Multidose-Ampullen; Kontamination durch Umgebungsluft

Dieses Thema im Forum "Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten" wurde erstellt von Maniac, 03.02.2012.

  1. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Hallo!

    ich würd gedanklich gerne mal aus dem Krankenhaus mit den entsprechenden Vorgaben bleiben und nur die Situation mit euch überdenken.
    (Sollte dadurch das Unterforum nicht mehr stimmen, verschiebt mich einfach)

    Sagen wir mal wir haben Multidose-Ampullen zur intravasalen oder intramuskulären Anwendung und benutzen diese entweder mit Minispikes ohne jegliche Filter, oder einfach ohne Spikes, durch durchstechen mit sterilen Kanülen.
    Das Medikament ist steril, die Materialien ebenfalls, die "Luft" nicht.

    Eine Untersuchung zur Kontamination durch Umgebungsluft von außen (Atemwege/Wunden) habe ich irgendwann mal gelesen. Dort waren Zahlen genannt und das Ergebnis war, dass dieser Faktor zu vernachlässigen ist.

    Was mich jetzt mal interessiert ist: Die Ampulle wird über mehrere Wochen ( >4 ) benutzt, es wird täglich die Luft in dieser Ampulle ausgetauscht. Bzw es kommen täglich geringe Mengen, potentiell kontaminierter, Umgebungsluft in die sterile Umgebung.

    Was meint ihr: Keimwachstum möglich?
    In welchem Zeitraum?
    Als Umgebung würde ich ruhig sagen Raumtemperatur.
    Als Lösung/Medikament haben wir a) irgendetwas ohne Konservierungsstoffe/Alkohole

    B) MIT enthaltenen Alkoholen müsste das ganze "steril" bleiben; es käme jedoch wieder auf die enthaltene Menge an.


    Wer brainstormed mit? ;)
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    211
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Ein Medikament, das angebrochen über mehrere Wochen benutzt werden kann und bei Raumtemperatur gelagert wird - da fällt mir nur Insulin ein. Okay, das wird wohl eher subkutan benutzt...

    Ich würde sagen: Keimwachstum möglich, ja, aber sicher ist nicht jedes Medikament ein gleich guter Nährboden für Keime. Insofern ist es schwer zu sagen, ab welchem Zeitfenster die Keimanzahl kritisch wird. Problematisch dürfte eher der Verschluss vom Spike sein - der kann leicht durch meine Finger kontaminiert werden.

    Tropfen kannst Du ja auch zum Teil monatelang angebrochen aufbewahren. Auch da wird die Luft bei jeder Entnahme ausgetauscht, sonst kämen sie ja nicht aus der Flasche. Da ist aber häufig Alkohol drin.

    Eine Infusion darf ich je nach System zwischen 72 und 96 Stunden laufen lassen - auch da kommt Luft in die Flasche und niemanden stört's.
     
  3. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Ich schreibe mal direkt ins Zitat :-)
     
  4. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    211
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Kennst Du tragbare PCA-Pumpen? Die Medikamentenkassette wird da steril unterm Abzug befüllt, es wird keine Luft ausgetauscht, und dennoch muss je nach Medikament nach ein bis zwei Wochen bei Raumtemperatur die Kassette ausgetauscht werden. (Man löst das in der Regel so, dass man die Konzentration der Basalrate anpasst und die Kassette in etwa in diesem Zeitraum sowieso leer wird, damit man nicht soviel Medikament wegwirft.)

    Ich gebe zu, Studien dazu hab ich keine.
     
  5. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Kenne ich zwar nicht, glaub ich dir aber :-)

    Heparine, Insuline usw sind jedoch auch 4 Woche bei Raumtemp haltbar. Inkl Luftaustausch". Wäre ein weiteres Beispiel für Herstellerangaben (nehme an, da kommt der Wechsel bei den Pumpen her?), jedoch eben nur ein Hinweis inw elche Richtung es gehen könnte...
     
  6. ZNA-Öse

    ZNA-Öse Poweruser

    Registriert seit:
    28.03.2011
    Beiträge:
    701
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    KS / SL ZNA
    Akt. Einsatzbereich:
    ZNA
    Funktion:
    Stationsschwester
    Bei uns werden Minispikes mit Filter verwendet und die angestochene Clexane-oder Heparinampulle im Kühlschrank gelagert. Meiner Meinung nach dürfte da kein Keimwachstum entstehen. In Deinem Beispiel unter Umgebungstemp. und aufziehen nur mit Kanüle könnte ich mir nach ner gewissen Zeitspanne von vielleicht 2 Wochen ein Keimwachstum in der Ampulle vorstellen,aber so lange hält doch Heparin oder Clexane gar nicht,ist doch eher alle.
     
  7. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Hab jetzt Clexane und Hep nicht geguckt, aber bei Embolex und Fraxi weiß ich sicher, dass der Hersteller angibt, dass 4 Wochen bei Raumtemperatur(!) gelagert werden darf!
    Und Fraxi wird auch so lange bei uns benutzt, weil es ganz selten angewendet wird. Clexane noch seltener.
     
  8. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Warum nutzt ihr dann nicht die Fertigspritzen, wenn ihr das so selten braucht?
     
