Notfallsituationen in ambulanter Intensiv-Wohngemeinschaft

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von Lilly.., 08.06.2009.

  1. Lilly..

    Lilly.. Newbie

    Registriert seit:
    08.06.2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    so ich hoffe ich bin hier richtig.. und zwar würde ich gerne wissen in wie weit die entscheidungsfreiheit in der ambulanten pflege ist.

    ich arbeite in einer wachkoma-und beatmungs-wohngemeinschaft, kann ich da selbst entscheiden ob ich den kv arzt, den rtw oder einen transport ins krankenhaus mache? kann die pdl oder der chef(er ist kein krankenpfleger oder so) mir verbieten den patienten ins krankenhaus einzuweisen wenn ich vor ort das doch besser entscheiden kann?

    es gibt ständig disskusionen mit dem büro, dabei geht meistens viel zeit verloren.. wir sollen immer erst den hausarzt (behandlungsvertrag) rufen, der kann am telefon aber nichts entscheiden und hat meist keine zeit zu kommen da er ja noch ne praxis hat.. den sollen wir auch nachts und am we anrufen..

    was sagt ihr denn dazu, kennt sich da jemand aus? im prinzip hafte doch ich für alles oder?

    vielen dank schon mal..
     
  2. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Das lässt sich pauschal nicht sagen.
    Das Problem, was ich sehe, die Transporte werden in Rechnung gestellt. Ein (unrechtmäßig angeforderter) kann da ziemliche Kosten verursachen. Diesem will man wohl vorbeugen.

    Handelt es sich aber um eine lebensbedrohliche Situation, dann sollte es wohl schon ein RTW sein. Alles andere würde m.E. unter unterlassene Hilfeleistung fallen. Du rufst den Rettungsdienst und gut ist.

    Eine Einweisung ins KH kannst du nicht veranlassen. Du kansnt lediglich entscheiden, wie bedrohlich die Situation ist und dann die entsprechenden Dienste kontaktieren. Diese müssen dann vor Ort entscheiden, wie weiter zu verfahren ist.

    Sollte das Problem weiterhin bestehen, bitte um ein schriftliche Fixierung des Auftrages.

    Elisabeth
     
  3. Nomis

    Nomis Stammgast

    Registriert seit:
    24.04.2009
    Beiträge:
    391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- u. Krankenpfleger, RettAss iP
    Akt. Einsatzbereich:
    anästhesiologische Intensivstation; Rettungsdienst (ehrenamtl.)
    Korrekt. Du entscheidest, welche Hilfe Du holst.
    Wenn eine vitale Bedrohung vorliegt, bzw. kurzfristig ohne med. Hilfe eine Verschlechterung einzutreten droht, dann rufst Du den Notarzt. Ist nur eine Arztkonsultation nötig reicht der HA bzw. der KÄND.
    Was heißt Transport ins Krhs? Du lädst den Pat. ein und fährst ihn in die Klinik??

    Eine andere Frage ist, wie es mit Patientenverfügungen bei Deinen Pat. aussieht? Wird weitere invasive Therapie abgelehnt und führt der HA nur eine palliative Therapie durch? Die lässt sich ja auch gut am Telefon besprechen, wie z.B. eine Medi-Erhöhung oder eine zusätzliche Bed.med..

    Aber alles in allem musst Du entscheiden, denn Du bist vor Ort. Andererseits gilt aber auch: Melden macht frei, belastet die Vorgesetzten. Wenn Du also Deine PDL informierst und sie "verbietet" (was sie garnicht kann) Dir den Notarzt zu rufen, steckt Sie auch mit im Schlamassel.

    PS: Einweisen kannst Du niemanden, dass kann nur ein Arzt.
     
  4. Lilly..

    Lilly.. Newbie

    Registriert seit:
    08.06.2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    also erstmal danke für die raschen antworten... an sich weiß ich in welcher situation ich wen rufe.. wir konnten immer die patienten mit dem krankentransport in die erste hilfe schicken (wenn die wegen dem krankheitsbild dort schon mal waren oder so) wenn es z.b nicht so dringend für den rtw waren aber ein kv arzt zu lange dauern würde..

    das problem ist aber wenn ich sage der patient muß dringend ins krankenhaus, und die pdl oder irgend ne büroursel zu mir sagt Nein rufe bitte den kv arzt.. muß ich mich denn an die anweisung halten wenn ich der meinung bin das die symphtomatik dringender ist??

    ich meine die erteilen deswegen sogar abmahnungen das ist doch nicht richtig ??
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Besteht keine lebensbedrohliche Situation, dann kann dir dein AG anweisen, dass du den KV-Arzt konsultieren musst. Es geht hier auch um Kostenvermeidung. Hast du unnötige Transportkosten verursacht, dann kann dein AG dich auch abmahnen.

