Motivationsverlust während der Ausbildung

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsinhalte" wurde erstellt von xall, 25.08.2015.

  1. xall

    xall Newbie

    Registriert seit:
    25.08.2015
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    Meine Freundin kommt nun bald ins dritte Ausbildungsjahr.
    Bei ihr häuft sich nun allerdings der Gedanke immer wieder abzubrechen.
    Sie weiß nicht genau was sie nach der Ausbildung machen soll.
    Auf einer normalen Station möchte Sie nicht, da sie oft auch schlechte Erfahungen damit gemacht hat, dass es immer mindestens eine kollegin gibt die die Schülerinnen "ausnutzen".

    Spaß gemacht hat es ihr auf der Wöchnerinnen station, alllerdings gibt es bei Ihr im Krankenhaus keine eigene Station für Babys und sie denkt, dass die Krankenhäuser immer ihre eigenen Schülerinnen bevorzugen und das eigentlich alle dahin wollen, sie also keine chance hat.

    Sie ist nicht dumm oder soetwas, manchmal etwas lern faul aber am ende besteht sie eigentlich alles. Aber sie denkt halt, da sie da relativ viel arbeit dann reinstecken muss, das sie nicht so schlau ist wie andere, da alle anderen aus ihrer Klasse "natürlich NIE lernen und denen das so zufällt quasi"

    Nun weiß ich nicht mehr wie ich sie motivieren kann bzw welche Perspektiven ich ihr neben der normalen Station geben kann.

    Habt ihr da vielleicht irgendwelche Tipps:
    Wie sieht das aus, nehmen Krankenhäuser wirklich nur ihre eigenen Schülerinnen (bzw großteils)?
    Was könnte sie machen um aus den normalen Stationsalltag heraus zu kommen?
    Was hält eure Motivation oben?

    Danke sehr und Viele Grüße!
     
  2. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Ist Deine Freundin hier bereits angemeldet? Steht ihr ebenfalls frei das zu tun, wär auch sinnvoller.
    Kennt sie das Forum, hat bereits (hier vorhandene) Beiträge gelesen zum Thema?
    Dass alle anderen nix lernen müssen, allen alles zugeflogen kommt - kann ich definitiv verneinen.
    Ja, jeder muss da viel reinstecken, lernen lernen und nochmals lernen.
    Das gilt nicht nur für die ersten 3 Jahre, dass gilt selbstverständlich danach auch noch.
    Zu hadern, zu zweifeln ist - menschlich. Spricht halt nicht jeder drüber.
    Wenn es an der Lernmethode liegt (kann ja sein) - wo könntest Da helfen?
    Kann die Schule helfen, hat sie da nachgefragt?
    Gute Noten erhöhen die Chancen auf den anvisierten Arbeitsplatz nach der Ausbildung.
    Wusste ich während der Ausbildung wo ich hinwollte? Ja. Hauptsache nix mit Chirurgie.
    Definitiv hat so einiges nicht so funktioniert wie ich mir das vorgestellt habe, weder in noch nach der Ausbildung.
    Da gab es etliche Brocken zu schlucken, zu verarbeiten.
    Rückblickend - war aber eigentlich jede wesentliche Entscheidung/ Richtungsänderung für mich die richtige.
    Das ist es was heute zählt.

    O.k., abschließend um das nicht unkommentiert zu lassen:
    Gegen (die von Dir vermutete) Faulheit habe ich kein Rezept.
    Könnte da aber nicht auch eine bislang nicht festgestellte Lernschwäche vorliegen, sie sich deswegen so schwer tun?
     
  3. Floste

    Floste Newbie

    Registriert seit:
    29.07.2015
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegeschüler
    Ort:
    NRW
    Das würde ich auch sagen, bzw. weiß sie überhaupt welcher Lerntyp sie ist?
    Es gibt genug Tests um das rauszufinden.
    Wenn sie genau weiß, was ihr hilft sich Sachen besser einzuprägen, hätte sie durch Lernerfolge sicherlich auch mehr Motivation.
    Vielleicht auch Lerngruppen bilden etc.

    Ich habe meine Ausbildung zwar noch nicht angefangen, aber ich denke, dass das ganz normal ist, dass Schuler eben (sagen wir mal) die "Drecksarbeit" machen müssen.
    Das ist nicht nur im pflegerischen Bereich so, sondern überall.

    Ich arbeite momentan als Aushilfe bis zu meiner Ausbildung im Vertrieb, und ich muss auch nur den Mist machen. Da muss man eben durch.

    Nach der Ausbildung wird es nämlich sicherlich nicht mehr so sein.

    Ich würde ihr das vor Augen halten. Und sie vielleicht nochmal an ihr Ziel erinnern, beziehungsweise ihre vorherige Motivation, warum sie die Ausbildung überhaupt anfing, ins Gedächtnis zurückrufen. Manche Menschen brauchen eben einen Tritt in den Allerwertesten. ;)
     
  4. mary_jane

    mary_jane Poweruser

    Registriert seit:
    14.06.2007
    Beiträge:
    1.436
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin/M.Ed.
    Akt. Einsatzbereich:
    BFS
    Funktion:
    Lehrerin
    Ein Durchhänger im oder nach dem 2. Ausbildungsjahr ist nicht so ungewöhnlich.
    Kurz vor Schluss abzubrechen aufgrund Unsicherheiten und "Schwarzmalerei" finde ich aber absolut unnötig.
    Deine Freundin sollte sich auf sich selbst konzentrieren und nicht darauf was andere scheinbar leisten oder können.
    Ein Motivationstief ist nicht schlimm und kommt vor. Jedoch sollte es nicht über lange Zeit bestehen und zu Blockaden führen.

