Mucoviscidose

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Innere Medizin" wurde erstellt von Yvo, 14.08.2004.

  1. Yvo

    Yvo Newbie

    Registriert seit:
    25.02.2004
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    High, ich muss ein Referat über das Thema Mucoviscidose erarbeiten, wer kann mir Internetadressen, b.z.w. gute Quellennachweise vermitteln? Wäre recht nett. Bis dann! Yvo
     
  2. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    hallo Yvo,

    mit google gefunden:

    **Hier stand ein Link... diese Verlinkung war defekt und wurde vorübergehend entfernt**

    da findest du eine umfangreiche Linksammlung zum Thema !
     
  3. Yvo

    Yvo Newbie

    Registriert seit:
    25.02.2004
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Flexi!


    Danke für die Adresse, werde mich jetzt mal ran machen. Danke, Danke, Danke!!!!!!:thinker:
     
  4. Gaby

    Gaby Gesperrt

    Registriert seit:
    07.04.2002
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Yvo,


    habe da etwas für dich ........... vielleicht hilft es dir ja weiter? Bei Unklarheiten - nachfragen!


    Mukoviscidoes = Zystische Fribrose = CF



    Die zystische Fibrose (CF) oder Mukoviscidose ist eine angeborene Erkrankung aller Schleimhautdrüsen, die ein abnorm zähflüssiges Sekret bilden. Sie manifestiert sich vorwiegend im Bereich des Magen-Darm-Traktes und der Lunge.

    Wird autosomal-rezessiv vererbt. Der genetische Defekt bei CF ist auf Chromosom 7 lokalisiert. (ca. 1:2200)

    Die Lunge ist bei der CF fast immer mit in das Krankheitsgeschehen einbezogen, so dass eine Symptomatik, die sowohl rezidivierende Bronchitiden im Säuglings- und Kleinkindesalter umfasst, als auch eine chronisch Verdauungsstörung, immer an eine CF denken lässt.

    10 – 20 % aller Kinder mit CF erkranken in der Neugeborenenperiode an einem Mekoniumileus, bei dem infolge eines sehr zähen, festen Mekonium die unteren Dünndarmabschnitte verlegt werden und eine Darmpassage unmöglich machen. Intrauterin kann sich schon eine Ileussymptomatik einstellen. Die in weiterer Folge zu einer Darmperforation mit nachfolgender Mekoniumperitonitis führen kann.

    Die Kinder werden nach der Geburt auffällig durch einen fehlenden Mekoniumabgang, zum Teil galliges Erbrechen und ein stark aufgetriebenes Abdomen (Ileussymptomatik)

    Bei mehr als 80 % der Patienten mit CF ist das Pankreas in seiner exokrinen Funktion eingeschränkt oder auch ausgefallen. Dies bedingt eine mangelnde Verdauung der Nahrungsbestandteile mit Absetzen von meist massigen und fettig-glänzenden, übelriechenden Stühlen. Die Stuhlfrequenz ist erhöht. Diese chron. Verdauungsinsuffizienz hat bald eine mehr oder minder stark ausgeprägte Dystrophie zur folge, obwohl der Appetit der Pat. In der Regel gut ist (im Gegensatz zur Zöliakie) Durch die stake Reduktion der Fettgewebes kommt es bei etwa 20 % der Patienten zu einem Rektumprolaps. Infolge des besonders stark ausgeprägten Fettverdauungsstörung kann es auch zu einer mangelnden Versorgung des Organismus mit fettlöslichen Vitaminen kommen.

    Bei 5 – 10 % der Patienten mit zystischer Fibrose entwickelt sich ein biliäre Leberzirrhose mit portaler Hypertension.

    Bei Männern mit CF besteht meist infolge einer Unwegsamkeit des Gangssystems des Nebenhodens und der Samenbläschen eine Sterilität. Frauen mit CF können hingegen schwanger werden.

    Diagnose:

    Pathologischer Schweißtest (Pilocarpin-Iontophorese)

    Hierbei werden die Schweißdrüsen durch Pilocarpin zur Sekretion gereizt, der Schweiß gesammelt und in ihm die Chlorid-Konzentration bestimmt – besser auch Natrium mitbestimmen. Es hat sich gezeigt, dass praktisch alle Patienten mit CF eine erhöhte Natriumkonzentration im Schweiß haben (Na >60 mmol/l) Grenzbereich 60-80 mmol/l, CF-verdächtig bei >80mmol Cl/l .......... bei klinischem Verdacht und grenzwertigem Befund immer mehrere Kontrollen, da sowohl falsch pos. Als auch falsch negative Bestimmungen möglich sind. Starkes Schwitzen und ausgedehnte Bäder sind vor dem Test zu vermeiden. Dabei sollte allerdings auch beachtet werden, dass bei etwa 10 % aller CF-Pat. Der Schweißtest negativ bleibt..

    Der bis vor wenigen Jahren verwendete BM-Test wird denke ich heute nicht mehr verwendet. Da sich gezeigt hat, dass die Rate der falsch pos. Bzw. neg. Tests sehr hoch war.

    Eine pränatale Diagnose ist heute mit Hilfe einer Fruchtwasseruntersuchung und einer DNA-Analyse des Chrom. 7 möglich.

    Behandlung:

    Lungensymptomatik je nach Ursache behandeln(z. B. bakterielle Infekte .......... ev. eine Besiedelung mit Pseudomonas möglich)

    Der Ausfall der Pankreasfunktion wird durch die Gabe von Enzympräparaten weitgehend kompensiert. Die Dosis richtet sich nach dem Stuhlverhalten der Patienten 1 – 2 mal tägl. sollten die Pat. Geformten Stuhl absetzen. Das Präparat wird während des Essens eingenommen, nicht vorher. (Kreon, Panzytrat u.a.)

