Mundpflege, was ist derzeit aktuell?

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von narde2003, 25.09.2005.

  1. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    wie macht ihr zur Zeit die Mundpflege.
    Seit meiner Ausbildung hat sich in der Mundpflege immer wieder das Mittelchen geändert.

    Was ist bei euch derzeit aktuell?

    Bei uns ist es laut Standard Wasser mit Kohlensäure und natürlich Zahnbürste und Zahnpasta (wenn Zähne vorhanden), wenn der Patient. diese nicht selbst durchführen kann z.B. Beatmung, Apoplex oder was auch immer.

    Bei Patienten mit die sehr viel speicheln wird Salbeitee verwendet.

    Hämatologische Patienten nach dem häm. Standard.

    Zur Basalen Stimulation mit Lieblingsgetränk oder auch Speisen in eine Kompresse eingewickelt und in den Mund gegeben.

    Solche Mittel wie Hexeditinlösung ist ja hoffentlich nicht mehr als Standard eingesetzt.

    Benutzt ihr Klemme und Tupfer oder nur Tupfer und Finger?

    Ich freue mich auf eine angeregte Diskussion.

    Viele Grüsse
    Narde
     
  2. sisterNic

    sisterNic Stammgast

    Registriert seit:
    21.08.2003
    Beiträge:
    292
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Rettungssanitäterin
    Ort:
    Dachau
    Hallo narde..

    benutze am liebsten Tupfer/Kompresse und Finger, denn unsere neuen Mundpflegeklemmen sind derart ungeeignet, dass man damit nirgends mehr gescheit hinkommt.

    Hexetidin gibt es weniger, wohl aber Mundwasser (haus-bzw. apothekeneigene Herstellung),dann Panthenol-Lösung,Panthenol-Salbe,Butter,kohlensäure-armes Wasser,Glycerin-Lösung,und bei speziellen Erkrankungen (MRSA) dann eben doch wieder Hexoral..

    Zahnbürste und Zahnpasta sowieso, wenn möglich (bei 2 Vollprothesen brauch man es nicht unbedingt :rofl: ).

    Konakion bei Pat., die viel bluten (Zahnfleisch,nach dem Absaugen, nach Zungenbiss usw.).

    Lieblingsgetränk usw. nach Möglichkeit, hatte auch schon Bier zur Mundpflege :lol: ..

    LG,Nic
     
  3. Mellimaus

    Mellimaus Poweruser

    Registriert seit:
    13.07.2002
    Beiträge:
    708
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, BA Anleitung und Mentoring
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Kardiologie
    Also bei Pat, die noch Zähne haben Leitungswasser und Zahnbürste und Zahnpasta

    Wenn der Pat, nicht mehr bei Bewusstsein ist und keine Prothese im Mund hat dann wischen wir die Mundhöle entweder mit den großen Watteträgern aus die vorher in Salbeitee oder Bepanthen Mundspüllösung getaucht wurden oder ich nehme eine Kompresse - allerdings da in Verbindung mit einer Klemme, da mir schon mal jemand auf den Finger gebissen hat
     
  4. Tobias

    Tobias Poweruser

    Registriert seit:
    03.05.2004
    Beiträge:
    783
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Moin,
    ich mache es eingentlich auch so wie schon beschrieben.
    Nur was spricht gegen Hexeditinlösung?

    Meine Finger nutze ich seltens, da durch die flache Sedierung (wegen Anstrebung der Spontanbeatmung) eine Bißverletztung äußerst unangenehm ist!

    Zahnbürste habe ich mir bei vollheparinisieren beatmeten Pat. abgewöhnt, da unser Einkauf solche hässlichen festen Zahnbürsten eingekauft hat, das selbst ich Zahnfleischbluten davon bekomme!

    Macht Ihr eine Pilzprophylaxe beim Beamteten??

