Nadelstichverletzung bei Hepatitis C

Dieses Thema im Forum "Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten" wurde erstellt von tasmania64, 29.10.2009.

  1. tasmania64

    tasmania64 Newbie

    Registriert seit:
    29.10.2009
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Ich brauche dringend Euren Rat.Habe mich gestern während der amb.Pflege an einer s.c. Nadel in den Finger gestochen.Leider ist bei der Dame Hepatitis c bekannt.PDL beruhigt nur und meint bei s.c. kann nichts passiert sein.Mache mich aber völlig verrückt hier.Zum Doc muss ich auch nicht.Und ich finde aucxh unterschiedliche ANgaben ab wann ein Test definitiv positiv oder negativ ist.Wer weis Rat? BITTE
     
  2. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Nadelstichverletzung muss vom Betriebsarzt aufgenommen werden.

    Es ist richtig, durch eine s.c. Nadel ist die Übertragungswahrscheinlichkeit nicht so hoch wie durch eine i.v. Nadel.

    Es ist immer abhängig wie hoch auch die Viruslast der Spenderin ist.
    Deshalb wird normalerweise Blut abgenommen und getestet. Dies gilt eigentlich auch in der ambulanten Pflege.

    Bei infektiösen Patienten sind auch "stichsichere" Instrumente erforderlich.

    Lass diesen Arbeitsunfall unbedingt aufnehmen und nicht nur im Verbandbuch, sondern vom Arzt.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  3. tasmania64

    tasmania64 Newbie

    Registriert seit:
    29.10.2009
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Danke Narde.Werde zu meinem HA gehen.Betriebsarzt haben wir nicht.Leider hat die Patientin die gleichen Nadel für ihren INSULIN-Pen wie alle anderen auch.
    Bin ich berechtigt Auskunft über die schwere der Infektion der Spenderin zu bekommen?
     
  4. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.329
    Zustimmungen:
    38
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Das ist nicht nötig. Es ist wichtig, das innerhalb kurzer Zeit Dein Serostatus untersucht und dokumentiert wird. Dann wird im Abstand von einem halben Jahr kontrolliert ob sich der Serostatus ändert (sogenannte Serokonversion). Damit wäre zum Einen der Beweis erbracht, das die Serokonversion mit dem Nadelstichereigniss zusammenhängt und es könnte eine Therapie eingeleitet werden. Daher so schnell als möglich zum Arzt (mit D-Arzt Zulassung)!

    Matras
     
  5. Es muß aber nicht der Betriebsarzt sein, der diesen Unfall aufnimmt. Jeder D-Arzt ist hierzu berechtigt.
     
  6. tasmania64

    tasmania64 Newbie

    Registriert seit:
    29.10.2009
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Lieben Dank.Aber bedeutet das nun dass ich selbst wenn die Tests negativ ausfallen,für immer so leben muss,als sei ich positiv wenn jedes halbe Jahr getestet wird?
     
  7. Meines Wissens erfolgt die letzte Blutuntersuchung ein Jahr nach dem Unfall. Bist Du dann immer noch negativ, ist dieser Unfall "erledigt".
     
  8. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Guten Morgen,

    für immer nicht, aber jetzt wird erstmal der erste Test abgenommen, dann nach 4 Wochen, nach 3 Monaten und 6 Monaten. Dann wird man weitersehen ob es nötig ist. Solange solltest du auch nur geschützten GV haben.
    Dein Hausarzt ist nicht der optimale Ansprechpartner, da dies ein Arbeitsunfall ist und somit von einem D-Arzt aufgenommen werden muss.
    D-Ärzte sind meist Chirurgen bzw. in Krankenhäusern.
    Gute Beratung bekommst du auch bei einer HIV-Ambulanz, auch wenn es Hep.C ist.

    Ich hatte mich auch einmal an einer s.c. Lanzette gestochen und kann gut nachfühlen wie es dir geht. Bei mir ist nichts passiert, das war mir von Anfang an relativ klar, dennoch "zieht zuerst das Leben an dir vorbei".

