Nekrosen aufweichen

Dieses Thema im Forum "Wundmanagement" wurde erstellt von himmlische schwester, 12.01.2008.

  1. himmlische schwester

    himmlische schwester Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.08.2005
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    anästhesie
    ich habe mal wieder eine frage zum thema wundversorgung.

    meine lieben kollegen überraschten mich mit folgendem:
    eine nekrose an der ferse,wundränder belegt,sezernierend umgebung sehr trocken und rissig, wird mit einer in octenisept getränkten kompresse verbunden und mit folie verpackt damit es feucht bleibt.das täglich.
    resultat soll sein: nekrose weicht auf und fällt ab.

    ich habe dann heute die angepappte kompresse abgefriemelt und es mit gaze und kompresse verbunden.montag soll ein chirurg drauf schauen und entscheiden.

    dachte mir: schlecht wenn umgebung nu auch noch total aufweicht und die olle nekrose fällt auch net von alleine ab.

    habe zwar ein jahr auf derma gearbeitet,sowas aber dort nie gesehen (also das aufweichen mit octenisept).
    nur die möglichkeiten - chirurgisch,enzymatisch oder hydrolytisch mit intraside gel.
    nu will ich nicht sofort gegen schiessen,betreffende sind eh net da und ärzte halten sich raus.
    das ganze wird bei mehreren patienten angewendet.


    was haltet ihr davon?
     
  2. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung
    Nekrosen aufweichen mit Octenisept ist völliger Unfug. Da wird sich nie und nimmer etwas aufweichen.
    Entweder die Nekrosen werden chirurgisch entfernt und die Wunde anschliessend vernünftig feucht weiterbehandelt, oder sie werden mit einem Skalpell kreuzweise eingeritzt und enzymatisch angedaut und Stück für Stück abgetragen, oder sie werden trocken verbunden und bleiben so wie sie sind, solange sie nicht grösser werden.
     
  3. himmlische schwester

    himmlische schwester Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.08.2005
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    anästhesie
    na gott sei dank...

    ich fang langsam an an mir zu zweifeln seit mir solche dinge präsentiert werden und drauf beharrt wird.:angry:
     
  4. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.222
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Nööö nuja nicht an dir zweifeln. Abgesehen davon, dass Octenisept zum Aufweichen völliger Humbug ist, sollte es auch nur zeitbegrenzt verwendet werden.
     
  5. Stupsi

    Stupsi Stammgast

    Registriert seit:
    02.10.2007
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Wir versorgen Nekrosen meist mit Comfeel;
    bei "Schlimmeren" holen wir uns einen Chirurgen hinzu. Beim letztenmal, als ich dabei war, hat der das mit sterilen Instrumenten abgetragen und dann mit Varihäsive abgedeckt.
     
  6. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung
    Trockene Nekrosen mit Comfeel ? Was versprecht ihr euch denn davon ?
     
  7. blubbblubb

    blubbblubb Gast

    Nekrosen sind grundsätzlich abzutragen!!!
    Und zwar ist das Debridement ärztliche Tätigkeit.

    Ausnahmen werden immer wieder gemacht, wenn es sich um "kleinere" Defekte handelt. Auch hier wieder Auslegungssache.

    Mazeration mit verschiedenen wäassrigen Lösungen zu betreiben, ist Unsinn.
    Wenn schon ein Gel.....Sekundärverband wäre eine Folie oder auch ein Hydrocolloid.
    Nekrosen sollten grundsätzlich in einem trockenen Zustand belassen werden.
    Da die Gefahr besteht, das ich mir selbst ein Gangrän bastle. Was das bedeutet...naja, führe ich nicht weiter aus.

    Ich persönlich würde mich durchaus als "mutig" beschreiben, was VW angeht.
    Jedoch bei Nekrosen bin ich ******hase. Wenn schon Mazeration, z.B. warten bis chirurgisches Debridment erfolgt, dann unter Infektschutz.
    D.h. z.B. mit Flammazine.

    blubbblubb
     
  8. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Soweit ich weiß, darf Flammazine nurnoch bei Verbrennungen angewandt werden.
    Soll wohl die einzige Zulassung für das Zeug sein.

    Finde aber grade nichts mehr dazu in meinen Unterlagen :-/

    Edit: Hab folgendes im handout von Werner Sellmer gefunden. Also Quelle bei werner-sellmer.de
     
  9. blubbblubb

    blubbblubb Gast

    Zumindest hier in CH hat es noch die Freigabe wie bekannt, also nicht nur verbrennungsspezifisch.

