Neue Ausbildung zum OTA (Operations-Technischer-Assistent)

Dieses Thema im Forum "OP-Pflege" wurde erstellt von Ute, 07.02.2002.

?

Soll der OTA die OP-Schwester ablösen ???

  1. nein

    59,3%
  2. weiss nicht

    22,2%
  3. ja

    18,5%
  1. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    Hallo,

    es gibt ja jetzt eine neue Ausbildung

    Operations-Technischer- Assistent !

    Wie sieht diese Ausbildung eigentlich aus, dauert diese auch 3 Jahre?


    Ok, mehr Wissen ist Macht :wink:

    gruß *u*
     
  2. Katta

    Katta Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.02.2002
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    hi,

    ich gleube 3 Jahre , bin mir aber auch nicht so sicher . Ich schau mal ins netz ob ich etwas finde !!! 8O
     
  3. Salamon

    Salamon Gast

    Hallo Katta,

    1. Die Ausbildung zur/zum OTA dauert 3 Jahre. Praxis und Theorieanteile sind denen der Krankenpflegeausbildung angeglichen.
    Wichtig ist, dass die Ausbildungsstätte DKG (Deutsche Krankenhausgesellschaft) anerkannt ist, da die Berufsbezeichnung noch nicht staatlich geschützt ist.

    2. Achte darauf, dass du eine Ausbildungsvergütung analog der der KrankenpflegeschülerInnen erhälst. Diese ist gestaffelt nach Ausbildungsjahren.

    Alle Ausbildungsstätten die Schulgeld oder ähnliches verlangen solltest du meiden.
    Bei weiteren Fragen:
    G. Salamon
    Städt. Klinikum Solingen
    Gotenstr. 1
    42653 Solingen
    Tel. 0212 547 - 2764
    eMail: salamon@klinikumsolingen.de
    www.ota-online.org
     
  4. Salamon

    Salamon Gast

    Es ist nicht das Ziel Fachkrankenschwestern/-pfleger aus dem OP zu verdrängen oder abzulösen. Die zur Abstrimmung gestellte Frage ist etwas oberflächlich bzw. suggestiv.

    Die Ausbildung zur zum OTA war und ist gedacht, um den nicht abzustreitenden Mangel an Fachpersonal auf qualitativ hohem Niveu durch OTA´s auszugleichen. Die Berufsgruppen im Funktionsdienst OP sollen und müssen zum Wohle der Patienten kooperieren. Nicht mehr und nicht weniger. Ferner dauerte z.B. meine Qualifikation für den OP erst einmal 3 Jahre für die Krankenpflegeausbildung, dann 1 Jahr "Erfahrung" auf Station, und dann 2 Jahre Fachweiterbildung für den OP - Dienst. Danach habe ich aber noch einige Zeit gebraucht, um mich wirklich fit für den OP zu fühlen.
    OTA´s werden hier speziel, gezielt auf die speziellen Anforderungen ausgebildet und sind spätestens im dritten Ausbildungsjahr hervorragend für ihre Tätigkeiten im OP qualifiziert.
    Unterschiede in den Tätigkeitsfeldern gibt es zwischen den Berufsgruppen nicht.
     
  5. Rabenzahn

    Rabenzahn Poweruser

    Registriert seit:
    15.02.2002
    Beiträge:
    933
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    AN-Pfleger
    Ort:
    Kassel
    Akt. Einsatzbereich:
    in Rente
    Das erklärte Ziel der Geschäftsleitungen ist es, mittels von OTA´s das teure Fachpersonal aus den Op´s zu verbannen. Laut Aussage eines Geschäftsführers spart das Haus durch den Einsatz einer OTA ungefähr 15000 € pro Jahr. Nicht weil sie mehr arbeiten sondern weniger verdienen.
    Ich denke wir sollten uns geschlossen gegen solche Ausbildungen wehren, weil sie uns das Wasser abgraben und die Front aufweichen. Wer wird nicht weich wenn es immer heisst, wir können ihre Arbeit auch von billigeren Arbeitskräften erledigen lassen ?

