Mumps-Gefahr in Großbritannien

Dieses Thema im Forum "Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten" wurde erstellt von Ute, 27.11.2004.

  1. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    [27.11.2004]

    [Pressemeldung]

    Mumps-Gefahr in Großbritannien

    Das Centrum für Reisemedizin (CRM) rät: Wer nach Großbritannien reist, sollte gegen Mumps geschützt sein!
    Alle, die in Kürze eine Reise nach Großbritannien planen, sollten unbedingt ihren Schutz gegen Mumps überprüfen, der durch zweimalige Impfung oder durch sicher durchgemachte Erkrankung entsteht. Dazu rät das Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf. Der Grund: unter Studenten an zahlreichen Hochschulen des Landes ist es in jüngster Zeit erneut zu einer Welle von Erkrankungen gekommen.

    Bereits Ende vorigen und Anfang diesen Jahres wurden ähnliche Ausbrüche in England, Wales und Schottland bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen beobachtet. Viele Hochschulen bieten inzwischen Impftage an, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Es sind dort vor allem Geburtsjahrgänge betroffen, die in einer Übergangsphase nur gegen Masern und Röteln, nicht aber gegen Mumps geimpft wurden.

    Mumps, häufig auch Ziegenpeter genannt, wird durch Tröpfcheninfektion übertragen, etwa beim Niesen oder Husten. Die Krankheit bricht zirka zwei bis drei Wochen nach der Ansteckung aus. Typische Symptome sind Ohrenschmerzen, Schmerzen beim Kauen und eine Schwellung der Ohrspeicheldrüse. Es kann in seltenen Fällen zu Komplikationen wie Hirn- und Hirnhautentzündungen sowie zu Entzündungen der Bauchspeicheldrüse und anderer Drüsenorgane kommen. Bleibende Schäden, wie beispielsweise Schwerhörigkeit oder bei Männern Sterilität in Folge einer doppelseitigen Hodenentzündung, sind möglich.

    Effektiven Schutz gegen die Infektion bietet die Impfung. In Deutschland wird die Impfung in Kombination mit der gegen Masern und Röteln für Kinder zwischen dem 12. und 15. Lebensmonat empfohlen. Eine Auffrischungsimpfung im 2. Lebensjahr oder danach ist notwendig, um einen langjährigen Schutz zu erzielen. Die Kombinationsimpfung ist auch noch für Erwachsene sinnvoll, die über keine ausreichende Immunität verfügen.

    Aktuelle Reise-Gesundheitsinformationen über alle Länder der Welt und Adressen von reisemedizinischen Beratungsstellen (Ärzte und Apotheken) veröffentlicht das CRM auf den Internetseiten.

    www.crm.de und
    www.travelmed.de.

    Quelle: Pressemeldung des CRM - Centrum für Reisemedizin 11/2004

    Quelle: www.lifeline.de
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Mumps Gefahr Großbritannien Forum Datum
News Zeitdruck in der Pflege gefährdet Medikationssicherheit Pressebereich 19.09.2016
News Zeitdruck gefährdet Medikationssicherheit Pressebereich 15.09.2016
News Heimleiter sieht die Menschenwürde in Gefahr Pressebereich 13.06.2016
News Gefahr für Leib und Leben: Heimaufsicht will Bremer Seniorenheim schließen Pressebereich 24.11.2015
News Burn-out-Gefahr bei Pflegekräften wird zum Dauerthema Pressebereich 30.10.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.