Notfall und alleine gelassen

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von precious0085, 15.01.2007.

  1. precious0085

    precious0085 Newbie

    Registriert seit:
    27.10.2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kempten/Lindau
    hallo,
    ich weiss von euch kann mir auch keiner helfen, aber ich glaube es ist gut mal das loszuwerden was mir auf der seele liegt.

    als ich letzte woche eine patientin gewaschen bzw. geduscht habe, eigentlich alles gut verlaufen ist, hat sie als ich sie angefangen habe abzutrocknen, einen cerebralen krampfanfall erlitten. es war bei ihr noch nicht bekannt.

    mein problem ist oder war, das ich nicht wusste das das ein krampfanfall war, weil ich es noch nie zuvor erlebt und gesehen habe.

    mir gehen die bilder nicht aus dem kopf, wie sie sich an meinen unterarmen festgehalten hat und so stark angefangen hat zu zittern, sie hat mich mit riesigen augen angestarrt und auf nichts mehr reagiert, bis sie dann total versteift und verkrampft auf die seite gefallen ist - fast mit mir. sie war so entstellt.
    ich habe schon als sie das erste mal nicht reagiert hat wo ich ihren namen geschrien habe den alarm ausgelöst. doch es kam keiner.

    ich hatte angst einen toten menschen in meinem armen zu halten die zeit kam mir vor wie stunden.
    bis endlich jemand kam ... die praktikantin, sie lief wieder weg um jemanden zu holen.... es kam eine schwesternhelferin, die hat nur geschrien ..oh gott nein, und guckte mich entsetzt an. ich entwickelte irgendwie unermessliche kräfte und schleppte die pat. irgendwie ins bett.. die beiden suchten die einzige examinierte schwester der station, die ihr anwesenheitslicht vergessen hattte anzumachen und so von dem alarm nichts mitbekommen hat. sie kam angerannt hat gleich einen arzt gerufen, hatte mich dann weggeschickt um sauerstoff zu holen, leider wusste ich nichtmal wo der ist, weil ich erst den 2ten tag auf dieser station hatte.......dann bin ich ein stock höher gerannt weil ich mich auf der station gut auskenne & hab da einfach einen aus der wand genommen, ich flehte die schwester die sich grade in dem zimmer befand, shcon fast an bitte mitzukommen, weil die anderen mir einfach so unfähig vorkamen.

    ich hab gezittert und war total am ende... ich hab mich so schuldig gefühlt und ich wurde irgendwie total missachtet, als der arzt dawar und so weiter wurde ihc dann wieder weggeschickt um weiter zu waschen!!!!
    ich kam mir total hilflos vor ich wusste nicht wo mir der kopf stand, dann sollte ich waschen ........eigentlich hätte ihc mir gewünscht mit jemandem darüber zu reden.

    die patientin wurde dann auf die its ´verlegt ...ich hab auch noch nach ihr gefragt, aber irgendwie konnte mir keiner eine richtige antwort geben.
    auch jetzt ..als ich noch ein paar mal in das bad gegangen bin, bekam ich totale gänsehaut und mir wurde richtig schlecht.

    ich fühl mich total unverstanden!! man hat nur zu mir gesagt -in solchen momenten musst du ruhe bewahren- ... leicht gesagt, ne?!

    wo liegt der fehler....?... könnt ihr mir tipps geben wie ich mich vielleicht das nächste mal verhalten sollte, wenn sowas nochmal passiert?..

    danke schonmal im vorraus...
     
  2. pflege richi

    pflege richi Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.01.2007
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Intensivkrankenpfleger
    Ort:
    Wiesbaden
    hallo precious0085,

    ich kann dich gut verstehen, das gehtjedem so in seiner ersten notallsituation.
    zu deiner aufmunterung, du hast alles richtig gemacht, du hast den alarm ausgelöst und bist nicht weg von der patientin. und du hast nicht in ihrer gegenwart angefangen "durchzudrehen". da du nicht wusstest wo der sauerstoff ist hast du ihn von der anderen station geholt, das ist zwar nicht ganz der schnellste weg aber immerhin, hast du ihn ja geholt.

