Niedriger BZ - Insulin Ja/Nein

Dieses Thema im Forum "Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause" wurde erstellt von Sunshine_1508, 06.07.2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Sunshine_1508

    Sunshine_1508 Newbie

    Registriert seit:
    26.05.2006
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ex. Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    NRW, bei Hagen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    stellv. PDL, Praxisanleiterin
    Hallo...

    Bei uns im Team gibt es keinerlei Absprachen/Standards ab welchen BZ man den Patienten kein Insulin spritz. Jeder Kollege handhabt dieses wie er will
    -jemand spritz bei einen BZ von 65 mg% noch die vollen I.E. Insulin, jemand garkeine-
    Auch bei einem sehr hohen BZ gibt es keine Anweisung ab wann man den Notarzt verständigen soll.
    Ich bin noch nicht lange im amb. PD, deshalb würde es mich mal interessieren, wie es bei anderen PD aussieht, habt ihr Anweisungen/
    Apsprachen/Standards??? :gruebel:
     
  2. spritzensusi

    spritzensusi Stammgast

    Registriert seit:
    29.03.2005
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Also ich arbeite im Pflegeheim und bei uns gibt es dafür auch keinen Standart. Das macht auch jeder wie er denkt. Ich glaube auch, das ich das schon professionell entscheiden könnte ohne Standart, ob bei niedrigen BZ Insulin gespritzt wird oder nicht. In der Ausbildung haben wir glaube ich auch mal gesagt bekommen, lieber nicht Insulin zu verabreichen, wenn der BZ-Wert z.B. unter 80 liegt. Denn ist ja irgendwie schon eine gefährliche Pflege, wenn ich trotz Unterzucker auch noch Insulin verabreiche. Denn ein Standart ist es ja das bei Unterzucker (BZ bei ca. 50-60) Traubenzucker oder andere süßen Sachen verabreicht werden sollen.

    Habe gerade mal mein Script von der Diabetes -Fortbildung herausgekramt (Schwerpunkt: Hypoglykämie). Da wird ja eher von einer Glukagon- Injektion gesprochen, anstatt die Hypoglykämie noch mehr voranzutreiben durch eine
    Insulin- Ijektion. Das fände ich schon leicht unprofessionell, wenn einer bei BZ von 70 immer noch das volle Insulin spritzt......

    Also ich wollte mal den HA anrufen, als ein Bew. einen BZ von ca. 350 hatte. Da meinte meine Stationsleitung das man da noch abwarten sollte, ob der BZ noch steigt und dann evtl. den Arzt informiert. War ja praktisch 'ne Dienstanweisung, habe ich ja auch so dokumentiert.....

    Da gibt es bei uns im Prinzip auch keinen Standart, wann man bei Hyperglykämie den Arzt informiert. Das muss die zuständige exam. PK entscheiden. Wozu haben wir auch 3 Jahre die Schulbank gedrückt? Das es für alles Standarts gibt und man wenig selbstständig entscheiden kann?
     
  3. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Standard ist ein schwierig Ding: der facettenreiche Pat. läßt sich schwer in eine quadratische Vorgabe pressen.

    Deshalb wichtig für Pflegekräfte: Grundlagenwissen zum Insulin
    Welches Insulin gibt es? Wie wirkt es? Wie lange wirkt es?
    Grundkenntnisse zur Ernährung
    Wieviel KHE hat die Mahlzeit?
    Grundkenntnisse zum Zusammenspiel von Insulin, Ernährung und Bewegung
    http://www.diabetesinfo.de/

    Ergo: Man kann keine erschöpfende Antwort geben, ohne den Fall konkret zu kennen und selbst dann ist eine situative Entscheidung die auf multifaktorieller Grundlage erfolgt.
    Wenn du unsicher bist musst du dich an den HA wenden, selbst wenn der dies unmöglich findet. Verantwortungsbewußtsein kann nicht abhängig sein von Animositäten zwischen den Berufsgruppen.

    Elisabeth
     
  4. spritzensusi

    spritzensusi Stammgast

    Registriert seit:
    29.03.2005
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Stimmt, das habe ich mir auch gedacht.
    Also ich kontrolliere den BZ lieber einmal mehr als einmal zu wenig, wenn er im kritischen Bereich liegt. Man kann sich ja auch mit den Kollegen austauschen, bei Unsicherheit bzw. gleich ein Arzt fragen.
     
