Notausgang/Sturzprophylaxe

Dieses Thema im Forum "Der Alltag in der Altenpflege" wurde erstellt von Bully, 27.01.2007.

  1. Bully

    Bully Newbie

    Registriert seit:
    26.12.2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    mein Vater ist in einem Altenheim untergebracht,wegen seiner Demenz will er immer den Notausgang hinaus gehen.Das Problem ist das er kaum noch Treppen gehen kann und das die Gefahr besteht zu fallen.Was kann man an Sturzprophylaxe unternehmen,denn die Tür darf ja nicht abgeschlossen werden.

    Danke für die Antworten,
    Gruß Petra
     
  2. Nasonex2001

    Nasonex2001 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    05.04.2005
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegefachkraft für ausserklinische Intensivpflege, QB
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurologische Intensivstation, Stroke Unit
    Da gibts verschiedene Möglichkeiten

    - Medikamentenoptimierung
    - Bewegungsmelder an den Türen ( sodass man zumindestens mitbekommt wenn er die Tür aufmacht)
    - Beschäftigungsangebote machen, sodass er erst garnicht alleine umher läuft
    - Biografiearbeit um heraus zufinden warum er immer den Weg nach draussen sucht
     
  3. rudi09

    rudi09 Stammgast

    Registriert seit:
    18.08.2006
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Rossau b. Mittweida
    Funktion:
    Pflegedienstleiter
    Da auch hierzulande bereits immer öfter über elektronische Armbänder diskutiert wird, würde ich eher so was als Bewegungsmelder empfehlen. Das ist individueller und man läuft nicht dauernd an die Tür, wenn mal jemand in der Nähe ist.
    Unter Richtern (genehmigungspflichtig!) wird das Thema unterschiedlich bewertet, in der Mehrheit aber wohl positiv.
    MfG
    rudi09
     
  4. Nachtengel

    Nachtengel Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.08.2006
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ex. Krankenschwester
    Ort:
    Leipzig
    Akt. Einsatzbereich:
    Betreutes Wohnen
    Funktion:
    stell.Hygienebeauftragte
    Hallo Petra,
    wir haben auf unseren Dementenstation ein Alarm an der Tür der Arlam schlägt wenn die Tür geöffnet wird. Die Angehörien wissen das und nehmen deswegen immer den Fahrstuhl so das man auch nicht umsonst hin geht. Außderdem haben wir einen schwarzen Klebestreifen vor die Tür geklebt da viele Demente Angst vor schwarz haben.
    Unsere Ergotherapeutin hat ein Fensterbild an die Tür geklebt so das es ausieht als schaut man aus dem Fenster.
    Das klappt ganz gut.

    Liebe Grüße
    Birgit
     
  5. Nasonex2001

    Nasonex2001 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    05.04.2005
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegefachkraft für ausserklinische Intensivpflege, QB
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurologische Intensivstation, Stroke Unit
    allerdings muß es sich dann um eine Gerontopsychiatrische Einrichtung handeln, ansonsten ist das soweit ich weiß nicht Genehmigungsfähig, weil der Bewohner in seinem Grundrecht eingeschränkt wird.
     
  6. rudi09

    rudi09 Stammgast

    Registriert seit:
    18.08.2006
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Rossau b. Mittweida
    Funktion:
    Pflegedienstleiter
    Klaro, es geht ja auch um ein Altersheim.
    Von dem bei uns bisher zuständigen Richter kamen auch Signale, dass im gerontopsych. Bereich des Krankenhauses zu genehmigen, da die Freiheitseinschränkung insgesamt geringer als eine geschlossene Tür ist.
    Hat leider wechseln müssen.
    MfG
    rudi09
     
  7. Nasonex2001

    Nasonex2001 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    05.04.2005
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegefachkraft für ausserklinische Intensivpflege, QB
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurologische Intensivstation, Stroke Unit
    Aber eine Gerontopsychiatrische Einrichtung ist doch nicht das selbe wie ein normales Altenheim wo man seinen letzten Lebensabschnitt verbringen möchte. In einer gerontopsychiatrischen Einrichtung werden psychisch wesensveränderte Personen gepflegt. Und nicht jede Einrichtung hat solche Bewohner. Kommt immer ganz auf das Konzept an.
     
  8. Bully

    Bully Newbie

    Registriert seit:
    26.12.2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Erstmal ganz vielen Dank an Euch für die vielen Vorschläge!!!
    Mein Vater trägt ein Armband,sobald er das Gelände verläßt wird das Personal über ein Signal informiert.Nur den Notausgang kann er verlassen ohne das der Alarm losgeht,funktioniert erst später.
    Über eure Vorschläge werde ich mir Gedanken machen.Ich glaube das das Notausgangsschild meinem Vater motiviert die Tür zu benutzen ( Pfleil mit Mann ).
     
  9. stefan1981

    stefan1981 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    25.07.2005
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Könnte man ihn nicht in ein anderes Zimmer unterbringen?! Wo er net so schnell den Ausgang findet bzw. ihn besser im Auge hat?

    Wieso haben viele Demente Angst vor der Farbe schwarz?

    mfg Stefan
     
  10. Bully

    Bully Newbie

    Registriert seit:
    26.12.2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Stefan,
    mein Vater hatte vorher ein Zimmer in der 1.Etage,ist dann ins EG umgezogen damit er nicht die Treppen runterfällt.Der Notausgang ist am Ende des Flurs wo auch die Zimmer sind.Es ist nicht möglich das er umzieht,es würde das Problem leider nicht lösen.

    Gruß Petra
     
  11. Nachtengel

    Nachtengel Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.08.2006
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ex. Krankenschwester
    Ort:
    Leipzig
    Akt. Einsatzbereich:
    Betreutes Wohnen
    Funktion:
    stell.Hygienebeauftragte
    Das weiß ich auch nicht so genau.Als ich bei uns mal nachgefragt habe wurde mir das so erklärt. Werde mal ein bißchen googeln vielleicht finde ich ja was.

    lg Birgit
     
  12. zwaantje

    zwaantje Newbie

    Registriert seit:
    19.01.2007
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ich mache Täglich die erfahrung das Demente alte menschen immer wieder den drang nach Zuhasue haben.Wenn man es nicht zeitig bemerkt irren Sie im Dorf herum. Eine gefährliche Sache.Der Bewegungsdrang diese Menschen ist meistens sehr groß. Auch das immer wieder herrein holen macht die Menschen nicht ruhiger.Mit beschäftigen ist es so eine Sache!!!

    In Holland haben wir Pflegeheime spezial für Demenz kranke menschen.Die Häuser haben große gemütliche Fluren,und immer kleine ausgangsmöglichkeiten,aber so das der Bewohner nicht weglaufen kann,aber nach draußen gehen kann. Der Haupteingang ist verschlossen. Er kann nur mit einen Code geöffnet werden. Dieser Code ist das personal und die Angehörigen bekannt
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Notausgang Sturzprophylaxe Forum Datum
Stoppersocken zur Sturzprophylaxe Fachliches zu Pflegetätigkeiten 06.11.2011
Anti-Rutsch-Matten zur Sturzprophylaxe Fachliches zu Pflegetätigkeiten 18.07.2011
Sturzprophylaxe Pflegestandards und Qualitätsmanagement 22.07.2010
Fachliteratur zu Sturzprophylaxe und Demenz gesucht Erkrankungen im Alter 06.04.2009
Unterlagen zu Sturz/ Sturzprophylaxe gesucht Talk, Talk, Talk 03.04.2009

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.