Motivieren, aber wie?

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsinhalte" wurde erstellt von Dolce_Vita, 04.05.2011.

  1. Dolce_Vita

    Dolce_Vita Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.02.2010
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    exam. Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Geht es vielen von euch auch oft so, dass einfach die Motivation fehlt?
    Mir macht die Arbeit auf Station wirklich Spaß, aber manchmal könnte man echt heulen und ist frustriert... :wut:
    Auf Station sehr viel Stress, dann in der Schule der viele Lernstoff...
    Vieles lernt man in der Schule so, aber in der Praxis ist es dann leider nicht umsetzbar...
     
  2. Valerie25

    Valerie25 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.01.2010
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin, Praxisanleiterin
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Mir gehts es auch manchmal so! Bin im Unterkurs und nach der Probezeit kam so ein kleines tief.... Aber ich denke mir dann immer das es ja mein Traumberuf ist und ich das so wollte und dankbar bin das ich den Beruf erlernen darf :flowerpower: Ich denke es geht jeden von uns mal so ;)
     
  3. Keen01

    Keen01 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.02.2007
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflege, Rettungshelfer beim DRK, Schichtleitung für 45 Bewohner
    Ort:
    Düsseldorf
    Akt. Einsatzbereich:
    Curanum Resinorenresidenz Düsselhof
    Hallo zusammen

    Fehlende Motivation?

    Aber die Arbeit macht spaß! Der Stress, das stetige Lernen und wieder auffischen von gelernten Inhalten ist gang und gebe. Das hat man in allen Berufen!

    Ich vermute daher eher andere Probleme die euch Stören und die Motivation nehmen. Ich denke da an hinterherräumen für andere Kollegen etc

    Aber das wolltet ihr ja gar nicht Wissen.

    Wie ich mich Motiviere!!

    1. Denke ich an die Netten Menschen die ich zu Betreuen habe.
    2.An meine Erlenten Fähigkeiten die mir in jeder Situation helfen
    3. Keinen Stress machen!! sondern cool bleiben egal wie stressig der tag ist.
    Stress positiv sehen da er den Körper herrausfordert
    4. Einen tag an den man durchhängt ist normal aber aber nicht die Regel
    5. Meine Mottos: Es ist nicht deine schuld das die welt ist wie sie ist , es ist nur deine schuld wenn sie so bleibt! HEIST MAN MUSS IMMER SELBER AN DER UMWELT ARBEITEN UND DARF SICH NICHT UNTERKRIEGEN LASSEN.

    Kleiner Tip: Macht jeden Tag nach getaner Arbeit ein kleines Selbstfazit über eure erbrachte leistung ( Dadurch erkennt man eigene fehler und kann diese Beseitigen) und Versucht genau zu analysieren was eure Motivation hemmt damit man die Quelle vermeiden oder Vermindern kann

    MFG KEEN01
     
  4. LuckyLuke1

    LuckyLuke1 Gast

    da ich gerne mit Powerpoint arbeite, mache ich zu dem ein oder anderen Krankheitsbild ne Präsentation da ich einfach manchmal keine Lust dazu hab einfach stur meine Mitschriften durchzulesen.
    Alternativ könnte man auch ein Schaubild zeichnen, oder eine Übersicht.
    Wenn du also gerne kreativ bist, ist das auf jeden Fall ne gute Idee die zwar auch Zeit in Anspruch nimmt, aber eben auch Spaß macht.
     
  5. Fearn

    Fearn Poweruser

    Registriert seit:
    13.04.2009
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester /PA
    Wie wäre es damit?

    Wenn Du dann fertig bist, dann kannst Du daran arbeiten soviel wie möglich zu verändern und so zu gestalten, daß sich die Abläufe verbessern.
    Je besser Du abschneidest, desto größer ist die Aussicht auf diese Chance.

    Du arbeitest also für die Zukunft,- für Deine Zukunft und dafür, daß Du evtl, etwas bewirken kannst, daß die Situation verbessern könnte.

    Herzlichst Fearn
     
  6. LuckyLuke1

    LuckyLuke1 Gast

    ich nehme mir die motivation auch noch hauptsächlich von der ehrenamtlichen Tätigkeit als Sanitäter auf einer Rettungswache. Da werde ich mit den verschiedensten Krankheitsbilder konfrontiert (wenn auch eher in den Akutstadien) und kann da mein Wissen auch umsetzen. Vllt hast du ja die Möglichkeit da irgendwie unterzukommen. zB als Praktikant mal die ein oder andere Schicht in deinen freien Tagen mitzufahren. Mir hilft das unglaublich viel und motiviert.
     
  7. Hexe76

    Hexe76 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.08.2010
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuK
    Ort:
    Co. Cork
    Wenn ich gezweifelt habe, hab ich mir mein Feedback von Menschen geholt, die ich respektiert habe und deren Meinung ernst war. Meine Kursleiterin z.Bsp. Ich würd sie heiraten, wenn ich nicht schon vergeben wäre :mrgreen:
    Sie hat mir immer wieder meine positiven Seiten aufgezeigt und mich unterstützt. Das hat mir unglaublich viel gegeben, weil ich wusste, dass ein Lob von ihr wirklich Hand und Fuß hat.

