Neuregelung der Anrede auf Station

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von Tamara_München, 19.10.2007.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Tamara_München

    Tamara_München Stammgast

    Registriert seit:
    03.05.2006
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hotelfachfrau, Industriekauffrau, Kosmetikerin, Krankenschwester Akutaufnahme Sucht Psychiatrie
    hallo,

    ich weiß, oder habe hier mal gelesen, dass ich keine fragen stellen darf in bezug auf rechtliche sachen.

    uns pflegekräften wird jetzt "vorgeschrieben" unter androhung von abmahnungen, dass wir uns ab sofort mit herr soundso und frau soundso vorzustellen und anzusprechen haben.

    wir dürfen uns nicht mehr mit schwester t. oder pfleger m. vorstellen oder ansprechen lassen.

    wie kann ich erfahren ob das überhaupt rechtens ist?

    früher hat man sich extra mit vornamen anreden lassen, damit man nicht auf noch den nachnamen preisgeben MUSSTE, gerade in der psychiatrie!

    danke schonmal

    eine verzweifelte krankenschwester
     
  2. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Wenn Eure Geschäftsführung eine Dienstanweisung darüber raus bringt, wie Ihr Euch anreden lassen sollt kann sie das, meiner Meinung nach, tun. Immerhin geht es dabei ja im Endeffekt wohl darum, ein bischen mehr Professionalität in die Pflege zu bringen (Dieses Thema haben wie ja in einem anderen Thread im "Talk, Talk, Talk"-Forum schon lang und breit durchgekaut).
    Wenn es nun eine Dienstanweisung gibt und sich die Mitarbeiter nicht daran halten, hat die Geschäftsführung durchaus das Recht eine Abmahnung auszusprechen.

    Gewisse Regeln in einem Betrieb legt nun mal die Geschäftsführung fest.

    PS: Ich persönlich finde es langsam überfällig, dass Pflege aus ihrem "Klein-Dummchen-Image" rauskommt und das ist einer der Wege dahin.
    KEINE andere Berufsgruppe lässt sich mit dem Vornamen anreden, nur das "kleine dumme Schwesterchen".
     
    flexi und (gelöschter Benutzer) gefällt das.
  3. Brady

    Brady Gast

    Hallo Joerg, danke. Du sprichst mir aus der Seele. In anderen Threads habe ich mich schon genügend dazu geäußert und es ist einfach müssig mehr Professionalität einzufordern. Man kann Argumente dafür bringen wie man will, es wird ignoriert. Da dies auch schon seit mehreren Jahren gefordert wird, wundert mich solche Anordnung nicht. Dabei wäre es doch um vieles einfacher gewesen sich damit persönlich auseinander zusetzen. Jetzt eben von oben herab.
    Bravo, ich finde es einfach klasse.

    Liebe Grüße Brady
     
  4. MiChung

    MiChung Gast

    Hi Tanja,

    .....was befürchtest Du denn? Ich arbeite seit über 20 Jahren in der Psychiatrie. Ich hatte weder mit Telefonterror, noch sonstigem Terror zu tun, obwohl die Patienten meinen Namen kennen, ich habe mich auch "früher schon" gerade mit meinem Nachnahmen vorgestellt ....

    ansonsten ist zu dem Thema hier im Forum schon Einiges gesagt

    @ Joerg: Danke - Dein "PS" spricht mir aus der Seele....
     
  5. Brady

    Brady Gast

    Hallo MiChung,

    ich arbeite seit 27 Jahren in der Psychiatrie und habe auch nie deshalb Probleme gehabt, wobei ich mich auch schon seit Jahrzehnten mit Nachnamen ansprechen lasse. War auf allen möglichen Stationen der Psychiatrie, vor der Tagesklinik. Jahrelang auf der geschlossenen Akutaufnahme, auch dort nie Probleme wegen meinem Nachnamen.

    Liebe Grüße Brady
     
  6. behid

    behid Gast

    Ich stimme Jörg auch zu 100% zu. Ich stelle mich seit Jahren mit meinem vollen Namen vor, aber leider gelingt es mir nicht, dass die Angehörigen unserer Patienten (Frühgeborene) mich auch mit Frau Soundso ansprechen. Woran das liegt..., weil beinahe alle Kollegen sich mit Schwester XY am Talefon melden und sich auch so vorstellen und da kommt man als einzelne nicht durch.

    Ich würde mich über eine solche Dienstanweisung sehr freuen, endlich ein Stück Professionalität!
     