  5. Sunshine_1508

    Sunshine_1508 Newbie

    Registriert seit:
    26.05.2006
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ex. Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    NRW, bei Hagen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    stellv. PDL, Praxisanleiterin
    es geht ja auch darum, das wenn jemand bei einem BZ von 65 noch die vollen Einheiten Insulin spritzt und der nächste im Abenddienst nicht, die Patienten auch total verunsichert werden. Wieso spritzt die Schwester und die andere nicht?!
    Blöde Situation, meiner Meinung nach.
     
  6. spritzensusi

    spritzensusi Stammgast

    Registriert seit:
    29.03.2005
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Tja, also wie ich schon deutlich machte, finde ich eine volle Insulin- Injektion bei Unterzucker unprofessionell. Meiner Meinung nach, würde ich bissel abwarten, wie sich der BZ entwickelt, dann nochmal messen und dann entscheiden, was zu tun ist. Bei uns im Haus machen das bestimmt zu 90% der Fachkräfte so.

    Und ich denke, wenn man es dem Pat. oder Bew. plausibel erklären kann, warum man nun spritzt oder nicht, dann finde ich es nicht so schlimm. Es machen ja auch nicht alle Ärzte dasselbe in der gleichen Situation. Da wieder einen Standart dazu zu entwickeln, halte ich wie Elisabeth es als schwierig und fraglich....

    Ich habe ab morgen Spätdienst und frage mal die pflegerischen Obrigkeiten, ob es dafür so was wie ein Standart bei uns am Haus gibt. Denn das interssiert mich jetzt schon.
     
  7. Sunshine_1508

    Sunshine_1508 Newbie

    Registriert seit:
    26.05.2006
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ex. Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    NRW, bei Hagen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    stellv. PDL, Praxisanleiterin
    Naja, im Krankenhaus und oder Seniorenheim ist es auch noch was anderes. In der amb. Pflege kannste ja nicht solange bei dem Pat. bleiben, heißt man müsste nochmal dahin fahren.
    Ich persönlich habe damit kein Problem einen Pat. nochmal anzufahren, wenn der BZ niedrig ist, aber es gibt durchaus Kollegen die dann lieber spritzen und es damit erledigt haben.
     
  8. spritzensusi

    spritzensusi Stammgast

    Registriert seit:
    29.03.2005
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Stimmt ja, an die ambulante Pflege habe ich gar nicht mehr gedacht.....
    Hm. Ich glaube, ich würde auch nochmal im Zweifelsfalle und bei Unsicherheit denjenigen nochmals anfahren und kontrollieren. Ich hätte keinen ruhigen Schlaf, bei Unterzucker Insulin zu spritzen.
     
  9. Sunshine_1508

    Sunshine_1508 Newbie

    Registriert seit:
    26.05.2006
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ex. Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    NRW, bei Hagen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    stellv. PDL, Praxisanleiterin
    da geht es mir genauso.... nur einige Kolleginnen wohl nicht.
    deswegen wollte ich mal wissen wie es bei anderen amb. Pflegedienste gehandhabt wird.
     
  10. funcz

    funcz Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.05.2006
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuKKP
    Akt. Einsatzbereich:
    Päd. Onkologie
    und mit ein bisschen glück erledigen sie den patienten gleich dazu ...
     
  11. spritzensusi

    spritzensusi Stammgast

    Registriert seit:
    29.03.2005
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Haha, genau -funcz-!!!!Versteh ich net, wie man so arbeiten kann.....
     
  12. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo zusammen,

    was mir noch zur sachlichen Betrachtung fehlt, ist der Zeitpunkt der Messung, findet die im konkreten Fall prä- oder postprandial statt?
    Bei präprandialer Messung mit nachfolgender Nahrungsaufnahme könnte die Insulingabe je nach Präparat nämlich noch gerechtfertigt sein.

    Wie Elisabeth schon schreibt, kann man die Situation nur individuell betrachten. Den Messwert "60mg%" darf man sicher nicht isoliert betrachten, sondern im Gesamtkontext der Patientensituation einer Wertung unterziehen.
     
  13. Sunshine_1508

    Sunshine_1508 Newbie

    Registriert seit:
    26.05.2006
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ex. Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    NRW, bei Hagen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    stellv. PDL, Praxisanleiterin
    Ich kann es ja mal kurz zusammen fassen...

