Nadelwechsel

ulli2004

Newbie
Mitglied seit
04.08.2004
Beiträge
13
Standort
München
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
ambulant
Funktion
QMB
Hallo,kann mir jemand sagen,wo ich was über injektionsnadelwechsel,entsorgung usw.finden kann?Gibt es ein Gesetz,das mir vorschreibt,wie ich mit injektionsnadeln umzugehen habe?Der Hausarzt weigert sich ,genug material zu verschreiben,damit ich nach jedem Spritzen die Nadel fachgerecht entsorgen kann.Ich soll bei einem Pen den Deckel wieder drauf machen,weigere mich aber wegen Verletzungsgefahr.Suche jetzt eine schriftliche Anordnung.Danke
 

Trisha

Poweruser
Mitglied seit
04.03.2004
Beiträge
1.431
Alter
43
Standort
Göttingen
Beruf
Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
Akt. Einsatzbereich
Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden

Andre_Winter

Gesperrt
Mitglied seit
09.07.2004
Beiträge
151
Beruf
Krankenpfleger
Ich denke, vielleicht meinte er das nicht so, Trisha...

Hallo Uli!
Du bist Diabetiker und willst nicht wer weiß wie lang Deine Nadeln benutzen und Dein Hausarzt hat eine andere Meinung dazu?
Erkundige Dich bei Deiner Krankenkasse, wieviel Nadeln sie Dir pro Monat / Jahr vergüten.
Wenn es Dir gelingt, besondere Gründe anzuführen, kannst Du eventuell einen Antrag auf Sonderleistungen einreichen. Auch dazu mehr bei der KV.
Wenn Dir die Nadeln aus der Apotheke zu teuer sind, kannst Du eventuell bei Online-Anbietern was rausholen?
Viel Erfolg dabei!
Andreas
 

Trisha

Poweruser
Mitglied seit
04.03.2004
Beiträge
1.431
Alter
43
Standort
Göttingen
Beruf
Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
Akt. Einsatzbereich
Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
Hallo Andreas, Hallo ulli2004,


tja, ich frage mich nun auch: stellt ulli2004 die Frage als Diabetiker oder als Pflegkraft :weissnix: :gruebel: ???
Möglich wäre beides.
Sollte ersteres der Fall sein, kann ich mich nur Andreas anschliessen, die KK gibt da sicher Auskunft.

Abgesehen davon hätte ich noch folgendes hinzuzufügen:
Beim Wechsel der PEN-Nadel ist er ebenfalls einer Verletzungsgefahr ausgesetzt, da er die benutzte ja zunächst wieder abschrauben muss, bevor er die neue aufsetzt.
Ausserdem: wenn er sich wirklich mal sticht, muss ich mich ernsthaft fragen, was bei der wirklich extrem dünnen kurzen Nadel für ernsthafte Verletzungen vorkommen können? Es ist schliesslich seine eigene Nadel, eine Infektion wäre somit auch ausgeschlossen!
Und: die Blutzuckermessung und die Injektion, die er ja tgl., vielleicht auch mehrmals durchführt, ist ebenfalls nichts weiter als eine Verletzung durch Nadelstich.
Das Einzige, was m.E. beachtenswert ist, ist die Entsorgung der Nadeln in einem geschlossenen Behältnis.

LG
Trisha
 

flexi

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
11.02.2002
Beiträge
7.868
Standort
Großraum Hannover
Beruf
Krankenpfleger
Hallo ulli2004,

mitunter hilft auch ein Blick in die Bedienungsanleitung des benutzten Pens ! Dort müsste es normalerweise genau beschrieben sein.
Dort steht beispielsweise bei
FlexPen®-Vorbereitung




  • Öffnen
  • FlexPen® bitte mindestens 10 mal kippen bis das Insulin gleichmäßig milchig durchmischt ist (nicht schütteln!).
  • NovoFine®-Nadel aufsetzen
Wenn ich zur Vorbereitung eine Nadel aufsetzen soll, muss bei der Vorbenutzung die Kanüle verworfen worden sein.
Andere Systeme beschreiben es erst als abschliessende Massnahme.

Man achte dabei allerdings auf das Wort "..soll...erfolgen..". Hierauf berufen sich manche Ärzte, ohne sich darauf zu besinnen, daß es sich um Einmalartikel handelt.

