Nachspülen bei Sondenkost-Gabe?

Bruder Goose

Newbie
Registriert
05.06.2005
Beiträge
2
1. Warum gibt man keinen Tee mehr zum durchspülen von Sonden. (Ich weiß, das es dieses Thema schon mal gab, aber es gab nicht wirklich ne Antwort darauf, ausser Toxine als Grund.)

2. Bei uns will jetzt irgendsoeine Starschwester das Spülen gänzlich abschaffen. Ist das klug. Wir benutzen die SoKo meist mit kont. Gabe, wobei man ja nicht unbedingt spülen muß.? Desweiteren besteht SoKo aus 80% H2o und der Pat. bekommt noch parenterale Kost. Also warum nicht?:weiberheld:
 

Für alle Fälle

Junior-Mitglied
Registriert
09.05.2005
Beiträge
30
Alter
40
Ort
Berlin
mhh, ich finds auch komisch und bei uns wird weiterhin gespült. allerdings auch nicht mehr mit tee sondern mit steillem mineralwasser, wegen den keimen....
 

Cystofix

Poweruser
Registriert
26.10.2004
Beiträge
523
Ort
Ba-Wü
Moin zusammen,

also wir spülen ( wenn die SK nicht wirklich kontinuierlich läuft ) auch mit Sprudel nach.

hmm, und das mit dem Tee, ja da war was, nur was ? :-) Das mit den Toxinen oder auch mit sich bildenden Sporen hab ich irgendwann mal gehört.

Mich würde auch mal wieder genau interessieren, weshalb nicht mehr mit Tee.

lg Sven
 

Mobitz

Poweruser
Registriert
02.08.2004
Beiträge
713
Ort
Bavaria
Beruf
(Fach-)Krankenpfleger An/Int, Altenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Anästhesie
Funktion
Fachkrankenpfleger, Praxisanleiter
Also wir spülen mit 10 - 20ml NaCl 0,9%!
Scheint mir auch am sinnvollsten.
Was spricht denn FÜR Tee??? In meinen Augen nichts, ... der Geschmack sicher nicht, da ja Geschmack über Sondengabe flachfällt. Dann lieber Mundpflege mit Tee.
Warum nicht nachspülen mit Tee??? nun ja, ... zum einen wegen der Sporenbildnern, wegen allgemeiner Verkeimung, wegen Ablagerungen an der Sondenwand, ... usw!
Aber wie gesagt, ... warum soll man denn unbedingt mit Tee spülen??? Ist doch auch viel Arbeitsaufwendiger als NaCl 0,9% (kochen usw)
 

Tobias

Poweruser
Registriert
03.05.2004
Beiträge
783
Beruf
Fachkrankenpfleger A&I
Akt. Einsatzbereich
PDMS Team
Hi,
wir spülen mir Mineralwasser nach. Spätestens wenn Ihr die Sonden überdurchschnittlich oft wechseln müßt werdet Ihr auch wieder nachspülen.
Was ist die Begründung nicht mehr nachzuspülen??? Zeiteinsparung?
Bolusgaben von Sk ist doch out, dachte ich!?

@Mobitz
Mittlerweile wissen doch die meisten das Tee nicht mehr verwendet werden sollte!!! Aber Salzwasser würde ich auch nicht nehmen, dann lieber Mineralwasser.

@Cystofix
Der Tee darf nicht älter wie 4h sein, sonst ist die Keimbelastung zu hoch (auch für Normalos) sagt unsere Hygiene und die hat das untersucht bzw. gibt es auch Empfehlungen von diversen Hygieneinstituten!

Grüße Tobias
 

tobi-rgbg

Newbie
Registriert
30.05.2005
Beiträge
20
Alter
39
Ort
Rgbg
Beruf
Krankenpfleger (in Fachweiterbildung Anä/Int)
hi.muss auch meinen senf dazu geben.zieh mal ne nasale ernährungssonde nach 2 wochen bei der kosequent vor+nach jeder zuspritzung von aufgelösten medis (bei uns entweder stilles mineralwasser/bakteriengefiltertes wasser)ausriechend gespült wurde und eine bei der das nicht gemacht wird! was da dranhängt und ausserdem hat man weniger probleme bei langsam laufenden sk(zb bei nephro sk) mit der verstopfung!
und tee hab ich gelesen ist schlecht wg der verkeimung die nach ein paar stunden exorbitant ansteigt!
 
Zuletzt bearbeitet:

Tia

Junior-Mitglied
Registriert
05.05.2005
Beiträge
90
Alter
36
Ort
München
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Orthopädie
Wir spülen mit abgekochtem Wasser nach.
 

Ela20

Newbie
Registriert
05.10.2003
Beiträge
9
Beruf
Azubi
HI!!