    Pat., männlich, 79Jahre, ist noch fit, geht sehr viel spazieren.
    17 uhr, BZ messen und er kommt 22 I.E. Actraphane 30/70
    Isst in der regel ca. eine halbe Std. nach der Insulin Injektion, wobei ich persönlich mich nicht darauf verlassen würde.
    Eine Kollegin fährt hin misst den BZ; 65mg%, spritzt die 22 I.E.
    Einige Tage später, selbe Spiel andere Schwester, die aber spritzt kein Insulin.
     
  14. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Was ist Actraphane 30/ 70?
    Es handelt sich hier um ein Mischinsulin: 30% Normalinsulin, 70% Langzeitinsulin. Bei 22 I.E. also: 6,6 I.E. Normalinsulin und 15,4 I.E. Langzeitinsulin.

    Bitte dringend sich belesen auf der Seite: **Hier stand ein Link... diese Verlinkung war defekt und wurde vorübergehend entfernt**

    Die Gabe des Insulins ist hier in jedem Falle angezeigt, da sonst eine BZ- Entgleisung nicht auszuschließen ist.

    Elisabeth
     
  15. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Das hört sich doch richtig "professionell" an !!

    Danke, Elisabeth, darauf wollte ich nämlich auch hinaus...
     
  16. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Und gerade in der ambulanten pflege muss man sich doch etwas auf den patienten verlassen oder?
    Wenn präprandial gemessen und gespritzt wird muss sich doch darauf verlassenw erden das der Pat auch isst.
    Ist er einfach nichts mehr mit 60mg/dl hängt er auch schon bei 6,6iE Alt schnell in ner Hypoglykämie! Vor Allem weil noch ein Basales dazu kommt...
     
  17. eiseule

    eiseule Stammgast

    Registriert seit:
    21.07.2005
    Beiträge:
    293
    Zustimmungen:
    4

    Hallo Elisabeth, sehe es in diesem Fall anders, da wir häufig Patienten haben, die nach Insulingabe weiter abrutschen. Bei uns ist die Anordnung: Patient essen lassen, (Schwester vor Ort ist dafür verantwortlich, dass der Betreffende in ihrem Beisein ins Butterbrot beisst) erneute BZ-Kontrolle dann evtl. halbe Dosis, je nach BZ-Wert.
    Im genannten Beispiel finde ich es fahrlässig, auf diesen Wert 22 IE Insulin zu injizieren, auch wenn es ein Verzögerungsinsulin ist.
     
  18. Oldtimer

    Oldtimer Gast

    Hallo,also bei uns im Ambulanten Dienst handhaben wir es so: wir lassen uns vom Hausarzt für die Patienten ein Spritzenschema erstellen, daß heisst BZ Beispiel von 60-80 mg% 8 IE
    90-120 mg% 10 IE
    130-160mg% 14 IE dies lassen wir vom Arzt gegenzeichnen und spritzen laut dem vorgegebenen Plan. Klappt ganz toll und wir sind abgesichert.
     
  19. Sunshine_1508

    Sunshine_1508 Newbie

    Registriert seit:
    26.05.2006
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ex. Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    NRW, bei Hagen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    stellv. PDL, Praxisanleiterin
    einige Pat. bei uns haben auch so ein Schema, halte ich auch für sinnvoll, doch es hat halt leider nicht jeder....
     
  20. Sunshine_1508

    Sunshine_1508 Newbie

    Registriert seit:
    26.05.2006
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ex. Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    NRW, bei Hagen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    stellv. PDL, Praxisanleiterin
    Bis zu welchem Wert würdest du denn noch 22I.E. spritzen??? :gruebel:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Niedriger Insulin Nein Forum Datum
Niedriger pCO2 Intensiv- und Anästhesiepflege 02.05.2008
News Kein Aushebeln des Arbeitsschutzes in der Insulintherapie! Pressebereich 11.11.2016
Insulingabe bei 120 mg/dl? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 13.12.2015
Safety-Kanülen für Insulinpens Fachliches zu Pflegetätigkeiten 19.10.2015
Arbeitgeber sagt, das Praktikant Behandlungspflege durchführen darf (Insulin spritzen): Geht das? Gesetze und Rechtsfragen in der Altenpflege 08.10.2015
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.