    Ich benutze es nicht als Therapie bei einer chronischen Wunde. Sondern lediglich steht hier der Infektionsschutz im Vordergrund. Und in dem Fall "akut" und vorrangig.
    Wie ich schon sagte, warten auf chirurgisches Debridment. Im Falle einer "kleinen" Stelle, wie gesagt...Auslegungssache.
    Habe mich jetzt auch dumm geg..let. Hab noch nix passendes gefunden.

    blubbblubb
     
  10. himmlische schwester

    himmlische schwester Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.08.2005
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    anästhesie
    habe jetzt ein paar kurze skripte zu themen die nicht laufen fertig gestellt. ohne persönliche wertungen.
    (hüft tep/intertrigo/doku/wundversorgung insbesondere braunovidon und nekrosen/hemiplegie-förderung der betroffenen seite)

    sind sehr kurz gehalten wirklich nur die punkte die net laufen.
    werde die in der stationsbesprechung rausgeben. natürlich sprech ich morgen mit meiner leitung erst alles durch und schau was die sagt.

    habe beschlossen den laden von oben aufzurollen. heisst ich informiere unsere ärzte über die falsche versorgung von wunden auf der station. die beiden damen ordenen nämlich an was die pflege ihnen bezgl der wunden rät. glauben also den octeniseptkram und das braunovidon auf wunden allheilmittel ist.
    das werde ich morgen ändern.

    jetzt leg ich mir nur die karten wie ich den kollegen das verkaufe ohne als klug*******er da zustehen.:(
     
  11. MarcoG

    MarcoG Newbie

    Registriert seit:
    20.11.2007
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger/ ZWM
    Akt. Einsatzbereich:
    Rückenmarkverletzte
    hallo himmlische!

    habe ein paar sachen die ich mal loswerden will.
    1. nekrosen aufweichen ist ok, wenn keine infektionszeichen bestehen. wenn doch dann umgehend debridement. dieses ist auch vom arzt zur schwester /pfleger deligierbar.
    2. nekrosen nur aufweichen wenn man dabei antiinfektiv arbeitet. flammazine eignet sich sehr gut weil sehr hoher silberanteil, der sehr schnell abgegeben wird
    3. hier zur wundantiseptik noch ein dokument Den Anhang Konsensuspapier.pdf betrachten
    4. nicht immer behauptungen von den sogenannten gurus der wundbehandlung gleich glauben,sondern kritisch hinterfragen, ich bekomme jedenfalls nen faden geschmack im mund wenn sich ein fachapotheker über zeitgemäße wundversorgung äußert.
    5. namen nenne ich natürlich keine.
    :motzen:
    und überhaupt geht mir das ganze hin und her und das gegeseitige schlecht machen und nase rümpfen zwischen den einzelnen weiterbildungsanbietern egal wie sie alle heißen ganz schön auf die nerven. aber das ist eigentlich schon wieder ein neues thema..............
    der eizige der sich da raushält und von dem ich noch nie ein böses wort über andere gehört habe ist DER aus der Schweiz.:hippy:
     
  12. himmlische schwester

    himmlische schwester Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.08.2005
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    anästhesie
    geht ja net grundsätzlich ums aufweichen,sondern ums wie :wink1:

    und würde das abtragen deligiert werden. schön...aber bitte nur an personal welches das auch beherrscht.und abpuhlen ist sicherlich kein vernünftiger weg :D

    ich glaube net jedem guru,aber fordere für unsere patienten angebrachte wundversorgung. dazu zählt eben octenisepteinweichung über tage net:weissnix:

    nase rümpfen...nun ja...davon war hier auch net die rede.
    mich wundert es nur das einige kollegen von wundversorgung offenbar noch nix gehört haben.

    erst heute habe ich einen decubitus grad 4 ausgepackt.verbunden war er mit suprasorb (viel zu wenig für so viel decu) und darüber opsidefolie.so geklebt das man in den decu schauen konnte und der nicht mal völlig zu war.
    dolle versorgung...
     
  13. Die Rote Liste sagt auch, dass man das nur für Vebrennungs- und Verbrühungswunden hernehmen darf. Ich weiß aber nicht, welcher Guru die geschrieben hat. Kann man dem wohl glauben? :wink:

    Wobei Du prinzipiell ja recht hast. Nur: irgend woher muss man ja Informationen bekommen und da wendet man sich halt vorwiegend an Leute die sich besser auskennen, als man selber.

    Ulrich Fürst
     
  14. WEX71

    WEX71 Newbie

    Registriert seit:
    20.04.2008
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Pflegefachfrau
    Ort:
    Affoltern
    Akt. Einsatzbereich:
    Langzeitpflege
    Nekrosen sollten grundsätzlich in einem trockenen Zustand belassen werden, wenn sie keine gereizte umgebende Haut u. Ifektionszeichen haben.
    Die Gefahr v.ein Gangrän besteht, deshalb sobald die Nekrosen feucht werden, ein Arzt einbeziehen u. zusammen die weitere Therapie wählen.

    Es ist oft so, dass feuchte Nekrose Notfälle sind u. Der Patient wird im Krankenhaus verlegt.

