Nicht nachtdiensttauglich - kein Arbeitsvertrag?

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von Boggy, 07.06.2011.

  1. Boggy

    Boggy Newbie

    Registriert seit:
    10.06.2010
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativpflege
    Funktion:
    Wundbeauftragter
    Hallo,
    kann eine Nichttauglichkeit für Nachtdienste zu einer Ablehnung durch den Betriebsarzt führen? Tätigkeiten im Drei-Schicht-System wurden bislang ohne Schwierigkeiten erbracht. Im konkreten Fall wurde ein Arbeitsvertrag bereits beidseits unterschrieben, vorbehaltlich der betriebsärztlichen Untersuchung. Der angestrebte Arbeitsbereich ist eine Palliativstation.

    Vielen Dank für Eure Rückmeldungen
    Boggy
     
  2. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Wenn jemand für ein 3 Schichtsystem (früh - spät - Nacht) eingestellt wird, dann könnte der Betriebsarzt das k.o. Kriterium sein, bzw. in der Probezeit eine Kündigung kommen.
     
  3. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.737
    Zustimmungen:
    125
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Kann mir nicht vorstellen, dass den Betriebsarzt das interessiert.

    Der Betr.arzt untersucht nur die grundsätzliche gesundheiltiche Eignung.
    Ein Betr.arzt kann auch keiner Einstellung wiedersprechen sondern nur eine Empfehlung aussprechen und das möglichst neutral.

    Wenn ich das richtig lese, ist die gesund. Eignung für den Beruf grundsätzlich gegeben.
    Im Tagdienst keine Einschränkungen nur Nachts?

    Also ist das kein vorrangig gesundheitliches, sondern ein organisatorisches Problem.

    Das ist Sache des AG ob er sich darauf einlässt.

    Und wie Narde schreibt, 3Schichtsystem eingestellt, vorher nicht bekannt, könnte der AG die Probezeit nützen.
     
  4. Hypertone_Krise

    Hypertone_Krise Poweruser

    Registriert seit:
    11.03.2009
    Beiträge:
    1.121
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PDL, GuK, Palliative Care
    Funktion:
    PDL
    Das muss so nicht stimmen. Ich habe extreme Schlafstörungen, Nachtdienste wären dem zuträglich, so dass ich von vornherein abgelehnt habe, nachts zu arbeiten mit eben dieser Begründung. Die Stelle war zwar mit optionalen Nachtdiensten - im Rahmen von Urlaubs-oder Krankheitsbedingten Engpässen- ausgeschrieben, aber letztendlich ließ sich der AG auf meine Einschränkung
    ein und nahm den Passus aus meinen Vertrag.
     
  5. anästhesieschwester

    Registriert seit:
    19.05.2007
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc. Health Care Studies
    Warum besteht eine "Nichttauglichkeit für den Nachtdienst", wenn doch "Tätigkeiten im Drei-Schicht-System ohne Schwierigkeiten erbracht" werden? :gruebel:


    Gruß
    Die Anästhesieschwester
     
  6. MichaB

    MichaB Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    21.08.2009
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Gerontopsychiatrischer Bereich
    Was mich eher interessiert... Warum ist dem Arbeitgeber die "Nichttauglichkeit" für den Nachtdienst nicht schon bekannt ?

    So weit sollte man schon mit offenen Karten spielen...
    Ich wäre als Arbeitgeber auch wahnsinnig begeistert, das später nebenbei zu erfahren.

    Bei uns arbeiten auch mehrere [alleinerziehende] nicht im Nachtdienst...
    Zu Beginn schon besprochen und gut war ...
     
  7. Boggy

    Boggy Newbie

    Registriert seit:
    10.06.2010
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativpflege
    Funktion:
    Wundbeauftragter
    Das hat neurologische Gründe und die behandelnde FÄ hat sich entsprechend geäußert. In der Vergangenheit wurde aber in allen drei Schichten ohne Schwierigkeiten gearbeitet.

    Gruß
    Boggy
     
  8. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Ich würd das trotzdem gleich zu Anfang bekanntgeben, hast Du ein Attest dafür?
     
  9. ZNA-Öse

    ZNA-Öse Poweruser

    Registriert seit:
    28.03.2011
    Beiträge:
    701
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    KS / SL ZNA
    Akt. Einsatzbereich:
    ZNA
    Funktion:
    Stationsschwester
    Der BA guckt doch sowieso nur G42 und G24,wenn nicht gar bloß die 42 und da ist von "Nachtdiensttauglichkeit" überhaupt nicht die Rede.
    Nun frag ich mich aber,was den AG gesundheitliche Probleme im Vorfeld schon angehen sollten ?
     
  10. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.737
    Zustimmungen:
    125
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    @zna-öse:

    Im Grunde hast du schon recht.
    Aber - wenn ich einen Vertrag unterschreibe und mich zu einer bestimmten Leistung verpflichte, z.B. drei Schichten, aber genau weiß die Leistung kann ich gar nicht erbringen, dann geht das den AG schon was an.

    Abgesehen davon, würde ich als AG dann vermutlich die Probezeit nützen.

