Oberschenkelhalsfrakturen

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Chirurgie" wurde erstellt von Sabine, 05.12.2002.

  1. Sabine

    Sabine Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.11.2002
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    mich würde mal interessieren, wie bei Euch Patienten mit einer Oberschenkel(hals)fraktur behandelt werden.

    Welche Osteosyntheseverfahren werden bei Euch durchgeführt ?
    Wann dürfen die Patienten wieder aufstehen ?
    Vollbelastung, Teilbelastung oder Entlastung ?
    Physiotherapie postoperativ ?
    Wann werden die Redon Drains gezogen ?
    Wie wird die Wunde verschlossen? Klammern oder Fäden ?
    usw.

    Danke !
    Viele Grüße,
    Sabine
     
  2. petermichl

    petermichl Newbie

    Registriert seit:
    15.06.2002
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sabine -

    ich kann das Thema "Patient/in mit Schenkelhalsfraktur" von Seiten der Pflegeperson in der Unfallchirurgischen Ambulanz schlagwortartig schildern:

    - Übernahme von Patient/in vom Rettungsdienst und Umlagerung mittels Bergetuch oder Vakuummatraze, Entkleiden

    - ist verletztes Bein verkürzt und nach außen rotiert, ist oben angeführte Diagnose sehr wahrscheinlich

    - betroffenes Bein wird mittels Schaumstoffkeil in der Kniekehle gelagert, dadurch kommt es zu einer Entlastung im Schmerzbereich, wird von Patient/in meistens als sehr angenehm empfunden

    - bestätigt sich der Verdacht im Röntgen: Assistenz beim Legen eines venösen Zugangs, Blutabnahme, Volumensubstitution inkl. analgetischer Versorgung

    - wichtig: entsprechende psychische Betreuung durch die Pflegeperson, meist sind große Ängste vorhanden, diese reflektieren, auf gute Heilungschancen hinweisen (besonders in Richtung Mobilität nach OP)

    - Übergabe von Patient/in an Station oder direkt in OP, schonende Umlagerung (mind. 4 Personen hierzu wünschenswert)

    - OP: Stabilisierung mittels DHS (Dynamische Hüftschraube), bei schweren Coxarthrosen elektiver Eingriff und Duokopfprothese

    Soweit zur Phase in der Aufnahme!

    Gruß petermichl :D
     
  3. dagmar

    dagmar Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.02.2002
    Beiträge:
    195
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Sabine,

    Entweder PFN (pertrochantäre Femurnagelung), TEP oder DHS.
    Bei TEP (zementiert) Vollbelastung (meist!) nach Redonzug der bei uns am 2. post OP-Tag ist.
    Bei PFN oder DHS keine Belastung 6-8 Wochen. Ausnahme bei sehr leichten Patienten, welche früher voll belasten dürfen oder zumindest teilbelasten.
    Je nach stärke der Fraktur ob Haarriss oder stabile Knochenmasse gibt es auch ab und zu schon mal Teilbelastungen oder Bodenkontakt.
    Dies ist aber von Arzt zu Arzt verschieden und wird extra angeordnet.

    Physiotherapie wird oft schon vor OP gemacht z.B. mit Stützen laufen lernen.
    Postoperativ bei jedem Patienten immer nach Redonzug.

    Wundverschluss bei uns durch Fäden.

    Bei euch?

    Liebe Grüße
    Dagmar
     
  4. Sabine

    Sabine Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.11.2002
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Dagmar !

    Also, petermichl´s Ausführung (Danke!)in der Ambulanz, ist bei uns genauso.

    Bei uns werden (je nach Fraktur ) auch PFN, DHS oder TEP ( nicht zementiert ) durchgeführt. Bei uns dürfen fast alle voll belasten, wobei die Belastbarkeit da nicht vom Osteosyntheseverfahren abhängt, sondern von der Art der Fraktur.

    Redoneinlage 3 Stück, Ex am 2. oder 3. postOP Tag. Die Wunde wird mit Klammern geschlossen, was auch sehr schöne Narben ergibt.

    Physiotherapie beginnt sofort postoperativ, Mobilisation sobald Redon ex.

    Ich finde das sehr interessant, das es so unterschiedliche Therapieformen gibt und auch die Belastbarkeit so unterschiedlich ist. Bis vor einem Jahr haben bei uns auch noch wenige voll belasten dürfen. Dann war unser Oberarzt auf irgendeinem Kongress und seitdem dürfen fast alle voll belasten und es passiert nichts. Wir haben kaum Probleme mit Refrakturen. Jedenfalls nicht mehr als vorher.

