Muss man im Arbeitsfrei einspringen?

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von Karo6, 06.03.2007.

  1. Karo6

    Karo6 Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2004
    Beiträge:
    874
    Zustimmungen:
    2
    Hallo!

    Monat für Monat.. immer wieder das selbe, Miarbeiter werden krank und wer muss wieder einzuspringen und bekommt sein FREI nicht?! Ich...

    Weiss jemand ob man verpflichtet ist immer wieder einzuspringen?

    Ich habe bald am Stück 4 Tage mal frei und wollte weg fahren und dann sagen sie mir, wie immer kurzfristig, das ich ein tag länger arbeiten muss, habe aber schon alles geplant für meine Reise, nur das stört die nicht!

    Natürlich springe ich gerne mal ein aber seit Dezember jeden Monat muss ich einspringen oder werde aus meinem Frei geholt, kann langsam nicht mehr!

    Lieben Gruß Karo
     
  2. beatnik

    beatnik Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    21.01.2007
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayern
    hallo karo, hast du es schon mal in der arbeit angesprochen? wie sieht es denn dann mit deinen überstunden aus wenn du immer einspringen musst? ich finde es auch blöd, wenn immer eine aus dem frei geholt wird, mir blüht das auch sehr oft (amb. dienst) und es nervt tierisch, zumal ich einen einjährigen sohn habe und mich um unterbringung ja auch kümmern muss. ich habe es auch schon angesprochen, sie haben es verstanden und nehmen seither mehr rücksicht. will nicht heißen, dass ich nicht gern einspringe, man will ja helfen und kollegial sein, schon klar, aber irgendwo hört sichs auf.
     
  3. Patmuc

    Patmuc Stammgast

    Registriert seit:
    06.04.2006
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Karo6

    Also eigentlich ist ein Dienstplan verbindlich. Wenn du frei hast, hast du frei.
    Was mich viel mehr beunruhigen würde, dass bei euch so viele krank werden. Aber das soll nicht meine Sorge sein.

    Natürlich ist es immer ärgerlich, wenn einer ausfällt und man hat dann ein schlechtes Gewissen "NEIN" zu sagen. Aber vielleicht solltet ihr soetwas mal in einem Teamgespräch offen an den Tag legen. Und auch mal schauen, wieso so viele krank werden.

    Ich mach es mitlerweile als Leitung so, dass ich eine Liste eingeführt habe, wie oft jemand eingesprungen ist. Als ich diese präsentiert habe, sind plötzlich auch Mitarbeiter eingesprungen, die immer auf ihr frei bestanden.
    Vielleicht wäre das ein Ansatz. Ohne Einspringen ist die Arbeit leider auch nicht machbar. Also einen Mittelweg finden. Und das am besten gemeinsam.

    Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen, dass du deine freien Tage genießen kannst.

    Gruß PAtrick
     
  4. Tildchen

    Tildchen Gast

    Hallo Karo6,

    du kannst in deinem Frei tun und lassen was du willst und wenn du einen Kurzurlaub geplant und gebucht hast, dann lass dir kein schlechtes Gewissen machen. Dein Arbeitgeber darf dich nicht verpflichten, denn in deiner Freizeit ist er dir gegenüber nicht weisungsbefugt. Sollte es kenen andere Möglichkeit geben, dann muss er zumindest die entstandenen Kosten ersetzen.

    Jegliches Unterdrucksetzen am Telefon gilt rechtlich gesehen als Nötigung. Da Einspringen bei euch ja an der Tagesordnung zu sein scheint würde ich dieses Problem auch mal grundsätzlich ansprechen.

    Jeder in unserem Beruf wird damit konfrontiert einzuspringen, aber es kann doc nicht auf Kosten einzelner Mitarbeiter sein. Wenn dies Überhand nimmt, sollte man vielleicht mal über einen bezahlten Rufdienst nachdenken.

    Schönen Abend
    Tildchen
     
  5. Karo6

    Karo6 Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2004
    Beiträge:
    874
    Zustimmungen:
    2
    ja das hatte ich auch schon, wollte verwandte, die weiter weg wohnen besuchen und wurde am telefon regelrecht gezwungen zu kommen! musste dann alles abblasen!

    ich bin noch in der probezeit und denke deshalb muss ich immer sooft einspringen, habe aber schon mit meiner stat.-leitung gesprochen und hab mich geweigert meine handy nr. wieder auf die liste zu schreiben!

    es herrscht bei uns personalmangel d.h. wir müssen viele überstunden machen und viele kollegen machen dann krank aber wenn die so weiter machen und niemanden mehr einstellen, dann werde ich auch bald krank, bin ja jetzt schon total kaputt!