Der Tip mit "bei der betreffenden Krankenkasse nachfragen" ist der sicher weiterführende, da im Rahmen der Gesundheitsstrukturreformpolitik die seltsamsten Dinge passieren...

was Stichverletzungen angeht:
Die Firmen, die Pens vertreiben, haben eigentlich alle auch kleine Hilfen (geformte Plastikhalterungen), um Stichverletzungen beim Nadel-Wechsel vorzubeugen, und wenn es solche Gerätschaften gibt, schreibt die Berufsgenossenschaft ganz allgemein deren Nutzung vor! Sie kann sich sonst von entsprechenden Leistungen freihalten.
 

A5mone

Newbie
Mitglied seit
22.07.2004
Beiträge
27
Hallo Ulli2004!

Man Mann ist Diabetiker. Er spritzt sich selbst, und setzt danach die Schutzkappe wieder eslbst auf die Kanüle. Wie gesagt dabei ja keine Infektionsgefahr bei evtl. Stichverletzung.
Uns im KH ist es verboten die Pat mit eigenem Pen zu spritzen. Wenn er das nicht selbst machen kann, bestellen wir das Insulin zum aufziehen und er wird von uns gespritzt.
Falls das Insulin nicht vorrätig, und wir mit Pen spritzen müssen, haben wir auch so kleine Plastikförmchen, in die der Deckel der Kanüle eingelegt wird und du die Kanüle dann gefahrlod reindrücken kannst.
Liebe Grüße A5mone
 

flexi

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
11.02.2002
Beiträge
7.868
Standort
Großraum Hannover
Beruf
Krankenpfleger
Hallo zusammen,
danke, Hülsi, ich kenn die dinger, sind sehr brauchbar.
Die Fa. Optipen hat die Bedienungsanleitung hier im Netz !
Leider schreibt ulli nicht, was sie/er benutzt.

Dort steht unter Punkt H :
H Insulin spritzen
Drücken Sie den Dosierknopf langsam ein bis ereinrastet. Zählen Sie langsam bis 10 und ziehen erstdann die Nadel wieder heraus.Entfernen Sie nach jeder Injektion die Nadel undstecken Sie die Kappe wieder auf den OptiPen®Pro.So kann der OptiPen®Pro bis zur nächsten Injektionaufbewahrt werden.

 

Trisha

Poweruser
Mitglied seit
04.03.2004
Beiträge
1.431
Alter
43
Standort
Göttingen
Beruf
Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
Akt. Einsatzbereich
Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
Hallo Hülsi,

ja dieses Nadelsafe ist wirklich eine gute Sache so wie es aussieht!
Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das ein Arzt je verschreiben würde bzw. dass einer unserer Pat. dazu bereit wäre, sich so etwas zu besorgen ("neumodischer Kram") :wink: .

LG
Trisha
 

ulli2004

Newbie
Mitglied seit
04.08.2004
Beiträge
13
Standort
München
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
ambulant
Funktion
QMB
nadelwechsel 2

Hallo,danke für die vielen Antworten.Mein Anliegen ist wohl nicht klar rüber gekommen.Bin Krankenschwester im Ambulanten Dienst.Möchte eigentlich nur wissen,ob es ein Schriftstück gibt,was uns vorschreibt,wie wir Nadelstichverletzungen vorbeugen müssen,d.h ist es im Gesetz klar geregelt,dass eine Injektionsnadel nach jedem Gebrauch entsorgt werden muss?Weder mein Chef noch die Ärzte können klare Auskunft geben.Bislang nur Empfehlungen.Und seit die Patienten anteilig zahlen müssen,wird gespart.Soweit,dass ich einfach keine neue Nadel zu Verfügung bekomme,sondern dokumentiere:Auf Wunsch des Patienten xy,Nadel nicht gewechselt.....recapping......usw.Das stört mich total,auf der einen Seite so,auf der anderen so....Möchte bei Patient und Arzt ein klares Schriftstück vorlegen können.Auf der Webseite der Berufsgenossenschaft ist es für mich nicht eindeutig genug,schliesslich soll Omi xy und Landarzt yx das auch lesen können.Gruss ULLI2004
 

A5mone

Newbie
Mitglied seit
22.07.2004
Beiträge
27
flexi schrieb:
Man, die haben noch Geld !!!!! Und das bei den Kostensenkungsbestrebungen !!!:klatschspring:
Machen wir auch nur bei Pat., die es nicht selbst machen können, z.B Pat. mit Fixateur am Arm.Ansonsten müssen sie es natürlich weiterhin selbst machen.
Unser "Plastikförmchen" ist der OptiPen Nadelsafe ( wußte den genauen Namen nicht):weissnix:

Ist doch auch ein gutes Gefühl, daß die Gesundheit der Mitarbeiter mal VOR die Einsparungen gesetzt wird.