  7. Angel_eye

    Angel_eye Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.08.2007
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpflegeschüler
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Schulblock!
    Es mag zwar professioneller sein, aber ich persönlich habs lieber wenn ich mit Vornamen angesprochen werde...
     
  8. Touhy

    Touhy Stammgast

    Registriert seit:
    23.10.2006
    Beiträge:
    305
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bürokauffrau
    Funktion:
    Buchhaltung
    Ich glaub, Frau Susi Müller an der Kasse von Karstadt würde sehr befremdet
    schauen, spräche man sie mit "Susi, kann ich mit Karte zahlen?" an...

    Ich melde mich am Telefon nur mit Nachnamen, doch sobald ein Arzt dran ist,
    wird man gefragt, ob man "Kollege" ist. Ich fänd die Anrede mit Nachnamen
    generell besser, da es doch Distanz schafft, vor allem, wenn man so
    intime Dinge tun muss wie eine Ganzkörperpflege. Vielleicht ist das aus Sicht
    der Patienten umgekehrt? Ich war neulich selbst im Krankehaus und fand es
    schon sehr befremdlich, die Leute mit "Schwester soundso" anzureden,
    während die Pfleger sich mit Nachnamen anreden lassen (psychiatrische
    Station)

    ...
     
  9. dominic

    dominic Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    25.09.2007
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Kardiologische Intensivstation
    Funktion:
    AG Klinische Ernährung
    Ein typisch deutsches Problem.

    In anderen Ländern ist es allgemein üblich, sich - auch im allgemeinen Geschäftsleben - mit Vornamen und in der Regel auch mit "du" anzusprechen. Die Dienstleistung dort ist dadurch nicht unprofessioneller.

    Warum wir auf's Betiteln ("Herr" und "Frau") und den Familiennamen als Mittel zur Distanzierung so viel Wert legen, ist mir zwar nicht wirklich klar, dennoch bin ich für die Patienten in Deutschland "Herr K." und "Sie". Vermutlich eben weil es in allen Branchen eigentlich so üblich ist (außer in der bezahlten Liebe vielleicht).

    In Schweden dagegen bin ich für alle (alle!) "Dominic" und "du".

    Schon merkwürdig.

    Ich fühle mich allerdings keineswegs degradiert, wenn mich Patienten oder Vorgesetzte mit meinem Vornamen und mit "du" ansprechen. Warum auch? Respekt allein durch die Wahl Anrede ausdrücken zu wollen, halte ich für stark vereinfachte Kommunikation.

    Was allerdings so eine Dienstanweisung angeht, muß man sich schon wundern, womit sich deutsche Pflegedienstleiter so alles beschäftigen - man scheint in diesen Etagen ja Zeit im Überfluß zu haben.

    Oder sollte das etwa ein Autoritätstest sein? Mal sehen, wer sich widersetzt und die Abweichler aussortieren?

    Vielleicht so: Ein Kollege hat dies mal in einem meiner Foren als Führungsmaßnahme im Zuge der Re-Taylorisierung der Krankenhauspflege gedeutet - ein Eingriff, der vielleicht rechtens, aber trotzdem auf den ersten Blick nur eine Willkürmaßnahme und an sich überflüssig ist - so eine Art "Gleichschaltungs-"maßnahme für die Mitarbeiter der Institution, so wie etwa bei uns die zentrale Ausgabe von Namensschildern im "Corporate Design" unseres Klinikums und das gleichzeitige Verbot individueller Zusätze auf diesen Namensschildern oder gar des Tragens eigener Namensschilder.

    Letzteres wäre aber auch ein aktuell deutsches Problem, anderswo geht die Entwicklung gerade in die Gegenrichtung.

    Apropos "Kollege":
    Auch ich werde am Telefon des Öfteren von meinem Gesprächspartner gefragt, ob dieser mal einen "Kollegen" sprechen könnte - und ich habe dann stets überhaupt kein Problem damit, den Hörer wortlos an irgendeinen meiner Kollegen weiterzureichen. Wenn sich der am anderen Ende der Leitung dann heftig entrüstet, er wollte doch einen "Arzt" sprechen, dann stellt ihm mein Kollege klar, daß er sich einfach hätte präziser ausdrücken sollen - wenigstens seine Berufsbezeichnung sollte er im Laufe des Studiums ja verstanden haben.
     
  10. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Da fällt mir ein: Manchmal funktioniert unser intern/extern Klingelton nicht richtig; und wenn ich mich mit Nachnamen vorstelle obwohl es von intern kommt, hör ich oft "Kann ich mal ne Schwester sprechen?"

