Muskelkrämpfe während der Dialysebehandlung

Ute

Poweruser
Mitglied seit
04.02.2002
Beiträge
1.736
Alter
46
Standort
Hannover
Beruf
Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
Akt. Einsatzbereich
Zur Zeit in der Elternzeit
Funktion
Study nurse
Salute von der ute !

Patienten die mit hohen Ultrafiltrationsraten dialysieren, bekommen meistens sehr schnell Krämpfe in den Füßen, Waden oder Händen.
Was für Medikamente bekommen Eure Patienten dafür, damit die Krämpfe verschwinden bzw gemindert werden ????

PS: Die Ultrafiltrationsrate wird aus dem Gewicht was der Patient abnehmen soll und der Behandlungszeit berechnet !
z.B.: 3kg : 4 Std. = UF / 3000ml : 4 = 750 ml /h UF-Rate
 

Bridget

Newbie
Mitglied seit
01.04.2002
Beiträge
2
Hallo Ute!
Ich kann dazu nur wenig sagen denn das Problem mit den Wadenkrämpfen tritt bei uns in letzter Zeit immer seltener auf.
Eine ultimative Bedarfsmedikation gibt es auch bei uns nicht ( jedenfallls keine die ich jetzt spontan wüsste). Wir haben in solchen Fällen dann eine Tasse Brühe angeboten. Dann gings auch manchmal schon.
Da Deine Frage schon eine Weile her ist w+ürde mich aber interessieren ob Du da schon was rausgefunden hast.
Bis dann Bridget
 

tom

Newbie
Mitglied seit
16.02.2005
Beiträge
5
helfen kann auf jeden fall höher konzentriertes nacl, welches aber sich sehr nachteilig auf das durstgefühl und somit das trockengewicht auswirkt. gegen krämpfe können aber auch nefrocarnit i.v. oder warme wadenwickel helfen. bewährt hat sich bei uns auch das feste treten gegen einen wiederstand. auf jeden fall gilt bei uns: bei wadenkrämpfen zunächst die uf raus und das trockengewicht neu überdenken.
 

vossi

Newbie
Mitglied seit
07.03.2005
Beiträge
22
Standort
Lüdenscheid
Bei Patienten, die Krämpfe bekommen ist die Dialysezeit und das Trockengewicht zu überprüfen. Sollte beides nicht zu ändern sein, so kann sehr gut mit Profilen gearbeitet werden!! Medikationen werden in unserem Zentrum damit (fast) überflüssig! Im Akutfall wird aber 5ml NaCl 20%ig gegeben, auch wenn es die Nachteile hat.
 
S

SteffenB

Gast
Vor Medikamenten immer erst einmal , UF Rate prüfen (über 1000, dann eher Zeit verlängern)Entzug raus und was zum gegendrücken (für die kleinen Leute die nicht bis zum Fussende kommen ... he,he). Sonst langsam, intermittierend Mg i.v. , oder halt NaCl wie beschrieben. Krämpfe sind stets Grund mal wieder das Sollgewicht,Trinkverhalten etc. zu prüfen, korrekt. Wenn Krämpfe vorbei, dann Entzug wieder rein. Schön arbeitet es sich auch mit BVM, da wird dem Körper die Chance gegeben Wasser in die Gefässe nachschwappen zu lassen. Weniger hypotone Ereignisse und Krämpfe seitdem. Profile nutzen wir auch, am meisten das 1er (Fresenius)
 

Ähnliche Threads


Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!