  9. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Ich wüsste nicht, dass wir überhaupt in den letzten 6,7 Monaten mal Clexane gehabt hätte. Fraxi wie gesagt ganz selten. Glaube aber nicht, dass wir viel wegschmeißen.

    Ist aer auch alles OffTopic, denn darum ging es mir überhaupt garnicht ;)
     
  10. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.328
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    • Multidose-Ampullen sind im Normalfall durch entsprechende Zusätze konserviert und können in bestimmten Fällen auch desinfizierende Zusätze enthalten. Außerdem gibt der Hersteller auch an für welche Zeit (4 Wochen erscheinen dabei sehr lange) das Medikament nach Anbruch verwendbar ist.
    • Alkohol ist als desinfizierender Zusatz ungeeignet, da dieser (abhängig ob Aethanol, Propanol, Isopropanol etc.) erst ab einer Konzentration von ca. 60% desinfizierend wirkt. Das könnte bei ic-, sc- oder im-Injektion zu Nekrosen führen!
    • Luft als solche ist nahezu steril. Keime (ob Viren oder Bakterien und auch Sporen) brauchen Staubpartikel als Vehikel, die bevorzugt auf horizontalen Flächen sedimentieren. In die Infusionssystem sind meines Wissens kleine Bakterienfilter eingearbeitet (zumindest bei den besseren Systemen). Die Belüftungsöffnung ist in der vertikalen Ebene, vielleicht bringt das einen Vorteil.
    • Zudem geht es darum was vermeidbar ist und was nicht: eine offen stehende Multidose-Flasche (oder offene Kanüle) ist vermeidbar. Eine Luftzuführung bei Schwerkraftinfusion ist notwendig, sonst läuft das Ding nach einer gewissen Zeit nicht mehr...
     
  11. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft

    Danke schonmal, dass ihr mit mir diskutiert - auch wenn ich immer widerspreche ^^
     
  12. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.328
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Benzylalkohol kenn ich nur als Grundsubstanz zur Entlausung oder Abbeizer (Benzylalkohol). Wünsch ich mir nicht als Desinfektionszusatz im Med....!
    Ansonsten seh ich keinen Widerspruch. Wo willst Du mit der Diskussion hin?
     
  13. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Ich möchte nur weitere (also außer meiner eigenen) Gedanken zur längeren Anwendung von multidose-Ampullen sammeln; eben in bezug auf eine theoretische Kontaminierung durch Luft über einen längeren Zeitraum. Also auch mit einer theoretisch übermäßig langen zeit für evt eingebrachte Keime zum wachsen.

    Und es geht wie gesagt nicht um das Krankenhaus, sondern um eine Situation außerhalb die mich beschäftigt.
     
  14. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Benzylalkohol Antiseptikum
    (Phenylmethanol)

    Dermalex Neurodermitis Creme zum Auftragen auf die Haut
    Zus.: 1 Tube enth.: Hautident. Ceramid-Komplex , modifizierte Aluminiumsilikate , gereinigtes Wasser , Glycerol , Glycerinstearat , Cocoglyceride , Cetylalkohol , Isopropylmyristat , Ceteareth-20 , Ceteareth-12 , Cetearylalkohol , Cetylpalmitat , Dehydracetsäure , Benzylalkohol , Erdalkali-Mineralsalze (speziell zus.-gesetzt für d. Behandl. v. Neurodermitis).
    Anw.: Zur Behandl. d. Sympt. v. Neurodermitis wie Juckreiz, Röt., trock. Haut, Schupp., Abschürf., Blasenbild., Nässen, Knötchenbild. u. Verhärt. Für Erw., Kdr. u. Sgl. ab 8 Wo.

    Vagisan® FeuchtCreme
    Zus.: 100 g enth.: Benzylalkohol , Cetylpalmitat , Cetylstearylalkohol , Milchsäure , Natriumlactat , Octyldodecanol , Polysorbat 60 , Sorbitanstearat , ger. Wasser.
    Anw.: Bei leichten Beschw. im Bereich d. Scheide u. d. Haut des äußeren Intimbereichs, die durch Trockenheit d. Schleimhäute hervorgerufen werden (z. B. bei Östrogenmangel), wie Brennen, Juckreiz, Trockenheitsgefühl u. Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. Vagisan FeuchtCreme kann auch angew. werden, um den Geschlechtsverkehr zu erleichtern.

    Sag niemals nie. *ggg*

    Elisabeth
     
  15. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft

    Dann darf dir niemals was größeres passieren.
    Benzylakohol wird zB auch den niedermolekularen Heparinen beigesetzt. Eben für die STerilität...
     
  16. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.328
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Ich wünsch auch nicht, dass mir mal was größeres passiert....!

    (Aber - für die Sterilität kann ein Desinfektionsmittel nie verantwortlich sein. Nur so btw).
     
  17. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    ...Zur Erhaltung der Sterilität...
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Multidose Ampullen Kontamination Forum Datum
Leitungsanästhesie: Ampullen Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 28.02.2015
Infusionen mit mehreren Ampullen richten Fachliches zu Pflegetätigkeiten 03.02.2014
Glas-Ampullen: Können beim Abbrechen des Deckels evtl. Scherben ins Medikament kommen? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 22.05.2012
Hydromorphonampullen trinkbar? Pharmakologie 07.08.2008
Liquemin aus Stechampullen Pharmakologie 17.04.2008

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.