Notdialyse mit dem Diapact

Dieses Thema im Forum "Dialyse" wurde erstellt von Katin85, 13.11.2007.

  1. Katin85

    Katin85 Gast

    Da hier lauter so schlaue Köpfe unterwegs sind hoffe ich ein paar Tipps von euch zu erhalten.
    Und zwar muss bei mir Dialyse-Centrum bald jede examinierte Pflegekraft Notdialysen machen.
    Dafür wird bei uns der Diapact von Braun eingesetzt.
    Wir haben zwar jetzt schon einige normale Dialysepat. dran hängen zum üben der Maschine, aber da hat man ja alle Einstellungen vorgegeben.
    Da ist ja alles klar. Den Patienten kenn ich weiß wie er reagiert, kenn die Laborwerte und fühl mich einfach sicher.
    Aber wie läuft es wenn ich auf Intensiv muss zum dialysieren bzw. hämofiltrieren???
    Auf was achte ich alles woher weiß ich wie ich die hep. wähle nur nach gerinnungszeit?
    Wie viele Beute nehm ich wie stell ich die Einstellungen ein wenn der Patient neu ist, ich ihn nicht kenne und er aber dringend Wasserentzug braucht!
    Gibt es da irgendeinen "Standart" oder einen schlauen Zettel wo so die Arbeitsgänge bzw kontrollen draufstehen????
    Versteht ihr was ich will???
    Ich weiß normal ist das nach Arztanordnung aber mehr wie ein Anruf und "Bitte filtrieren mit 4 beutel " oder so kommt da manchmal nicht :-)
    Einfach nur um etwas mehr "Sicherheit" zu haben

    Warte hoffnungsvoll auf eure Antworten...:fidee:
     
  2. intensivotter

    intensivotter Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.09.2007
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    ITS
    Guten Abend!
    Wenn auf unserer Intensiv nachts notfallmäßig ein Pat. an die Dialyse oder CVVH muß, erhalten die Kollegen aus der Dialyse immer eine ärztliche Anordnung (was , wie womit etc.).Diese Anordnung kommt vom AVD, immer nach telefonischer Rücksprache mit diensthabenden Dialyse OA.Das ganze wird schriftlich im Dialyse/CVVH-Protokoll festgehalten.:deal:
    Wir bestimmen im Vorfeld die E`lyte, die Gerinnung (inkl. ATIII) so wie die BGA.
    Heparin wird nach Rücksprache mit uns bzw. dem AVD gegeben und nach ACT gesteuert.
    Anhand der Laborergebnisse entscheidet der Dialyse-OA womit "gefahren" wird.Ohne Rücksprache mit dem Dialyse -OA wird bei uns keine CVVH/Dialyse gefahren.
    Machen die Kollegen aus der Dialyse schon nicht mit!
     
  3. peku

    peku Newbie

    Registriert seit:
    30.11.2006
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich arbeite in einer Akutdialyseabteilung eines großen chirurgischen Zentrums.
    Heute habe ich Nachdienst und zur Zeit laufen einige Geniusdialysemaschinen und Prismahaemofiltrationsgeräte auf den diversen ITS. Sollte noch ein neuer
    Patient dazu kommen, ist der zuständige Dialysearzt entweder vor Ort oder er gibt mir genaue Dialyseregimedaten per Telefon--> wie viele Stunden, welches
    Konzentrat, bei CVVHD/HF den Substitutionsumsatz pro Stunde, ob Heparin
    usw.. Was ist das für eine Aussage von deinem Arzt..." mit 4 Beutel filtrieren..":down: !!! Du mußt aus rechtlichen Gründen auf genaue Dialyseangaben bestehen; das z.B. die weitere Heparinisierung u.a. aus der PTT, der ACT ergiebt ist dann unser pflegerisches Vorgehen.

    Tschüß und Kopf hoch :flowerpower:
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.