OP-Pflege noch lohnenswert?!

Dieses Thema im Forum "OP-Pflege" wurde erstellt von Blubbin, 19.08.2012.

  1. Blubbin

    Blubbin Newbie

    Registriert seit:
    24.02.2010
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo alle zusammen!
    Ich befinde mich zurzeit in der letzten Phase meiner Krankenpflegeausbildung, in 6 Monaten bin ich hoffentlich examiniert :king:

    Nun habe ich den Wunsch danach im OP zu arbeiten und auch die Weiterbildung zur OP-Fachkraft zu machen und werde mich auch dafür in meinem Betrieb bewerben.

    ABER: Ist es überhaupt eine gute Idee als Berufsanfänger in den OP zu gehen, gerade in Hinsicht auf den "neuen" Ausbildungsberuf OTA?
    Hat man da momentan eine Chance?

    Und wie gestaltet sich das erste halbe Jahr, wo man ja noch jede Menge lernen muss?!

    Vielleicht hat ja jemand Ahnung oder eigene Erfahrungen gemacht....her damit :wavey:

    Steffi
     
  2. opjutti

    opjutti Poweruser

    Registriert seit:
    24.04.2011
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    OP-Management im Orthopädischen OP
    Funktion:
    OP-Managerin + -Leitung
    Hallo blubbin!

    In den OP zu gehen lohnt sich m.M. nach immer. Aber ich bin auch eine alte OP-Häsin und arbeite seit 30 Jahren im OP.

    Wie sich dein erstes halbes Jahr = Probezeit gestaltet, kommt immer auf das jeweilige Einarbeitungskonzept an.
    Bei uns werden mehrere Probezeitgespräche geführt. Der neue, komplett unerfahrene Mitarbeiter bekommt eine festen Mentor an die Hand, der die ersten 6 Wochen jeden Tag im Saal mit ihm zusammenarbeitet und ihm die Springertätigkeit lehrt. Auch der SD, der nach ca. 2 Monaten für alle Neuen beginnt, wird mit dem Mentor gemeinsam gemacht.
    Nach 6 Wochen geht jeder Neue für 2 Wochen in die ZSVA und lernt die Instrumente und die Siebe seiner Einsatzklinik kennen und packen.
    Je nach Schnelligkeit der Lernfähigkeit des neuen Mitarbeiters beginnen wir nach dem Einsatz in der ZSVA mit dem Instrumentieren bei kleinen OP´s, natürlich nur in Begleitung des Mentors. So wird nach und nach das Spektrum der Einsatzklinik erlernt. Wir beginnen immer mit dem Anlernen von kleinen Operationen. Das Ziel bis zum Ende der Probezeit ist bei uns das beherrschen der Instrumentation bei kleinen und mittleren OP´s.

    Die Fachweiterbildung wird es weiterhin geben, weil der Markt mit OTA´s noch nicht gesättigt ist. Die meisten OTA-Ausbildungen stehen erst am Anfang.
    Wenn dein Haus dir die Möglichkeit der Fachweiterbildung bietet, dann greif auf jeden Fall zu. Fachweiterbildung dauert 2 Jahre, wohingegen die OTA´s drei Jahre Ausbildung haben.

    LG opjutti
     
  3. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.329
    Zustimmungen:
    38
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Weder die OTA, noch die MFA werden die GKP verdrängen. Es wird eher ein friedliches und erbauliches "nebeneinander" sein, da es einfach nicht genug Arbeitskräfte (zu dem gebotenen Entgelden) geben wird.....
     
  4. Sticks

    Sticks Newbie

    Registriert seit:
    16.02.2013
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0

    Also ich war sehr zufrieden mit meinem Entgeld. Rufdienste mit 60% bezahlt bekommen auch wenn ich nicht arbeiten musste ist nur ein Beispiel.
    @Blubin, du solltest dich auch Fragen ob dein Haus die Weiterbildung noch übernimmt.

    Und ja, der OP ist attraktiv. Wir haben als OTA Neulinge eine Gehaltsstufe höher bekommen als die frischen Krankenschwestern auf Station, und ich konnte meinen Lohn allein durch die Dienste um 1000€ im Monat erhöhen. Das sind aber nur einige Sachen. Ich finde gerade im OP ist es eher ein Miteinander mit den Ärzten. Natürlich muss man sich da behaupten, aber durch große Kompetenzen kann man sich viel Respekt verdienen. Ich hatte die Bereichsleitung für Traumachirurgie und Orthopädie und war bei den Chirurgen sehr geschätzt und sie kamen oft mit Nachfragen und Bitten auf mich zu.

    Kurz: Ich hätte den Beruf nie aufgegeben, aber es war für mich nur eine Wartezeitgestaltung auf das Medizinstudium.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Pflege noch lohnenswert Forum Datum
News Gröhe: Pflegeberufegesetz soll noch vor der Wahl kommen Pressebereich 15.11.2016
News Jetzt noch mitmachen: Online-Umfrage zum neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff Pressebereich 28.10.2016
News Medizinische Dienste suchen noch Pflegepersonal Pressebereich 25.10.2016
Trotz 40h Job in der Pflege noch Nebenjob? Talk, Talk, Talk 21.03.2016
News Pflegekammer: Berliner Senat noch unentschlossen Pressebereich 17.03.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.