MRSA im Altenheim

Dieses Thema im Forum "Der Alltag in der Altenpflege" wurde erstellt von ivana, 28.06.2007.

  1. ivana

    ivana Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    17.01.2007
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie Privat Klinik
    Hallo, in unser Haus kommt jetzt eine neue Bewohnerin die MRSA hat . Hat jemand von euch damit Erfahrungen? Welche Schutzmaßnahmen ergreift Ihr? (Ich habe ein 3-jähriges Kind, und Angst dass ich was nach Hause bringe). Danke LG Ivana
     
  2. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    Tachchen,

    hast du schon mal nachgesehen ob ihr einen MRSA Standard habt?

    Ich würde sagen Mundschutz, Haube, Einmalkittel, Latex Handschuhe und Desinfektionsmittel benutzen. :P
    Abfall und Wäsche wird im Zimmer gesammelt und der volle Sack kommt in einen Reinen von außen, dazu benötigt man natürlich 2 Pflegepersonen eine im Zimmer, eine außerhalb mit Sack.
    Es kommt natürlich auch ganz darauf an wo der MRSA lokalisiert ist.

    So ganz grob beschrieben kann man damit schon einmal anfangen. :P
    Glaube jedoch es werden dir hier noch viele hilfreiche Anregungen geben.


    Gruß
    Dennis
     
  3. Nadja

    Nadja Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.02.2007
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegeschülerin
    Ort:
    Erkelenz
    hi Ivana,
    wenn du die Hygienemaßnahmen einhältst, brauchst du keine
    Angst zu haben, etwas mit nach Hause zu nehmen.

    Es ist ne Menge, was man sich merken muss.
    Habt ihr keine Standards bei euch m Heim, in denen du
    nachlesen kannst, wie etwas bei euch gehändelt wird?

    Man muss sich besonders an die "Kleiderordnung" halten, d.h
    vor dem Zimmer Schutzkittel, Mundschutz, Kopfhaube, Handschuhe
    und Schutzüberzieher (= nenn das jetzt mal so, mir fiel nix passenderes
    ein :P) für die Schuhe anziehen.
    So kann man dann ist das Zimmer. Drinnen alles wie gewohnt ausüben.
    Eigentlich sollte man so ausreichend geschützt sein.
    Dann sollte es einen Zwischenraum (Idealerweise) geben, in dem man sich ausziehen kann und Hände desinfiziert. Dort sollten dann auch extra Abwurfbehälter für Müll und Wäsche stehen.

    Danach darf man dann wieder raus auf den Flur.

    Wichtig ist es nur, sich IMMER umzuziehen, bevor man das Patienten-
    Zimmer betritt, um zu vermeiden, dass irgendwelche Erreger an der Kleidung
    haften bleiben und man sie mit hinaus trägt.
    Auch wenn man nur mal eben reingeht um das Essen ect. reinzubringen
    sollte man sich daran halten.:dudu:

    So, ich hoffe, ich habe dir ein wenig geholfen.

    LG Nadja
     
  4. es

    es Stammgast

    Registriert seit:
    21.03.2002
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    südl. von München
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Privatstation
    wo hat die patientin denn den mrsa?

    wenn er nur in der wunde ist brauchst ihr die patientin wenn sie orientiert und kooperativ ist nicht isolieren.

    die patientin wird dort leben.
    und im isolierten zustand sehr einsam sein.
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ist dein Kind immunsuprimiert? Oder gibt es andere Schäden der Immunabwehr?

    Elisabeth
     
  6. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
  7. es

    es Stammgast

    Registriert seit:
    21.03.2002
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    südl. von München
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Privatstation
    @ ivana:
    lies doch bitte mal meinen beitrag und den dazugehörigen link in "MRSA in der Pflege - praktischer Umgang" im Hygieneforum.
    :P
     
  8. Bekka85

    Bekka85 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    25.07.2005
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Köln
    Hallo,

    Trotz deinem Beitrag wird bei uns immer noch isoliert.
    Wir wollen einen Bewohner sanieren.
    Meine Frage, da das Bett usw. ja jeden Tag frisch bezogen werden soll.

    Darf man unbenutzte Bettwäsche, Handtücher, Einmal-Waschlappen, Inkoprodukte usw. im Zimmer lagern?

    Im Krankenhaus, wo ich gelernt habe nicht.

    Was meint ihr???