    Sucht euch Bestätigung. Macht euch das positive bewusst. Notfalls mal ne Zeitlang Kalender führen, was auf Arbeit gut gelaufen ist. Das macht es wieder präsenter und kann die Motivation definitiv erhöhen.
    Belohnungssystem einführen für sich selber. Zum Beispiel:
    Wenn ich an Tag X dieses und jenes Lernpensum schaffe, dann gönn ich mir hinterher dies und das.
     
  8. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    @Dolce_Vita - was fehlt dir konkret?

    Ist es die fehlende Integration in das Team und die damit ausbleibende Bestätigung?

    Elisabeth
     
  9. Dolce_Vita

    Dolce_Vita Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.02.2010
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    exam. Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Naja, es fehlt mir oft sehr vieles...
    Irgendwie bin ich gerade in einem tiefen Loch und frage mich ob der Beruf der Richtige für mich ist. Wobei mir die eigentliche Arbeiten, mit den Pat. verdammt großen Spaß macht. Ich liebe die Arbeit mit den vielen, verschiedenen Menschen. :smlove2:

    Nur in der Praxis sieht das leider ganz anders aus! :evil1:
    Mich macht das traurig und wütend zu gleich, dass es leider nicht immer so geht wie man es in der Schule gelernt hat.
    Keiner hat Verständiss dafür, Integration im Stationsteam Fehlanzeige.
    Da man ja ''nur'' der Schüler ist...
    Ganz nach dem Motto: Oh schön, ein Schüler gehst du gleich mal Pat. XY waschen und dananch Pat. AB waschen... :megaphon:
    Und wehe du bist zu langsam und nimmst dir mal ein offenes Ohr für die teilweise schwerkranken Menschen...

    So möchte und kann ich dauerhaft nicht Arbeiten.
     
  10. Mr.T

    Mr.T Newbie

    Registriert seit:
    16.05.2011
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Dolce_Vita,

    ich bin jetzt Mitte/Ende des zweiten Ausbildungsjahres.

    Ich kann deine Gedanken zu dem Ganzen nur teilen.

    Meine Motiavation ist zwar nicht so down, jedoch fühle ich mich sehr oft nicht eingearbeitet und es wird manchmal einfach viel zu viel verlangt.
    Ich frage mich auch, warum ich komplette Pflegefälle der Stufe III alleine versorgen muss.
    Auf einigen Stationen ist man nicht der Lernende sondern der Arbeiter und fürs Lernen bleibt keine Zeit mehr.
    "ICh mache das so wie ichs denke, schau dir das nicht für die Schule ab" kennst du sicherlich auch oder?
    Dann versuche dir einfach deinen Teil zu denken und habe den Anspruch es anders zu machen.

    ICh treffe immer wieder auf Probleme, manchmal mehr als andere. Ich habe mich aber nicht einfach angepasst, sondern versuche die Pflege nach aktuellem Standart und so wie ich sie lerne aus zu üben.
    Denk dir immer, dass du das alles mal besser machen wirst. UND GLAUBE MIR; ES GEHT
     
  11. Dolce_Vita

    Dolce_Vita Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.02.2010
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    exam. Gesundheits- und Krankenpflegerin

    Danke, danke, danke! Es ist einfach ''super'' zu hören, dass es anderen genauso geht und ich verstanden werde. :flowerpower:

    Ich denke, das Problem ist das man bei jedem Einsatz sich mega freut und extrem motivert ist... (Am liebsten die ganze Welt verändern möchte.)
    Von Tag zu Tag erlebt man aber den harten Stationsalltag und bemerkt, dass es leider wieder alles nur Illusion war, es dieses Mal wieder nicht besser wird. Und dieser ''Schlag ins Gesicht'' ist wirklich nicht einfach wegzustecken. :cry: :cry: :cry:

    Die letzten zwei Tage ging es mir wirklich sehr schlecht, ich war psychisch am Ende. Habe von einem Moment auf den anderen angefangen zu weinen... Mittlerweile denke ich, ich sollte mich teilweise damit abfinden so wie es ist... Klar, ist es nicht leicht. Aber auf Dauer gegen Windräder anzukämpfen macht einen nur kaputt. :angryfire: :boxen:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Motivieren aber Forum Datum
Praxisanleitung irgendwie frustrierend und demotivierend... Praxisanleiter und Mentoren 10.05.2012
Was könnte Euch motivieren? Diskussionen zur Berufspolitik 26.02.2010
Was kann Pflegekräfte motivieren in ihrem Arbeitsalltag seitens des Arbeitgebers? Der Alltag in der Altenpflege 24.08.2006
Job-Angebot Altenpflegehilfskraft (m/w) für Neueröffnung in Wabern gesucht Stellenangebote 10.10.2016
Job-Angebot Altenpflegefachkraft (m/w) für Neueröffnung in Wabern gesucht Stellenangebote 10.10.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.