    Es hängt also von der Situation ab. Du musst entscheiden, ob einer sofortige und unverzügliche Hilfe notwendig ist oder nicht.


    Elisabeth
     
  6. Nomis

    Nomis Stammgast

    Registriert seit:
    24.04.2009
    Beiträge:
    391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- u. Krankenpfleger, RettAss iP
    Akt. Einsatzbereich:
    anästhesiologische Intensivstation; Rettungsdienst (ehrenamtl.)
    Quatsch!
    Du musst nur darlegen können, warum Du den RTW/Notarzt gerufen hast. Deine Vorgesetzten kennen die Situation nicht und wenn Du einen RTW begründen kannst bzw. Dir nicht sicher bist, dann ruf einen! Lieber einmal zuviel den RTW gerufen, als zulange auf den HA gewartet.

    @Elisabeth:
    Eine Fraktur, welche starke Schmerzen verursacht ist nicht lebensbedrohlich, wohl aber eine Notarztindikation.
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Warum unser Gesundheitswesen wohl so teuer ist?

    Elisabeth
     
    #7 Elisabeth Dinse, 08.06.2009
    Zuletzt bearbeitet: 08.06.2009
  8. Nomis

    Nomis Stammgast

    Registriert seit:
    24.04.2009
    Beiträge:
    391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- u. Krankenpfleger, RettAss iP
    Akt. Einsatzbereich:
    anästhesiologische Intensivstation; Rettungsdienst (ehrenamtl.)
    Nichts desto trotz wird niemand Lilly dafür belangen, wenn sie begründen kann, warum sie den Rettungsdienst gerufen hat.
    Ich finde das fahrlässig, hier von einem Notruf abzuraten und lieber auf den - zu oft leider doch unfähigen bzw. überforderten - ärztl. Notdienst bzw. HA zu verweisen. Wie gesagt, lieber einmal zuviel, als einmal zuwenig.

    PS: Etwaige arbeitsrechtliche Konsequenzen sind damit aber nicht begründet!? :gruebel:
     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Vielelicht läßt es sich anhand eines Beispiels besser erklären. Lilly magst du uns einige Situationen schlidern?

    Elisabeth
     
  10. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Guten Morgen,

    wenn es sich um einen Notfall handelt wird es sicher auch kein Problem geben. Notfall: Sturz aus dem Bett, Patient lässt sich nicht beatmen.

    Bei Situationen die kein wirklicher Notfall sind, bekomme ich im Rettungsdienst teilweise Probleme den Stempel für den Transportschein zu bekommen. Dann geht die Rechnung an den Patienten selbst.

    Es gibt sicher Situationen bei denen man auch zwei Stunden auf den Arzt warten kann - verstopfte PEG oder undichte PEG, als Beispiel. Diese müssen in der Klinik angemeldet werden und ein Termin zum Wechsel vereinbart werden.

    Ansonsten muss jeder für sich entscheiden was ein Notfall ist. Es kommt nicht selten vor, dass ich im Rettungsdienst gerufen werde und soll den Patienten zum Standardmässigen Absaugen in die Klinik transportieren. Da macht sich die Pflegekraft viele Freunde im Rettungsdienst.

    Schönen Tag
    Narde
     
  11. Nomis

    Nomis Stammgast

    Registriert seit:
    24.04.2009
    Beiträge:
    391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- u. Krankenpfleger, RettAss iP
    Akt. Einsatzbereich:
    anästhesiologische Intensivstation; Rettungsdienst (ehrenamtl.)
    Aber das sind ja auch ganz eindeutig keine Notfallsituationen.
     
  12. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Die Situation war hier nicht eindeutug von Lilly abgegrenzt worden. Deshalb auch mein Einwand, dass nicht jeder Transport wirklich zwingend sofort nötig ist.

    Elisabeth
     
  13. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.222
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Du bist ausgebildet und somit in der Lage zu entscheiden, ob die Situation ein sofortiges Handeln z.B. in Form von RTW rufen erforderlich ist. Du hast die Durchführungsverantwortung. Niemand kann dich davon entbinden. Das sollte man deinem AG und deiner PDL mal klar machen. In einer Notsituation käme ich ehrlich gesagt garnicht auf die Idee, mit einem Anruf an meine PDL auch noch zusätzlich Zeit zu verlieren.

