Nahrungsaufbau nach PEG-Anlage

Dieses Thema im Forum "Fachliches zur Kinderkrankenpflege" wurde erstellt von Stupsi, 17.10.2008.

  1. Stupsi

    Stupsi Stammgast

    Registriert seit:
    02.10.2007
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Hallo, ich hätt da mal wieder ein Problem::gruebel:

    Nach einer PEG-Neuanlage scheiden sich bei uns und unseren Ärzten leider immer wieder die Meinungen bezüglich des Nahrungsaufbaus:knockin:. Wir haben im Haus zwar einen Plan, der vermutlich aber nicht mehr zeitgemäß ist. Laut diesem Plan würde sich der Nahrungsaufbau auf eine ganze Woche erstrecken.
    Im Krankenhaus, in der eine neue Kollegin zuvor beschäfigt war, wurde nach 6 Stunden Nahrungskarenz postOP, Tee gegeben und dann anschließend sofort die komplette Menge an Sondenkost verabreicht.
    Bei unserer letzten PEG-Neuanlage, haben wir den Kostaufbau über 3 Tage erledigt.

    Mich würde also interessieren, wie ihr es handhabt, speziell bei Kindern, Kleinkindern und Säuglingen.
    Danke schon mal für eure Antworten sagt Stupsi:nurse:


     
  2. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wurde bereits vorher voll enteral ernährt? Was spricht dann dagegen, nach einer Nahrungskarenz von 6 Stunden weiter voll zu ernähren?

    Elisabeth
     
  3. dr.house

    dr.house Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.10.2006
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Akutgeriatrie/Primary Nursing/Digitale Akte
    Funktion:
    Wundassistent DDG; Wundexperte ICW; Pflegeexperte Diabetes in der Geriatrie DDG
    Hallo,
    tja mit Kindern kenne ich mich reichlich wenig aus...arbeite auf der Geriatrie-aber meine Pat. verhalten sich auch manchmal wie Kinder ;)...
    wir geben nach 6h 500ml Tee-bei ca. 50ml/h...am nächsten Tag beginnt der Kostaufbau-hat der Pat. den Tee gut vertragen, steigen wir mit mehr als
    50ml/h ein und steigern das dann, so innerhalb von 2 Tagen, auf die angestrebte Dosierung von i.d R 1500-2000ml Tee+Nahrung tgl.-liegen dann meist zwischen 80-120ml/h...allerdings,wie erwähnt, bei erwachsenen Menschen...:daumen:

    mit netten Grüssen euer Dr. House
     
  4. Nutella Woman

    Nutella Woman Poweruser

    Registriert seit:
    25.06.2004
    Beiträge:
    546
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    GuKP; B.A. Pflege- & Gesundheitsmanagement, QMB, M.A. Sozialmanagement
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    QM, Chefin für FSJler
    Tee wird wegen der sich entwickelnden Keimzahlen nicht mehr empfohlen. Als Ersatz soll Leitungswassser bzw. stilles Mineralwasser verabreicht werden.
    (Haben wir meiner meinung auch schon mal hier im Forum diskutiert)
     
  5. dr.house

    dr.house Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.10.2006
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Akutgeriatrie/Primary Nursing/Digitale Akte
    Funktion:
    Wundassistent DDG; Wundexperte ICW; Pflegeexperte Diabetes in der Geriatrie DDG
    hallo Nutella women,
    ja hast vollkommen Recht, nehmen wir auch...aber da unsere dämlichen Ärzte jedesmal wieder Tee anordnen und wir dann Leitungswasser nehmen...war das ein Schreibfehler meinerseits....:knockin:

    nette Grüsse euer Dr. House
     
  6. Meggy

    Meggy Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    freiberufliche Kinderkrankenschwester
    Ort:
    bei Trier
    Akt. Einsatzbereich:
    Familienberatung, Dozentin im Gesundheitswesen
    Hi,

    warum soll Tee mehr Keime enthalten als Mineralwasser oder Leitungswasser, immerhin wird zur Teezubereitung das Wasser auch noch abgekocht. Natürlich darf man den Tee nicht ewig lang stehen lassen!