    Danke :verwirrt:
     
  9. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Bekka,

    wo sitzt der MRSA?
    Bei uns wird nur der Tagesbedarf im Zimmer gelagert, Wäsche eher nicht, wenn MRSA auf der Haut sitzt und die "heiligen" Waschungen durchgeführt werden.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  10. Blondchen

    Blondchen Newbie

    Registriert seit:
    26.07.2007
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Potsdam
    Hi hi!
    Ich arbeite zwar nicht im Altenheim habe aber mal auf ner Infektionsstation gearbeitet und da hatten wir viele MRSA Patienten!
    Zum einem kommt es drauf an wo er den Keim hat!
    Also Nase/Rachen oder im Urin, Stuhlgang usw.!
    Auf jeden Fall würde ich dir vorschlagen bei der Körperpflege Handschuhe, Mundschutz, Haube und nen anderen Kittel zutragen!
    Dich nicht anhusten zu lassen und bei der Ausscheidung aufzupassen!
    Desinfektion wird natürlich auch groß geschrieben!
    Ich denke mal den Keim hat der Patient schon lange und wird ihn auch nicht mehr wegbekommen aber die Wahrscheinlichkeit sich anzustecken ist gering wenn man sich "verkleidet"!
    Die Frage ist nur ob ihr die Mittel im Heim habt um dies durchzuführen!
    Ne Schleuse is auch nicht schlecht denn sonst habt ihr den Keim auch bei anderen Patienten!
    Ick hoffe ich konnt dir einwenig helfen!
     
  11. Jeany

    Jeany Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.07.2007
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Gastroenterologie
    Hoffe ich kann das hier so eintragen, weil geht ja auch um MRSA:
    Wir haben auch einen Fall auf der Station. Der Patient hat ein Einzelzimmer, wird isoliert, auf der Tür klebt ein Schild, das wir den raum nur in Schutzbekleidung betreten dürfen. Ich hab noch ein paar kleine Problemchen damit. Ich hab dem Patienten heute das Essen gebracht, natürlich in voller Montur da rein, Essen hingestellt, will wieder rausgehen, war mir schon Handschuhe und Mundschutz wieder am ausziehen, dann sagt er auf einmal zu mir: Schnell ich muss auf die Toilette, ich habe Durchfall und kanns nicht mehr lange halten. Ich dacht mir echt: Toll! Biste grad ausgezogen usw, da darfste wieder aus dem Zimmer, dich wieder in volle Montur schmeißen und den Topf für ihn suchen, weil mir auch keiner gezeigt hat, wo der steht. Bin erst 2 Tage auf Station und am Tag zuvor hab ich das noch nicht machen müssen. Der hatte natürlich einen auf dem Zimmer, was ich ja nicht wusste, ich bin auf Station rumgerannt und hab mir einen geben lassen und da wars auch schon zu spät. Das fand ich schon recht tragisch. Was ich aber noch schlimmer fand war, dass, wo ich ihn dann sauber machen wollte, ich erstmal jeden fragen musste, ob er mir hilft und plötzlich waren alle so beschäftigt. Naja ich hab mir dann einen Examinierten gekrallt, der musste aber noch nen Patienten wegbringen zur Untersuchung und hat sich extra zeitgelassen, wie mir schien und wortwörtlich dann, wo er wiederkam gesagt: Ich habe schon gehofft, das du jemanden anders gefunden hast. Ich hab ne halbe Stunde warten müssen.

    Ich meine, es ist nicht angenehm, einen, der eingekotet hat, sauber zu machen. Aber ich seh das so: Mir tuen die Patienten leid, das die einfach in ihrem Mist sitzen gelassen werden, noch dazu mit Essen. Der Patient der hat auch eingekotet gegessen. Hab dann gehört: Der Hunger treibts rein. Fand ich ganz schrecklich. Hab ich dem Examinierten Pfleger dann auch gesagt. Bloß ich darf allein noch nicht wirklich an die Patienten ran, wenn ich das noch nicht gemacht habe, bin Praktikantin und dann noch ein MRSA-Fall. Und das an meinem 2ten Tag. Dann ist mir noch aufgefallen, dass der examinierte nicht wirklich drauf geachtet hat, dass seine Nase mit dem Mundschutz bedeckt ist. Der Patient hat ja nur ne hochansteckende Krankheit.
     
  12. angel15

    angel15 Newbie

    Registriert seit:
    31.08.2007
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpflegerin
    Ort:
    Sachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    stadionäre Pflege
    Funktion:
    Hygienebeauftragter
    Schutzkleidung bei MRSA im Pflegeheim?

    Hallo,
    ich arbeite im Pflegeheim und wir haben einen Bewohner mit MRSA (Haut und Mund-, Nasen-, Rachenraum). Wie wird es bei euch mit dem Mundschutz gehandhabt? Wir sollen den Mundschutz eine Schicht lang nutzen:motzen:(3-lagig), jeder Mitarbeiter natürlich einen eigenen.
    Der Mundschutz hängt im Bewohnerzimmer, da es keine Schleuse gibt. Wer kann nützliche Tipps geben? Literaturquellen o.ä..
    Danke
     
