Nach dem Examen: Auslandserfahrung in der Schweiz sammeln oder Studium?

Mitglied seit
02.05.2005
Beiträge
20
Hallo!

Ich habe schon längere Zeit in eurem Forum "mitgelesen" und dachte mir einfach, das ich mich heute auch mal anmelde!

Ja, und da hab ich gleich mal ein paar Fragen! Oder eher gesagt bitte um einen guten Rat! Bin zur zeit ein bißchen hin und hergerissen!:gruebel:

Also, wo fang ich denn da mal an??? Ich bin zur Zeit in der Ausbildung zur Krankenschwester. Nächstes Jahr habe ich Examen! Und ich habe mir schon mal ein paar Gedanken darüber gemacht wie das danach so weiter gehen soll:?:

Ich würde gerne für ein jahr ins Ausland, am liebsten in die Schweiz! Da es in dem Krankenhaus wo ich lerne eh nicht so gut mit Stellen aussieht habe ich mir gedacht das das eine gute Idde wäre um mal was anderes zu sehen und Auslandserfahrungen zu sammeln!
Hab mich lange mit meiner Kursleitung darüber unterhalten und habe auch eine Adresse von ihr bekommen! (Locher Consulting!?! Vielleicht sagt das jemanden was)

Dann habe ich mich erkundigt wie das mit einem Studium aussieht! Weil ich habe auf jeden Fall vor nach meiner Ausbildung noch weiter zu machen! Und da liegt mein Problem, oder vielleicht ist es auch kein Problem...!:weissnix:
Es gibt einfach zu viele Bereiche in der Krankenpflege die mich interessieren!!!

Aber zur Auswahl steht jetzt; Schweiz oder Studium!

Hab mich über zwei Studiengänge informiert! Pflegepädagogik und Bachelor of Science!

Was würdet ihr mir raten??? Hat es überhaupt einen Sinn direkt nach dem Examen ohne Berufserfahrung ein Studium zu beginnen???

Und wie finanziert man sich ein solches Studium??? Nebenbei im Krankenhaus arbeiten? Nachtschicht? Wochenenddienste? Semesterferien?

Wär schön wenn mir da jemand weiter helfen könnte!

Schönen Gruß von Monika Tanzbär :flowerpower:
 
Mitglied seit
02.05.2005
Beiträge
20
Schade das keiner was zu meinem Bericht geschrieben hat...muß ich mich halt anderswo erkundigen...!


Nur zur Info: Hab in 2 Wochen einen Termin bei der Studienberatung! Hoffe das die mir weiterhelfen!

Mfg

Monika Tanzbär
 

Sinclaire

Poweruser
Mitglied seit
13.04.2003
Beiträge
505
Alter
58
Ort
Celle
Beruf
Fachpfleger Psychiatrie, Dipl. Pflegewirt, MN, MSc
Akt. Einsatzbereich
Ambulante psychiatrische Pflege
Funktion
Fachliche Leitung APP
Hallo Monika,

es ist schwierig eine Fragestellung in einen Beitrag zu packen, den einfach nur mit "Hallo" titelt. Das Forum bietet ebenso differenzierte Bereiche, wo deine Frage besser plaziert gewesen wäre, wie z.B. Pflegestudium. Hättest du es mit "Arbeiten in der Schweiz/Pflegestudium" getitelt, wäre eine Antwort schneller gewesen. :roll:

Aber nun zu deinen Fragen. Die Entscheidung irgendetwas zu tun, muss man immer selber treffen. Ich finde das mit Ratschlägen immer schwierig. Man kann kaum sagen, gehe nicht ins Ausland, sondern Studiere Pflegepädgogik da und da oder vica versa. :besserwisser:

Zur Schweiz gibt es interessante Informationen in dem Buch "Going Swiss", welches ausführlich über die Arbeitsbedingungen in der Schweiz berichtet und umfassende Informationen gibt.



In Bezug auf die Studiengänge gibt es mehrere Möglichkeiten. Man kann in vielen Pflegebereichen seinen Bachelor und Master machen (BA of Nursing Science, MBA of Health Care etc.), hier werden aufgrund des Bologna Prozesses alle Studiengänge auf BA und MA umgestellt. Es gibt allerdings unterschiedliche Inhalte von Hochschule zu Hochschule und zu Universität zu Universität. Im Bochum Studiert man z.B. erst einmal "Pflege" ohne dies genau zu differenzieren, Nach dem Grundstudium bzw. BA Degree entscheidet man sich für die Sparte - Wissenschaft, Management oder Pädagogik. Genauere Auskünfte gibt dir das Buch von Quaas . Dies ist zwar kommerziell, gibt aber nichts desto trotz gute Auskünfte.

Cheers

Ingo :wink1:
 
Mitglied seit
02.05.2005
Beiträge
20
Danke für deine Antwort!

Ich werde jetzt erstmal zu dem Beratungsgespräch gehen und mich weiter erkundigen!

Hatte mir gedacht mich an der Uni und in der Schweiz zu bewerben und dann für mich zu entscheiden...auch wenn es schwer ist da das richtige zu machen!

Über das Buch "Going Swiss" habe ich auch schon einiges gehört und wollte es mir auch kaufen um mal einen besseren Überblick über das arbeiten in der Schweiz zu kriegen!

Danke nochmal!