Also man hat uns gesagt, das die Tees derartig mit keimen versetzt wären, dass man bei uns nur noch mit stillem Wasser nachspülen soll.

Außerdem verfärbt sich ja dieser SChlauch durch die ablagerungen des Tees und da man ihn nicht reinigen kann nimmt man stilles Wasser.

Ich hoffe das hilft dir weiter!!
 

grobie

Senior-Mitglied
Registriert
26.12.2003
Beiträge
133
Ort
Niedersachsen
Beruf
Fachkrankenpfleger A+I
Akt. Einsatzbereich
internistische Intensivstation
Hallo, Kollegen!

Es gibt viele Gründe nicht mehr mit Tee zu spülen.

1. Schwarzer Tee verfärbt die Sonden aufs Übelste.
2. Früchtetee hat Säuren, die die Sonde porös machen, übel bei PEG.
3. Tee ist fast immer bakteriell kontaminiert, in Anbau und Produktion.
4. Oft wird der Tee nicht mit sprudelnd kochendem Wasser aufgebrüht. Siehe 3.
5. Die Wasserkocher sind oft nicht in hygienisch einwandfreiem Zustand.
6. Oft erreichen die Wasserkocher die 100 Grad C. nur knapp.
7. Wasser / Mineralwasser ist meistens günstiger als Tee.
8. gefiltertes Wasser aus Trinkwasserspendern (Frischwasser, kein
Wassertank!) sollte Mineralwasser vorgzogen werden, da das als keimfrei
betrachtet werden kann.

Leider kann ich Euch dazu keine Links angeben. Ich habe die entsprechenden Texte nur als Dateien. Wer sie haben möchte, der melde sich bitte über pn.

Mit den besten Grüssen

grobie

PS: Denkt bitte daran, dass Sonden aus PVC spätestens nach 3 Tage keine Weichmacher enthalten und hart geworden Sind. Die Dekubitusgefahr im Körper steigt extrem. Bitte wechselt zeitig auf PU- oder Silikon-Sonden. Die können dann bis zu 12 Wochen verbleiben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lindarina

Senior-Mitglied
Registriert
02.05.2004
Beiträge
154
Alter
35
Ort
Nähe Magdeburg
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Häuslicher Intensivbereich
Sorry die vielleicht dumme Frage oder Aussage.

Aber warum soll Tee als Kontaminationsquelle gesehen werden? Die Nahrung die wir aufnehmen ist doch auch nicht steril. Der Magen-Darmtrakt ist auch nicht steril. Also warum keinen Kamillentee?? (Früchtetee/Schwarztee ....ist klar)
Das der Pat das nicht schmeckt, will ich auch nicht wirklich bejahen, da wenn der Pat aufstößt schmeckt er es ja auch.
Bitte klärt mich als Schülerin mal auf.

Lindarina
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Tobias

Poweruser
Registriert
03.05.2004
Beiträge
783
Beruf
Fachkrankenpfleger A&I
Akt. Einsatzbereich
PDMS Team
Hi Lindarina,
zu Deiner Frage eine kurze Antwort.
Wir sind gesund und haben einen ausgeglichenen Immunstatus und die schwerkranken Pat. sind viel anfälliger für diverse Keime die im KH auf sie warten. (nosokom. Erkrankungen resultieren daraus).
Und das wollen wir doch verhindern :daumen:

Grüße Tobias
 

grobie

Senior-Mitglied
Registriert
26.12.2003
Beiträge
133
Ort
Niedersachsen
Beruf
Fachkrankenpfleger A+I
Akt. Einsatzbereich
internistische Intensivstation
@Lindarina

Das ist doch eigentlich ganz einfach. Als Dünger wird oft biologisches Material verwendet, also Mist und Gülle. Besonders häufig bei "Bio"-Produkten. Tee wird in der Produktion nicht keimferi gemacht, sondern nur mechanisch gereinigt. Damit ist das Ergenis klar: Fäkalkeime im sauber verpackten Tee.
Unter diesem Gesichtspunkt kann man auch die Produktionsstrassen betrachten. Sie werden auch nur mit großen Mengen Wasser gereinigt. Echte Desinfektionsmittel werden oft nicht eingesetzt.
Dann überlege noch einmal, wie "hygienisch" es in der Teeküche oft zugeht. Wie werden die Kannen gereinigt? Wird das Wasser wirklich sprudelnd kochend zum Tee aufbrühen genommen? Wie lange steht der Tee, bis er verbraucht wird? Wie ist die Teetemperatur in dieser Zeit?
Grundsätzlich betrachtet schadet das einem gesunden Menschen nicht wirklich. Aber welcher Patient im Krankenhaus ist gesund? Wer hat ein intaktes Immunsystem? Wer ist nicht immunsupprimiert oder hat bereits mit Infektionen zu kämpfen?
Ich denke Damit ist Deine Frage beantwortet, warum Kamillentee problematisch sein kann.