    Wenn es anderes entscheidet wird u. der Patient wird weiter im Heim versorgt. Ich würde m. Scalpelkreuzweise eingeritzt u. m. ein Hydrogele u. sterile Folie verbinden. Und später im 24Std (nächster Tag) soll neue VW gemacht werden. Als Infektionschutz wurde ich eine Silberauflage (z.B.: Mepilex Ag = mässig-exsudierende Wund/ Silvercel angefeuchtet f. wenige exsudierende Wund) wählen.

    Auch Hier in der Schweiz darf Flammazin nurnoch b. Verbrennungen benutzen werden. Aber es gibt immer noch veralterte Sache, die überall weiter geführt werden.:gruebel:

    Schönen Tag noch!

    f. Alle.
     
  15. Nadya

    Nadya Newbie

    Registriert seit:
    13.01.2008
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpflegerin, ICW Wundexpertin
    Ort:
    Erftstadt
    Akt. Einsatzbereich:
    Heim
    Hallo,

    bin ein relatives greenhorn hier :-), bin aber dennoch etwas irritiert.

    Wo steht, dass man Nekrosen GRUNDSÄTZLICH so belassen soll? Meines Wissens soll man das nicht, AUßER beim diabetischen Fuß der Zeh :-).

    Nekrosen müssen abgetragen werden, entweder chirugisch, oder biologisch (mit Maden) oder autolytisch (z. B. Tender Wet) wegen ausgeprägter Infektionsgefahr der weiteren Umgebungshaut.

    Bitte verbessert mich, ich lerne gerne dazu.

    VLG nadya
     
  16. Trisha

    Trisha Poweruser

    Registriert seit:
    04.03.2004
    Beiträge:
    1.431
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
    Ort:
    Göttingen
    Akt. Einsatzbereich:
    Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
    Hallo,

    Nekrosen infolge einer trockenen Gangrän z.B. (Diabetes, pAVK) sollte man solange belassen, bis die Durchblutungssituation abgeklärt ist. Weicht man bei wenig oder nicht vorhandener Durchblutung die Nekrose auf, kommt es zur Infektion und somit zur evtl. Sepsis etc.
    Dies gilt auch für Nekrosen, unter denen sich direkt der Knochen befindet (Ferse).

    Nekrosen weicht man auf autolytisch (Hydrogele), enzymatisch, biochirurgisch (Maden), chirurgisch mit scharfem Löffel/Skalpell, oder ultraschallassistiert.

    Flammazine zum Nekrosen aufweichen ist NICHT geeignet und nicht dafür zugelassen.

    LG
    Trisha
     
  17. Susanne Huber

    Susanne Huber Stammgast

    Registriert seit:
    28.10.2005
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Funktion:
    Wundmanager, Praxisanleitung
    Hallo,

    ich wollte nur Trisha zustimmen und mich für die schön formulierte Antwort bedanken.

    susanne
     
  18. Nadya

    Nadya Newbie

    Registriert seit:
    13.01.2008
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpflegerin, ICW Wundexpertin
    Ort:
    Erftstadt
    Akt. Einsatzbereich:
    Heim
    Liebe Trihsa, Susanna und alle anderen,

    hmm, dann könnte man die Nekrose an der Ferse doch chirugisch abtragen lassen?! Wäre doch sinnig, das "aufweichen" zusätzliche Risiken bei bestehender Minderversorgung birgt, hat was, danke, hatte ich vergessen ....:knockin:.

    Trotzdem, meines Wissens kann man NUR den nekrotischen Zeh beim diabetischen Fuß einfach so lassen bis er abfällt, alle anderen Nekrosen sollte man, wie auch immer, loswerden, oder?:gruebel:

    Danke, VLG Nadya
     
  19. m2409

    m2409 Newbie

    Registriert seit:
    09.04.2008
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EX Azubi Krankenpflege
    Funktion:
    EX Azubi
    Das hatten wir heute erst wieder bei einem Patienten ! Die Wundschwester hatte die Nekrosenstellen mit Purilongel und Cuticerin versorgt
     
  20. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Weiß jeder was er tut? Oft wird nur die Wunde gesehen und nicht der Mensch. Damit gehen solche Aspekte, wie die von Trisha angemahnten (Versorgung der Wunde, usw.) völlig unter.

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Nekrosen aufweichen Forum Datum
Welches Krankenhaus kennt sich mit Knochennekrosen aus? Adressen, Vergütung, Sonstiges 24.04.2013
Dekubitus Grad 2 mit Nekrosenbildung Wundmanagement 19.01.2011
Nekrosen an fast allen Fingern Pflegebereich Innere Medizin 17.11.2008
Aussehen von Granulationsgewebe, Epithelzellen und weichen Nekrosen Wundmanagement 22.10.2008
Nochmal zum Thema Nekrosen Wundmanagement 27.01.2008

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.