MRSA - Sanierung Katheterstelle

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von julie2014, 20.05.2014.

  1. julie2014

    julie2014 Newbie

    Registriert seit:
    20.05.2014
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    wir möchten einen Patienten sanieren, der MRSA nur in der SPK-Einstichstelle hat (suprapubischer katheter, Bauchdeckenkatheter). Jetzt ist die Frage welche Mittel man denn dafür verwenden soll? Octenisept wird ja immer benutzt für die Pflege der Stelle....daher dachte ich an Prontosan Wundspüllösung, damit wir die Wunde von Keimen und MRSA greinigt... oder habt ihr andere Ideen?

    Vielen Dank und Grüße
    Julie
     
  2. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Was macht Prontosan was Octenisept nicht macht??
    (wenn es dort Vorteile gibt, gern her - bin da echt nicht mehr auf aktuellem Stand...)
     
  3. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    So fast spontan: Den Geldbeutel etwas schneller leer, aufgrund des
    höheren Preises + der kürzeren Haltbarkeit des Produktes (8 Wochen vs. 3 Jahre)

    @Julie2014 lies Dir doch mal die online verfügbaren Beipackzettel beider Produkte durch?
    Wundzustand - ist nur Dir bekannt.
     
  4. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Bei uns hat der Dr. Lavasept angeordnet. - Hat geklappt. -
    Sollte bei Dir auch der behandelnde Arzt entscheiden !
    LG, Frieda
     
  5. julie2014

    julie2014 Newbie

    Registriert seit:
    20.05.2014
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Danke für die Antworten....es waren halt Ideen und Alternativen kann man durchaus vorschlagen ............

    Bei Ocenisept:
    octenisept ist ein modernes, sehr wirksames und gut verträgliches Antiseptikum. Die einzgartige Kombination aus Octenidin und Phenoxyethanol sorgt für eine schnelle und breite antiseptische Wirkung. Neben der Wundbehandlung kennzeichnet die antiseptische Behandlung von Schleimhaut und angrenzender Haut vor diagnostischen und operativen Eingriffen den breiten Anwendungsbereich von octenisept.

    Octenisan:
    octenisan basiert auf ausgesuchten Pflegesubstanzen, hautmilden Tensiden und Octenidin. octenisan ist für alle Hauttypen geeignet, insbesondere auch für zu Allergien neigende Patienten. milde und schonende Waschlotion für Haut & Haar, auch zur Ganzkörperwaschung bei MRSA geeignet für alle Hauttypen hautneutraler pH-Wert farbstoff- und parfümfrei

    Prontosan:
    rontosan® ist eine sterile, gebrauchsfertige Lösung. Mit der gebrauchsfertigen polihexanid- und decylenamidopropyl-betainhaltigen Wundspüllösung kann Wundbelag schnell, dermatologisch unbedenklich und effektiv beseitigt werden. Außerdem entfernt Prontosan® gewebeschonend Reste von alten Wundauflagen und absorbiert Wundgeruch, der Patienten, Angehörige und Pflegekräfte gleichermaßen belastet.
    Zur Wundbehandlung sollte eine ebenfalls dekolonisierende Wundspüllösung (Prontosan®) eingesetzt
    werden.

    Lavasept

    Konzentrat wird zur Herstellung antiseptischer Lösungen und Gele verwendet

    Bei Braun gibt es ein PDF Dokument für MRSA - Sanierung, Mund (ProntOral), Nase (Salbe), Haut (Waschlotion), und für Wunde steht (Prontosan). Daher hab ich danach gefragt?

    @Frieda: Ist Lavasept nicht das gleiche wie Octenisept ?

    Danke und Grüße


    
     
  6. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Dir ist schon klar, dass Braun der Hersteller von Prontosan ist?! ;))
    Wenn ich bei Ford gucke was die für einen Kleinwagen empfehlen, kann ich auch nicht mit dem Polo rechnen...


    Nein. Lavasept ist Polyhexanid (wie Prontosan), Octenisept ist Octenidin.

    Die Frage ist doch warum ihr wechseln wollt, wenn ihr ein wirksames Produkt habt...
     
  7. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Lavasept & Prontosan & Lavanid = Polyhexanid

    Octinisept soll nicht länger als 7 Tage auf Wunden angewendet werden.

    Entscheiden tut es der Arzt, was er gerne hätte für die Sanierung.
    Was man sich auch fragen sollte - macht eine Sanierung wirklich Sinn?
     