Grüße A5mone
 
Zuletzt bearbeitet:

ulli2004

Newbie
Mitglied seit
04.08.2004
Beiträge
13
Standort
München
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
ambulant
Funktion
QMB
Aber bitte keine Kostensenkung auf Kosten unserer Gesundheit!!!!!!!!!!!!!!Leider ist das der Trend
 

flexi

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
11.02.2002
Beiträge
7.868
Standort
Großraum Hannover
Beruf
Krankenpfleger
Hallo Ulli,
fang doch einfach nochmal die Beiträge hier von vorne an zu lesen:
Trisha hat dir Links gepostet, ich hab dir link für bedienungsanleitung geposted, die gilt verbindlich!!!!!!, der hinweis auf Unfallverhütungsbestimmungen durch die Berufsgenossenschaft ist da,, und ein PEN ist auf alle Fälle ein MEDIZINPRODUKT nach den entsprechenden Bestimmungen...... du musst natürlich die Links auch anklicken und da weiter schauen....
Was willst du eigentlich mehr???

Guck mal bei dem Nadelstichlink richtig durch, da findest du, was du suchst.
Abgesehen davon muss dein Arbeitgeber diese Bestimmungen aushängen, mindestens aber zur Einsicht zur Verfügung haben.

Das ist der Link zur Unfallverhütungsvorschrift!!!
Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege

BGR 250 / TRBA 250
 

ulli2004

Newbie
Mitglied seit
04.08.2004
Beiträge
13
Standort
München
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
ambulant
Funktion
QMB
Danke!

Ich danke euch allen für die Infos.Jetzt kann der Kampf beginnen!Erstmal dem Arbeitgeber die inzwischen frisch ausgedruckten Seiten geben,dann die Ärzte davon überzeugen,regelmässig Nadeln zu verschreiben,und zu guter letzt den Patienten klar machen,dass sie an diesen Dingen nicht sparen dürfen.Ich werde diese Community weiterempfehlen.Allen Diensthabenden fürs Wo-ende:Ruhigen Dienst!!
 

Koenigin

Newbie
Mitglied seit
19.08.2004
Beiträge
1
Hallo,

ich bin heute zum ersten Mal dabei:wavey: und stöbere gerade ein wenig um mir erst einmal einen Überblick zu verschaffen. Ich arbeite in einem ambulanten PD als KS. Zum Thema Pen, Nadelentsorgung ect. findet ihr bestimmt was in den Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossenschafft. Soweit ich weiß ist der Arbeitgeber verpflichtet diese Hilfe von OptiPen o.ä. zur Verfügung zu stellen. Bei jedem unserer Kunden mit Pen steht sowas bereit. Oftmals gibt es sogar in der Aufbewahrungsbox, schachtel wie immer man es nennen will eine Vorrichtung dafür. Für die Entsorgung gibt es in der Apotheke o. in spez. Katalogen Abwurfbehälter ( gelb, mit rotem Deckel ). Im KH gibt es die soweit ich weiß auch. Wir haben es nun so gut das die Apo. unseres Vertrauens bzw die mit der wir am meisten zusammen arbeiten uns die Dinger bringt und wieder abholt wenn die voll sind. Das lustige daran ist das die die auch nur in den "Hausmüll entsorgen was auch erlaubt ist. Landet in der Müllverbrennungsanlage und gut ist. Das heißt: wenn der Kunde einen durchstichfesten Behälter hat der nicht aus Glas ist und einen fest verschließbaren Deckel dann kann man den auch im Hausmüll entsorgen. Das sind meine aktuellen informationen. Ich hoffe ich konnte etwas weiter helfen. Zum Thema Nadelwechsel bei Pen: bei Lantus Insulin z.B. muß man die Nadel tgl. wechseln ( wird nur einmal tgl. gespritzt ) auskunft von einer Diabetologischen Praxis. andere Insuline kenne ich alle 3 Tage Nadelwechsel. Sonst einfach in der Apo. fragen und wenn die das nicht wissen dann sollen die sich eben schlau machen. Dazu sind die schließlich auch da!!!!! Habe ich auch noch nicht gemacht aber ich gehe davon aus das meine PDL das gemacht hat denn schließlich ist das bei uns so Standart.

