Nosokominale Infektionen

Dieses Thema im Forum "Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten" wurde erstellt von Ute, 07.03.2004.

  1. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    Problemfeld Katheterisierung
    Harnwegsinfektionen gehören zu den häufigsten (30-40%) nosokomialen Infektionen und sind mit 90% mit einem Katheter assoziiert.

    Das Risiko für Harnwegsinfekte steigt mit der Länge der Katheterliegedauer!

    Wie lange liegen bei Euch die Urinkatheter? Habt Ihr Standards, Hand aufs Herz - wie lange ist die Verweildauer?
    :?

    ute
     
  2. Torenpad

    Torenpad Gesperrt

    Registriert seit:
    22.02.2004
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    0
    Bei uns gilt: So schnell wie nur möglich raus damit!!!
    Das wird täglich evaluiert.
    Basis laut Protokoll:
    Latex: 28 Tage
    Silikon: 42 Tage
    Da aber eine Kollegin im Studium Pflegewissenschaften an der Uni Maastricht zur Zeit ihre Dissertation schreibt über dieses Thema und ihr Umfeld bereits Empfehlungen für neue, (viel) kürzere Liegezeiten voraussagt, sind wir alle sehr gespannt, was dabei rauskommt!
    Mehr dazu etwa Mai.
     
  3. Mellimaus

    Mellimaus Poweruser

    Registriert seit:
    13.07.2002
    Beiträge:
    708
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, BA Anleitung und Mentoring
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Kardiologie
    Wir verwenden die normalen Katheter und die bleiben max. 14 Tage liegen und werden gewechselt.........wie lange ein Pat einen Katheter hat hängt vom Krankheitsbild ab........bei uns bekommen aber nur Pat einen KATheter die nicht mehr in der Lage sind den Urin zu halten un die nicht bescheid sagen (können) wenn sie müssen..........
     
  4. Dorothee

    Dorothee Stammgast

    Registriert seit:
    06.05.2002
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Ute,

    Latex: max. 7 Tage
    Silicon: max. 42 (werden auf unserer Intensiv bevorzugt eingesetzt, auch aufgrund der integrierten Temperaturmessung).
    Bei grösseren abdominellen Eingriffen wird intraoperativ ein SPK gelegt - eine gute Alternative.
     
  5. Salamon

    Salamon Gast

    Hier ein entsprechendes Schriftstück aus dem RKI zum Thema
    Empfehlungen zur Prävention und Kontrolle katheter-assoziierter Harnwegsinfektionen