    Bei ausgeprägter Mangelernährung kann man einen mittelkettigen Triglyzeride (MCT) als Fettkalorienspender anbieten. Beratung durch eine Diätassistentin. ......... ev. bei erheblicher Dystrophie – eine PEG-Sonde und eine nächtliche Zusatznahung per Sonde.

    Multivitaminpräparate sind eine notwendige Ergänzung, da sie die Malabsorption der fettlöslichen Vitaminen kompensieren.

    Physiotherapie

    02-Theapie (zuerst nachts ......... ev. später auch tagsüber nötig)

    Lungentransplantation

    Prognose:

    Vor etwa 20 Jahren, starben Patienten mit CF noch innerhalb der ersten 10 Lbj. – heute beträgt die mittlere Lebenserwartung über 25 Jahre. Daher gewinnt die Betreuung der Patienten mit CF in Bezug auf psychische Probleme immer mehr an Bedeutung.


    Komplikationen und Spätfolgen:

    Pneumothorax

    Hämoptysen

    Atelektasen

    ABPA (allergische bronchopulmonal Aspergillose)

    Salzverlustsyndrom

    CF-assozierter Diabetzes mellitus (CFDM)

    DIOS (distales intestinale Obstruktions-Syndrom)

    Rektumprolaps

    Leberzirrhose

    Osteoporose



    Literatur :

    Verschiedene Quellen ……….. darunter unter anderem Lüders Lehrbuch für Kinderkrankenschwestern Band II das kranke Kind und seine Behandlung

    Klinikleitfaden Pädiatrie

    Link zu Kreon Kapseln:

    http://www.netdoktor.de/medikamente/showpreparation.asp?id=1878

    Link zu Panzytrat

    http://www.netdoktor.de/medikamente/showpreparation.asp?id=4863


    Liebe Grüße aus Wien

    Gaby
     
  5. tanni

    tanni Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.10.2005
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Dortmund
    Akt. Einsatzbereich:
    Kinderchirurgie
    Mukoviszidose

    hallo leute,

    ich habe eine frage! ich mache eine ausbildung zur kinderkrankenschwester und stehe kurz vor dem examen. jetzt haben wir in der schule mukoviszidose durchgenommen (pädiatrie) und mir stellt sich die frage, warum man über den schweiß so viel natrium ausscheidet, wenn doch überall sonst in diesen epithelien die nacl-kanäle blockiert sind. :-?

    wäre super, wenn mir jemand helfen könnte... auch links zu dieser problematik wären sehr hilfreich! ich sag schonmal danke und

    liebe grüße,
    tanni
     
  6. christian81

    christian81 Newbie

    Registriert seit:
    28.11.2005
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    hallo tanni,

    ich schreib gerade ein referat über mukoviszidose und hab mir die gleiche frage gestellt. das problem beim schwitzen ist die tatsache, dass in den ausführungsgängen der schweißdrüsen aktiv natrium rückresorbiert wird (und eigentlich chlorid mitzieht). hier ist der gleiche kanal im einsatz, nur das er diesmal nach zellinnen arbeiten soll. da er defekt ist kann er das nicht, das chlorid bleibt draussen, nimmt natrium mit und es kommt zum elyt-verlust.
    so ungefähr müsse das sein :verwirrt:
    links hab ich keine, im lehrbuch histologie von welsch ist das aber in 6 zeilen bei schweißdrüsen erklärt.

    gruß

    christian
     
  7. tanni

    tanni Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.10.2005
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Dortmund
    Akt. Einsatzbereich:
    Kinderchirurgie
    hast recht

    Danke, christian!

    Hast mir geholfen. Habe zwar 'nen Link bekommen, aber in dem Text versteht man nichteinmal die Hälfte!!! Aber da wurde das jedenfalls auch so erklärt! Hast schon recht. Sei weiter fleißig,

    liebe grüße, tanni
     
    #7 tanni, 29.11.2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.2006
  8. g.h.turtle

    g.h.turtle Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.01.2006
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Informationen über Mukoviszidose

    Hallo!!!
    Wir arbeiten gerade an dem Thema Mukoviszidose. Da ich mich nicht so wirklich gut damit auskenne, hätte ich gerne ein paar Informationen zu dem Thema, z.B. vom Krankheitsbild und der Pflege gewusst!!! Wer kann mir helfen? Danke schon mal im Voraus.:o
    Lg
    g.h.
     
  9. Britta nrw

    Britta nrw Gast

    Hallo turtle,

    der Beitrag von Gaby ist schon echt gut..

    Unsere Klinik betreut die Kinder / Erwachsenen die an CF erkrankt sind..daher kenne ich mich da auch etwas aus...bei speziellen fragen kann ich gern für dich mal nachhören bei unserem Doc der diese Patienten betreut..

    liebe Grüsse
     
  10. Schnabelbecher

    Schnabelbecher Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.12.2003
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie,HTG,Gyn
    HAllo Leute,

    habe gestern Abend erfahren,dass meine 10 Monate alte Nichte an CF erkrankt ist.......das ha mich tief getroffen,vor allem wen n man etwas hintergrundwissen hat und weiß was jetzt alles auf unsere Familie zukommt.Auch wenn die Lebenserwartung heute höher ist,ist es trotzdem schwer zu akzeptieren,das die kleine Maus nie ein normales Leben führen wird.Ich fühl mich so hilflos.
     
  11. Meggy

    Meggy Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    freiberufliche Kinderkrankenschwester
    Ort:
    bei Trier
    Akt. Einsatzbereich:
    Familienberatung, Dozentin im Gesundheitswesen

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.