Oberflächlicher Riss in der Analfalte: Fotodokumentation für MDK erforderlich?

Dieses Thema im Forum "Wundmanagement" wurde erstellt von mimifutzi, 12.10.2012.

  1. mimifutzi

    mimifutzi Newbie

    Registriert seit:
    12.10.2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ich bin neu hier. ich wollte folgendes Wissen:

    Ich arbeite in einem Pflegeheim und bin seit kurzen Wundbeauftragter. (nach 2 Tagesseminar')

    Wir haben eine Bewohnerrin die hat einen kleinen ca. 1,5 cm lange Riss in der Analfalte,0,2 cm tief dierekt überm After. So Ich habe dort Wunddokumentation angelegt und Verordnung vom Hausarzt. ist auch vorhanden. Wundversorgung mikt Hydrokolloidfolie von Coloplast comfeel. Muss ich da eine Fotodokumentation machen. Sonst haben die das bei uns in der Einrichtung nicht gemacht. Natürlich fotografieren wir sonst alle zugelegten Wunden.

    Weil das ist meist wieder in 3 Tagen verheilt. und die stelle ist doof zu fotografieren?

    mfg Danke
     
  2. Eisenbarth

    Eisenbarth Poweruser

    Registriert seit:
    31.12.2011
    Beiträge:
    984
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    AP
    Ort:
    -
    Akt. Einsatzbereich:
    -
    Funktion:
    -
    habt ihr für die fälle, die nicht in die kategorie "meist in 3 tagen" fallen, eine kristallkugel?
     
  3. mimifutzi

    mimifutzi Newbie

    Registriert seit:
    12.10.2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    na ja so meinte ich das nicht. wollt halt wissen. ob da ein foto gemacht werden muss. weil manche jeden kleinen roten Pickel fotografieren. Bisher haben die das so gehandhabt dass dort nur Wunddokumentation gemacht wurde. d.h so beschrieben, und die hausärzte verordnen in der regel bei bedarf die anwendung von hydrokolloidplatten. oder bei tiefen rissen diese allevynplatten(Hydropolymer mit kleberand, meist bei BG Patienten).
     
  4. Eisenbarth

    Eisenbarth Poweruser

    Registriert seit:
    31.12.2011
    Beiträge:
    984
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    AP
    Ort:
    -
    Akt. Einsatzbereich:
    -
    Funktion:
    -
    du hast kollegInnen, die pickel fotografieren?
     
  5. mimifutzi

    mimifutzi Newbie

    Registriert seit:
    12.10.2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    ich hab halt im krankenhaus gelernt das bei oberflächigem Riss in der Analfalte keine fotodokumentation gemacht wurde nur bei dekubiti, postop wunden ulcus cruris und co.
     
  6. mimifutzi

    mimifutzi Newbie

    Registriert seit:
    12.10.2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    mit pickel ist gemeint.: Bsp. Bewohner mit Hauterkrankung hat 3 offene kleine Stellen am Rücken. Arzt verordnete 1x täglich einreiben mit speziell angemischter salbe bis diese verheilt sind. Da zeichne ich im behandlungsnachweis Einreibung mit Dermatika ab und lege ein Wundverlaufsbogen an wo links verordung steht und rechts wundverlauf. Dort tragen wir ein wie die stellen aussehen bis verheilt ist dann wird es abgesetzt vom arzt.
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Es muss doch eine konkrete Vorgabe geben. Eventuell musst beim MDK nachfragen... und dann ggf. das Denken ausschalten. Die Bürokratie braucht nun mal Futter.

    Elisabeth
     
  8. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Gesetzlich vorgeschrieben ist ein Foto nicht. Aus der Wunddokumentation muss aber "hieb und stichfest" erkennbar sein, in welchem Stadium sich die Wunde befindet und nicht nur als "2 cm langer Riss in der Analfalte" stehen.
    Stimmt der Bewohner/Betreuer dem Bild überhaupt zu?

    Wenn es darum geht eine MDK-Prüfung gut zu bestehen bedarf es beidem, dem Bild und der Dokumentation.
     
  9. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    Moin,
    ich möchte zum einen Nardes Beitrag unterstützen: es gibt KEINE gesetzliche Vorgabe zur Fotodokumentation! Auch der MDK darf kein Foto verlangen, sondern muss sich rein rechtlich aus dem geschriebenen Wort (gedanklich) selbst ein Bild machen. Informationen hierzu findest Du auf der Seite von Werner Sellmer oder googelst Kerstin Protz, die schon mehrfach Publikationen hierzu herausgegeben hat.
    (Nebenbei: die KK darf kein Foto verlangen, damit ein Schreibtischfuddel eine VO genehmigt oder auch nicht; eine Wunddoku darf nur mit Genehmigung des Pat. an die KK, rechtlich korrekt ist es, die Wunddokumentation bei Anfrage der KK direkt an den MDK zu schicken, aber das nur am Rande..)

