Nachtdienst-Verbot

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von MissHasenbein, 17.06.2014.

  1. MissHasenbein

    MissHasenbein Newbie

    Registriert seit:
    11.01.2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Mich würde mal interessieren ob jemand Erfahrung damit hat und mir sagen kann welcher Arzt ein Verbot aufgrund von Krankheit ausstellen/aussprechen kann/darf.


    Lg die Kim
     
  2. schlitzkompresse

    schlitzkompresse Poweruser

    Registriert seit:
    27.01.2008
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger; MKDA
    Akt. Einsatzbereich:
    MCO
    Funktion:
    Sicherheitsbeauftragter, BR
    Dein Betriebsarzt oder auch ein Facharzt
     
  3. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    "Verbot" ist relativ. Wem ist was verboten?

    Es kann ein ärztliches Attest (Facharzt, Betriebsarzt, Hausarzt!) ausgestellt werden, dass du aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr nachts arbeiten solltest...
     
  4. Fearn

    Fearn Poweruser

    Registriert seit:
    13.04.2009
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester /PA
    Nachdem ich mit allen schriftlichen Befunden ( daraus ergibt sich die Begründung für
    Dein Anliegen )beim Betriebsarzt war,
    mußte ein Rehabilitationsantrag gestellt werden. ( der Arbeitsmediziner unterliegt
    der Schweigepflicht/ hält sich auch tunlichst daran.)

    Den Antrag für die Rehabilitation kann der Betriebsarzt stellen.

    Dieser muß nicht über den Hausarzt gestellt werden.
    Es folgten Untersuchungen in der Rehabilitatios-Klinik.

    Der Endbericht der Reha-Klinik ging u.a an die Rentenversicherung und den Betriebsarzt.
    Darin waren alle Leistungseinschränkungen aufgeführt. (inkl. der Schichten, die man
    noch arbeiten darf.)
    Mit dem Bericht wendete ich mich ans berufliche Eingliederungsmanagement,
    das einen leistungsgerechten Arbeitsplatz für mich suchte. ( Das muß nicht
    die Abteilung sein auf der man bisher eingesetzt war.)
    Zudem wurde ein Antrag an den Integrationsfachdienst gestellt.

    Ein Attest alleine brachte überhaupt kein Ergebnis, wobei der Betriebsarzt eine
    zeitlich begrenzte Nachtdienstkarenz hätte bestätigen können, die aber immer
    wieder überprüft wird .
    Eine Kollegin erhielt wegen einer Chemotherapie nach einer Brustkrebserkrankung
    eine Nachtdienstbefreiung für den Zeitraum von 6 Monaten. ( hatte ein Attest des
    Facharztes und war damit beim Betriebsarzt.)
    Nach 6 Monaten und 1 Tag, wurde sie sofort wieder in den Nachtdienst geplant.

    Die Mitarbeiter, die einen anderen Weg gewählt hatten, hatten allesamt
    keinen Erfolg mit einer leistungsgerechten Arbeit, oder einem dauerhaften
    Arbeitsplatz in 1 oder 2 Schichtsystem.
    Die relativ kurzfristigen Freistellungen über ein Attest und den Betriebsarzt müssen
    keinen dauerhaften Bestandschutz haben und können immer wieder überprüft werden,
    ob die Erkrankung die zugrunde liegt immer noch besteht.

    Liebe Grüß F.
     
  5. Fearn

    Fearn Poweruser

    Registriert seit:
    13.04.2009
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester /PA
    Eine weitere Möglichkeit für eine dauernde Nachtdienstbefreiung ergibt sich aus einem GDB von 50 ( oder ein GDB ab 30 plus Gleichstellung.)

    Daraus kann ( unter Umständen) sich ein einklagbarer Anspruch auf eine behindertengerechte Gestaltung der Arbeitszeit ergeben.
    nochmals alles Liebe, Gruß Fearn
     
  6. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.737
    Zustimmungen:
    128
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Hallo Fearn,
    jetzt hast du mich aber Neugierig gemacht.
    Wenn das alles so einfach wäre, wozu dann dieses richtungsweisende Urteil?

    Dass man GDB 50 automatisch eine NDbefreiung gäbe, ist mir neu?
    Und einen Gleichstellungsantrag konnte ich erst ab GDB 40 stellen, befreit mich aber auch nicht vom ND?

    Hast du dazu irgendwelche Bestimmungen, wo man das Nachlesen kann?

    Soweit mir bekannt ist, sprechen Haus-, Betriebs- oder Fachärzte lediglich Empfehlungen aus. Eine arbeitsrechtliche Bindung lässt daraus für einen AG nicht ableiten.

    Fearn hat in #4 anschaulich beschrieben, wie langwierig der Weg dahin ist.
     
  7. Fearn

    Fearn Poweruser

    Registriert seit:
    13.04.2009
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester /PA
    https://www.ifb.de/schwerbehinderte...tlink/keine-nachtarbeit-fuer-schwerbehinderte

    Schwerbehinderte Mitarbeiter müssen nicht vom Nachdienst freigestellt werden. Es handelt sich um
    eine Kann-Lösung, wenn die Nachtarbeit nicht leistungsgerecht ist, also Gründe dafür vorliegen.

    Ganz so einfach ist eine Freistellung vom Nachtdienst nicht, deshalb wundert es mich, daß ein
    Attest für die Nachtdienstfreistellung reichen soll.

    Deshalb schrieb ich: Der Mitarbeiter kann freigestellt werden, nicht er muß vom Nachtdienst
    freigestellt werden.

    Der Arzt der Reha-Klinik stellt diese Bescheinigung nicht automatisch aus.
    Zwischen den Untersuchungsbefunden und den subjektiv geäußerten Beschwerden des Patienten
    dürfen keine Diskrepanzen bestehen.

