Mundpflegestäbchen

dagmar

Senior-Mitglied
Mitglied seit
28.02.2002
Beiträge
195
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Hallo,
habe neulich, seit langem mal wieder, für einen Patienten Mundpflegestäbchen gebraucht. Wir haben in unserer Klinik Pegavitstäbchen.
Die Pat mußte wg. seiner bevorstehenden OP nüchtern bleiben und hatte Durst. Ich habe ihr ein paar mal Wasser zum Mund ausspülen gebracht, aber ich konnte es nicht stehen lassen weil sie auf Grund ihrer Demenz nicht zuverlässig war. Da gab ich ihr Pegavit. Ich persönlich finde diese Stäbchen gräßlich und halte sie für nicht sinnvoll. Denn sie bestehen aus Mineralöl (Gyzerin) und das ist stark austrockend.
Was benutzt ihr?
Wie findet ihr Mineralöl im Mund?
Was könnte man Demenzkranken anstelle geben, daß sie auch allein benutzen können (wg. Zeitmangel kann ich nicht dauernd ausspülen lassen)?
VG
Dagmar
 

Gerry Raßmann

Senior-Mitglied
Mitglied seit
22.02.2002
Beiträge
137
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Standort
Solingen
Beruf
Lehrer für Pflegeberufe
Funktion
Leitung Weiterbildungsstätte
Hallo,
die Glycerinstäbchen finde ich auch abscheulich.
Du kannst es einfach mit Wasser versuchen. Ist meiner Meinung nach sowieso das beste Mundpflegemittel. Damit der demente Patient patient keinen Unsinn mit der der Klemme macht in der man einen Tupfer eingespannt hat, könntest du Mundspatel präparieren (mit feuchtem Tupfer umwickeln) oder normale Wattestäbchen mit Wasser tränken (diese Fusseln aber machmal). Deponieren könntest Du die präparierten Stäbchen dann in einem Plastikbecher oder einer kleinen Plastiktüte.
 

Ute

Poweruser
Mitglied seit
04.02.2002
Beiträge
1.736
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
38
Alter
46
Standort
Hannover
Beruf
Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
Akt. Einsatzbereich
Zur Zeit in der Elternzeit
Funktion
Study nurse
HI,

wir haben Zitronenstäbchen, finde die aber gräßlich, man bekommt davon noch mehr Durst !!!

Ich könnte mir auch vorstellen Pfefferminzplätzchen anzubieten, oder ein Kaugummi !

Wir haben auch noch so ein Mundpflegemittel ist immer noch besser als diese Zitronenstäbchen ! Weiß zur Zeit nicht was in diesem Mundpflegemittel drin ist ! Reiche es nach !!! :wink:
 

dagmar

Senior-Mitglied
Mitglied seit
28.02.2002
Beiträge
195
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Hallo Ute,
wäre im Prinzip ja ne gute Idee,aber Pfefferminz und Kaugummi geht nicht vor Op. Regt die Magensäfte zu sehr an und ist verboten. Ebenso Bonbon lutschen! Das ist ja das Problem. Wasser find ich persönlich auch am Besten, wie Gerry schon gesagt hat. Mit dicken Wattestäbchen in einer Plastiktüte werde ich probieren.
VG
Dagmar
 

silwana

Newbie
Mitglied seit
14.04.2002
Beiträge
25
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
:roll: Also ich mache das mit einer Munddusche! Klappt prima! Mit Kamillentee!
Meine Patienten sind davon begeistert. Es tut Ihnen sehr gut.
 

dagmar

Senior-Mitglied
Mitglied seit
28.02.2002
Beiträge
195
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Hallo,
aha! Na dann, alles klar!
Meine bescheidene Frage:
1) Zahlt euer Krankenhaus, Altenheim etc. diese doch teuren Mundduschaufsätze?
2) Nehmt ihr/ du auch für jeden Patienten einen neuen Aufsatz?

3) Macht ihr das mit einem Demenzkranken?
4) Dann macht ihr das auch im liegen.?!
5) Hat sich noch keiner verschluckt? Gab es schon Zahnfleischverletzungen.?
6) Ist das nicht in der Nacht ein bisserl laut? Weil die Patienten haben ja in der Nacht Durst wenn sie früh operiert werden.
7) Beziehst du danach das Bett immer frisch? Weil , wenn ich mir vorstelle, daß du mit ner Munddusche da ankommst und den älteren Herrschaften die so etwas nicht kennen im Mund herumfuhrwerkst spratzkelt das doch bestimmt ordentlich daneben.

Dagmar
 

silwana

Newbie
Mitglied seit
14.04.2002
Beiträge
25
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Up´s das sind ja viele Fragen!
Jeder Patient bringt nach eingehender vorheriger Beratung seine Eigene Mundusche mit!
Denn das ist ja wohl kaum ne Sache mit der man die Krankenkassen belasten sollte!
Die Patienten werden seitlich gelagert, den Kopf zur gedreht, ein Kissen in die richtige Postion gelagert, und dann eine sehr weiche Brechschale unter Kinn gehalten. Die Mundduschen haben meherere Stufen, so kann ich auch ganz weich einstellen. Noch nie hat einer sich bei mir verschluckt, und Zahfleischbluten gibt es nicht. Ja ich mache das auch mit Demenzkranken(klappt wunderbar)! Das Bett wird nie versaut! Außerdem benutzte ich immer eine weiche Unterlage, wie bei allen anderen Waschungen im Bett. Wenn du ein bisschen geübt bist, geht das ruckzug und ohne Schmierereien: Krach machen die M.-duschen nicht mehr als, oder eher weniger, als z.b. Rasierer. Außerdem ist das ja eine Notwendigkeit, und die Patienten stört das nicht, denn es ist in Ihrem eigenen Intresse und tut Ihnen sehr gut!
So meine Liebe
ich hoffe daß ich dir damit weiter geholfen habe. :P Liebe Grüße Silwana
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!