NSTEMI?

Claire

Stammgast
Mitglied seit
25.03.2003
Beiträge
254
Alter
42
Standort
Aachen
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Hospiz + intensive Langzeitpflege
Funktion
Praxisanleiterin, Dokumentationsasistentin
Hallo alle zusammen,

ich hoffe einer von euch kann mir helfen!?

Ich habe morgen Anleitung auf Station und musste kurzfristig den dafür vorgesehen Patienten wechseln.
Dieser den ich nun betreuen muss hat am 08.04. ein NSTEMI gehabt. Ich weiss jetzt das dies ein nicht ST hebender Infarkt ist. Aber kann mir einer von euch das ein wenig erklären?

Ich habe schon ein wenig gegooglt, aber dort nichts gefunden wo es einigermassen verständlich ist. Ich bin nämlich noch nicht lange genug dabei um das ganze Fachlatein zu verstehen ;).

Lieber Gruss,

Claire
 

flexi

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
11.02.2002
Beiträge
7.868
Standort
Großraum Hannover
Beruf
Krankenpfleger
Hallo Claire
ich hab gefunden:
NQMI Non-Q-Wave-Myokardinfarkt

nstemi könnte danach ein non-ST-elevating-myocard-infarkt sein...
guck mal hier!!!
*(Defekter) Link entfernt*
 

Torenpad

Gesperrt
Mitglied seit
22.02.2004
Beiträge
209
Hallo Claire!
Meine Informationen bestätigen die Aussage von Flexi zu 99,875%:
NSTEMI ist die Abkürzung für non-ST-elevating-myocard-ischämie.
Zur Erklärung könnte Dir die folgenden Artikel aus der Deutschen medizinischen Wochenzeitschrift vom Thieme-Verlag helfen:
*(Defekter) Link entfernt*

*(Defekter) Link entfernt*

*(Defekter) Link entfernt*
Viele Grüsse!
 

flexi

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
11.02.2002
Beiträge
7.868
Standort
Großraum Hannover
Beruf
Krankenpfleger
Hi Torenpad,´
eigentlich schade, das deine eingestellten links nicht funktionieren, da kommt immer
Session Timeout
Ihre Session hat die Zeitgrenze überschritten. Bitte melden Sie sich erneut an.
Aber ich hab in der Hetze den 2. Link nicht eingestellt, der das ganze noch etwas verständlicher für Nicht-Wissenschaftler beschreibt:
*(Defekter) Link entfernt*
Damit habe ich es Claire auch noch deutlicher erklären können.
 

Torenpad

Gesperrt
Mitglied seit
22.02.2004
Beiträge
209
Oh, ja, wie dumm von mir! Entschuldigt bitte, ich habe total vergessen, dass ich eingeloggd war. Sowas blödes! Danke, Flexi, dass Du noch was anderes eingestellt hast!
Viele Grüsse!
 

Plutoniumgiraffe

Junior-Mitglied
Mitglied seit
20.06.2006
Beiträge
94
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
OP
Hallo,

ein NSTEMI ist ein Infarkt, bei dem es keine EKG - Veränderungen gibt und bei dem es zu einem Antieg von Troponin T kommt.
 

medizin-ersti

Stammgast
Mitglied seit
23.04.2006
Beiträge
200
Beruf
Medizinstudent
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Praktisches Jahr (12.Semester Medizin)
Fast richtig.

Von einem NSTEMI spricht man, wenn der Patient Symptome einer instabilen Angina pectoris zeigt. (Brustschmerzen bzw. pectoraler Bereich - in Ruhe, keine Besserung).
Troponin T (oder I) muss positiv sein, was bedeutet: harte Nekrose oder Ischämie, die allerdings in den meisten Fällen in eine Nekrose, also einen Infarkt übergeht, d.h. ein Infarkt steht bevor, obwohl der Patient keine ST-Hebungen hat. Also definiert man den NSTEMI. Damit wird das Risiko eines fließenden Übergangs in eine Nekrose verdeutlicht.
Wenn der Patient also trotz positivem Troponin keine ST-Hebungen im EKG hat, spricht man von einem NSTEMI. Das kann zum Beispiel bei einem sehr kleinen Infarktareal oder Ischämie der Fall sein. Der Patient hat allerdings trotzdem häufig EKG-Veränderungen! (Negative T-Welle, flache T-Welle, ST-Senkungen, aber eben keine ST-Hebungen).
Wenn die instabile Angina pectoris in diesem Fall in einen Infarkt übergeht, ist das meist ein nicht-transmuraler Infarkt, also nicht durch alle Schichten. (Non Q-Wave Infarkt = ohne Q-Zacke).
Die nächste Stufe wäre dann der Herzinfarkt mit ST-Hebungen (STEMI).
 

Werner Rathgeber

Stammgast
Mitglied seit
01.09.2005
Beiträge
315
Standort
Neubiberg
Beruf
Fachkrankenpfleger für Nephrologie und A+I
Akt. Einsatzbereich
Fachkrankenpfleger für Nephrologie (DKG)
Funktion
Klinikdialyse
Hallo,

wichtig hierbei ist auch, das sowohl EKG- Veränderungen, als auch Troponinerhöhungen sich erst mehrere Stunden später zeigen können.

Daher werden Patienten mit Brustschmerzen auch bei negtativen EKG und Troponin 4 Stunden später noch einmal kontroliert.

Meine persönliche nicht repräsentative Studie zeigt, das ca. jeder 100ste Patient bei der Kontrolle doch EKG oder Troponin positiv wird.

Wenn der Patient ein entstrechendes Risikoprofil:

Herzinfarkt in der Familie
Rauchen, Adipositas, Stress
Hypertonie
hohe Cholesterinwerte
Diabetes
Bewegungsmangel

hat, wird er als"High Risk- Patient" ebenfalls aufgenommen und stationär abgeklärt, auch wenn die Kontrolle negativ ist.

Viele Grüße

Werner
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!