    Ich gehe davon aus, dass du wirklich Notsituationen meinst. Nicht hier schon aufgeführte Probleme wie verstopfte PEG oder Routineabsaugungen.
     
  14. Lilly..

    Lilly.. Newbie

    Registriert seit:
    08.06.2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    natürlich weise ich niemanden zum absaugen in die klinik, das sollte wohl jede schwester beherrschen..

    wir haben aber die dienstanweisung jegliche maßnahmen die wir treffen erst mit dem büro abzuklären .. (wenns um leben und tod geht tuhe ich das selbstverständlich nicht)

    meist sind es sachen die nicht zwingend lebensnotwendig sind aber schon ein krankenhausaufenthalt nötig wäre, weil man manche sachen eben vor ort nicht klären kann..

    zb hatten wir jetzt eine pat. die die ganze nacht erbrochen hat, grün später schwallartig... so ich durfte nur den HA anrufen der um 9 in seiner Praxis ist, das war 7.30 ..sollte also noch bis 9 warten (dementsprechend hätte er dann eh nicht kommen können, hab den dann früher als 9 auf dem handy angerufen, der wollte mich dann mit MCP abspeisen.. habe dann den kv arzt rufen dürfen, der kam seltener weise mal recht flott, während der untersuchung hat sie dann nen cerebralen krampfanfall bekommen, der war natürlich nicht vorhersehbar, aber ich hätte locker 2 stunden gespart mit der telefoniererei... wir sprechen das so oft an das das nicht funktioniert... aber die wollen eben kosten sparen.. furchtbar
     
  15. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Lilly,

    das Erbrechen hätte warten können, der Krampfanfall ist etwas das ein echter Notfall ist.

    Schönen Tag
    Narde
     
  16. Schwester Persephone

    Registriert seit:
    20.04.2008
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Nähe Bremen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    PDL
    Und aus diesen Gründen - oder auch das angeführte Erbrechen- gibt es bei uns im Pflegedienst auch die "Anweisung", die PDL zu informieren. Unsere Mitarbeiter machen davon übrigens gerne Gebrauch. Die "Anweisung" gilt nicht für eben jene "echten" Notfälle, die sofortige medizinische Hilfe erfordern.

    --

    Am Rande: der Pflegedienst muss -vermute ich- die "Genehmigung" für kostenpflichtige Fahrten entstehen bei den jeweiligen Betreuern einholen. Ich kenne so etwas aus dem stationären Bereich. Das ist ein Grund, weswegen wohl diese Anrufe getätigt werden sollen.

    Desweiteren darf man monetäre Interessen nicht vergessen: ist der Pat. im Krankenhaus, kann der Pflegedienst nichts abrechnen. Daher sind KH-Aufenthalte nur bedingt erwünscht - um es mal vorsichtig auszudrücken. Analog dazu sieht es auch im stationären Bereich ähnlich aus. Eine kontroverse Diskussion hierzu: https://www.kritische-ereignisse.de/berichte/ereigniss/1321.html
     
  17. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Warum wurde eigenlich der KV Arzt nicht schon in der nacht zu dem Pat. mit dem Erbrechen gebeten? Schwallartiges Erbrechen kann auf Hirndruck hinweisen... oder nicht? Sonstige Symptome? Pupillenerweiterung, Schwitzen, Bradykardie, RR-Anstieg, usw. ?


    Elisabeth
     
  18. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.222
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Ich gehe mal davon aus, dass das einer der Hauptgründe bei der hier geschilderten Problematik ist.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Notfallsituationen ambulanter Intensiv Forum Datum
Medikation bei Asthmatikerin (Wachkoma-Patientin) und Notfallsituationen Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 15.02.2010
Notfallsituationen Interdisziplinäre Notfälle 13.02.2002
Job-Angebot Pflegedienstleitung (m/w) Ambulanter Dienst Gehalt 4100.- zzgl. Umsatzbeteiligung - Region Nürnberg Stellenangebote 09.02.2016
Job-Angebot Ambulanter Pflegedienst Balance sucht dringend examinierte Pflegekräfte Stellenangebote 19.10.2015
Vorteile ambulanter Pflegedienst/stationärer Bereich Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 13.10.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.