    Ob es gleich die Wunschstation nach dem Examen wird kann man nicht beurteilen. Gute Leistungen und Flexibilität sind hier sicher hilfreich. Wenn man eben nicht zu den Menschen gehört, die mit Minimalaufwand sehr gute Leistungen erzielen, dann hilft alles lamentieren nicht. Man muss sich dann eben auf den Hosenboden setzen und etwas tun. Es liest sich aber so, dass deine Freundin eine sehr niedrige Erwartung an sich selbst die Zukunft hat und daher nicht bereit ist einen großen Einsatz zu zahlen. Stichwort: Selbstwirksamkeitserwartung!

    Das Arbeiten nach der Ausbildung hat übrigens wenig mit dem in der Ausbildung zu tun. Auch wenn man am Ende schon sehr selbstständig arbeiten darf, habe ich die Erfahrung gemacht, dass es trotzdem ganz anders war.
    Warum jetzt Kollegen, die wohl Schüler ausnutzen, eine Rolle spielen bei der Wahl der Station kann ich nicht ganz nachvollziehen. Diese Kollegen, oder allgemein Kollegen, mit denen man nicht gut auskommt, gibt es in allen Bereichen.
     
  5. Sina123

    Sina123 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.07.2014
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    4
    Ich hab jetzt noch 13 Monate vor mir und wenn ich daran denke morgen wieder arbeiten zu müssen wir mir schlecht. Ich finde es furchtbar ständig die Stationen zu wechseln und die Arbeit im Krankenhaus finde ich auch schlimm. Werde nach der Ausbildung definitiv nicht im Krankenhaus arbeiten. Wenn wir Berufsschule haben ist alles gut, aber in den Praxis Phasen ist es so extrem schwer für mich Motivation zu finden...möchte das Jahr jetzt aber voll durch ziehen. Aber wie Krieg ich das hin?
     
  6. Resigniert

    Resigniert Stammgast

    Registriert seit:
    27.12.2012
    Beiträge:
    377
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin
    ersetze dieses Wort durch "bekomme"
    versuche den Krieg wegzubekommen, solange du die Ausbildung als Krieg begreifst, siehst du evtl. Lösungen nicht.
     
  7. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    @Sina123
    Ich sehe es schon auch kritisch, die immer kürzer werdenden Einsätze. Kaum ist ein Schüler da, ist er/ sie schon wieder weg. Teilweise nur 4 Wochen reinschnuppern, mit all dem was damit verbunden ist, ja das stell ich mir anstrengend vor, wenn man da nicht selbst schon sagen kann: Ich nehm mit was geht, mach mir keinen unnötigen Stress. Die Leuts dort sind nicht mein Feind, ich muss sie nicht bekriegen. Wir bemühen uns ja, es nicht unnötig schwer zu machen :cheerlead:
    Vorteil, trotzdem: Viele Möglichkeiten, wo es einem gefallen kann. Noch hast ja nicht alle Abteilungen durch.
    Wennst nicht der Typ Krankenhaus bist, findet sich auch was passendes für Dich, bestimmt, wird schon.
    Gibt aber auch Bereiche, die längere Aufenthalte beinhalten, weniger das akute im Vordergrund steht und trotzdem ist das Krankenhaus.
    Was letztlich Deine Entscheidung sein wird, worauf Du zuarbeiten kannst - durchaus.
    Schau Dich um, wo ist was, das Deinen Vorstellungen am nächsten kommt.
     
  8. WildeSchwester

    WildeSchwester Poweruser

    Registriert seit:
    16.01.2015
    Beiträge:
    555
    Zustimmungen:
    100
    Beruf:
    Krankenpflegeschülerin
    Ort:
    Hoher Norden
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere
    Klar ist es schwer alle paar Wochen die Station zu wechseln,sich immer wieder von vorne eingewöhnen zu müssen.Jede Station hat so ihre Eigenheiten,ihr Fachgebiet etc.
    Ich persönlich versuche die guten Seiten an dem ständigen Wechsel zu sehen:Man lernt ganz viele Fachbereiche kennen,kann schauen was man mag und was nicht so gerne, kann von so vielen verschiedenen Menschen lernen, man lernt sein Haus gut kennen und wenn man mal eine Station erwischt wo es einem nicht so gut gefällt oder man mit dem Team nicht so auf einer Wellenlänge ist macht es nicht so viel, weil man ja eh bald wieder weg ist ;)
    Sina,vielleicht versuchst Du für dich auch das positive am häufigen Stationswechsel zu finden!?
    13 Monate sind ja eine absehbare Zeit.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Motivationsverlust während Ausbildung Forum Datum
Fernschule während der Ausbildung Talk, Talk, Talk 03.10.2016
Pausieren während Ausbildung Ausbildungsvoraussetzungen 10.01.2016
Während der Weiterbildung die Stelle reduzieren? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 09.07.2015
Zuschläge während der Weiterbildung?! Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 13.06.2015
FX 60 wird während der Dialyse weiß Dialyse 26.03.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.