    Alles Gute
    Narde
     
  9. ycassyy

    ycassyy Poweruser

    Registriert seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Funktion:
    PDL
    Es ist mir zwar ein Rätsel, wie ihr ohne Betriebsärztliche Betreuung auskommt, aber nun gut.

    Auf jedenfall ist dann der Durchgangsarzt oder eine Klinik mit Notambulanz der richtige Ansprechpartner.

    Ich weis, das beruhigt dich nicht, aber die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung mit Hep C liegt bei weit unter einem Prozent... Daher ist eine Ansteckung sehr unwahrscheinlich.

    Übrigens, wenn du Handschuhe getragen hast minimiert sich nochmal das Risiko einer Ansteckung um 1/93tel.

    Hoffe, das hilft etwas

    lg Cassy
     
  10. ycassyy

    ycassyy Poweruser

    Registriert seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Funktion:
    PDL
    Sorry, mus mich korrigieren:

    Das Ansteckungsrisiko liegt bei ca. 3 Prozent, ist aber dennoch ziemlich unwarscheinlich...

    lg Cassy
     
  11. Engelcheeen

    Engelcheeen Newbie

    Registriert seit:
    12.11.2011
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Mir ist die Woche genau das selbe passiert, habe mich an einem Insulinpen gestochen oder auf jeden Fall aufgeritzt, es hat etwas geblutet, das habe ich aber erst gemerkt als ich meinen Handschuh ausgezogen habe...
    Habe dann total Panik bekommen da die Pat. Hepatits C hat !!!
    Werde jetzt auf Hep. A B C & HIV getestet...
    Habe schreckliche Angst meinen Beruf danach nicht mehr ausüben zu können...
     
  12. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Zumindest davor musst Du keine Angst haben. Du dürftest auch mit chronischer Hepatitis oder als HIV-Positive weiterhin als GuKP arbeiten. Kennst Du den Übertragungsweg von Hep.B, Hep. C oder HIV? Wie könntest Du denn den Patienten anstecken?
     
  13. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
    Na solche PDL`s liebe ich ja. :wut: Geh unbedingt zum D-Arzt. Egal was die PDL erzählt.
     
  14. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Na, jetzt muss tasmania nicht mehr hin, das ist zwei Jahre her....:rofl:
     
  15. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
  16. Engelcheeen

    Engelcheeen Newbie

    Registriert seit:
    12.11.2011
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    ok, danke das beruhigt mich ja schonmal wenigstens etwas...
    Nur das warten macht mich wirklich verrückt, ich mach mir solche Sorgen & hab schreckliche Angst.
    Ja den Übertragungsweg kenn ich & man hört ja das s.c. Verletzung nicht so risikoreich ist wie nach einer BE.
     
  17. ycassyy

    ycassyy Poweruser

    Registriert seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Funktion:
    PDL
    Die nun zu gehenden Wege sind bereits gut beschrieben worden. Du must sie jetzt gehen, sonst wirst du immer Angst vor dem Ergebnis haben.
     
  18. Engelcheeen

    Engelcheeen Newbie

    Registriert seit:
    12.11.2011
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ja denke da kann mir dann auch keiner helfen, da muss ich jetzt durch :(
    aber vielen Dank für die Antworten !!!
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Nadelstichverletzung Hepatitis Forum Datum
News DBfK fordert besseren Schutz vor Nadelstichverletzungen Pressebereich 14.11.2016
News Neue Broschüre über Nadelstichverletzungen Pressebereich 27.01.2016
News Sicherheitsprodukte-Übersicht zur Vermeidung von Nadelstichverletzungen Pressebereich 02.11.2015
Nadelstichverletzung s.c. Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 22.12.2014
Seminar am 19.11.: "Schutz des medizinischen Personals vor Nadelstichverletzungen" Pflegekongresse + Tagungen 11.09.2013

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.