    Harnwegsinfektionen zählen mit einem An-teil von 30 bis 40% zu den häufigsten nosokomialen Infektionen und sind in bis zu 90% mit einem Katheter (1-7), in 10% mit einem urologisch-endoskopischen Eingriff ursächlich assoziiert (1, 7, 8). Jede transu-rethrale Instrumentation kann eine intraka-nalikuläre und durch Urothelverletzungen eine hämatogene oder lymphogene Invasi-on von Mikroorganismen ermöglichen. In Deutschland erhalten 12,6% aller Kranken-hauspatienten im Verlauf ihres Kranken-hausaufenthaltes einen Blasenverweilka-theter (9). Die tägliche Inzidenz einer neu erworbenen Bakteriurie bei transurethral katheterisierten Patienten liegt zwischen 3 und 10%, so daß nach 30 Tagen bei der Mehrheit der Patienten eine Bakteriurie nachzuweisen ist (7). Somit ist der Dauer-katheter einer der bedeutendsten Risikofaktoren einer Urethritis mit der Möglichkeit des Entstehens einer Prostatitis, Epididymi-tis und Harnröhrenstriktur, sowie einer Zystitis, Pyelonephritis, Bakteriämie und Urosepsis. Letztere ist auch heute noch mit einer hohen Letalität vergesellschaftet (10). Die Prävention nosokomialer Hamwegsin-fektionen ist daher nicht nur von großer individueller, sondern auch sozioökonomischer Bedeutung.
    Die nachfolgenden Empfehlungen basieren auf den Guidelines des Centers for Disease Control, CDC, (1981) (1l), der Richtlinie des ehemaligen Bundesgesundheitsamtes, jetzt Robert Koch-Institutes (RKI) in Berlin, (1986) (12) sowie den Leitlinien der Deut-schen Gesellschaft für Urologie (1998) (13) und wurden unter Einbeziehung des Natio-nalen Referenzzentrums für Krankenhaus-hygiene erstellt (14). Wissenschaftliche Er-kenntnisse aus den letzten Jahren wurden berücksichtigt. Die Kategorisierung erfolgte in Anlehnung an die Vorschläge der CDC und gemäß den Festlegungen der Kommis-sion für Krankenhaushygiene und Infekti-onsprävention in die Kategorien I A, I B, II, III (15). Die Kategorisierung beruht auf der jeweiligen wissenschaftlich begründeten Beweiskraft theoretischer Begründung, Anwendbarkeit, Praktikabilität und entspre-chenden ökonomisch - ökologischen Aus-wirkungen (16).
    1 Personal
    Katheterisierungen dürfen nur von Perso-nen durchgeführt werden, die mit der kor-rekten Indikationsstellung, Technik und den Erfordernissen der Aseptik und Antiseptik sowie der Katheterhygiene vertraut sind (Kategorie I B) (17, 18). Regelmäßige Schulungen - auch in der Erkennung kathe-terassoziierter Komplikationen - und prakti-sches Training sind erforderlich (Kategorie I B) (19).
    2 Blasenverweilkatheter
    Blasenverweilkatheter dürfen nur nach strenger Indikationsstellung gelegt werden und sind frühest möglich wieder zu entfer-nen (Kategorie I B) (11). Für bestimmte Pa-tienten kommen statt eines transurethralen Blasenverweilkatheters alternative Metho-den zur Anwendung (13, 20, 21). Suprapu-bische Blasenverweilkatheter sollten zur Umgehung der Harnröhre bei längerfristig Katheterisierten (>5 Tage) und nach größe-ren operativen Eingriffen unter Beachtung der Kontraindikationen (22) bevorzugt wer-den (Kategorie I B) (23-27). Hierbei handelt es sich um eine vom Arzt durchzuführende Maßnahme. Bei Kurzzeitdrainage (<5 Ta-ge) kann alternativ zwischen transurethra-lem Blasenverweilkatheter, suprapubi-schem Blasenverweilkatheter oder streng aseptischem, intermittierendem Einmal-katheterismus gewählt werden (Kategorie I B) (28). Bei Anwendung eines transurethra-len Blasenverweilkatheters können bei ei-ner zu erwartenden Kurzzeitdrainage (< 5 Tage) Latexkatheter verwendet werden, so-fern eine Latexallergie ausgeschlossen ist (Kategorie II) (29-32). Bei einer längerfristi-gen Blasendrainage sollten Vollsilikonka-theter bevorzugt werden (Kategorie I B) (33, 34). Die Anwendung antimikrobiell be-schichteter Blasenverweilkatheter zur Infek-tionsprophylaxe wird kontrovers diskutiert. Sie kann daher derzeit nicht empfohlen werden (Kategorie III) (35-40).
    3 Händehygiene und Händedesinfektion
    Vor und nach jeder Manipulation am Bla-senverweilkatheter oder Drainagesystem ist eine hygienische Händedesinfektion erfor-derlich (Kategorie I B) (41, 42).
    4 Technik der Blasenkatheterisierung
    Die Katheterisierung ist aseptisch möglichst mit Hilfe eines Katheterisierungssets durch-zuführen (Kategorie I B) (33, 43, 44). Es sind sterile Handschuhe, steriles Abdeck-material, sterile Tupfer, ggf. eine sterile Pinzette zur aseptischen Katheterinsertion, ein Schleimhautantiseptikum für die Dekon-tamination der Harnröhrenöffnung und ihrer Umgebung (Einwirkzeit beachten!) und ste-riles Gleitmittel zu verwenden (Kategorie I B) (l l, 30, 33). Um Urothelschäden zu mi-nimieren, muß die Katheterstärke den Ma-ßen des Meatus urethrae angepaßt werden (Kategorie I B) (18). Die Ballonfüllung eines Blasenverweilkatheters erfolgt mit sterilem Aqua dest., vorzugsweise mit einer sterilen 8-10%igen Glycerin-Wasserlösung. Diese dichtet die Membranporen des Katheterbal-lons von innen ab und beugt so einer spon-tanen Entblockung vor. Eine Ballonüberfül-lung ist zu vermeiden (Kategorie I B) (22,45,46)

