Nachtdienst nach Krampfanfall

-Melanie-

Newbie
Mitglied seit
22.01.2013
Beiträge
1
Standort
Bremen
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Akut Neurologie
Funktion
Krankenschwester mit Fachweiterbildung Praxisanleiterin
Hallo,
da ich mich hier neu angemeldet habe, hoffe ich auf eure Nachsicht, sollte ich was falsch machen ......
Also, ich hatte letzes Jahr meinen ersten und bis jetzt auch einzigen Krampfanfall. Nach einem Spätdienst, ohne provozierende Faktoren. Also keinen Stress, keinen Alkohol, kein Schlafmangel. Nach diesem Anfall habe ich gleich wieder ganz "normal" weiter gearbeitet. Das heißt, ich habe auch Nachtdienste gemacht. In meinem Entlassungsbrief steht: ..... da der Nachtdienstes nicht anfallsbegünstigend gewertet wird, erscheint eine Fortführung vorerst denkbar. Allerdings waren wir auf meiner damaligen Station nachts teilweise zu zweit. Jetzt, ein halbes Jahr später, habe ich den Bereich gewechselt. Ich bin von einer Reha Station zurück auf eine akute neurologische Station gewechselt. Und jetzt heißt es ganz plötzlich ich dürfe keinen Nachtdienst machen, weil ich nachts definitiv alleine wäre. Unser Betriebsarzt möchte jetzt ein Artest von meinem Neurologen, ob seiner Meinung nach etwas dagegen den Nachtdienst spricht. Da es bis jetzt keine einheitliche Regelungen für solche Fälle gibt. Möchten die halt gerne seine Meinung dazu haben. Ich weiß aus dem Haus wo ich arbeite von drei anderen Kollegen mit Zustand nach Krampfanfall. Die eine Kollegin hat von vornherein weiter alle drei Schichten gearbeitet, zwei andere Mitarbeiter waren jeweils 3 bis 6 Monate vom Nachtdienst befreit.
Meine Frage jetzt an euch....
Wie verfahren andere Kliniken in solchen Fällen? Was kann ich machen, wenn die mich vom Nachtdienst ausschließen? Ich möchte weder auf die Wechselschichtzulage, noch auf das Nachtwachenfrei verzichten. Ich habe achte Jahre lang Nachtdienste gemacht. Nie ist was passiert. Ich verstehe schon, dass sich alle Seien absichern wollen und müssen, aber wieso das jetzt alles erst nach 6-7 Monaten sein muss kann ich nich nachvollziehen.
Oh mein Gott, was für einen Roman hab ich geschrieben? Ich hoffe, es hat jemand bis hierhin gelesen und hat ne Meinung, eine Info, oder einen nützlichen Link.
Herzlichen Dank -Melanie-
 

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
04.09.2004
Beiträge
11.762
Standort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
Die sechs bis sieben Monate liegen meiner Meinung nach am Stationswechsel - wenn Du allein im Nachtdienst bist, sieht die Sache anders aus. Bisher war ja eine Kollegin bei Dir, die im Bedarfsfall sowohl weiterhin die Patienten hätte betreuen als auch Hilfe für Dich hätte organisieren können.

Wenn eine mangelnde gesundheitliche Eignung besteht, darfst Du keinen Nachtdienst allein machen. Ich kenne dieses Verbot u.a. von Pflegekräften mit Diabetes. Das Haus hat nicht nur Dir, sondern vor allem auch den Patienten gegenüber eine Verantwortung. Sie dürfen sie nicht bewusst einem Risiko aussetzen.

Warte das Gutachten des Neurologen ab, vielleicht hat der ja gar nichts dagegen.
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!