    was ich echt schade von der station finde ist, das niemand mit dir darüber geredet hat und sich mit dir zusammen hingesetzt hat und dir das ganze nochmal zu schildern und dir evtl. tipps oder unterstützung zu geben, echt schade von dem team der station.

    ein guter rat von mir, habe ich in meiner ausbildungszeit immer benutzt, wenn du den ersten tag auf station bist, schau:

    *Wo ist der notfallkoffer?
    *Wo hängt der nächste tragbare sauerstoff?
    *Wie ist die notfallnummer für das REA-team?
    *Wo steht die absauganlage?

    wenn du das weisst, kannst du dich in einer notfallsituation besser zurecht finden und du fühlst dich danach auch besser. denn du hast das gefühl geholfen zu haben. was du diesmal auch haben solltest!!

    mfg pflege richi
     
  3. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Precious,
    habt ihr den Notfall nicht nachbesprochen? Das empfinde ich von deiner Station als Versäumnis. Ich bespreche mit den Leuten hinterher immer nochmal die Situation - was ist gut gelaufen? was hätte man verbessern können?
    In dieses Gepräch wird auch der Schüler mit einbezogen und gefragt, wie geht es dir jetzt? Oder hast du noch Fragen?

    Sprich die Situation nochmals an, frage evtl. auf der Intensivstation selbst nach wie es der Patientin geht, sag dort, wer du bist, dann wirst wohl mehr zu der Patientin erfahren.

    Logisch muss man in solchen Situtationen einen kühlen Kopf behalten, aber jeder fängt mal an und ich kenne genügend Examinierte Pflegekräfte die im Falle einer Notfallsituation den Kühlschrank putzen oder Mundpflegetee kochen müssen - übrigens auch auf Intensiv ist das schon vorgekommen.

    Mein Tipp: sprich alle Beteiligten darauf an, setzt euch zusammen und redet darüber.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  4. precious0085

    precious0085 Newbie

    Registriert seit:
    27.10.2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kempten/Lindau
    nein leider garnichts nachbesprochen, ausser eben "du musst in solchen situationen ruhig bleiben".....
    die einzige mit der ich gesprochen hab war die praktikantin und das war eigentlich auch die einzige die mir richtig angesehen hat wie fertig ich war...
     
  5. morphine

    morphine Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    25.07.2006
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Hamburg
    Ich bin entsetzt! Wie werden denn bitte bei Euch Auszubildende begleitet? Wie kommt es, daß Dir am zweiten Tag auf einer neuen Station kein fester Ansprechpartner zugewiesen ist, bzw. Du scheinbar überhaupt keine Einarbeitungszeit hast?
    Du solltest diesen Vorfall auf jeden Fall in der Krankenpflegeschule thematisieren.
    Ich finde es erschreckend wie einfach es sich manche Stationen machen!!
    Ich hatte vor wenigen Monaten eine ähnliche Situation mit einer Schülerin. Sie ging am ersten Tag auf meiner Station allein in ein Zimmer und holte mich, weil "irgendwas mit dem Pat. nicht stimmte". Ich folgte ihr ins Zimmer und der Pat. musste reanimiert werden. Sie stand wie versteinert neben dem Bett und heulte wie ein Schloßhund.
    Ich habe mir alle Zeit genommen, um anschließend diese Situation mit ihr zu besprechen, damit dieser Vorfall nicht zu einem Trauma bei ihr wird.
     
  6. PflegerMarcus

    PflegerMarcus Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.08.2006
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Hallo erstmal, ich denke du hast das beste aus der situation gemacht wenn man bedenkt das du neu auf dieser station warst.
    Mach dir keine vorwürfe sondern versuche aus dieser situation und den tips die du hier bekommst zu lernen .

    Ich hatte eine ähnliche situation mit einer Schülerin wo es auch um eine Rea ging und der Kollege sich nicht um diese gekümmert hat.