    Stilles Mineralwasser ist mikrobiologisch weniger stark überprüft als Leitungswasser und wie lange hier angebrochene Flaschen im Zimmer stehen, sollte dann auch erst einmal standardisiert werden.

    Bei der Verwendung von Leitungswasser muss man wiederum darauf achten die erste Portion, die noch im Sieb des Wasserhahnes verkeimt gewesen sein könnte zu verwerfen.

    - nur mal so eine Randbemerkung zur Keimdiskussion in Flüssigkeiten -

    LG,
    Meggy
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Werden Sporen durch überbrühen abgetötet?

    Elisabeth
     
  8. Stupsi

    Stupsi Stammgast

    Registriert seit:
    02.10.2007
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Guten Morgen!

    Danke, Dr. House, für deine Hilfe! Ich denke es werden nicht allzugroße Unterschiede bestehen zwischen dem Nahrungsaufbau beim Erwachsenen und dem Nahrungsaufbau beim Kind. Ausser halt die Menge der Nahrung.

    Das Thema Tee oder nicht Tee, wurde an anderen Stellen schon ausreichend diskutiert:streit:, deshalb würde es mich freuen wenn wir wieder zum eigentlichen Problem zurückkommen könnten.

    Danke, schönen Tag noch, Stupsi
     
  9. miriam.horst

    miriam.horst Newbie

    Registriert seit:
    19.10.2008
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Altenheim
    Hi!
    Bei Kindern und Säuglingen kenn ich mich nicht aus! Aber bei Erwachsenen würde ich am Anlage Tage über 24 Stunden Tee gegeben, am 1 postOp Tag 500 Tee 500 Nahrung, 2 postOP Tag 500 Tee 500 Nahrung 500 Tee geben, 3 Tag 500 Tee 500 Nahrung 500 Tee 500 Nahrung und so weiter...
    Ich würde auch alles über Pumpe laufen lassen! Guck doch mal im Pflege Heute Buch nach!
     
  10. Mona08

    Mona08 Newbie

    Registriert seit:
    14.03.2005
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo,

    dagegen sprechen könnte eine Komplikation, die meist erst zuhause dann auftritt. Wir haben es nun vor kurzem selbst gehabt (meine Tochter hat nun auch eine PEG) und in diversen Foren etc. las ich, das es wohl gar nichtmal selten ist.. das Problem ist, das bei großen Nahrungsmengen in den ersten Tagen Magensaft/Nahrung etc. aus dem Stoma rauslaufen kann, am Schlauch vorbei, was die Wundheilung extrem erschwert. In einem Fall musste sogar zuletzt die PEG an einer anderen Stelle komplett neu gelegt werden.

    Wir sind dazu übergegagen, die Nahrung auf 24 Std. verteilt in Minimengen über die Pumpe laufen zu lassen, erst das hat dann geholfen. Durch andere Eltern waren wir drauf vorbereitet und haben uns bereits vor PEG-Anlage eine Ernährungspumpe verordnen lassen.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Nahrungsaufbau nach Anlage Forum Datum
Binasaler CPAP und oraler Nahrungsaufbau Kinderintensivpflege 17.06.2008
Nahrungsaufbau bei Frühgeborenen und Neugeborenen Fachliches zur Kinderkrankenpflege 15.04.2008
Nahrungsaufbau bei Frühgeborenen bzw. kranken Neugeborenen Kinderintensivpflege 09.10.2007
Job-Angebot Krankenschwester / Examinierte Altenpflegerin (je m/w) als Dauernachtwache SteA 4046 Stellenangebote Montag um 11:14 Uhr
News Niels H.: Nach Mordserie geht‘s für Kollegen um die Resilienz Pressebereich Montag um 07:52 Uhr

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.