  8. julie2014

    julie2014 Newbie

    Registriert seit:
    20.05.2014
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Octenisept soll nicht länger als 7 Tage verwedet werden ? Es ist zwar eine Wunde, aber eine gewollte Wunde, für den Katheter, und mit Octenisept wird die "Wunde" seit Jahren mehrmals täglich gereinigt?

    Weshalb soll es keinen Sinn machen? Was spricht dagegen ?
     
  9. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.329
    Zustimmungen:
    38
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK

    Weil ein Katheter (SPK = Kunststoff) die Sanierung vermutlich unmöglich macht?
     
  10. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Was sich ja wohl auch gezeigt hat, wenn hier seit Jahren erfolglos "saniert" wird.
     
  11. julie2014

    julie2014 Newbie

    Registriert seit:
    20.05.2014
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Immer diese tollen Antworten? ich frage mich wie viel Wert so eine Nachricht von dir hat? @ Maniac

    1. Es wurde nicht seit Jahren "saniert" , es wurde "gereinigt"......
    2. Wer sagt dass "seit Jahren" das Problem der Kontamination besteht

    Falls du nicht verstanden hast, es wird gerade veruscht Lösungsmöglichkeiten zu besprechen, und welche Produkte verwendet werden sollen.... ich wundere mich oft über Beiträge, die einfach keinen Mehrwert haben?
     
  12. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Octenisept >>>> Octenidindihydrochlorid, 2-Phenoxyethanol

    Octenisan >>>> Octenidine

    Prontosan >>>> Undecylenamidopropylbetain, Polihexanid

    Lavasept >>>> Polihexanid

    Ergo: Lavasept ist nicht dasselbe wie Oectenisept. Und ob Prontosan Octenisept überlegen ist? Man kann beides falsch anwenden und damit am Ziel vorbei schießen.
    Ich würde erst mal schauen, ob bisher wirklich alles richtig gemacht wurde bei der Nutzung der octenidinhaltigen Mittelchen.

    Elisabeth
     
  13. julie2014

    julie2014 Newbie

    Registriert seit:
    20.05.2014
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    @Matras

    Vielen Dank für die Info.....das ist ein Punkt der auch eine Rolle spielt.....Ich weiß allerdings dass wir den MRSA dort wegbekommen haben, nur damals hat man nichts mehr gemacht als weiter gereinigt ... und regelmässig SPK Wechseln, aber sind die Chancen somit sehr gering?
     
  14. julie2014

    julie2014 Newbie

    Registriert seit:
    20.05.2014
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für die produktiven Antworten ... (im Vergleich zu einigen hier )

    Bezüglich der richtigen Anwendung....gibt es Tipps? oft wird die Stelle mit Octenisept greinigt, mit Tupfer, und dann Verband drauf? Sollte lieber ein paar Minuten offen gelassen werden?
     
  15. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung
    Ich würde es einmal mit Turixin Nasensalbe (Mupirocin) versuchen. Hat bei uns bei einem Demers Katheter auch schon geklappt.
     
  16. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Du hast hier gesagt, dass seit Jahren mehrmals täglich die Wunde gereinigt wurde. Da du von Wunde sprichst, gehe ich davon aus, dass hier auch ein steriler Verband aufgelegt wurde?

    Dein "reinigen" entspricht damit der optimalsten Form der Sanierung einer Wunde ... falls du nicht verstanden hast, wovon du selbst sprichst...


    Meine erfolgten Antworten hätten dir aufzeigen können, dass ihr ein wirksames Produkt verwendet, warum Braun ein anderes empfiehlt und warum du dir keine Hoffnung machen solltest, dass das Octenisept jetzt besser wirkt, nur weil ihr jetzt "Sanierung" auf einen Zettel schreibt.
     
  17. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Schauen wir doch mal unter anatomischen Gesichtspunkten auf das Problem. Wo steckt der Keim und wie komme ich an ihn heran? Der Keim dürfte kaum an der Oberhautgrenze halt machen. Was ist, wenn es in der Tiefe ein Reservoir gibt, wo der Keim sich eingenistet hat? Blind rumstochern geht nicht. Octenidin darfst du, wie die Inhaltsstoffe von Prontosan auch, nicht ins Gewebe bringen.

    Ich verstehe auch nicht, warum der Keim, der sich offensichtlich seit Jahren nicht vom Fleck bewegt hat- spricht für eine excellente Hygiene der Pflegekräfte- nun beseitigt werden muss. Hat der Pat. jetzt Probleme?

