Neues Opfer der Gesundheitsreform?

Dieses Thema im Forum "Leben und Tod im Krankenhaus, Umgang mit Sterbenden" wurde erstellt von sisterNic, 08.02.2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. sisterNic

    sisterNic Stammgast

    Registriert seit:
    21.08.2003
    Beiträge:
    292
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Rettungssanitäterin
    Ort:
    Dachau
    Neues Opfer der Gesundheitsreform??
    Opfer überheblicher Ärzte und Sanitäter=Götter in Weiss ???

    73-jährige, körperbehinderte Frau, geistig gesund und rege, wurde mit deutlichem Unterzucker (21 mg%) und schwerer Infektion (Pneumonie,Herzkranzgefässentzündung und beginnendem Nierenversagen) NICHT vom Notarzt ernst genommen und in die Klinik eingeliefert!

    Am gleichen Tag (nachmittags) wurden über die Rettungsleitstelle nach Notruf 2 Sanitäter geschickt, welche neben der im Sterben liegenden Patientin dem Ehemann einen Vortrag über die Gesundheitsreform und die Vorzüge der häuslichen Pflege durch die ortsansässige Diakonie hielten und wieder wegfuhren, ohne sich um die Patientin zu kümmern.

    Man stelle sich vor, man läge selber hilflos und in äusserst schlechtem gesundheitlichem Zustand im Bett, hofft, da nun Snitäter anwesend, auf Hilfe und Besserung und hört, das man soeben zum Vollpflegefall abgestempelt wurden ist!!
    Frage: "Wie würden wir selbst Das empfinden???"

    Am selben Tag abends wieder Notruf bei der Rettungsleitstelle.
    Die Patientin atmete nicht mehr...
    Es kam der gleiche Notarzt wie in der Früh mit 2 Sanitätern (einer war ebenfalls schon am frühen Morgen anwesend gewesen)..
    Die Patientin befand sich zu der Zeit im reanimationspflichtigem Zustand!!!

    Nun erfolgte immerhin doch schon die Einlieferung in die Klinik, welche ja zuvor der Patientin und ihrem Ehemann permanent verweigert worden war...

    Es folgte ein Kampf um das Leben der Patientin auf der Intensivstation, der nach 2 Tagen verloren war... Es erfolgte eine Anzeige gegen den Notarzt und die Sanitäter durch die Hinterbliebenen!

    Da es ein schwebendes Verfahren ist, muss die Anonymität der Betroffenen gewahrt werden. Weitere Informationen werden zu gegebener Zeit und nach Abschluss des Verfahrens der Öffentlichkeit preisgegeben!

    Wo wurde nun gespart???
    Die Kosten des Aufenthaltes und der Behandlung auf der Intensivstation übersteigen bei weitem die Kosten einer rechtzeitigen Einlieferung.
    Abgesehen davon, dass die Patientin heute noch leben könnte und die Hinterbliebenen aufgrund der Geschehnisse durch eine psychische und physische Hölle gehen!!!

    MÜSSEN JETZT ALLE ALTEN, SCHWACHEN UND KRANKEN ANGST HABEN, ZUM STERBEN VERURTEILT ZU WERDEN?????



    Wer von ähnlichen Fällen gehört hat, möge sich BITTE bei mir melden, entweder in Form eines Beitrages oder per PN.. noch besser über n.bechmann@gmx.de !!!! Am Besten letzteres !!
    Die Fallbeschreibungen könnten von grosser Bedeutung sein..
     
  2. Kartoffelbrei

    Kartoffelbrei Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.10.2003
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Hi!

    Woher hast du die Informationen? Warst du dabei? Hört sich für mich
    alles etwas undurchsichtig an!


    MFG,
    Kartoffelbrei
     
  3. sisterNic

    sisterNic Stammgast

    Registriert seit:
    21.08.2003
    Beiträge:
    292
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Rettungssanitäterin
    Ort:
    Dachau
    Infos aus erster Hand..

    Alles so passiert,.. nichts ist undurchsichtig..

    Und die Anonymität der Beteiligten wird gewahrt, habe ich schon gesagt..
    Zu gegebener Zeit wird alles aufgeklärt werden.. wo, wann, wie..
     
  4. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo sisterNic23,
    ich vermag im Moment noch nicht den Zusammenhang zwischen der bedauerlichen medizinischen Notsituation und der Gesundheitsreform zu erkennen.
    Laut Presse soll es ja situationen geben, wo die 10 Euro nicht zur Hand waren, aber wenn der doc mehfach da war....
    Kann hier vielleicht jemand helfen???
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Als seriös würde ich diesen Beitrag nicht betrachten, klingt er doch gar zu sehr nach Sensationsjournalismus. Eine Verbindung zur derzeitigen Gesundheitsreform ist konstruiert.
    Handelt es sich hier um jemanden, der Stimmung machen will auf Kosten von Betroffenen? Bild läßt grüßen. Also Vorsicht bei dem Aufruf!