    LG Tobias
     
  5. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Tobias,

    die Hexeditinlösung ist ein Medikament, welches angeordnet werden muss und auch nur da Sinn macht, wo es indiziert ist, oder nimmst du hier in Deutschland eine Malariaprophylaxe?
    Abgesehen vom Geschmack, wirkt es austrocknend und schädigt bei dauerhafter Anwendung die Mundschleimhaut.

    Pilzprophylaxe machen wir nicht, war mal sehr In als ich die Ausbildung gemacht habe, wurde dann aber aufgegeben.
    Es wurde festgestellt, dass es nicht sonderlich erfolgreich war. Bitte frage mich nicht, wer dies festgestellt hat, wenn ich mich nicht täusche gab es mal eine Studie, frag mich aber auch nicht von wem, das ist schon so unendlich lange her.

    Zahnbürsten benutzen wir nach Möglichkeit die, die von den Angehörigen für den Patienten mitgebracht wird.
    Unsere Hauseigenen sind nicht so der Hit.

    Ich mache die Mundpflege eigentlich nie mit der Klemme und habe noch alle Finger, wurde auch noch nie gebissen.
    Habe aber auch schon mal den Patienten den Tupfer auf den Finger gesteckt und ihm die Hand zum Mund geführt.

    CU
    Narde
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    optimale Mundreinigung
    H2O und Zahnpasta nebst gute Zahnbürste, alternativ Tuper verwendbar
    Mundwässer in der vorgegebenen Dosierung schaden nicht- nützen aber in erster Hinsicht dem Hersteller

    Anfeuchten des Mundes
    kohlensäurehaltiges H2O- kostengünstigste Variante
    H2O + NaCl (1l + 9g)= physiolog. Lösung - speichellockend, wird nicht vom Gewebe resorbiert, Cave: NaCl 0,9%ige Fertiglösung hat einen artfremden Beigeschmack
    H2O+ Spritzer Zitronensaft speichelocckend, Cave: Säure schadet Zahnschmelz
    Lieblingsgetränk- unter Beachtung der Mundsituation möglich (BasStim)

    Entzündungshemmende Mundpflege
    Salbeitee- antibakteriell. austrocknend
    Kamillentee- entzündungshemmend, mild austrocknend

    Medikamente in der Mundpflege
    Dexpanthenol - verbessert die Hydratation der obersten Hautschicht, reduziert den transepidermalen Wasserverlust. Des weiteren trägt es bei zu einer Aktivierung der Fibroblastenproliferation und damit zur beschleunigten Reepithelisierung nach Verletzungen der Haut. Cave: unangenehmer bitterer Geschmack.
    Hexiditin- wirkt antimikrobiell (bakteriostatisch). Bei längerer Anwendung sind Geschmacksirritationen und Verfärbungen der Zähne bekannt. Cave: Das Mittel wirkt mutagen und sollte deshalb im fertilen Alter nur sehr zurückhaltend angewandt werden. Eingige Präparate enthalten Alkohol.

    Konakion in der Mundpflege? Hier handelt es sich wohl um eine Verwechselung. Konakion wird zwar per os gegeben, wirkt aber systemisch. In diesem Falle verändert sich die Gerinnungsfähigkeit des Blutes. Zur akuten Blutstillung im oralen Bereich kann es nicht genommen werden. Vor sponaten Konakiongaben durch Pflegekräfte würde ich warnen. wegen der Auswirkungen.

    Auch bei der Mundpflege sollte genauso, wie bei der Hautpflege gelten: nicht immer ist ein Wirkstoff notwendig. Und Medikamente müssen vom Doc angesetzt werden.

    Elisabeth
     
  7. sisterNic

    sisterNic Stammgast

    Registriert seit:
    21.08.2003
    Beiträge:
    292
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Rettungssanitäterin
    Ort:
    Dachau
    Hallo Ihr Lieben, da bin ich wieder..:daumen:

    @Elisabeth

    Konakion wird NICHT zur Mundepflege verwendet, sondern nur zur lokalen (oralen) Blutstillung.
    Natürlich auch nur bei Pat.,die permanent irgendwo bluten und nicht wegen einem Mal. Und des sind vielleicht einer von 20.
    Und dann wird es auch nur in gaaanz kleinen Mengen aufgebracht, etwa einen Tropfen auf einen Watteträger.
    Es wird nicht flaschenweise verabreicht.