    5 Geschlossene Harnableitungssysteme
    Es dürfen nur sterile, geschlossene Ablei-tungssysteme eingesetzt werden (Kategorie I A) (17, 18, 47). Es sollten dabei Systeme zur Anwendung kommen, welche die hy-gienischen Anforderungen an die Proben-entnahmestelle für bakteriologische Harn-untersuchungen, an die Rückflußsperre, das Luftausgleichsventil, den Ablaßstutzen sowie an das Ablaßventil erfüllen (Katego-rie I B) (30, 48-50).
    Der Katheter und der Drainageschlauch sollten nicht diskonnektiert werden (Katego-rie I A) (17, 47, 51). Ist eine Diskonnektion nicht zu vermeiden, wird die Konnekti-onsstelle vorher desinfiziert (Wischdesinfektion mit einem alkoholischen Präparat) (Kategorie I B) (ll). Bei Diskonnektion darf die erneute Verbindung von Katheter und Konus des Drainageschlauches nur unter aseptischen Kautelen nach Sprüh- und Wischdesinfektion mit einem alkoholischen Präparat erfolgen (Kategorie I B) (18).

    Spülungen und Instillationen sind nur bei spezieller urologischer Indikation (30), aber nicht zur Infektionsprophylaxe durchzufüh-ren (Kategorie I B) (51-53). Zur Inkrustati-onsprophylaxe sollte auf eine Harnaus-scheidung von 1,5 bis 2 l/24 Stunden, ein spezifisches Gewicht < 1015 g/l und ggf. auf eine Harnansäuerung (pH-Optimum 5,8-6,2) geachtet werden (Kategorie II) (13,29,54)

    6 Harnabfluß
    Um den Harnabfluß zu sichern, muß ein Abknicken von Katheter und Ableitungssys-tem vermieden werden (Kategorie I B) (17, 18). Es wird empfohlen, den Katheter ohne Zug am Unterbauch zur Leiste hin zu lagern (Kategorie I B) (13).

    Der Auffangbeutel muß immer freihängend ohne Bodenkontakt unter Blasenniveau po-sitioniert sein (Kategorie I B) (11, 55). Er ist rechtzeitig zu leeren, bevor der Harn mit der Rückflußsperre in Kontakt kommt. Da-bei sind Einmalhandschuhe (nicht sterili-siert) zu tragen (Kategorie I B) (45)