    Ich war in meiner freizeit auf der station weil ich noch etwas vergessen hatte , die Schülerin war mit einem Kollegen allein im Spätdienst und es kam zu dieser Notfallsituation. Ich befand mich grade im Schwesternzimmer (ich weiß es heißt mittlerweile Pflegestützpunkt) als mein Kollege angelaufen kam und den Notfallkoffer vo der Wand riß und mir zurief ich solle das Rea-team rufen.
    Nachdem ich das getan hatte ging ich in das Zimmer wo die Schülerin den versuch unternahm den Pat. zu reanimieren während mein Kollege am Notfallkoffer bastelte.
    Sie war richtig blass und hatte tränen in den Augen so das ich sie fragte ob ich sie ablösen solle welches sie erleichtert bejahte.
    Nach der Rea und der verlegung auf Intensiv war ich dann der einzigste der sich mit der Kollegin einen moment hinnsetzte um mit ihr die Situation zu besprechen , dies tat ich am nächsten Tag nochmal in unserer Pause und sie sagte mir später das ihr diese Gespräche sehr geholfen haben und sie sich nun auch etwas besser für folgende Notfallsituationen gewappnet fühle.

    Ich hoffe das andere Kollegen sich das auch zu Herzen nehmen und auch schüler an ihrem ersten Tag instruieren was zu tun ist und wo man was findet in einer N.-situation !!!

    Gruß Marcus
     
  7. Andreas8121

    Andreas8121 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.09.2006
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger für Anästhesie und Intensivpflege
    Ort:
    Jena
    Akt. Einsatzbereich:
    Operative Intensivstation
    Ich gebe Narde uneingeschränkt recht.
    Ich finde es ein Unding, daß Notfallsituationen (wie auch geplante Dinge, die nicht so oft vorkommen) im Nachhinein in deren Ablauf nicht besprochen werden. Nur so kann man Ängste abbauen, Schwachstellen aufdecken, Ressourcen finden und auch die Anspannung bekämpfen.

    Ich kenne Leute die sich vorzugsweise aufs Klo verdrücken, wenns brenzlig wird. Und DAS iss ne richtig fiese Nummer.

    An die Threaderöffnerin:
    Ich denke, daß du vollkommen richtig gehandelt hast und trotz deiner Aufregung das Beste aus der Situation gemacht hast.
    Du hast den Notruf betätigt, du hast den Patienten nicht allein gelassen...DAS war in dem Moment, daß einzig richtige was du hättest tun können. Und die Aktion mit dem Sauerstoff, fand ich super. Notfälle bedürfen hin und wieder nunmal etwas Kreativität. Und ich glaube es ging schneller den Sauerstoff woanders zu holen, als wenn du erstma Stundenlang gesucht hättest und irgendwann feststellen mußt, daß irgendwas fehlt oder alle Anschlüsse grad im Einsatz sind. So isses doch immer. Kenn das doch :-).
    Aber wie schon von pflege richi gesagt wurde - informiere dich über die seinerseits angegebenen Punkte.


    LG
    Andi
     
  8. precious0085

    precious0085 Newbie

    Registriert seit:
    27.10.2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kempten/Lindau
    danke, das tut mir richtig gut zu hören!!!!!!
     
  9. unwissende

    unwissende Newbie

    Registriert seit:
    18.01.2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    ich hab mitgefühl...ich hab sowas noch nicht erlebt..aber ich kann es mir mir gut denken wie es dir geht...ich hatte sowas ähnliches schon mal auch erlebt nur in einer anderen situation....
    es ist die nackte angst...bei mir war es die freundin die darmals fast gestorben wäre...erst wusste ich auch nicht was ich machen sollte...und weit und breit keine hilfe...man bekommt es richtig mit der angst zu tuen....aber ich hatte mich eingefangen und hilfe per handy geholt..und mein bestes gegeben...und das was ich damals aus dem erste hilfe kurs kannte hab ich so gut es ging angewahnt...sie wäre fast gestorben...aber sie hatte es geschafft.......wenn ich heute noch dran denke,läuft mir ein kalter schauer über mein rücken..
    ..aber reden,schreiben hilft sehr...ist super das du es geschrieben hast...für die anderen auch...dann wissen sie schon mal bescheid was sie in dieser situation machen müssen oder wie sie sich schon vorher hab sowas ein vorbereiten können.......
     
