Netzslipproblem bei s.c. Injektion

pflegeschüler1988

Poweruser
Mitglied seit
02.02.2006
Beiträge
543
Alter
32
Ort
Nieder-Olm
Beruf
Gesundheits- Krankenpfleger, Rettungssanitäter, Student Pflegemanagement
Akt. Einsatzbereich
Anästhesieintensiv
Mir ist aufgefallen, das bei Patienten die einen Netzslip tragen an den Einstichstellen der s.c. Injektion bluten. Wir vermuten die Spannung und Reibung, des Netzslips, reizt die Einstichtstellen, was kann man dagegen tun?
 
C

Cremesahnetorte

Gast
Hallo,kann mir ehrlich gesagt kaum vorstellen, daß Injektionsstellen durch Netzslips eher nachbluten, als andere. Aber wenn Ihr das beobachtet habt, würde ich es mir mit Reibung, bzw. aufscheuern erklären. Bei Heparinen kann es allerdings des öfteren bei einzelnen Patienten zu spontanen Nachblutungen, teilweise sogar erst am Folgetag kommen. Bei Innohep ist mir dieses besonders aufgefallen. Letztendlich denke ich, daß man bis auf ein vorsorglich geklebtes Pflaster auf die Injektionsstelle nichts anderes machen kann, um ein Nachbluten zu vermeiden, wenn alle Richtlinien zur s.c.-Injektion berücksichtigt wurden.Liebe Grüße.
 

Uro-Pfleger

Newbie
Mitglied seit
23.07.2004
Beiträge
16
Beruf
Krankenpfleger
Funktion
freigestellter Praxisanleiter, RbP
Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Netz-Slip mehr Reibung/Druck verursacht als jeder normale Slip. Falls doch --> falsche Größe!
Des weiteren denke ich, dass es eher ungünstig wäre, bei jeder s.c.-Injektion Pflaster zu kleben.
Grund 1: ÖKONOMIE!!!!!
Grund 2: Die Gefahr von möglichen Hautreizungen durch diese ist deutlich erhöht. Eine evtl. Nachblutung rechtfertigt die Maßnahme nicht.
Als Alternative würde ich empfehlen, den Tupfer auf der Punktionsstelle zu belassen, und diesen dann mit dem Netz-Slip zu fixieren. Der ist doch so eng, dass es halten müsste. *g*
 
C

Cremesahnetorte

Gast
Hallo, ich muss schon sagen, daß ich es recht traurig finde, aus ökonomischen Gründen an Pflastern zu sparen. Außerdem bin ich auch nicht der Meinung, daß man auf jede Injektionsstelle eines kleben sollte. Aber Patienten, bei denen es schon mal nachgeblutet hat, werden es Dir danken, daß sie sich nicht ihre Klamotten versauen. Hautreizungen habe ich bei solch kleinen Pflasterchen auch noch nicht erlebt. Ich spreche ja nicht von riesigen Verbänden. Hat eigentlich schon mal jemand von Euch eine Nacht lang ´ne Netzhose getragen? Wenn nicht, dann probiert mal aus, wie unangenehm das ist.
Liebe Grüße.:daumen:
 

HHS

Poweruser
Mitglied seit
25.01.2006
Beiträge
733
Beruf
GuKrPfl; cand. B. A. Pflegepädagogik
Akt. Einsatzbereich
Hochschule, Pflegeheim
Hi,

Blöde Frage jetzt, aber: Wie spritzt Ihr s.c. wenn es anscheinend soviele Nachblutungen gibt, wie es hier beim lesen dieses Threads erscheint?
Oder meint Ihr mit Nachblutungen Hämatome?

Sorry für die Frage, aber ich weiß nicht so recht, um was es hier geht...

Gruß
HHS
 

pflegeschüler1988

Poweruser
Mitglied seit
02.02.2006
Beiträge
543
Alter
32
Ort
Nieder-Olm
Beruf
Gesundheits- Krankenpfleger, Rettungssanitäter, Student Pflegemanagement
Akt. Einsatzbereich
Anästhesieintensiv
Das Problem betsteht nur bei den Patienten mit Netzslip, bei den anderen Patienten nicht, deshalb glaube ich nicht das es mit der Injektionstechnik zusammen hängt.
Ich denke es gibt nur eine Lösung: Pflaster.
 

HHS

Poweruser
Mitglied seit
25.01.2006
Beiträge
733
Beruf
GuKrPfl; cand. B. A. Pflegepädagogik
Akt. Einsatzbereich
Hochschule, Pflegeheim
Hi,

o.k. jetzt ahne ich was gemeint war.

Dürfte durch den Druck entstehen, der durch die geringere Oberfläche der Netzhose entsteht.

Netzhose= Netz d.h. relativ wenige kleine Fasern
Slip= viele Fasern, die eng zusamengearbeitet wurden. Der Druck durch das Gummi kann sich so auf eine größere Fläche verteilen, während der bei der Netzhose der Druck auf die eben weniger Fasern verteilt. Ergo: Druck auf das Gewebe ist sehr viel höher -> Blutungen.

Gruß
HHS
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!