Monika Tanzbär
 

Hutscheoma

Newbie
Mitglied seit
11.06.2005
Beiträge
8
Alter
41
Ort
Süddeutschland
Beruf
Dipl. Pflegefachfrau HF
Akt. Einsatzbereich
Orthopädie
Raten kann bzw. möchte ich nicht, glaube, das mir das nicht zusteht. Aber ich kann dir sagen, dass ich seit einem Jahr meine Ausbildung zur dipl. Pflegefachfrau in der Schweiz mache und sehr zufrieden damit bin. Eigentlich kann ich es nur empfehlen (ist ein tolles Land und super Arbeitsklima - auch für "Ausländer"- bin ich ja als Deutsche).

Das Buch welches empfohlen wurde habe ich auch gelesen, aber die Schweizer sind sehr hilfsbereit und sagen dir was du alles zum arbeiten brauchst (Grenzgängerbewilligung, Aufenthaltserlaubnis, zusätzl. Versicherungen etc.)

Lass mal von dir hören, wie du dich entschieden hast :P
 

Anna-Lena

Newbie
Mitglied seit
02.08.2005
Beiträge
8
Hallo Hutscheoma,

Wie sind die Chancen in der Schweiz eine Stelle zu bekommen? Ist die Arbeit dort im Krankenhaus anders als in Deutschland?
 

Hutscheoma

Newbie
Mitglied seit
11.06.2005
Beiträge
8
Alter
41
Ort
Süddeutschland
Beruf
Dipl. Pflegefachfrau HF
Akt. Einsatzbereich
Orthopädie
Hallo Anna-Lena,

So pauschal kann ich dir eigentlich gar nicht antworten, will es aber trotzdem versuchen:
Die Chancen stehen eigentlich, je nach Kanton, relativ gut. Ich arbeite z.B. in Basel-Stadt und habe dafür nur eine(!) Bewerbung geschrieben.
Geh doch mal auf www.treffpunkt-arbeit.ch die Site ist Schweizweit.
Das Arbeiten an sich finde ich unterscheidet sich schon zu Deutschland.
Unter anderem andere Medikamentennamen und verwendete Begriffe (wobei das auch in DL regional unterschiedlich ist) usw..
Am schlimmsten finde ich (teilweise immer noch) die sprachlichen Unterschiede, obwohl ich direkt an der Schweiz-Deutschen-Grenze angestellt bin.

Ich finde, in der Schweiz zu arbeiten war die beste Entscheidung, die ich getroffen habe....

Ich weiß, meine Antwort ist ziemlich undifferenziert, aber frag einfach, wenn du genauere Auskunft möchtest, OK?

LG Hutscheoma
 

Jule04

Newbie
Mitglied seit
07.08.2005
Beiträge
12
Ort
Solingen
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Innere+Chirurgie
Hi Monika!

Ich wusste nach meinen examen letztes Jahr auch nicht so recht was ich machen sollte. Bei uns im Haus sah es auch nicht so rosig mit stellen aus und da habe ich einfach versucht eine stelle in der Schweiz zu bekommen. Leider ohne erfolg!!! :cry:

Und dann hat es mich nach Österreich verschlagen, wo es auf anhieb geklappt hat. Seid März lebe und arbeite ich hier. Es macht echt spaß auch wenn mich sehr oft das Heimweh packt.

Auslandserfahrungen zu sammeln ist echt spannend und du lernst viele Leute kennen.

Aber du musst dir das gut überlegen denn die entfernung bis nach hause ist weit.
Ich würde es immer wieder machen auch nur für ein jahr. Vielleicht geht ja eine freundin mit dann ist das noch viel einfacher.

Ich kann dir bei deiner Entscheidung leider nicht helfen aber ich bin sicher du machst das richtige für dich.
 

Mellimaus

Poweruser
Mitglied seit
13.07.2002
Beiträge
708
Alter
39
Ort
NRW
Beruf
Krankenschwester, BA Anleitung und Mentoring
Akt. Einsatzbereich
Kardiologie
Ich habe letztes Jahr auch lange hin und her überlegt wie es weitergehne soll nach dem Examen. Ich habe mich dan für ein Studium entschieden. Ich studiere jetzt bald im 3. Semester Erziehungswissenschaften auf Diplom mit dem Schwerpunkt Erwachsenenbildung. Meine Ziele sind mir im letzten Jahr sehr klar geworden. Ich sehe meine Zukunft weiterhin mit Pflege verbunden, aber ich möchte nicht mehr aktiv pflegen sondern lieber nach dem Studium den lehrenden Part in Krankenpflegeschulen übernehmen. Habe vor der Entscheidung zu studieren mit vielen Dozenten bei uns an der KPS gesprochen und alle haben mir dazu geraten, denn mit dem Diplom habe ich eigentlich die größten Möglichkeiten in einem Beruf unterzukommen.
Ich war erst skeptisch was komplett neues zu beginnen, aber mittlerweile macht es mir sehr viel Spass. Mei Studium finanztiere ich mir, indem ich in einem Senoirenheim arbeite. Meine Cheffin unterstützt mich und gibt mir immer einen Spätdienst der erst um 18 Uhr beginnt, so kann ich auch unter der Woche und im Semester arbeiten.

Wünsche dir bei deiner Entscheidung auf jeden Fall viel Erfolg
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!