MRSA und keine Sanierung?

Dieses Thema im Forum "Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause" wurde erstellt von jaschaalexander, 24.07.2009.

  1. jaschaalexander

    Registriert seit:
    09.01.2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    pfleger, freiberufler
    Ort:
    bielefeld
    Akt. Einsatzbereich:
    betreutes wohnen
    Funktion:
    icw, imc, praxisanleiter
    grüß gott liebes forum.
    meine zu betreuende bezugspflege liegt momentan im k.h. ( das zweite mal innerhalb kurzer zeit) dort wurde beim ersten aufenthalt mrsa als nebendiagnose festgestellt. und bislang vergeblich saniert (ca 1,5 Monate). habe nun erfahren, dass keine weitere sanierung erfolgt und er lediglich isoliert wird. abstrich ist haut positiv. er wird dann nach operativem (gallensteine) eingriff als abgestempelter mrsa träger in den ambulanten bereich entlassen. sind solche verfahrensweisen üblich? eigentlich wäre eine sanierung der haut mit octenisan doch kein problem, wird eh jeden morgen komplett versorgt (pflegestufe III mit PEG) ?
    werde mich nächste woche nochmal mit dem behandelnden arzt der station in verbindung setzen und genaue hintergründe erfragen.


    hab aber schon mal um wenigstens den ruf der ambulanten zu retten nen paar kleine hygienemaßnahmen, die nach der entlassung in kraft treten werden geplant

    erstellung hygieneplan - hab leider keinen hygienebeauftragten
    sanierung 1 woche octenisan tgl.
    sanierungspause 2 tage
    abstrichserie x 3
    einzelzimmer
    isolierung von der restlichen wohngruppe (sind zum teil immungeschwächt)
    1 x plastik schutzkittel
    tragen von handschuhe
    mundschutz
    desinfektion unterarm, hände
    3x wöchentlich wechsel bettwäsche
    flächendesinfektio tgl.
    aufklärung angehörige/mitarbeiter


    habt ihr noch ergänzende hygienemaßnahmen - oder haltet ihr des für den ambulantenbereich überzogen?
    und was haltet ihr von den maßnahmen im k.h.


    MFG
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Du bekommst leider nicht alle Menschen so "problemlos" saniert, wie Du Dir das vorstellst. Weder im Krankenhaus noch im Pflegeheim.
     
  3. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung
    In der Sanierung muss die Wäsche und Bettwäsche täglich gewechselt werden. Ausserdem, sofern besiedelt, sollten die Nasenvorhöfe mit z.B. Turixin Nasensalbe behandelt werden.
    Finde es übrigens super dass du dem MRSA den Kampf ansagst und nicht einfach drüberwegguckst:nurse:
     
  4. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung

    Muss ja nicht "problemlos" sein, wichtig ist doch dass man es wenigstens angeht !
     
  5. Josefine13

    Josefine13 Stammgast

    Registriert seit:
    21.11.2006
    Beiträge:
    326
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdiziplinäre Intensivstation
    Funktion:
    Praxisanleiter, Wundexperte ICW, Pain Nurse
    Ich kenne sogar Fälle, wo Pat aus dem KH entlassen worden sind und übergeben bekommen haben, das wäre alles garnicht so schlimm...
    Und es gibt leider viele Hausärzte die auch nicht unbedingt eine Notwendigkeit der speziellen Hygiene sehen.
    dreimalige Abstrichkontrolle wurde auch nicht zwingend durchgeführt, Kosten...
    LG
     
  6. Schwester Persephone

    Registriert seit:
    20.04.2008
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Nähe Bremen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    PDL
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Verfallen wir wieder in mittelalterliche Sitten? Bei M.Hansen wurden die Betroffenen ehedem auch von dem gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen.

    MRSA ist nur gefährlich für Pat. mit Probs in der Immunabwehr: Pat. mit Chemotherapie, Pat. in der Intensivmedizin, hochdosierte Kortisontherapie, usw.. Für den einfachen Menschen auf der Straße, für den Nachbarn, usw. ist dieser Keim ungefährlich!!!!

    Welche Auswirkungen eine Langzeitisolierung auf den Pat. hat? Mal nachlesen bei Tante Wiki unter Deprivation und Hospitalismus. Vielleicht sind auch einige Sanierungsversager darin begründet, dass mit den Maßnahmen die körpereigene Imunabwehr abgesenkt und die Infektanfälligkeit erhöht wird.
    Der Mensch besteht dummerweise nicht nur aus Organen, sondern hat eine Seele. Und beides zusammen muss im Einklang stehen um gesund zu werden.

    Elisabeth
     
  8. Schwester Persephone

    Registriert seit:
    20.04.2008
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Nähe Bremen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    PDL
    Mitunter verfallen wir wohl wieder in mittelalterliche Sitten. Meist aus einer Kombination aus Angst und Unwissenheit, wie diese Beispiele hier zeigen:
    MRSA im Zweibett-Zimmer
    Keine Schutzkleidung
    Leben im Isolierzimmer

    Für alle Interessierten: bitte dort unbedingt die Stellungnahmen des KDA (Kuratorium Deutsche Altershilfe) lesen!
     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Kombination aus Angst und Unwissenheit- wie wahr. Und das ganze noch kombiniert mit Panikmache der Medien.

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - MRSA keine Sanierung Forum Datum
MRSA-Patient und keine Isolation! Der Alltag in der Altenpflege 20.02.2006
Die Story im Ersten: OP gelungen - Patient tot (MRSA & MRGN) TV-Sendungen 15.03.2016
MRSA und Co im OP OP-Pflege 31.01.2016
Werbung Fortbildung MRSA, Krim-Kongo-Fieber und Hepatitis – Aktuelle hygienische Herausforderung Werbung und interessante Links 20.10.2015
Journalistin sucht Kontakt für TV-Doku zu den Themen MRSA, Hygiene und Desinfektion Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 03.02.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.