    Widersprechen muss ich bei dem Satz zur Prüfung: das Ergebnis der MDK-Prüfung ist nicht abhängig von bunten Bildern. Auch hier darf der MDK nur die geschrieben Worte bewerten, da es für die Fotodokumentation eben keine rechtliche Grundlage gibt. Wenn aber eine Fotodokumentation ergänzend vorgelegt werden kann, muss sie einige Kriterien erfüllen, z.B. nach hauseigenem Standard durchgeführt sein und bedarf der Einwilligung des Pat. bzw. dem gesetzlichen Vertreters. Also Achtung!! Die Fotodokumentation wackelt in diesen Bereichen häufig und könnte dann wiederum negativ bewertet werden.

    Zum Ausgang: Riss in der Analfalte. Mal ehrlich, muss das fotografiert werden?? Hier handelt es sich doch sicherlich um eine Feuchtwunde und nicht um einen Dekubitus. Wozu sollte das Foto gut sein, wenn die Dokumentation gut ist, reicht es aus. Auch sollte das Schamgefühl berücksichtigt werden, was übrigends auch so dokumentiert werden kann: aus Rücksicht ... wird auf eine Fotodokumentation verzichtet (könnte sogar in den hauseigenen Standard für die Fotodokumentation aufgenommen werden - man muss ich das Leben ja nicht schwer machen).
     
  10. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Britta, das mag im ambulanten Bereich anders sein, ich hatte jetzt in der Klinik eine MDK-Prüfung (die findet immer erst einige Zeit nach der Entlassung des Patienten statt). Die Prüfer vom MDK meinten, na ja, Dekubitus Kategorie 3, das wird halt ein "roter Fleck" gewesen sein, nach dem wir die Bilder aus der Akte gezeigt hatten war die Meinung gewandelt. Unsere Wunddokubögen wurden schon als sehr gut bezeichnet, aber das Bild sagte eben mehr als 1000 Worte. Der Fall brachte uns 3000 Euro mehr ein. Dafür kann ich schon Bögen und Bilder (in Einverständnis mit dem Patienten) anlegen.
     
  11. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    Hi Narde,
    für den Klinikbereich, insbesondere die Abrechnung, gebe ich Dir Recht, da ist alles etwas anders.

    Die TE arbeitet im PH, da ist die Abrechnung anders als im KH und die MDK-Prüfungen sind ähnlich zu denen in den PD. Für die Transparenzprüfung des MDK (und das ist das, was auf die Kollegen im Heim jährlich zukommt) gibt es klare Regelungen. Hier wird die Wunddokumentation verlangt, aber keine Fotodokumentation. Mehr Geld gibt es nach der Prüfung nicht, nur mehr oder weniger Auflagen und eine öffentliche Zensur...
     
  12. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Da stimme ich dir voll und ganz zu. Übrigens, eine Analfissur durch eine IAD würden wir auch nicht Fotodokumentieren, solange diese nicht ungewöhnlich ist.
    Bei einer 2 cm langen Fissur im Analbereich würde diese in den SIP's beschrieben und wäre auch nicht kodierfähig.
     
  13. mimifutzi

    mimifutzi Newbie

    Registriert seit:
    12.10.2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Danke fuer eure antworten. Meine frage ist damit voll u. Ganz beantwortet. Ich mache das naehmlich mit den wundmangement noch nicht so lange. Und im krankenhaus war das anders da wurden alle wunden meist fotodokumentiert. Aber mehr wegen pflegefehler vorzubeugen. Zwecks beweispflicht.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Oberflächlicher Riss Analfalte Forum Datum
Ich bin hin und her gerissen... Fachweiterbildung für Funktionsbereiche 26.01.2016
Problem, Zeugnis von Sohn zerissen und zuletzt besuchte Schule abgerissen Ausbildungsvoraussetzungen 12.07.2013
Salben/Cremes vs. Desinfektion und Hydrogele bei Kratz/Risswunden Wundmanagement 01.05.2013
Urethraabriss Nephrologie / Urologie 07.07.2012
Hin und her gerissen Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 09.05.2011

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.