    Das zu Verschweigen bringt beiden Seiten wenig.
     
  11. ZNA-Öse

    ZNA-Öse Poweruser

    Registriert seit:
    28.03.2011
    Beiträge:
    701
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    KS / SL ZNA
    Akt. Einsatzbereich:
    ZNA
    Funktion:
    Stationsschwester
    Hallo renje,
    hast Recht,aber schon mit einer Bewerbung beim potenziellen AG erkläre ich mich mit dem dort üblichen Schichtsystem einverstanden.
    Warum sollte man sich auf ne Stelle mit ND bewerben,wenn man weiß,das wird nix ? Und sollte man mit der Premisse des Verhandelns zum Vostellungsgespräch gehen und dabei dann sagen,was man alles nicht kann :schraube: ?
    Da kann man sich auch gleich auf Stellen bewerben,die keinen ND voraussetzen,nur muß man sich eben informieren und Zeit investieren.
     
  12. Boggy

    Boggy Newbie

    Registriert seit:
    10.06.2010
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativpflege
    Funktion:
    Wundbeauftragter
    Die Einschränkung, dass man im ND nicht eingesetzt werden soll, kam sehr überraschend im Rahmen der Anforderung eines Attestes für den Betriebsarzt. Zuvor und damit im eigentlichen Bewerbungsverfahren war dies kein Thema und auch nicht absehbar. Der AG wurde gestern informiert. Die Aufnahme der Tätigkeit zum 01.07. ist dadurch vermutlich nicht gefährdet, sondern muss nur organisatorisch eingeordnet werden. Während der Einarbeitungsphase wären ohnehin keine ND fällig. Vielen Dank für Eure zahlreichen Antworten.

    Gruss
    Boggy
     
  13. Hypertone_Krise

    Hypertone_Krise Poweruser

    Registriert seit:
    11.03.2009
    Beiträge:
    1.121
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PDL, GuK, Palliative Care
    Funktion:
    PDL
    Nicht, wenn ich bereits in der Bewerbung formuliere, welche Arbeitszeiten ich zur Verfügung stellen kann. Dann bleibt es dem AG ja selbst überlassen, mich trotzdem oder eben nicht zu einem Vorstellungsgespräch einzuladen.
     
  14. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.737
    Zustimmungen:
    125
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Na das verstehe ich nun überhaupt nicht.
    Ein Betr.arzt kann kein Attet anfordern. Wenn er weiteres wollte würde ich zu meinem HA gehen die Untersuchungen machen und ihn die Bescheinigung ausstellen lassen:

    Frau XY ist ges. für den Beruf geeignet,

    mehr geht den AG nicht an und mehr soll ein BA auch nicht feststellen.
    Ich würde mir schon sehr gut überlegen, welche Infos ich an den BA gebe, denn ich weiß nie wo die überall landen - also Vorsicht.

    Da zahle ich die ca. 40-60€ beim HA für das Attest gerne.
     
  15. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Die Frau ist eingeschränkt tauglich. Es liegt eine neurologische Erkrankung vor. ich gehe mal davon aus, dass es sich um eine Epilepsie handelt, die aktuell gut eingestellt ist. hier wird schon empfohlen keine Nachtdienste zu machen.

    Wenn der BA eh nur einer Vorstellung á la "Hallo, ich wollt ihnen mal Guten Tag sagen" gleich kommen soll, dann sollten wir dies dringend abschaffen.

    Und soweit mir bekannt, kann der Arbeitsmediziner sehr wohl auch eigene Einrichtungen beauftragen entsprechende Untersuchungen vorzunehmen. z.B. Blutuntersuchungen. Das liegt also im Rahmen der Möglichkeiten. Ob du dies annimmst oder nicht, liegt in deiner Entscheidung. Wobei ein AG sicher hellhörig wird, wenn der BA darauf hinweist, dass hausinterne Untersuchungen abgelehnt wurden.

    Der AG ist an einer belastbaren Arbeitskraft gelegen. dabei hat er net nur die Belastung des neu einzustellenden im Auge sondern auch die Belastungen der bereist angestellten. Wer will ihm verwehren auf Nummer Sicher zu gehen und sich net auf die Aussage des potentiellen MA zu verlassen, dass alles kein Problem ist.

    Wer einmal einen Kollegen neben sich zusammenbrechen und krampfen gesehn hat, wird verstehen, was ich meine.

    Btw. Wieso kommte eigntlich erst beim BA raus, dass da ein gesundheitliches Problem vorliegt? Hat der Bewerber dies bewusst unterschlagen?

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Nicht nachtdiensttauglich kein Forum Datum
News Martin Dichter: Unsere Pflegeausbildung lässt sich nicht in die Philippinen „outsourcen“ Pressebereich 09.11.2016
News Rothgang: Die Arbeitsbedingungen verbessern sich nicht Pressebereich 06.10.2016
Bewerbung, ich weiß nicht weiter! Adressen, Vergütung, Sonstiges 03.10.2016
News Demenz : Nichts geht ohne Angehörige Pressebereich 08.09.2016
News Pflegekammer: Ausbildungspläne nicht aufweichen Pressebereich 01.09.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.