    das mit der liste, wer wann wie oft eingesprungen ist finde ich sehr gut.. weil es sind immer die selben, viele kollegen springen einfach nicht ein, weigern sich, dann werden sie gar nicht mehr gefragt und somit müssen immer die selben einspringen..!
    das werde ich bei der nächsten stat.-besprechung mal ansprechen...

    lg
     
  6. Tobias

    Tobias Poweruser

    Registriert seit:
    03.05.2004
    Beiträge:
    783
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Hier Auszüge aus dem TÖvD

    Regelmäßige Arbeitszeit
    § 6

    Pflicht zur Teilnahme an Sonntags-, Feiertags, Nacht-, Wechselschicht-, Schichtarbeit, BD, RBD Überstd., Mehrarbeit


    Teilbeschäftigte:
    Teilnahme an BD, RBD, Überstd., Mehrarbeit entweder arbeitsvertr. Regelung od. mit ihrer Zustimmung

    Durch DV wöchentlicher Arbeitszeitkorridor bis zu 45 Std. möglich

    •Durch DV tägliche Rahmenzeit von 6 bis 20 Uhr bis zu 12 Std. möglich

    •Beides gilt nur alternativ u. nicht bei Wechselschicht-, Schichtarbeit

    Sonderformen der Arbeit
    § 7
    Überstunden
    auf Anordnung
    über die regelmäßige wö. AZ hinausgehende Std.

    Mehrarbeit
    Ausgleich innerhalb eines Jahres

    •bei Festlegung von wöchentl. Arbeitszeitkorridor
    oder tägl. Rahmen-AZ zählen nur die Std. als Überstunden, die über diese Höchstgrenzen hinaus gehen

    LG Tobias
     
  7. midnightlady24

    midnightlady24 Stammgast

    Registriert seit:
    06.07.2006
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin; Palliativschwester
    Ort:
    Bad Breisig
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulanter Pflegedienst; Sozialstation
    Funktion:
    PDL
    Liebe Karo!

    Arbeitest du Vollzeit oder Teilzeit?
    Meist ist es ja so, dass die Teilzeitkollegen als erstes angerufen werden, da sie ja "so viele Tage im Monat frei" haben. Wenn du dazu gehörst, solltest du denen mal sagen, dass man ja bekanntlich nicht "aus Spaß" Teilzeit arbeitet, sondern seine Gründe hat!

    Das habe ich auch mal tun müssen. Hatte bei meinem 400€ Job, den ich in der Elternezit gemacht habe, die Zusage, dass ich nur alle 2 WE`s das WE arbeite ( damit waren meine stunden voll )= und immer wieder rief man mich an. Irgendwann hat es mir gereicht und ich habe um ein Gespräch mit der PDl gebeten, in der ich ihr gesagt habe, wenn ich dauernd einspringe, arbeite ich min so viel, wie andere 30% Beschäftigte, die dann aber eine Solzialversicherungspflichtige Beschäftigung haben. Also habe ich um eben solche gebeten, wenn man mich weiterhin so oft im Dienst sehen wollte. Schließlich habe ich durchdacht die GfB gewählt, da meine Kinder so klein waren .... blabla

    Und es hat funktioniert, wenn nicht gleich der gesamte Kader Epidemie-Mäßig flach lag, musste ich nicht mehr dauernd einspringen.

    LG, MOnika
     
  8. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Prinzipelle gilt: Der Arbeitgeber DARF Euch nicht zu Hause anrufen und bitten einzuspringen! Schon gar nicht darf er Euch zwingen oder unter Druck setzen einzuspringen, auch wenn ihr im Dienst seid.
    Ein Dienstplan regelt nicht nur, was die Arbeitgeber ja gern anbringen, sie Arbeitstage und Schichten, sondern auch euer Frei! Lasst Euch nicht immer erpressen!

    Ich verlinke hier mal ein Prospekt von ver.di, welches mit der Aktion "mein frei gehört mir" entstand. In diesem Prospekt wird ganz klar an Fallbespielen beschrieben und gezeigt was Eure Rechte, aber auch Eure Pflichten sind.

    http://mein-frei.verdi.de/aktionsmaterial/data/pocketfibel

    hier noch kurz ein Flugblatt von ver.di zum selben Thema. Vieleicht kann man dies ja in den Bereichen wo es krieselt verteilen!?

    http://mein-frei.verdi.de/aktionsmaterial/data/flugblatt_6
     
  9. Tinussi

    Tinussi Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.06.2006
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Hamburg
    Hey!

    Noch mal was anderes zum Überlegen.

    Man ist im Dienstplan mit Minusstunden geplant. Wie schon mal hier erwähnt ist der Dienstplan ja bindend.
    Nun soll er einspringen. Hat er auch hier ein Recht abzulehnen oder trifft das nur bei evtl. eintretende Überstunden zu. Und wenn er ablehnt, kann dann im Nachhinein behauptet werden, dass seine Minusstunden durch ihn verursacht worden sind, obwohl der offizielle DIenstplan feststand??