  13. pflescher

    pflescher Newbie

    Registriert seit:
    22.10.2007
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Altenheim
    Funktion:
    HBA
    bei nem Einzelzimmer würd ich sagen ne Standardisolierung, die üblichen Hygienemaßnahmen mit Desinfektion der Hände und so und Bekleidungswechsel/Schutzkittel/Mundschutz vorm verlassen des Zimmers ablegen- natürlich bei jedem Betreten des Zimmers- nervig aber wirksam, nachzulesen im IfSG und im Downloadbereich von vincentz.net gibts ne entsprechende Datei zu MRSA, Schleuse ist Utopie, im Zimmer hängen (24h) reicht denk ich, dann tauschen, Wäsche, Geschirr und ähnliches- also auch Schieber bleiben im Zimmer, werden dort gesammelt in Säcke entsorgt etc., Säcke gesondert kennzeichnen "infektiös"
     
  14. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
  15. pflescher

    pflescher Newbie

    Registriert seit:
    22.10.2007
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Altenheim
    Funktion:
    HBA
    war nur beispielhaft genannt, da wäre ja auch noch das RKI zu nennen, und, und und...,
    bei MRSA steht an erster Stelle Besiedelungsort, dann Entscheidung dannach ob Isolierung oder nicht in Rücksicht auf die kognitive Beschaffenheit des Betroffenen und dann hygienische Grundsätze, so das man sagen kann bei offenen Wunden mit MRSA reicht der Mundschutz, Schutzkittel etc. schon fast beim Verbandwechsel, vorrausgesetzt die Wunde wird dann fachmännisch versorgt ;)
     
  16. tiffy.82

    tiffy.82 Newbie

    Registriert seit:
    14.01.2008
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    hallo.
    wir haben ne Bewohnerin mit kleinen, sauberen dekubiti an gesäß u ferse welche wegen red az und massiven durchfällen ins kh eingewiesen jetzt kommt sie zurück und hat nen wund mrsa...

    meine pdl hat sofort vor dem zimmer ein heiden aufstand veranstaltet.
    super krasse isolation und schutzkleidung ... bevor bewohnerin zurück kam ist pdl allerdings noch normal ins zimmer gegangen ;)

    da ich ks bin hab ich in der ausbildung gelernt das, wenn die wunde abgedeckt ist, der keim nicht wirklich raus kann. nase rachen ist sicher negativ.
    die arme frau ist nach 2 tagen schon so depressiv das sie "eingesperrt" ist. das tut einem so leid.
    wie wird das bei euch gemacht???
    hat jemand ein link wo man richtlinien nachlesen kann???
    lg sonja

    ansonsten haben wir übrigens keinen mrsa im haus. sind dann wohl die ausnahme...:king:
     
  17. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
  18. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    "Sicher"... reicht nicht ;)

    Sind Abstriche gelaufen?

    Wenn negaitv, dann ist eine Isolation nur zum Verbandswechsel nötig.
    Wenn positiv...
     
  19. EveC

    EveC Newbie

    Registriert seit:
    14.01.2008
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Geburtshilfestation
    Funktion:
    Gruppenleitung
    Hallo Ivana,

    über die Hygienemaßnahmen haben die anderen bereits gute Beiträge geschrieben. Mir fehlt allerdings , dass es bei ordentlich ausgeführten Hygiene- und Sanierungsmaßnahmen eine zeitlich begrenzte MRSA-besiedelung sein kann. Nach 3 negativ getesteten Abstrichen gilt der Heimbewohner als MRSA-negativ.
    Vergesst aber bitte nicht bei einem evtl. neuem KH-aufenthalt, das KH über die gewesende MRSAinfektion zu informieren.
    Tschüß
     
  20. stbi

    stbi Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    05.12.2007
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Pflegeheim
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Wir haben im Moment auch wieder einen MRSA Fall aus dem KH bekommen, im Verlegungsbericht steht das eine MRSA Besiedelung in einer Wunde besteht.

    Ob er es im Nasen / Rachenraum und in der Leiste auch hat wurde uns nicht mitgeteilt, nach einem Abstrich wurde unsere Vermutung bestätigt, eine Besiedelung des Nasen / Rachenraums ist auch vorhanden.

    Wäre schön wenn die das im KH auch gleich machen würden, bei uns liegt der BW mit seiner Frau in einem Doppelzimmer und die geht schon seit Wochen zum Essen in den Speiseraum.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - MRSA Altenheim Forum Datum
MRSA-Patient im Altenheim - nicht Isoliert? Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 15.06.2010
MRSA bei Altenheimbewohner? Der Alltag in der Altenpflege 16.05.2010
Die Story im Ersten: OP gelungen - Patient tot (MRSA & MRGN) TV-Sendungen 15.03.2016
MRSA und Co im OP OP-Pflege 31.01.2016
Werbung Fortbildung MRSA, Krim-Kongo-Fieber und Hepatitis – Aktuelle hygienische Herausforderung Werbung und interessante Links 20.10.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.