Nekrose im Krankenhaus entstanden, was tun?

Dieses Thema im Forum "Wundmanagement" wurde erstellt von Schnuchi, 23.04.2016.

  1. Schnuchi

    Schnuchi Newbie

    Registriert seit:
    31.03.2010
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    G.u.K.-Pflegerin, Rettungssanitäterin
    Ort:
    Franken
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Mein Opa liegt seit einer Weile im Krankenhaus, nach einer schweren Sepsis mittlerweile auf "Normalstation", jedoch noch sehr geschwächt. Bei meinen täglichen Besuchen lag er immer auf dem Rücken, ich hatte ihn in Seitenlage gelagert und auch das Pflegepersonal nochmal drauf aufmerksam gemacht (vergebens), dass er es nicht selbständig schafft.

    Jetzt ist es so weit und beide Fersen sind nekrotisch. Für nächste Woche ist eine OP zur Abtragung geplant!

    Für mich ist das ein eindeutiger Pflegefehler!
    Was tun? Krankenkasse (Privat) informieren? Stationsleitung/PDL informieren? Ich bin stinksauer und gerade überfragt was man tun kann, dass anderen Patienten das erspart bleibt...
     
  2. ludmilla

    ludmilla Poweruser

    Registriert seit:
    09.09.2011
    Beiträge:
    862
    Zustimmungen:
    233
    Guten Morgen,

    aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es nicht so ganz einfach ist, als Pflegefachkraft Angehörige bei Krh.-Aufenthalten zu begleiten. Man möchte, dass alles optimal und ganz korrekt abläuft.
    Eine Beurteilung der Situation ist so aus der Ferne schwierig. Ehrlich gesagt bin mit der Eindeutigkeit eines Pflegefehlers nicht ganz sicher. Dein Opa hatte eine Sepsis, in diesem Zusammenhang kann es zu einer peripheren Minderdurchblutung kommen, was die Entstehung eines Dekubitus, trotz regelmäßigem Lagern begünstigt. Aber wie gesagt, schwierig zu beurteilen. Such das Gespräch mit den Verantwortlichen der Station, vielleicht werden dann einige Fragen geklärt.
    Viel Erfolg
    Ludmilla
     
  3. FLORA.BLEIBT

    FLORA.BLEIBT Poweruser

    Registriert seit:
    12.12.2014
    Beiträge:
    660
    Zustimmungen:
    262
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger f. Anästh.- und Intensivpflege
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Funktion:
    Knecht für alles
    anwalt nehmen, akteneinsicht und klinik verklagen. würde ich so machen.
     
    Elfriede gefällt das.
  4. Dirk Jahnke

    Dirk Jahnke Poweruser

    Registriert seit:
    30.10.2002
    Beiträge:
    441
    Zustimmungen:
    29
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A/I, Atmungstherapeut (DGP)
    Ort:
    Oldenburg
    Akt. Einsatzbereich:
    internistische Intensivpflege
    Moin Schnuchi

    Gibt es in der Klinik einen Patientenfürsprecher ? Wäre ja zunächst der "sanfteste" Weg um erst einmal ins Gespräch zu kommen.

    Rechtlich muss dein Opa oder sein gesetzlicher Vertreter natürlich mitziehen. Aber das ist ja bei jedem Schritt nötig !
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Nekrose Krankenhaus entstanden Forum Datum
Welches Krankenhaus kennt sich mit Knochennekrosen aus? Adressen, Vergütung, Sonstiges 24.04.2013
Trockene Nekrose Wundmanagement 03.01.2016
Behandlung von Nekrose am Finger Wundmanagement 19.04.2015
Wunde: Fibrinbelag und Nekrose Wundmanagement 12.02.2013
Dekubitus Grad 2 mit Nekrosenbildung Wundmanagement 19.01.2011

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.