    Lieber Gruß
    Tinussi
     
  10. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Du sagst ja richtig, dass der Dienstplan verbindlich ist. Danach richtest Du Deine Freizeit. Wenn Du nun am Monateende "geplante" Minusstunden hast, ist das ja net Dein Problem und schon gar nicht Dein Verschulden, da Du den Dienstplan je net gemacht hast. Also kann Dein Arbeitgeber nicht sagen, 'Hör zu, Du hast diesen Monat Minusstunden, Du kommst!" Das geht NICHT! Wir sind im Schichtsystem, das bedeutet, dass es immer wieder vorkommt, dass ich in einem Monat Minus- und im anderen vieleicht wieder Plusstunden habe. Innerhalb eines gewissen Zeitraum, ich meine es handelt sich da um ein Jahr, muss das spätestens wieder ausgeglichen werden. Gut das kommt in der Regel nicht vor, zumindest bei Plusstunden, aber das tut jetzt nichts zur Sache.
    Ich will sagen, egal was die Leitung plant, es ist ihr Problem und nicht Deins. Es darf ich in diesem Fall niemand mit den Minusstunden unter Druck setzen oder gar erpressen.
    Kommt sowas vor, ab zum Betriebsrat. Der muss sich kümmern.
     
  11. Tinussi

    Tinussi Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.06.2006
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Hamburg
    @Jörg

    Danke für die schnelle Bestätigung!

    Liebe Grüße
    Tinussi
     
  12. megaira

    megaira Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    29.06.2006
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Freiburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulanter Pflegedienst, Heimbeatmung
    Hallöchen..

    Vielen Dank Joerg, das ist ne tolle Zusammenfassung. Aber wie mache ich das, wenn ich in einem kleinen, privaten Pflegedienst arbeite und es sowas wie nen Betriebsrat nicht gibt ? Bisher hatte ich noch keine Probleme mit dem Einspringen, mein Team ist da unheimlich hinterher, dass das läuft, aber was mache ich, wenn doch ?

    LG Meg
     
  13. püppi79

    püppi79 Newbie

    Registriert seit:
    31.05.2006
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0

    Ich hatte auch mal so einen netten Arbeitgeber, sie haben mich im Urlaub angerufen das ich Schichten übernehmen soll, als ich geasagt habe das ich nur einen Teil der Tage arbeiten kann weil ich was mit meiner Familie geplant habe und die dann auch Ärger machen wenn ich ständig wegen der Arbeit alles absagen muss bekam ich zur Antwort, ich werde schon sehen wo ich mehr Ärger bekomme, ob auf der Arbeit oder zu Hause.....
    Allerdings hab ich mich da nicht weiter unter Druck setzen lassen und bin trotzdem nur einen teil arbeiten gegangen, es war nur noch mal eine Bestätigung dafür das ich den falschen Arbeitsplatz gewählt habe und mir schnellsten was anderes suchen sollte, was zum Glück auch geklappt hat...
    Die waren dort dann ganz schon angep....., denn schließlich galt dort "man wird gekündigt und kündigt nicht von allein"
    Zum Schluss wollten sie mir nicht mal meinen Resturlaub geben, den sollte ich mir von meinem neuen AG geben lassen, damit sind sie natürlich nicht durchgekommen, aber versucht haben sie es erstmal...

    Es war das schlimmste Haus in dem ich je gearbeitet habe....
     
  14. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Hallo,

    sicher ist das in einem kleinen Pflegedienst etwas anders und wenn Du schon sagst, dass es bei Euch keine Probleme gab, ist das ja auch gut so.
    Klar wird es bei Euch schon mal vorkommen können, dass jemand einspringen muss, nur wenn Ihr Euch da, nach Möglichkeit, immer abwechselt, sehe ich da kein Problem.
    Sollte es in einem kleinen Pflegedienst Probleme geben kann man sich da auch Rechtsbestand der Gewerkschaft, in diesem Fall ver.di, holen. Da empfliehlt es sich natürlich Mitglied zu sein.

    PS: Auch in einem kleinen Pflegedienst besteht die Möglichkeit eines Betriebsrats, auch wenn das sicher schwierig ist. Im Betriebsverfassungsgesetz §1 Abs.1 - (1) In Betrieben mit in der Regel mindestens fünf ständigen wahlberechtigten Arbeitnehmern, von denen drei wählbar sind, werden Betriebsräte gewählt. -. Nur sollte man in diesem Fall auch wieder Mut zur Gewerkschaft zeigen, die einen da gut Unterstützen wird.
     