    Ich gehorche aufs Wort, muss ich mich dann nicht damit rumschlagen ^^
     
  11. minilux

    minilux Poweruser

    Registriert seit:
    10.04.2007
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    München
    ich halte es für stark vereinfacht ein deutsches Problem auf schwedische Gegebenheiten zu übertragen.
    Wenn es allgemeiner Konsens ist alle mit Vornamen anzusprechen, gäbe es hierzulande selbst in der Pflege kein Problem damit, in Deutschland ist es aber nicht üblich. Hier ist es aber eher ein Ausdruck von "die Pflege klein halten".
     
    2 Person(en) gefällt das.
  12. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo,
    ich denke auch, dass es bezüglich der Anrede soziokulturelle Unterschiede gibt...hier in Deutschland ist es üblich, sich im allgemeinen Geschäftsleben mit Sie und Nachnamen anzureden.

    Das wahrt eine gewisse soziale Distanz dem anderen gegenüber.

    Denn gerade im Hinblick auf die Problematik der ständigen Gratwanderung zwischen Nähe und Distanz kann dieses dazu beitragen, ein Stück weit mehr Bewusstsein für die eigene Rolle zu entwickeln.
     
    1 Person gefällt das.
  13. Crizzy

    Crizzy Stammgast

    Registriert seit:
    06.07.2006
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    GKP
    Ort:
    LA, Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Diabetologie, GastroEnterologie, Geriatrische Komplextherapie
    Hallo,

    ich finds eigentlich auch nicht schlecht wenn man sich mit dem Nachnamen vorstellt, aus schon genannten Gründen.
    Andererseits finde ich können wir dadurch dass wir uns mit dem Vornamen vorstellen eine vertrauensvollere Basis schaffen (wenig andre Berufsgruppen gehen so sehr in die Intimsphäre/Privatsphäre eines Patienten ein wie wir, oder?).

    Zumindest von mir ausgehend kann ich behaupten dass mir wohler ist wenn sich eine Schwester bei mir als Patientin mit dem Vornamen als mit dem Nachnamen vorstellt, ich denke es nimmt Ängste und bringt einen "näher zusammen". :flowerpower:

    lg
     
  14. behid

    behid Gast



    Warum werden denn dann im umgekehrten Fall die Patienten und evtl auch Vorgesetzte mit Hr/Frau XY angesprochen und nur die Pflege lässt sich mit Vornamen ansprechen. Die Länder in denen das anders gehandhabt wird werden auch Patienten, Vorgesetzte und Geschäftspartner mit Vornamen angesprochen.

    Behid

    PS: Ich finde es großartig, dass sich deutsche PDLs endlich mit diesem Thema befassen, auch wenn leider noch ein Einzelfall zu sein scheint so hoffe ich auf Nachahmer.
     
  15. marley

    marley Stammgast

    Registriert seit:
    10.10.2007
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl. Krankenpflegepersonal
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    .. also bei uns im haus wird das auch seit einiger zeit verlangt, einfach weil es ja wirklich professioneller klingt und auch wirkt.oft war ich für patienten auch mal ein "schatzerl" oder das allzeit beliebte "pupperl" und ich finde das nicht richtig.schon mal gehört das sich der oberarzt mit "grüß gott ich bin der franz,..." vorstellt???
     
  16. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo,

    ich habe einen grossen Unterschied bemerkt, seit der Zeit in der ich mich mit meinem Nachnamen anreden lasse. Wurde ich früher von ettlichen Patienten als Schwesterlein oder ähnliches betittelt, macht dies keiner mehr.
    Im Gegenteil, ich werde von den meisten gefragt, ob ich hier die Pflegedienstleitung bin, weil eine Schwester stellt sich so doch nicht vor, mit Vor- und Nachnamen. Bei unseren älteren Patienten habe ich auch keine Problem wenn sie mich mit Schwester Narde ansprechen, ansonsten sprechen mich die Patienten mit Frau 2003 an.
    Die Patienten sind allerdings durchwegs der Meinung, dass es ihnen besser gefällt mich mit meinem Nachnamen anzusprechen.
    O-Ton einer Patientin: Wissen sie Frau 2003, sie sind ja nicht meine Schwester, also wieso soll ich sie mit Schwester Narde ansprechen? Ich sprech ja auch die Frau Doktor nicht mit Vornamen an.

    Stalking durch Patienten habe ich bisher noch nicht erlebt, obwohl sie meinen Vor- und Nachnamen kennen, wer es darauf anlegt, schafft es auch mit dem Vornamen alleine.

    Auch in einer JVA wird das Personal nicht mit dem Vornamen angesprochen.