    Es wäre einfach gewesen, wenn Attest eines Haus-oder Facharztes ausgereicht hätte.

    Nicht jeder Betrieb ist verpflichtet den behinderten oder beeinträchtigten Mitarbeiter
    weiter zu beschäftigen.

    Liebe Grüße Fearn
     
  8. Fearn

    Fearn Poweruser

    Registriert seit:
    13.04.2009
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester /PA
  9. Rahela

    Rahela Newbie

    Registriert seit:
    18.06.2014
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    exam. Altenpflegein
    stimmt und erst dann k a n n man gleichgestellt werden, geht über das Arb.-amt aber....die fragen schon nach warum du das willst ob du Sorge vor Kündigung hast ect....und sie fragen bein AG nach....
     
  10. Fearn

    Fearn Poweruser

    Registriert seit:
    13.04.2009
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester /PA
    Das mit der Kann- Lösung für einen schwerbehinderten Mitarbeiter macht Sinn, wenn man sich
    überlegt, daß ansonsten kein Schwerbehinderter mehr im Nachtdienst ( zb. an der Pforte ) arbeiten könnte,
    wenn es sich um ein generelles Nachtarbeitsverbot handeln würde.

    Andererseits schließen durchaus auch andere Behinderungen die Nachtwache aus, wenn die leistungsgerechten
    Tätigkeiten, die man noch ausführen darf den Aufgaben im Nachtdienst entgegen stehen.

    Kaum einer benötigt eine Nachtwache in der Pflege, die zb. unter 5 kg heben darf o. ä.

    Diese Einschränkungen können natürlich auch eine Umsetzung auf einen leistungsgerechten Arbeitsplatz
    bedeuten.
    Für solche Umsetzungen ist der Betriebsrat oder die Mitarbeitervertretung nicht zustimmungspflichtig.

    Die Umsetzung auf einen leistungsgerechten Arbeitsplatz kann durchaus mit einem geringeren Gehalt verbunden
    sein.
    Daraus ergeben ich unter Umständen mehr Komplikationen, als man auf Anhieb erwarten würde.

    Steht zb.in naher Zukunft eine Erwerbsunfähigkeit an, oder gar eine Arbeitslosigkeit, dann wird
    dieses unter Umständen vom verminderten Gehalt aus berechnet.

    Diese Nachtdienstbefreiungen sind nicht so komplikationslos, und nicht immer so wünschenswert
    wie man sich das evtl. vorstellt.
    Ohne triftigen Grund, würde ich gut überlegen, ob ich die Nachtdienstbefreiung benötige.

    So toll, wie sich das vielleicht anhört, muß diese Einschränkung nicht unbedingt sein.
    Insbesondere bei Kleinbetrieben, gelten andere Regelungen.


    Für einen leistungsgerechten Arbeitsplatz benötigt man nicht unbedingt einen
    GDB oder eine Schwerbehinderung ( also GDB 50 oder GDB 30 und höher plus Gleichstellung.)

    Ein angepaßter Arbeitsplatz an seine Erkrankung/ Behinderung
    kann auch über die Rentenversicherung
    festgelegt werden, wenn der entsprechende Weg eingehalten wird.

    Es ist also nicht so, daß man sich bis man einen GDB von 50 hat, oder mit Kündigung
    gedroht wird um eine Gleichstellung mit einem Schwerbehinderten zu erlangen,
    mit seiner Erkrankung kriechen muß bis man umfällt.
    Davor stehen allerdings viele Untersuchungen, die man über sich ergehen lassen
    muß.

    Für einen späteren Arbeitsplatzwechsel sind solche Einschränkungen ebenfalls
    nicht sonderlich erstrebenswert.

    Das Vorgehen sollte man sich langfristig überlegen. Die Nachteile könnten überwiegen
    die man in Kauf nehmen muß.

    Liebe Grüße Fearn
     
  11. Fearn

    Fearn Poweruser

    Registriert seit:
    13.04.2009
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester /PA
    Ein Beispiel:

    Der Bericht an die Rentenversicherung weist zb eine negatives Leistungsbild aus, das einschneidende Einschränkungen
    für Deinen Beruf beinhaltet, aber ein positives Leistungsbild, daß Dir alle Tätigkeiten die deiner Erkrankung entsprechen
    uneingeschränkt erlaubt.

    Das würde dann bedeuten: Du kannst Deinen Beruf als GUK nicht mehr ausüben, aber mußt jede andere
    Tätigkeit, die der Behinderung entspricht annehmen.

    Damit würde man sich dann ins berufliche "Aus " schießen, -aber nicht aus dem Arbeitsleben ausscheiden.


    Liebe Grüße nochmals Fearn
     
  12. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.737
    Zustimmungen:
    128
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Mich würde schon auch Interessieren, wer es denn aufgrund welcher Erkrankung/Einschränkung tatsächlich wie geschafft hat, gegen den Widerstand des AG , nicht mehr ND machen zu müssen.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Nachtdienst Verbot Forum Datum
Nachtdienst Gynäkologie/Geburtshilfe bzw. Wöchnerinnenstation Gynäkologie / Geburtshilfe 25.11.2016
Willkürliche Befreiuung des Nachtdienstes Fachliches zu Pflegetätigkeiten 11.11.2016
Job-Angebot Gesundheits- und (Kinder-)krankenpfleger im Nachtdienst in Prien am schönen Chiemsee, 450 Euro-Basis Stellenangebote 10.11.2016
Körperpflege im Nachtdienst (ITS) Fachliches zu Pflegetätigkeiten 10.11.2016
Job-Angebot Exam. Pflegefachkräfte (m/w) für den Tag- und Nachtdienst in Bremen gesucht Stellenangebote 04.08.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.