  10. Saaby88

    Saaby88 Newbie

    Registriert seit:
    16.01.2006
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpflegeschülerin
    hallo,
    ich bin gerade Schülerin im 2. LJ und kann dich sehr gut verstehen wie du dich in solch einer Situation gefühlt haben musst!
    Zum Glück musste ich solch eine Situation noch nicht miterleben, allerdings ist es mir ´auch schon passiert, dass ich in einer Notfallsituation nicht alles gleich auf Anhieb gefunden habe, was man mir aufgetragen hat zu holen! Es ist ja auch nicht leicht sich in zwei wochen alles zu merken wo was ist und wo man es suchen kann! Aber bis jetzt habe ich alles gefunden zum Glück!
    Ich denke du hast in der Situation alles richtig gemacht! Viel Spaß noch!
    LG Saaby
     
  11. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Was ist denn das alles was man bei euch so holen muss?

    Notfallkoffer
    Evt Defi (unwahrscheinlich)
    Evt weitere Medis aus dem iv-Schrank.
    Telefon :-)
    Edit: Fällt mir grad das Absauggerät noch ein

    Was noch?
     
  12. Steffi1984

    Steffi1984 Poweruser

    Registriert seit:
    03.01.2006
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Regensburg
    Akt. Einsatzbereich:
    FKS für Onkologie, Praxisanleiterin, aktuell Weiterbildung "Fachwirt im FSG"
    ach wenn i da an meine schülerzeiten denk:
    irgendwelche Ampullen ausm Schrank
    der bekannte Mangel an Infusionsständern
    usw
     
  13. Saaby88

    Saaby88 Newbie

    Registriert seit:
    16.01.2006
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpflegeschülerin
    natürlich ist das nicht allzuviel, die dinge die du genannt hast, sind ja auch noch zu finden ;) zumindest hab ich da keine probleme, aber wenns dann an irgendwelche speziellen beatmungsmasken geht, wo mehrere arten in einem fach liegen, und du sie noch nicht kennst, dann gibts da schon mal probleme! oder wennd nen tubus holen sollst und dich in den verschiedenen ausführungen nicht auskennst,...
    natürlich ist das nach ner gewissen zeit nicht mehr schwer, find auch ich jetzt nicht mehr schlimm, aber am anfang vom einsatz,........
     
  14. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Achso, wusste nicht das du auf Intensiv warst :-)
     
  15. Saaby88

    Saaby88 Newbie

    Registriert seit:
    16.01.2006
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpflegeschülerin
    ;) hab ich ja auch net geschrieben ;)
     
  16. Mörfi

    Mörfi Newbie

    Registriert seit:
    14.06.2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hey,
    als ich deinen Beitrag gelesen habe, musste mich an einen ähnlichen Vorfall erinnern, was mir vor ein paar Wochen passiert ist. Ich habe die Pat. (Einlieferungsdiagnose :V.a. Krampfanfall) abends verorgt und sie war halt schon 10 Tage auf Station bis dahin immer unauffällig gewesen. Aufeinmal hat sie gekrampft, ich habe Alarm geklingelt und Tisch und Stühle weg geräumt...nach einigen Minuten kam dann tatsächlich mal ein examinierten rein mit den Worten: "Na Ladys wie siehts aus, was macht ihr schönes....." Ich dachte wirklich ich bin im falschen Film.Dann meint er "ach ich rufe mal den Doc an" hat die Tür zu gemacht und ist nich wieder aufgetaucht..
    Letztendlich haben wir die Pat auf ITS verlegt und als ich dann nach der Verlegung wieder auf Station war meinte er noch "Dokumentierst du aber alles noch,nicht wahr" und ist nach Hause gegangen...
    In der Schule word zu solchen Vorkommnissen immer gesagt,dass müsse man auf Station klären, und auf Station heißt es machen wir noch,grad is schlecht..
     
  17. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Wäre hilfreich gewesen du hättest die Tür aufgemacht und gerufen, als ein paar Minuten im Zimmer zu warten...