    Auf Spritzschutz und die Verhinderung des Nachtropfens (Rückstecklasche) ist zu ach-ten (Kategorie I B) (30). Bei der Harnent-sorgung darf der Ablaßstutzen nicht mit dem Auffanggefäß in Kontakt kommen (Ka-tegorie I B) (ll, 56). Letzteres wird nach Ent-leerung desinfizierend gereinigt. Bei inten-sivmedizinisch betreuten Patienten soll, auch wegen einer Bilanzierung der Harn-ausscheidung, für jeden Patienten ein ge-schlossenes Harnableitungssystem mit in-tegriertem Messgerät verwendet werden (Kategorie I B) (48-50).
    Das intermittierende Abklemmen eines transurethralen Blasenverweilkatheters vor dessen Entfernung zur Steigerung der Bla-senkapazität bzw. der Wiederherstellung eines normalen Miktionsrhythmus (sog. Blasentraining) initiiert Infektionskomplikati-onen und sollte deshalb unterbleiben (Ka-tegorie I B) (57). Die problemlose Kontrolle der Spontanmiktion und des Restharns sind Vorteile der suprapubischen Blasendraina-ge (Kategorie I B) (22).
    7 Pflege des Meatus urethrae und des Katheters
    Die Reinigung des Genitales erfolgt mit Wasser und Seifenlotion ohne Zusatz anti-septischer Substanzen im Rahmen der normalen Körperpflege ein- bis zweimal täglich. Dabei ist jeder Zug am Katheter zu vermeiden (Kategorie I B) (45). Es sind Einmalhandschuhe (nicht sterilisiert) zu tra-gen (Kategorie I B). Meatusnahe Kathete-rinkrustationen im Bereich der Urethraöff-nung können mit H2O2 (3°/gig) getränkten Mullkompressen oder Gazetupfern scho-nend beseitigt werden (Kategorie II). Auf perineale Hygiene ist zu achten (Kategorie I B) (58, 59).
    8 Wechselintervalle
    Blasenverweilkatheter sollten nicht routi-nemäßig in festen Intervallen gewechselt werden, sondern bei Bedarf nach individuellen Gesichtspunkten (z. B. In-krustation, Obstruktion, Verschmutzung) (Kategorie I B) (29, 60, 11).
    9 Gewinnung von Harnproben
    Für die mikrobiologische Diagnostik wird der Harn, nach vorheriger Wischdesinfekti-on (alkoholisches Präparat), nur aus der dafür vorgesehenen patientennahen Ent-nahmestelle am Drainagesystem entnom-men (Kategorie I B) (61, 47). Harn für ande-re Untersuchung wird mit Einmalhandschu-hen (nicht sterilisiert) aus dem Ablaßstutzen entnommen (Kategorie I B).
    10 Bakteriologische Untersuchungen
    Eine bakteriologische Harnuntersuchung dauerkatheterisierter Patienten erfolgt bei klinischer Symptomatik. Ein generelles mik-robiologisches Harnmonitoring dauerkathe-terisierter Patienten auf Intensivstationen kann derzeit nicht empfohlen werden (Ka-tegorie III) (l, 61-67). Zur Beurteilung einer Bakteriurie sollen die CDC-Definitionen (auch in einer Deutschen Version vorhan-den) zugrunde gelegt werden (61, 68, 69).
    11 Einsatz von Antibiotika
    Eine Infektionsprophylaxe mit Antibiotika sollte zum Legen eines Blasenverweilka-theters oder bei liegendem Katheter nicht erfolgen (Kategorie I B) (1,70).
    12 Katheterassoziierte Harnwegsinfekti-on
    Bei Vorliegen einer katheterassoziierten Harnwegsinfektion entsprechend den CDC-Definitionen sollte vor einer testge-rechten Antibiose zunächst die Qualität der Harndrainage überprüft werden (Kategorie I B).
    in Hyg Med 24. Jahrgang 1999 – Heft 12
    Seite 518 – 519
     
  6. Eddy Koteletti

    Registriert seit:
    15.03.2004
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,


    also bei uns liegen Latex-Katheter 3-5 Tage (variiert auf den Stationen)
    und Silikon maximal 28 Tage.

    Das sind so Standards, die ich in meinem Zivi gelernt habe und auch gerne mal auf den anderen Stationen sage, wenn ich meine das die Dk schon zu lange liegen.


    Gruß

    Eddy
     
  7. Steffikamen

    Steffikamen Newbie

    Registriert seit:
    20.05.2004
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    also bei uns gibt es schon seit Jahren keine festen Wechselintervalle mehr (siehe dem Empfehlungsschreiben der RKI) s. oben.
    8O
    Wir wechseln nur noch bei Bedarf!

    Grüße Steffi :wink:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Nosokominale Infektionen Forum Datum
Schutz gegen nosokominale Infektionen Wundmanagement 16.02.2005
News Bericht der Bundesregierung über nosokomiale Infektionen und Erreger mit speziellen... Pressebereich 18.06.2015
Neue KRINKO-Richtlinie zu Katheter-assoziierten Harnwegsinfektionen Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 18.06.2015
News Krankenhausinfektionen - Bundesgesundheitsministerium Pressebereich 05.06.2015
Antiseptische Waschung / Sternuminfektionen Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 22.02.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.