    Elisabeth
     
    Ute gefällt das.
  6. sisterNic

    sisterNic Stammgast

    Registriert seit:
    21.08.2003
    Beiträge:
    292
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Rettungssanitäterin
    Ort:
    Dachau
    Hallo..

    keine Stimmungsmache auf Kosten der Beteiligten..
    bin ja indirekt mit dran beteiligt.

    Und alles wahrheitsgemäss..

    Warum will nur keiner glauben, dass es so etwas tatsächlich gibt???

    Hier bei uns in Deutschland???

    sisternic23
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    @nicole

    es geht nicht darum, dass dir das niemand glaubt. Es gibt diese tragischen Fälle wahrscheinlich sogar viel öfter als du mutmaßt.

    Jeder handelt nach seinem besten Wissen und Gewissen. Da kann es zu Fehlern kommen. Sind dir noch nie Fehler passiert? Bist du auf allen Fachgebieten so perfekt, dass du jedes Symptom stets richtig einschätzt?

    Ich für meinen Teil halte mich nicht unfehlbar. Ich kenne mich nur in meinem Fachgebiet relativ gut aus.

    Beispiel:Übelkeit, Schwindel-, Kollaps-Zustände, Schwitzen, Zittern, Herzklopfen, Tachycardie, Unruhe.... Was kann das sein?
    Ich komme aus dem neurologischen Überwachungsbereich: Meningoencephalitis??? ICB??? SAB???

    Welche konkreten Symptome hatte die Patientin beim ersten Eintreffen des Notarztes?

    Elisabeth
     
  8. carmen

    carmen Poweruser

    Registriert seit:
    22.07.2002
    Beiträge:
    857
    Zustimmungen:
    2
    hi sisterNic23,

    Deine Ausführungen im 1. Beitrag sind mir auch etwas sehr undurchsichtig.
    Irgendwie liest sich das zu sehr konstruiert.

    Einen Zusammenhang zwischen zwischen der Gesundheitsreform und Deinen Beschreibungen, kann ich nicht ersehen.
    Evtl. kommt mehr Licht ins Dunkel, wenn auch mehr und fundierte Infos da sind.
    Denn in dem Stil, wie Du geschrieben hast, könnte der Beitrag wirklich der Bildzeitung entsprungen sein.

    Carmen
     
  9. sisterNic

    sisterNic Stammgast

    Registriert seit:
    21.08.2003
    Beiträge:
    292
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Rettungssanitäterin
    Ort:
    Dachau
    @Carmen und Elisabeth

    Also.. erstmal haben die Sanitäter gesgat, dass sich seit der Gesundheitsreform einiges getan hat.. und das nun nicht mehr jeder x-beliebige ins KH gebracht werden kann.
    Und dass die Sanis die Patientin aber mitnehmen könnten, aber 2 Stunden später wäre sie ja eh wieder zu Hause..

    Und die Erstsymptome waren eben die ausgeprägte Hypoglycämie 21mg%), sehr starke Rasselgeräusche von seiten der Lunge, ausgeprägtes hohes Fieber, zwar noch vorhandene Atemgeräusche, aber ebenfalls die nicht mehr vorhandene Ansprechbarkeit der Patientin.
    Hinzu kommt, dass dem NA die Info gegeben wurde, das es von Jetzt auf Gleich zu diesem schlechten AZ gekommen war..

    Ich brauche nicht viele Mittel, um so Jemanden in die Klinik zu bringen, da reicht schon der Blutzuckerwert mit seinen Symptomen/Folgen.

    Und unfehlbar bin ich nicht.. aber ich bin der Meinung, dass ich bei 21mg% BZ schnellstmöglich zu reagieren habe (ITS-Behandlung nötig!!!).

    Würdest du bei deinen Patienten mit 21mg% ruhig bleiben??

    Ich NICHT!!!
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Hallo Nicole

    Wer hat den Zuckerwert festgestellt, der Notarzt. Ich kann es fast net glauben. Hat die Pat. vorher Antidiabetika eingenommen? die halten den Zucker in der Regel ja auch gut im Zaum.

    Und der Notarzt hat keinerlei therapeutische Interventionen unternommen? z.B.: Glucosegabe, Fiebermittel, Antibiotika

    "starke Rasselgeräusche von seiten der Lunge" und "zwar noch vorhandene Atemgeräusche" - wie kann ich das eine wahrnehmen ohne das andere?

    Wenn ich dich recht verstehe, haben die Sanis einen Transport ins KH angeboten, aber darauf aufmerksam gemacht, dass die Pat. unter Umständen in zwei Stunden wieder zu Hause ist. warum haben die Angehörigen dieses Angebot denn nicht angenommen?

    Das Symptome von gleich auf jetzt aufgetreten sind- dieses Argument hab ich während meines Rettungspraktikums auch stets gehört. Da fällt es manchmal gar nicht so leicht, Wahrheit von vorgetäuschten Tatsachen zu unterscheiden.