    Wie groß ist denn Eure Station / Haus ?

    Viele Grüße,
    Sabine
     
  5. Mellimaus

    Mellimaus Poweruser

    Registriert seit:
    13.07.2002
    Beiträge:
    708
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, BA Anleitung und Mentoring
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Kardiologie
    Wior haben momentan eine Patintin mit Schenkelhals fraktur bei uns auf Station liegen. Na der Op wurde das Bein in einer Schiene gelagert, am nächsten Tag erfolgte eine Röntgenkontrolle. Die war okay und wir konnten mir mobilisation beginnen. Patientin durfte voll belasten.....
     
  6. kaiowas

    kaiowas Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.02.2004
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Medizincontroller
    Ort:
    Berner Oberland
    Akt. Einsatzbereich:
    Finanzabteilung
    Hi Leute!

    Bei uns werden SH- Frakturen meist mit einen Gammanagel versorgt, seltener DHS oder TEP.. Redons meist 3. Tag postOP ex, falls der/die Patient/in nicht schon vorher selbst Hand angelegt hat! Bei uns werden auch Klammern bevorzugt. Wir haben oft Patienten, die 6 Wochen nicht belasten dürfen wegen Osteoporose. Glaub seit drei Jahren war keiner dieser Patienten unter 75 Jahre alt.. Wie ist bei euch so der Altersschnitt von SH Patienten?
    MfG Frank
     
  7. Sweetsugar

    Sweetsugar Newbie

    Registriert seit:
    13.01.2005
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi
    Hallo :flowerpower:

    also bei uns ist es ganz oft so, dass die Patienten mit ner Schenkelhalsfraktur aus der Ambulanz mit ner Tibiakopfdrahtextension auf Station kommen, wenn sie nicht gleich operiert werden können. Die Patienten bekommen dann entweder eine TEP oder neuerdings einen PFN. DHS habe ich auf meiner Station erst einmal erlebt...Belasten dürfen die meisten ganz und sofort, doch das erste Mal werden die Patienten mit der Krankengymnastik aus dem Bett geholt...Einen Patient haben wir, der eine neue Hüfte bekommen hat und am 1. post Op Tag ist der schon allein über den Flur gelaufen (mit Stützen versteht sich)..

    Gibts bei euch auch noch Drahtextensionen??

    Liebe Grüße SWEET
     
  8. Schneewittchen

    Schneewittchen Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.01.2005
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Patienten nach Schenkelhalsfrakturen:

    * Mobilisation am ersten post Op Tag
    * Krankengymnastik am ersten post Op Tag
    * Redons ex am ersten, spätestens am zweiten post Op Tag
    * schmerzadaptierte Belastung
    * Bein liegt in AO Schiene
    * Krankengymnasten entscheiden, wann Bewegungsschiene
    * Bewegungsbad, wenn Wunde nicht mehr nässt
    * Wundverschluss durch Fäden


    So läufts bei uns.
     
  9. Sweetsugar

    Sweetsugar Newbie

    Registriert seit:
    13.01.2005
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi
    hi

    was is denn ne AO Schiene??
    Und auf was für eine Bewegungsschiene kommen die??

    Das gibts bei uns gar net. Bei uns werden die orthopädischen TEPs auf ner V-Schiene und die chriugischen auf nem Kissen gelagert.
     
  10. Schneewittchen

    Schneewittchen Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.01.2005
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    hier schonmal die Bewegungschiene:
     

    Anhänge:

  11. Sweetsugar

    Sweetsugar Newbie

    Registriert seit:
    13.01.2005
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi
    Die Bewegungsschiene wird bei uns für Knie TEPs verwendet!
     
  12. Schneewittchen

    Schneewittchen Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.01.2005
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Bei uns auch. Spricht doch nichts gegen.
     
  13. Sabine

    Sabine Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.11.2002
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen !


    Mein Erstbeitrag ist ja schon einige Zeit her und ich finde es wirklich interessant, dass jetzt mal wieder etwas dazugeschrieben wird.

    Wenn ich mal so recht überlege, hat sich in den letzten Jahren doch einiges verändert. Die Liegedauer ist deutlich kürzer geworden und belasten dürfen alle, soweit es keine Gründe gibt, die dagegen sprechen.

    Extensionen werden bei uns nur noch sehr, sehr selten angelegt. Steht die Fraktur so schlecht, dass sie "Extensionswürdig" wäre, wird sie in der Regel sofort operiert.

    Bewegungsschienen setzen wir auch nur für Knie ein.