    Konakion MM 10 mg kann oral, i.m. u. i.v. appliziert werden.

    Wenn ich es dem Pat. oral gebe, wo wird es denn aufgenommen?
    Über die Schleimhaut.:hippy:
    Und wenn ich es dann auf die Schleimhaut lokal auftrage, dann hat es eben nur eine lokale Wirkung.
    Habe noch nie erlebt, dass sich durch einen Tropfen die Gerinnungsparameter verändern.
    Und wenn es gegeben wird, erhalten unsere Docs die entsprechenden Infos.
    Bisher hat noch nie einer Einwände erhoben.

    Es ist so, und so wird es bleiben.
    Kann es nicht ändern..

    Liebe Grüsse, Nic:wink1:
     
  8. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Das ist ja spannend. Mir war bisher nicht bekannt, dass Vit. K als fettlösliches Vitamin auch über die Schleimhaut aufgenommen werden kann.

    Mein Kenntnisstand war bisher so, dass die Absorption im Magen Darm Trakt erfolgt- konkret wohl im Dünndarmbereich. Um überhaupt resorbiert werden zu können, soll eine Anwesenheit von Gallensäure notwendig sein. Weniger Galle- weniger Resorption. Der Wirkeintritt von Vit. K soll erst nach 4-6 h erfolgen. Bei i.v. Gaben solls schneller gehen: 1-3h.

    Ich dachte bisher immer, dass die primäre lokale Blutsillung durch Vasokonstruktion und Thrombozytenaktivitäten erfolgt. Aber man lernt ja nie aus.

    Wie erklärt sich genau der Wirkungsmechanismus? Was gibt es an neuen Erkenntnissen? Ist die Zulassung geändert worden?

    Elisabeth
     
  9. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Nic,

    wenn Konakion über die Schleimhaut aufgenommen wird, muss ja auch die Gerinnungsparameter verändern, in niedriger Dosierung natürlich nicht so wie in höherer Dosierung.
    Konakion wird bei uns auch als Tropfen verabreicht nur niedrig dosiert.

    Es klingt für mich sehr interessant, aber ich habe es halt noch nie gehört.

    Was ich kenne ist eine Nasentamponade mit Supra, wird aber nicht vom Pflegepersonal verabreicht, sondern von der HNO.

    Schönen Abend
    Narde
     
  10. Electronica

    Electronica Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.09.2005
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GKP
    Ort:
    Bielefeld
    Akt. Einsatzbereich:
    INT
    Warum wird die Speise in eine Kompresse eingewickelt? Um Schleimhautläsionen zu vermeiden??
    Ich stelle mir vor, wenn ich einen Apfelschnitz mit Kompresse im Mund hätte igitt
     
  11. Tobias

    Tobias Poweruser

    Registriert seit:
    03.05.2004
    Beiträge:
    783
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Hallo Electronica,
    nein nicht um die Schleimhaut zu schützen, sondern um die Speise wieder aus dem Mund zu bekommen, ohne groß suchen zu müssen:troesten:.
    Denn wen der Patient nicht ansprechbar ist, nicht schlucken kann .... es soll doch nur eine Stimulation sein!

    @sisterNic: Die Möglichkeit mit dem Konakion habe ich auch noch nicht gehört. Sehr interessant, gibt es da Literatur??

    LG Tobias
     
  12. Electronica

    Electronica Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.09.2005
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GKP
    Ort:
    Bielefeld
    Akt. Einsatzbereich:
    INT
    Danke, :flowerpower:

    das hatte ich mir auch erst überlegt, aber dann könnte man doch einfach den Apfel in größere Stücke schneiden, um ihn leichter wiederzufinden??:aetsch:
     
  13. sisterNic

    sisterNic Stammgast

    Registriert seit:
    21.08.2003
    Beiträge:
    292
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Rettungssanitäterin
    Ort:
    Dachau
    Liebe Kollegen..

    ich suche nach Material :deal: wegen Konakion zur lokalen Blutstillung..