    Allerdings verstehe ich nicht warum es dafür eine Dienstanweisung braucht.

    Sonnige Grüsse
    Narde
     
  17. behid

    behid Gast


    Hallo Narde,

    weil immer noch viel zu viele es als sebstverständlich ansehen, sich mit Sr. XY ansprechen zu lassen und auf Namensschildern Nachnamen abkleben. Wenn das nicht per Dienstanweisung unterbunden wird sprechen unsere Nachfolger noch in 100 Jahren darüber......! Manchmal braucht es eben Druck von oben:wink1:!

    Ein sonniges Wochenende
    Behid
     
  18. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Behid,

    wäre ich ein Mann, wäre ich schon in meiner Ausbildung mit dem Nachnamen und Herr angesprochen worden, das hat mich damals schon sehr geärgert und ich bin immer auf die Palme gegangen. Damals stand nämlich schon bei den Schülern der Nachname drauf, bei den Mädels nur der Vorname... Allerdings ist es auch schon ettliche Jahre her.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  19. Michl

    Michl Gast

    Ich fühle mich dann nicht degradiert, wenn sich alle gegenseitig mit "Du" ansprechen. Gleichberechtige Personen (im Sinne von Persönlichkeiten) sprechen auf der selben Ebene miteinander.

    Da magst Du bedingt Recht haben. Es gibt sicherlich wichtigere "Baustellen", die mit Dienstanweisungen zu regeln wären.
    Andererseits wissen wir ja nicht, wie es um das Personal-Patienten-Verhältnis in dieser Klinik bestellt ist. Also, was die PDL dazu "getrieben" hat. Irgendwas wird sie sich während ihrem Zeitüberfluss ja dabei gedacht haben ;)

    Und das ist der Punkt, wo ihr mal reflektieren solltet, warum es zu diesem "Machtspielchen" mit der Dienstanweisung gekommen ist. Ich gehe mal von einer professionell handelnden PDL aus, die die Anrede schon vorher thematisiert hatte und Gründe für ihr Anliegen vorgetragen hat.

    Als Leitung würde ich mir Gedanken machen, warum meine Beschäftigten so eine Angst davor haben, "enttarnt" zu werden. Für Außenstehende mag so eine Sorge begründet klingen. (Hat so was von Psycho-Schockern: "Ich weiß, wie Du heißt - ich weiß, wo Du wohnst!")
    Nicht jeder Patient mit psychischen Problemen ist aber ein Serienkiller, der es nach seinem "Ausbruch" auf das Pflegepersonal abgesehen hat.

    Ich arbeite jetzt zwar nicht in der Psychiatrie, d.h. aber nicht, dass ich nicht schon genug Patienten mit "Therapiebedarf" gehabt hätte. Ich habe auch noch nie Stalking durch Patienten erlebt (obwohl es meinen Nachnamen genau 1,0mal im Deutschen Telefonbuch gibt). Auch von Kollegen ist mir da nichts bekannt.

    Da sich scheinbar unüberwindbare Widerstände auf den Stationen gebildet haben?!
    Das macht es für den Patienten dann sogar noch direkt sichtbar, dass sich die Pflegekraft anonymisiert, während er sich preisgeben soll. Kam bei uns auch schon vor. Gäbe mir als Patient zu denken, was die Pflegekraft wohl zu verbergen hat.

    Grüße
    Michl
     
  20. Brady

    Brady Gast

    Die deutsche Sprache lässt sich nicht übertragen auf amerikanische, bzw. englische Sprachkulturen, da es dort andere Mechanismen gibt um Distanz zu wahren und zu halten.

    Ein "Du" bedeutet kein Du wie hier im üblich Sinne, sondern es muss im Kontext gesehen werden.

    Also doch nicht so cool, wie viele mal denken, dass sich sich alle dort total nahe sind und viel lockerer als bei uns ist.

    Wobei es sogar oft zu hören ist, das Amerika viel konservativer ist als wir hier in Deutschland. Aber das ist nunmal Ansichtssache und OT.


    Liebe Grüße Brady
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Neuregelung Anrede Station Forum Datum
News Neuregelungen im Jahr 2016 im Bereich Gesundheit und Pflege Pressebereich 08.12.2015
Neuregelung bei Minijob auf 450€ Basis: Wer hat sich schon damit beschäftigt? Adressen, Vergütung, Sonstiges 28.12.2012
Anrede des Arztes Talk, Talk, Talk 04.06.2014
Anrede des Pflegepersonals Diskussionen zur Berufspolitik 21.01.2008
Anrede von Schülern Praxisanleiter und Mentoren 12.10.2006
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.