    Ich bin in einem Haus wo OTA´s ausgebildet werden. Dafür wurde aber der Kurs der Kinderkrankenpflege gestrichen.

    Durch OTA´s will Niemand den Personalnotstand in den Funktionsbereichen mildern. Man nennt es Gewinnoptimierung.

    Gruß Rabenzahn
     
  6. Salamon

    Salamon Gast

    15.ooo € sind ca. 30.000 DM , hier bitte ich um Darstellung, wie diese Einsparung zwischen den Gehaltsstufen von KR IV zu KR VI pro Mitarbeiter errechnet werden.

    2. Selbst innerhalb berufspolitisch und nicht qualitativ begründeter Argumentation ist die Ausbildung von Kinderkrankenschwestern im internationalen, sowie im nationalen Bereich mehr als fragwürdig.

    Ich argumentiere jetzt provokativ: " Ich pflege als Fachpfleger nur noch den diabetischen Vorfuß eines Säuglinges", das kann es nicht sein. Wenn wir den Menschen ganzheitlich sehen wollen, und zwar in der Profession der Pflegenden, so sehen wir nicht das Kind, den Erwachsenen oder Alten und Gebrechlichen. Holistisch betrachtet muss Pflege in der Lage sein die Bedürfnisse von Menschen zu befriedigen, die nicht in der Lage sind diese selbst zu gestalten.

    3. Angenommen die Argumentation der günstigeren Fachkräfte (OTA statt Fachkranken,- sr./pflg.) wäre richtig, muss ich sagen, dass meine Krankenkassenbeiträge schöner wären, wenn sie sinken würden. Die wesentliche Frage ist doch die, ob die Leistung eine optimale und die Kosten reduzierte sind. Ist dies so, dann bejahe ich dieses.

    Von den OTA´s kann ich nur sagen, dass der qualitative Aspekt nicht einmal mehr von ernsthaften Gegnern der OTA aus rein berufspolitischer Sicht in Frage gestellt wird.
     
  7. Rabenzahn

    Rabenzahn Poweruser

    Registriert seit:
    15.02.2002
    Beiträge:
    933
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    AN-Pfleger
    Ort:
    Kassel
    Akt. Einsatzbereich:
    in Rente
    Hallo Gerd Salomon,

    in die Berechnung der Einsparung fliessen sowohl der Minderverdienst der OTA wie auch der Arbeitgeberanteil ein. Hinzu kommen die Unterschiede der BD- Bezahlung. Es ist ein Unterschied ob BD in KR IV oder KR VI bezahlt wird.
    So läppert es sich zusammen.

    Was die Existenzberechtigung der Kinderschwester angeht kann man wirklich diskutieren.

    Auffallend ist nur, dass auf Kongressen recht direkt danach gefragt wird, ob wir Fachpersonal noch brauchen und die Chefärzte drohen, zumindestens im Kasseler Raum, immer damit unsere Tätigkeiten durch OTA´s oder gar AiP´s machen zu lassen.
    Ehrlich gesagt kann da schon eine Existenzangst aufkommen.

    PS. Kann ich als Fachpfleger wirklich alles ? Erwachsene gleichermassen wie Kinder pflegen ?
    Führt der Versuch alles zu können nicht zu einer Verschlechterung einzelner Leistungen ?

    Mfg
    Rabenzahn
     
  8. Salamon

    Salamon Gast

    Mein Gott
    wollen wir ernsthaft diskutieren, oder über Existenzängste sprechen.
    Denke ein deine Signatur : Pflege so wie Du erwartest das Du gepflegt wirst


    Entweder bist du in deinem Job professionell oder nicht.
    Wenn du dir von allen Chefärzten alles sagen oder aufzwingen läßt bist du in meinen Augen weder deinem Motto, deiner Profession, noch rechtlich und berufspolitisch korrekt beraten.

    Nicht böse sein, Provokation kann schneller zum Kern kommen als viel Lamentiererei..


    wirklich ernst gemeint

    m.f.G.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.