    Nic
    wenn ich etwas habe, dann schreib ich es :-):rofl:
     
  14. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Electronica,

    der Patient soll ja nicht mit dem Apfel erstickt werden, ausserdem ist es nicht so angenehm wenn ich in seiner Mundhöhle herumwühle um den Apfel wieder zu finden.
    Mit der Kompresse hast du die Möglichkeit alles unter "Kontrolle" zu haben.

    Ich habe auch schon mal mit Haselnussnougatcreme den Mund ausgewischt, war allerdings aufwendig wieder raus zu bekommen.

    CU
    Narde
     
  15. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Mir ist gerade bei der Beantwortung einer Frage in einem anderen Forum etwas verwirrendes aufgefallen:

    Salbei
    wichtige Eigenschaften: spezifsich antibakteriell, stark antiviarl, mukolytisch, antimykotsich, cholagog, choleretsich, östrogenähnlich, emmenagog, epithelisierend, tonisierend und stimulierend

    Zitat aus Aromatherapie für Heil- und Pflegeberufe

    Da steht nichts von adstringierend. Bin ich da eventuell auch einer Pflegewandersage aufgesessen?

    Elisabeth
     
  16. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Stimmt, aber laut unserer Apothekenbeschreibung ist es so.

    Würde das Nachfragen in der Apotheke uns weiterbringen? Werde es morgen mal machen.

    Wobei zwischen der gesamten Pflanze als Tee und dem Öl Unterschiede sein können.

    z.b. Ingwer - als Wurzel wirkt wärmend, als Öl aber nicht, allerdings wirkt das Öl wieder bei kalten Füssen - manchmal ist alles verwirrend - da ja etwas was bei kalten Füssen wirkt auch wärmen muss.

    Narde
     
  17. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Das wird ja immer interessanter:

    Salbeiblatt
    Die (???) Salbei
    Rosmarinsäure

    Da bin ich ja mal gespannt auf die Aussage des Apothekers. Hoffentlich gehts über die Aussage, das ist so, drüber hinaus: warum würde mich ja am meisten interessieren.

    Elisabeth
     
  18. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Habe mal ein bisschen weitergelesen, evtl. ist es wirklich eine Wandersage, durch falsches herleiten:

    Salbeitee wirkt Gefässverengend und gegen übermässige Schweissbildung, wenn er mind. 10 Minuten gezogen hat.

    Also weitergeleitet, wenn ich weniger schwitze, speichle ich auch weniger, also austrocknend?

    Egal ich frage morgen den Herrn Apotheker.

    gute Nacht
    Narde
     
  19. Tobias

    Tobias Poweruser

    Registriert seit:
    03.05.2004
    Beiträge:
    783
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Ich weiß zu Salbei nur das hier:

    Das haben wir damal darüber gefunden.
    Grüße Tobias
     
  20. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Tobias, mich würde die genaue Quelle interessieren und der Wirkmechanismus: warum trocknet Salbei - hier bei längerer Anwendung (wie lang ist längere?)aus?

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Mundpflege derzeit aktuell Forum Datum
Tabelle über Mundpflegemittel Ausbildungsinhalte 21.02.2014
Erhöhung des Pneumonierisikos durch Mundpflege?! Kardiologie / Angiologie / Pneumonologie 11.09.2013
Spezielle Mundpflege Pflege bei onkologischen und hämatologischen Erkrankungen 17.12.2012
Praxisbesuch - Wie Mundpflege? Ausbildung in der Altenpflege und Altenpflegehilfe 03.10.2011
Mundpflege richtig gemacht Intensiv- und Anästhesiepflege 11.04.2011

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.