Nur selbst aufgezogene Medikamente applizieren?

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von ketamin, 28.02.2013.

  1. ketamin

    ketamin Newbie

    Registriert seit:
    25.07.2011
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    RettSan, GuK, Pain Nurse
    Ort:
    Mainz
    Akt. Einsatzbereich:
    50% Kardioanästhesie, 50% Kinderanästhesie
    Hallo zusammen,

    ich möchte gerne einmal folgenden Sachverhalt zu Diskussion stellen...

    Übergabe vom Frühdienst an den Spätdienst. Es wurde just eine Anordnung vom Arzt gegeben, dass ein Patient eine Injektion erhalten soll. Die Pflegeperson aus dem Frühdienst hat diese bereits zeitnah und fachlich korrekt gerichtet, durchführen soll sie eine Pflegeperson des Spätdienstes.

    Meine Frage dazu lautet nun, ob dieses Vorgehen legitim ist? Uns wird gelehrt, man dürfe prinzipiell nur eigenhändig aufgezogene Medikamente applizieren. Eine entsprechende Begründung o.ä. gab es allerdings dazu nicht.

    Wenn man so argumentiert, müsste man doch jegliche Assistenztätigkeiten ad acta legen. Wie soll z.B. der Chirurg sicher sein, ob die instrumentierende Pflegeperson bei der Vorbereitung auch wirklich steril gearbeitet hat?

    Danke für eure Beiträge...
     
  2. Lillii

    Lillii Poweruser

    Registriert seit:
    06.01.2013
    Beiträge:
    438
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin, Rettungsassistentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Rettungsdienst
    Deshalb: Ampulle nicht wegwerfen sondern bei der Spritze / Infusion belassen, dass es jeder der applizieren kann, nachkontrollieren kann...
     
  3. ketamin

    ketamin Newbie

    Registriert seit:
    25.07.2011
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    RettSan, GuK, Pain Nurse
    Ort:
    Mainz
    Akt. Einsatzbereich:
    50% Kardioanästhesie, 50% Kinderanästhesie
    Zu diesem Einwand sagte unsere Lehrkraft: Auch wenn die leere Ampulle beiliegt und die Spritze entsprechend beschriftet / etikettiert ist, dürfe man nicht applizieren. Es könnte sich ja trotzdem ein anderes Medikament in der Spritze befinden.

    Für mich ergibt das keinen Sinn, daher meine Fragestellung hier ins Plenum.
     
  4. engele

    engele Stammgast

    Registriert seit:
    31.03.2007
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    exam.Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Dermatologie
    Funktion:
    Mentor
    Ich persönlich hänge nur Infusionen an, die auch ich aufgezogen habe, lässt sich auch bisher sehr gut umsetzen und meine Kollegen handhaben es im Normalfall auch so!

    In deinem Beispiel halte ich es aber auch für sehr möglich, dass die Pflegekraft aus dem Frühdienst die Injektion auch hätte spritzen können, sonst hätte sie es auch gleich liegen lassen können.

    Nur meine Meinung :-)
     
  5. Lillii

    Lillii Poweruser

    Registriert seit:
    06.01.2013
    Beiträge:
    438
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin, Rettungsassistentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Rettungsdienst
    So seh ichs auch! Ich würde einfach nichts spritzen, was ich nicht 1000%ig weiß, was es ist.
    Vielleicht habt ihr den Prozess gegen den PJler mitbekommen, der einem Baby orales AB in die Vene appliziert hat..
     
  6. Dirk Jahnke

    Dirk Jahnke Poweruser

    Registriert seit:
    30.10.2002
    Beiträge:
    441
    Zustimmungen:
    29
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A/I, Atmungstherapeut (DGP)
    Ort:
    Oldenburg
    Akt. Einsatzbereich:
    internistische Intensivpflege
    Moin,Moin

    Abhängig vom Umfang einer Patientenversorgung muss man sich aber auch mal auf die Fähigkeiten seiner Kollegen verlassen können. Spritzen entsprechend beschriftet sollten das beinhalten was drauf steht. In manchen Arbeitssituationen muss man halt Hand in Hand arbeiten und es ist einfach unmöglich nur das zu verabreichen was man selbst aufgezogen hat.