  15. Berthild

    Berthild Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.02.2007
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bad Wildungen
    Akt. Einsatzbereich:
    außerklinische Intensivpflege
    Hallo Karo,
    hast ja schon viele gute Antworten bekommen, wollte Dich auch nur darin bestärken, dass Du Dir nicht alles gefallen lassen musst. Wenn Du einspringen kannst und willst, ohne dass Dein Familienfahrplan entgleist, dann kannst Du ja sagen. Geht das nicht, probier es einfach mal mit Nein. Das musst Du noch nicht einmal begründen. Hol Dir über die Infos Wissen und ein bisschen Rückenwind, und beantworte die nächsten Fragen, ob Du einspringst, ehrlich. Ich mache es so, dass mein Arbeitgeber nur meine Festnetznummer hat, meine Handynummer ist tabu. Wenn der Arbeitgeber mit so faulen Regeln spielt, wie Du es schilderst, finde ich es auch legal, wenn man sich am Telefon einfach mal verleugnen lässt. Die Nummer meiner Chefin erkenne ich am Display, und wenn ich so gar keinen Nerv habe, mit ihr zu diskutieren, dann geht mein Mann dran und sagt ihr einfach, ich sei nicht da...
    Mein Hausarzt sagte mir letztens, dass professionelle Helfer nicht nein sagen könnten, sei eine Berufskrankheit, die weitere Krankheiten provoziere.
    Sei mutig und lieb zu Dir, nicht immer nur zu den Kollegen und Patienten und Arbeitgeber...
    Alles Liebe
    Berthild
     
  16. Karo6

    Karo6 Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2004
    Beiträge:
    874
    Zustimmungen:
    2
    ja da ist schon was wahres dran aber am ende habe ich auch ganz eindeutig !nein! gesagt weil ich dieses frei einfach gebraucht habe und wieder kraft zu tanken!

    lieben gruß
     
  17. Berthild

    Berthild Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.02.2007
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bad Wildungen
    Akt. Einsatzbereich:
    außerklinische Intensivpflege
    Hallo Karo6, ich zitiere Dich:
    Alles wird gut!
    Finde es selber ja total schwierig in jedem einzelnen Fall, wenn man spontan gefragt wird und der Entscheidungskampf einem in Großbuchstaben aufs Gesicht geschrieben steht...
    Gruß Berthild
     
  18. NicoleO

    NicoleO Newbie

    Registriert seit:
    13.03.2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    :troesten: Ja, leider muss man wenn man erreicht wird.Der Arbeitgeber kann sich nämlich auf Pflegenotstand herausreden.Aber ein kleiner Tipp:entweder nicht ans Telefon gehen wenn du weist wer anruft oder dann sagen das du etwas gefeiert hast und noch Restalkohol im Blut ist.
     
  19. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Nein kann er nicht!!

    Hier ein kleines Beispiel aus dem Flugblatt, welches ich auf Seite 1 dieses Threads verlinkt habe

    http://mein-frei.verdi.de/aktionsmaterial/data/pocketfibel
     
    #19 Joerg, 13.03.2007
    Zuletzt bearbeitet: 13.03.2007
  20. susa1704

    susa1704 Newbie

    Registriert seit:
    01.03.2007
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Stationsleitung
    Hallo, möchte kurz unser Modell vorstellen: Wir haben seit einigen Jahren (Allgemeinkrankenhaus) auch in der allgemeinen Pflege Rufdienste eingeführt. Das sollte dazu führen, dass möglichst niemand aus den Frei gerufen wird und das Arbeitszeitgesetz eingehalten werden kann. Anfangs fanden wir das nicht so prickelnd- mittlerweile ist es für die meisten Mitarbeiter ok. Wenn jemand krank wird oder ein massiver Arbeitsanfall vorliegt, dann muss der Rufdienst ran. Darauf kann man sich einstellen und die Leitung (in diesem Fall ich) wählt nicht den Weg des geringsten Widerstandes und ruft die Kolegin an, die am schlechtesten Nein sagen kann.
    Lieber Gruß, Susa
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Muss Arbeitsfrei einspringen Forum Datum
News Wer gesundpflegen soll, muss gesunderhalten werden! Pressebereich Dienstag um 14:42 Uhr
News „Pflegeberuf muss für junge Leute attraktiv werden und bleiben“ Pressebereich 18.11.2016
Muss man fürs Studium an einer Fachhochschule immer eine Feststellungsprüfung absolvieren? Studium Pflegemanagement 05.06.2016
News Erwerbsminderung: 18 Prozent müssen krank in Rente gehen Pressebereich 20.05.2016
Muss ich wirklich so lange am Stück arbeiten und an mehreren Wochenenden hintereinander ? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 13.05.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.