    Liebe Grüsse,
    Sabine
     
  14. Sweetsugar

    Sweetsugar Newbie

    Registriert seit:
    13.01.2005
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi
    Hallo!

    Ja es verkürzt sich wohl auch immer weiter, ist ja auch gut so. Tja bei uns ist es (leider) immer noch so, dass wirklich fast jeder, der mit ner Oberschenkelhalsfraktur auf Station kommt in der Drahtextension liegt. Ich finde das ist echt Quälerei..aber naja..wir können da ja nichts gegen machen..bei manchen war es sogar schon so, dass sie ein ganzes Wochenende ausharren mussten, bevor sie auf den Tisch kamen....

    Liebe Grüße Sweet
     
  15. Sabine

    Sabine Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.11.2002
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Das kenne ich auch so. Viel schlimmer finde ich aber, wenn man den Pat. nachts um 2 h bei Aufnahme eine Extension anlegt und dann um 7.30 h in den OP bringt. Da frag ich mich desöfteren, warum man den Pat. diesen Stress antut. Aber wie gesagt, kommt bei uns ja kaum noch vor. Zum Glück !


    Liebe Grüsse, Sabine
     
  16. kkdpfleger

    kkdpfleger Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.06.2009
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    OP-Fachkrankenpfleger
    Funktion:
    Pflegerische ZOP-Leitung, Praxisanleiter
    Moin,

    beim Lesen hier ist mir aufgefallen, dass für die Therapie von Oberschenkelhalsfrakturen immer wieder GammaNagel, PFN und DHS genannt werden.

    Deren Indikationsbereich ist aber eigentlich auf per- und intratrochantäre Frakturen beschränkt (und in den langen Versionen für den Schaft).

    Schenkelhalsfrakturen sind bei jungen Menschen sehr selten und können dann mit einer einfachen Osteosynthese (z.B. kanülierte Schrauben) versorgt werden.

    Bei Schenkelhalsfrakturen im Alter werden Hüftprothesen in den verschiedensten Formen eingesetzt.

    Glück Auf !

    Klaus
     
  17. blubbblubb

    blubbblubb Gast

    Hi

    Wir bekommen selten eine DHS zu "sehen". Osteosynthese auch selten. PFN, TEP oder Gamma dann meistens.
    Und wenn DHS, dann eher bei "jüngeren" Patienten.
    Bewegungsschiene heisst hier Kinetec-Schiene. Haben nur vereinzelte Patienten. Wird bei KnieTEP eingesetzt.
    Wundverschluss allermeistens mit Klammern.
    Bei Faden oft mit nem Hydrocolloid abgedeckt.
    Mobilisation mit verschiedensten Belastungslimiten.
    Häufig schwierig, da die obere Extremität meist nicht mitmacht.
    Gelegentlich fällt die Entwöhnung mit der Schiene in der Nacht schwer.
    Ist so ne Art Volkmannschiene, komplett aus Schaumstoff eben.
    I.d.R. aber sollte dies vor Rehaeintritt geschehen.
     
  18. seebär

    seebär Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    06.07.2009
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Unfallchirugie
    Hallo Sabine,

    bei uns in der Klinik werden die Patienten meistens sofort operiert.Extensionen haben bei uns Seltenheitswert und jüngere Kollegen kennen dies kaum noch. Je nach Fraktur wird bei uns mittels PFN,DHS,TEP(zementiert oder zementfrei) versorgt. Bei jüngeren Pat.wird eine Schraubenosteosyntese angewandt.Wenn der Pat.stabil ist wird er bereits am OP-Abend vom Pflegepersonal:-) über die betroffene Seite mobilisiert.Bei noch nicht geklärter Belastung gilt: Mobi. immer ohne Belastung. Gelagert wird das Bein bis zum 4ten po.Tag in einer flachen Schaumstoffschiene welches dann in ein Kissen getauscht wird.
    Grüße von Seebär
     
  19. Schnuppi3345

    Schnuppi3345 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.09.2007
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bischofsheim
    Akt. Einsatzbereich:
    Transplantationschirurgie
    Mein Opa hatte dieses Jahr im Februar eine Hüft Tep und klagt heute immer noch nach Schmerzen in der Leiste. Sein rechtes Bein ist um 3 cm kürzer als das linke ( aufgrund der OP ) , weswegen er "hinkt". Sind die Schmerzen "normal"?

    Lg
     
  20. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Was sagt der behandelnde Arzt? Ferndiagnosen sind nicht möglich und auch nicht gestattet.

    Elisabeth
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.