    Bin da auch eher kein Freund von angebrochenen Ampullen, da ja doch eine gewisse Verletzungsgefahr besteht.

    Also in meinen Augen Medikament mit Präparat,Dosis bzw Konzentration beschriften, Handzeichen - sollte eine Fachpflegekraft entsprechen umsetzen können. Derjenige der verabreicht muss sich entsprechend der Beschriftung vergewissern das es passt !
     
  7. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.328
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Eine gesetzliche Grundlage für die Information der Unterrichtskräfte bezüglich der Medikantentenapplikation besteht nicht.
    Allerdings gibt es dafür gerichtliche Grundlagen: die Durchführungsverantwortung der inijzierenden Person beinhaltet die Feststellung der sachgerechten Bereitstellung von Medikament in Art, Dosis, Applikationsform und Asepsis. Da dies im Regelfall nicht immer 100% gewährt werden kann, leitet sich im Umkehrschluss ab, alles selbst herzurichten!
     
  8. Lillii

    Lillii Poweruser

    Registriert seit:
    06.01.2013
    Beiträge:
    438
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin, Rettungsassistentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Rettungsdienst
    Ohja, durfte schonmal die ZNA besuchen.........
     
  9. ketamin

    ketamin Newbie

    Registriert seit:
    25.07.2011
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    RettSan, GuK, Pain Nurse
    Ort:
    Mainz
    Akt. Einsatzbereich:
    50% Kardioanästhesie, 50% Kinderanästhesie
    Vielen Dank für diese Ausführung! :up:
     
  10. Mausie

    Mausie Stammgast

    Registriert seit:
    15.11.2010
    Beiträge:
    242
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
    Welchen Wirkstoff enthielt die Ampulle denn? Ansonsten versteh ich das nicht, die Ampulle ist doch noch mit keinem Patienten oder seinem Blut in Berührung gekommen. Bei uns passiert das auch schon mal, wenn die Schwestern die Ampulle nicht mit einem Tupfer öffnen, aber deshalb rennt keiner direkt in die ZNA.

    Generell haben wir gelernt, dass es eine Anordnungs- und Durchführungsverantwortung gibt, aber auch die Aufgabe zur Delegation. Wenn alles ordentlich beschriftet ist und die Ampulle beigelegt wurde, versteh ich das Problem nicht. Dann kann das Medikament problemlos appliziert werden, so wurde es uns zumindest beigebracht. In unserer Klinik zum Beispiel ist es so, dass alles unter 20 ml Antibiose i.v. durch die Ärzte gespritzt wird, genau wie Kortison. Aber WIR bereiten es vor, sodass die Ärzte es nur noch spritzen müssen. Wenn ich danach gehe, müssten sie alles selbst erst richten und glaub mir, damit gibt sich kein Arzt der Welt ab, da haben die weder Zeit noch Nerven für. In einem Team (auch multidisziplinär) muss man sich soweit aufeinander verlassen können. Vorsicht walten lassen ist angebracht, aber man kann es auch übertreiben
     
  11. littlesun

    littlesun Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    06.05.2010
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin, Praxisanleiterin
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurochirurgie und Neuro-Onkologie, Neurochirurgische Intensivstation
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Wahrscheinlich hat Lilli sich einfach so böse geschnitten, dass sie in die ZNA musste. Dafür ist weder ein vorheriger Patientenkontakt mit der Ampulle, noch ein böser Wirkstoff nötig.
     
  12. Lillii

    Lillii Poweruser

    Registriert seit:
    06.01.2013
    Beiträge:
    438
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin, Rettungsassistentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Rettungsdienst
    Richtig, genau so wars. Musste halt genäht werden..
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - selbst aufgezogene Medikamente Forum Datum
Entlüften selbst aufgezogener Heparin-Spritzen Fachliches zu Pflegetätigkeiten 26.07.2005
News Modellprojekt: Pfleger dürfen bald selbst behandeln Pressebereich 10.10.2016
Altenpflegekräfte - behindern sie selbst Neuerungen? Der Alltag in der Altenpflege 04.10.2016
Selbstständigkeit - PDL Weiterbildung oder Pflegemanagement? Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 01.05.2016
News Pflegeberufe: Die Generalistik ist kein Selbstzweck Pressebereich 18.03.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.