    Ansonsten halt wen drauf ansprechen wenn du Fragen zu dem Krampfanfall oder Notfall allgemein hast.
    Kommt aber auch drauf an welcher Kurs du bist, jemanden im UK sollte man schon von Seiten der PA ansprechen, jemand im OK muss dafür schon selbst auf die Idee kommen wenn es was zu besprechen gibt.
     
  18. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Hallo,
    als ich Praktikantin war, wurde mir nur gesagt, wenn Du mal Probleme hast, musst Du den roten Knopf drücken(den ganz normalen Patientenruf), dann kommt wer. Die Schwester, die mir das sagt, vergaß dazuzusagen, dass es nur Alarm läutet, wenn zuvor die Anwesenheit gedrückt wurde.

    An meinem 2. Tag sollte ich Patienten wiegen gehen und bei der Mobilisation auf die Waage kollabierte eine Patientin. Instinktiv bin ich bei der Patientin geblieben, hab sie auf den Boden gelegt und den roten Knopf gedrückt. Als keiner kam, schickte ich die (etwas demente, was mir zu dem Zeitpunkt aber nicht bewusst war) Mitpatientin auf den Gang, um nach einer Schwester zu rufen.

    Nach ca. 3 Minuten, die aber eine gefühlte Stunde waren, kam endlich eine Schwester und wir haben die Patientin ins Bett zurück gelegt. Als ich am nächsten Tag kam, war die Patientin TOT!!!

    Was glaubt ihr, was ich mir für Gedanken gemacht habe... ich wär schuld und so... war da grad 17, frisch aus der Schule und es war mein 3. Praktikumstag... da hat keiner mit mir gesprochen, nur "ach denk dir nichts, die Frau war schon alt..."

    Aber zur Threaderöffnerin kann ich nach mittlerweile 6 Jahren als ex. KS und Praxisanleiterin sagen:
    Alles super gemacht! Du musst Dir keine Vorwürfe machen!!!
     
    #18 Susi_Sonnenschein, 14.06.2007
    Zuletzt bearbeitet: 14.06.2007
  19. stefan1981

    stefan1981 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    25.07.2005
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Hm....

    ganz schön crass.... :-( . Ich kenne es eigentlich so, das man in regelmäßigen Teamsitzungen über solche Probleme spricht. Als Schüler fällt man da aber glatt weg durch !?

    Eine Frage an die Mentoren- ist dies net mit ein Schwerpunkt bei der Ausbilfdung zum Mentor?! Konflikt/ Stress/ Unsicherheiten behandeln.

    Da ich ja im Pool tätig bin, lerne ich ja ne Menge Leute kennen.
    Unter anderen sind dort eine Menge Leute dabei die bei Konflikten, Unsicherheiten falsch reagieren. Auch wenn man was falsch macht- ja nichts dazu lernen :-).

    Wenn ausgebildete Kräfte schon so reagieren- wie sollen es dann die zukünftigenh Schwestern lernen?!?

    Frage an die Auszubildenden - gibt es nen speziellen Ausbildungsteil der sowas beinhaltet bzw. verarbeitet!?

    mfg Stefan
     
  20. chrisichen

    chrisichen Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.06.2007
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Trier
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    was ist ein "pool"? jetzt bin ich nicht erst seit gestern in der pflege aber das hab ich bisher noch nicht gehört......
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Notfall alleine gelassen Forum Datum
Job-Angebot Pflegefachperson Notfallabteilung in anerkannte Klinikgruppe in Bern gesucht Stellenangebote 14.10.2016
Notfall-Sauerstoff bei einem Tauchunfall Fachliches zu Pflegetätigkeiten 09.10.2016
Fallbeispiel: Krankenhausinterner Notfall/Schockraumalarm Interdisziplinäre Notfälle 23.06.2016
Job-Angebot Pflegefachfrau/-mann Notfallabteilung für das führende Viszeral- und Herzmedizin-Zentrum Kt. Bern Stellenangebote 31.05.2016
Fachpfleger/in für Notfallmedizin Fachweiterbildung für Funktionsbereiche 25.03.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.