    *grübel* Jetzt wird mir langsam klar, welchen Zusammenhang du zur Reform herstellst. Pat. rufen um die 10€ Notdienstgebühr zu sparen häufiger den Notarzt. Dieser hat die Problematik dann zu unterscheiden: Notfall oder vorgetäuschter Notfall. *grübel* Aber da passt dann der Blutzuckerwert nicht ganz. Wahrscheinlich hat er dem Zucker nicht genug Bedeutung beigemessen und sich allein auf die Lungenentzündung konzentriert. Fataler Fehler!

    Elisabeth

    PS Was würde ich bei einem Zucker von 21 machen? Hochprozentige Glucose i.v. geben. Und wenn die Symptome dann rückläufig sind, wahrscheinlich davon ausgehen, das die Ursache vielleicht ein ausgiebiges Fasten infolge eines Infektes bei noch nicht erkanntem Diabetes ist.


    [/quote]
     
  11. merle21

    merle21 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    10.01.2004
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Moin,
    bei uns würde Glukose gegeben werden. Aber auf alle Fälle würde man, da man ja ausgehen muss, dass die Pat. nicht mit Pneumonie und Diabetes zurecht kommt, vielleicht hatte die Pat. auch noch Fieber (????????????), einige Zeit bei uns lassen. Aber ich kann mir den Fall fast auch nicht vorstellen. Hast du beide Seiten gehört? Wie war der BZ als der Doc dass zweite Mal da war? Und was heißt:reanimationspflichtiger Zustand?? Wurde sie auch reanimiert?
    Also, ich glaube liebe sisterNic23, dass wir alle nicht dabei waren und sich der Zustand für die Sanis und den notarzt anders dargestellt haben könnte und wir leider nicht dabei waren. Vielleicht wissen wir ja mehr, wenn der Prozeß gelaufen ist, denn ohne genaue Fackten und die Aussage aller Beteiligten , kann ich dazu eigentlich keine Meinung haben.
    Sorry

    Merle
     
  12. Trine

    Trine Stammgast

    Registriert seit:
    05.08.2002
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    2
    Hallo zusammen!

    Ich halte das hier für einen nicht ernst zu nehmenden Beitrag!
    Die geschilderten Dinge erscheinen mir im Zusammenhang mit einer notärzlichen Behandlung unglaubwürdig.

    Warum können weitere Fallbeschreibungen von grosser Bedeutung sein?

    Gruß,
    Trine
     
  13. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Hallo Trine

    dass solches Handeln unvorstellbar ist, würde ich nicht sagen.

    http://www.ngm-bw.de/Links.html

    Aber was Nicole mit diesem Posting verfolgt ist wirklich nicht nachzuvollziehen. In einem anderen Forum wurde das Vorgehen als Kreuzzug gegen den Notdienst gedeutet. Es spielen hier offensichtlich viel private Interessen und Emotionen hinein und eine objektive Auseinandersetzung mit der Tatsache ist dann nur schwer möglich.

    Ich hab nochmal nachgeschlagen. Eine plötzliche Hypoglycämie ohne vorbestehenden Diabetes bei dieser Konstellation (Infektion, Fieber) habe ich nicht gefunden. Vielleicht war der Diabetes noch nicht so ausgeprägt und ließ sich mit diätetischen Maßnahmen gut kontrollieren. Viele Diabetiker in diesem Stadium verdrängen ihre Erkrankung.

    Aber alle Mutmaßungen führen schlußendlich immer wieder zum selben Punkt: ein tragischer Fall.

    Elisabeth
     
  14. Dorothee

    Dorothee Stammgast

    Registriert seit:
    06.05.2002
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    ich muss Elisabeth zustimmen: es ist nicht klar, was Nicole mit ihrem Posting verfolgt. Kritik an der Gesundheitsreform oder an der mangelden Kompetenz des Notarztes/der Sanitäter?

    Da eine sachliche Diskussion aufgrund dieses Beitrags recht unwahrscheinlich ist, denn er ist in der Tat wenig objektiv und sachlich geschrieben (und hat wirklich etwas von der Bild), möchte ich diesen Beitrag schliessen.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Neues Opfer Gesundheitsreform Forum Datum
News Flüchtlinge und Altenpflege: Neues Projekt bietet Hilfe an Pressebereich 30.11.2016
News Wenn die Einkaufstasche zum Trainingsgerät wird - Neues AlltagsTrainingsProgramm für... Pressebereich 30.09.2016
News Alt, älter, dement? Neues zur altersspezifischen Inzidenz von Demenz Pressebereich 26.02.2016
News Neues NBA, neuer Pflegebegriff – was wird anders? Pressebereich 08.02.2016
News Neues Projekt: Flüchtlinge zu Altenpflegern Pressebereich 08.09.2015
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.