Mit den besten Grüssen
grobie
 

Lindarina

Senior-Mitglied
Registriert
02.05.2004
Beiträge
154
Alter
35
Ort
Nähe Magdeburg
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Häuslicher Intensivbereich
Danke Euch Beiden.

Ja so ist es natürlich auch klar.Danke für die Aufklärung. Warscheinlich typisch Anfängerfrage:-))

Lindarina
 

Tobias

Poweruser
Registriert
03.05.2004
Beiträge
783
Beruf
Fachkrankenpfleger A&I
Akt. Einsatzbereich
PDMS Team
grobie schrieb:
Wie lange steht der Tee, bis er verbraucht wird?

Bei uns wird der Tee nach 4h weggeschüttet und neu gekocht. Ist das bei Euch auch so??

LG Tobias
 

Trisha

Poweruser
Registriert
04.03.2004
Beiträge
1.431
Alter
44
Ort
Göttingen
Beruf
Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
Akt. Einsatzbereich
Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
Hallo,


Her Pfaff von der Uniklinik Tübingen hat hierzu was im Internet veröffentlicht. Es geht da zwar vielmehr um die Medikamentengabe via PEG, doch schreibt er auch was sehr interessantes zu dem thema "nachspülen mit Tee oder Wasser".

www.pharmatrix.info

LG
Trisha
 

grobie

Senior-Mitglied
Registriert
26.12.2003
Beiträge
133
Ort
Niedersachsen
Beruf
Fachkrankenpfleger A+I
Akt. Einsatzbereich
internistische Intensivstation
@Tobias

Nein, wir verwenden grundsätzlich keine Tee mehr. Die einzige Ausnahme ist bei Patienten mit einem zufriedenstellendem Immunstatus, wenn erhebliche Blähungen vorliegen. Dann kochen wir Fencheltee und verabreichen ihn sofort nach dem Abkühlen. Er wird nicht am Bett belassen.
Das ist aber extrem selten und oft auch durch eine Umstellung der Kost zu beheben. Die meisten patieten bekommen Blähungen, das sie die verabreichte menge Ballaststoffe nicht gewohnt sind. SK mit Ballaststoffen enthält die optimale Menge und das ist extrem viel, zumindestens für unsere heutigen Ernährungsgewohnheiten.

Mit den besten Grüssen
grobie
 

Tobias

Poweruser
Registriert
03.05.2004
Beiträge
783
Beruf
Fachkrankenpfleger A&I
Akt. Einsatzbereich
PDMS Team
@grobie
Bei uns bekommt auch keiner Tee über die Sonde, aber die wachen. Denn da möchte nicht jeder immer nur Mineralwasser trinken! Und dieser Tee steht max. 4h ind der Küche oder am Pat. Bett.

LG Tobias
 

mrTom234

Junior-Mitglied
Registriert
13.06.2005
Beiträge
66
Beruf
exam. Krankenpfleger
Funktion
Praxisanleiter nach DKG-Richtlinien
@
PS: Denkt bitte daran, dass Sonden aus PVC spätestens nach 3 Tage keine Weichmacher enthalten und hart geworden Sind. Die Dekubitusgefahr im Körper steigt extrem. Bitte wechselt zeitig auf PU- oder Silikon-Sonden. Die können dann bis zu 12 Wochen verbleiben.

Also bei uns werden meist oder eigentlich nur Silikon-Sonden auch bereits von Anfang an gelegt, ich denk wenn es absehbar ist, dass man besagte Sonde längerfristig braucht, ist das auch finanziell vertretbar.:gruebel:

Jetzt hab ich dank euerer Ausführungen endlich mal "Stoff" für die nächste Stationsbesprechung um dieses leidige Thema "warum keinen Tee mehr, bei PEG-Patienten...." abzuschließen - vielen lieben Dank!!

schöne Zeit - yours mrTom234
 

mrTom234

Junior-Mitglied
Registriert
13.06.2005
Beiträge
66
Beruf
exam. Krankenpfleger
Funktion
Praxisanleiter nach DKG-Richtlinien
@ Tobias

Du sorry nur mal ne Frage:

Patienten welche eine Sonde zur Ernährung (in welcher Form auch immer) liegen haben - trinken nicht nur Wasser???
Versteh ich nicht - sorry - die schmecken doch nícht, was via Sonde in ihrem Magen landet.....

vielleicht kannst Du mich aufklären....

mfg:knockin:
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!