    Elisabeth
     
  18. julie2014

    julie2014 Newbie

    Registriert seit:
    20.05.2014
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    @Maniac:
    Der Punkt ist doch der....Foren sind dazu da sich auszutauschen und wenn jemand eine Frage hat, dann nur aus dem Grund, weil er es nicht selber genau weiss....und da sollte man doch einfach sachlich die Themen besprechen. Einfach etwas kommentieren ohne die Hintergründe zu kennen, bringt keinem was... und falls Informationen fehlen zur Bewertung, kann man doch danach fragen....

    zum Thema: Es ist ein SPK suprapubischer katheter, und der wird mehrmals die Woche gepflegt mit: Octenisept, sterile Tupfer, und dann kommt darauf eine sterile Kompresse und Fixomul.

    Ich verstehe sehr wohl wovon ich spreche, nur ich neige nicht in meiner Formulierung irgendeinen Frust einzubauen. Versuche stets deutlich und sachlich zu antworten.

    @Elisabeth
    Der MRSA Keim ist zum ersten mal in der SPK-Einstichstelle nachgewiesen worden. Das heißt die letzten Jahre waren alle Abstriche Negativ (sowohl in der Klinik als auch in der ambulanten Pflege). Die Pflege des SPK ist sehr gut, es gibt keine Entzündung, keine Rötung, alles bestens.
    Der Keim ist jetzt nachgewiesen worden. Und weshalb muss er weg? Der Patient hat die Möglichkeit nun in eine Tagesreha zu gehen, und hier muss er MRSA frei sein und in der Tagesreha mit den anderen Patienten zusammen Sport machen.

    Daher stellen wir uns die Frage? Ziel ist MRSA aus der SPK Stelle zu sanieren. Octenisept wird ja ganz normal auf die Einstichstelle aufgetragen, gesprüht und abgetupfert. Was meinst du genau mit "ins Gewebe" bringen?

    Daher diese Anfrage hier, ob das was man macht, ausreichen könnte, worauf man achten müsste und evtl. Alternativen.

    Grüße
    Julie
     
  19. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    In dem Fall nehme ich das mit der excellenten Hygiene zurück.
    Das lässt leider den Schluss zu, dass ihr den Keim von einem infizierten Patienten via Flasche und Tupfer weiter transportiert habt.

    Du kannst den Stichkanal nicht spülen. Siehe http://www.werner-sellmer.de/Downlo...rheit in der Anwendung AT direct 30052011.pdf .

    Bei den geringen Grundkenntnissen würde ich empfehlen einen Fachmann/eine Fachfrau hinzu zu ziehen. Wundmanager gibt es mittlerweile in fast jedem Ort. Der Hygienebeauftragte der Firma sollte außerdem schauen, was noch alles mit MRSA kontaminiert ist und so ungewollt als hauseigene Quelle dient.

    Elisabeth
     
  20. julie2014

    julie2014 Newbie

    Registriert seit:
    20.05.2014
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    danke für deine Antwort.
    Ich habe mir das Dokument durchgelesen und verstehe was auch in der Produktinformation mit "nicht ins Gewebe einbringen oder injizieren" gemeint ist.
    Es wird bei uns nicht der Fall sein.....es wird nämlich einfach mit der Octenisept Sprühflasche auf die Katheter-Stelle gesprüht und danach mit dem Tupfer abgewischt. Wenn dann gelangt minimal etwas hinein, aber das meiste läuft ja raus...es ist auch eine sehr kleine Stelle....
    Gibt es denn in der Anwendung etwas zu verbessern: Sprühen und 30 sec warten und dann abtupfern? Die Wirkung tritt erst nach 30 Sekunden ein, wenn man nach dem Sprühen direkt abtupfert ist es vielleicht nicht günstig.
    Es gibt auch Vorschläge, in der häuslichen Umgebung den "SPK-Verband" wegzulassen, dann gelangt immer Luft an die Stelle, was haltet ihr davon?

    Wegen dem Screening... es wurde von unterschiedlichen Stellen Abstriche genommen, und die waren negativ (3 hintereinander) nur der SPK nicht.... da war es positiv....


    julie
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - MRSA Sanierung Katheterstelle Forum Datum
Handhabung von Stellisept-Tüchern zur Sanierung von MRSA-Besiedlung Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 05.09.2010
MRSA und keine Sanierung? Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 24.07.2009
Die Story im Ersten: OP gelungen - Patient tot (MRSA & MRGN) TV-Sendungen 15.03.2016
MRSA und Co im OP OP-Pflege 31.01.2016
Werbung Fortbildung MRSA, Krim-Kongo-Fieber und Hepatitis – Aktuelle hygienische Herausforderung Werbung und interessante Links 20.10.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.