Gruß Koenigin
 

Nordlicht

Poweruser
Mitglied seit
04.07.2004
Beiträge
844
Standort
Kollmar
Beruf
Krankenschwester
täglicher Nadelwechsel....?!

hallo zusammen,
ich bin in der ambulanten Pflege und lese mit Erstaunen, wie häufig Ihr die Nadeln wechselt. Wir hatten gerade eine kleine Diskussion hierüber, da ich mir Infos von einem Anbieter zuschicken ließ (und auch Proben, man hat ja gerne was in der Tasche, wenn man so über die Dörfer fährt - Ypsomed bietet verschiedene PEN-Nadeln an). Beim Wechseln der Patrone wird die Nadel gewechselt, bekommt der PAt. wenig Insulin gespritzt, ist Nadelwechsel ca 2-3 mal im Monat. Wir erstellen gerade Standards, also wäre es schön, wenn wir hier einen reglemäßigen, häufigeren Tausch einbringen könnten. Ich habe ein Mikroskopfoto des Herstellers von einer häufig gebrauchten Nadel vorgelegt, aber als Gegenargument kam , es wäre ja der Hersteller und der will verkaufen. Und nu? Hilfe Hygiene. Ich freue mich, dass es woanders auch anders laufen kann.
 

Ohrolive

Junior-Mitglied
Mitglied seit
26.06.2004
Beiträge
59
Hallo,
uns wurde in der Schule auch eine Mikroskopaufnahme von einer Pen-Nadel gezeigt, die mehrmalig verwendet wurde. Gruselig sah das aus. Deswegen wurde uns gesagt, einmal am Tag wechseln. Naja, ob das nun jede Station so durchführt, ist eine andere Sache...
 

Trisha

Poweruser
Mitglied seit
04.03.2004
Beiträge
1.431
Alter
43
Standort
Göttingen
Beruf
Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
Akt. Einsatzbereich
Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
Hallo,


bei uns werden die Nadeln auch erst mit dem Patronenwechsel erneuert...
Aus hygienischer Sicht ist das natürlich nicht zu vertreten, aber dann kommen Argumente wie:
"Der Arzt verschreibt mir nicht genügend Nadeln" (oder befürchtet dies)
oder
"Im häuslichen Bereich spielt die Hygiene keine so eine grosse Rolle wie im KH".
Denn: wenn ich beim Pat. zu Hause bin und die Nadel nicht regelmässig wechsele, dann sind trotzdem nur die Pat.-eigenen Keime an der Nadel, ja, das mag unter dem Mikroskop gruselig aussehen. Aber sind die eigenen Keime als unhygienisch oder krank machend zu betrachten?

Seit ich im ambul. PD arbeite gab es jedoch noch keine Zwischenfälle aufgrund mangelnder Hygienemassnahmen bzgl. des Nadelwechsels. Ich werde das aber auch bei uns mal ansprechen.

Im KH übrigens wurden die PEN-Nadeln auch solange belassen, bis ein neuer PEN angbrochen wurde. Da hiess es, weil der PEN ja immer nur für ein und denselben Pat. benutzt wird.
Leuchtet einem doch auch ein, oder? Naja, ich weiss ja auch nicht, was jetzt wirklich richtig oder falsch ist:weissnix: .

LG
Trisha
 

Ohrolive

Junior-Mitglied
Mitglied seit
26.06.2004
Beiträge
59
Es geht zu einem um die Hygiene, aber unter dem Mikroskop kann man auch sehen, dass die Nadel nach mehrmaliger Verwendung regelrecht "ausfranzt".
Ich finde das sind zwei gute Gründe, die einen häufigen, regelmäßigen Nadelwechseln rechtfertigen.

Liebe Grüße
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!