Moralisch vertretbar?

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von LTN, 15.01.2016.

?

Soll ich ihr schreiben?

  1. Klar warum nicht

    6 Stimme(n)
    42,9%
  2. Auf keinen Fall

    8 Stimme(n)
    57,1%
  1. LTN

    LTN Newbie

    Registriert seit:
    15.01.2016
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Ich brauche mal eine Meinung von Kollegen.

    Ich arbeite in einer ZNA. Vorgestern bekam ich einen Schockraum nach Verkehrsunfall. Die Patientin selbst war unverletzt und nur aufgrund des Unfallhergangs als Schockraum angemeldet.

    vom ersten Moment an Fühlte ich mich zu ihr hingezogen. Trotzdem habe ich professionell weiter gearbeitet, sie ins Röntgen begleitet und ihr beigestanden als sie von der Polizei angehört wurde. Danach war sie sehr aufgewühlt weil der unfallgegner alles komplett gegenteilig geschildert hat.

    Wir haben uns gut verstanden und gemeinsam den Papierkram erledigt der bei Schockraumpatienten von der Pflege und net der Anmeldung gemacht wird.

    Ich habe sie weiter bis zur Stationären Aufnahme (zur Überwachung nach VU mit hoher Geschwindigkeit) betreut.

    Im Gespräch ob sie zuhause allein sei oder jemand da wäre der auf sie aufpassen könnte betonte sie mehrfach das sie alleinstehend sei.

    Nach meinem Dienst hab ich noch den ganzen Tag an sie gedacht. sowas hatte ich noch NIE in 6 Jahren in diesem Job.
    Hab mir dann vorgenommen in meinem Dienst gestern Sie auf Station zu besuchen und nach ihrer Nummer zu fragen.

    Leider hatten wir zu viel zu tun um das umzusetzen und als ich Feierabend hatte war sie schon entlassen.

    Ihre Handynummer ist in unserem System hinterlegt.
    Wie verwerflich findet ihr es mir dies zu nutzen zu machen?
    Ich würde ihr gerne schreiben das ich gestern nochmal vorbeischauen wollte um persönlich nach ihrer Nummer zu fragen und ob wir mal einen Kaffee trinken wollen.
    Ein sorry mir die Nummer besorgt zu haben würde ich auch noch einbauen.

    Sollte sie net antworten oder ablehnen würde ich mich natürlich sofort zurückziehen und mich net aufdrängen.

    Ich hab da echt bedenken aber sie geht mir einfach net aus meinem Kopf.
     
  2. schlitzkompresse

    schlitzkompresse Poweruser

    Registriert seit:
    27.01.2008
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger; MKDA
    Akt. Einsatzbereich:
    MCO
    Funktion:
    Sicherheitsbeauftragter, BR
    Prinzipiell, schon bissl dreist :-) aber warum nicht. Gibt's ggf. andere Wege? Facebook z.b.?
    Witzig wäre es doch wenn du ihr ein kleinen Brief schreibst, ist zwar altmodisch aber kommt vllt gut an. Falls du dir die Handynummer zu Nutzen machst bewegst du dich auf dünnem Eis. Kommt auf die Klinik drauf an was du dann im dümmsten Fall für Konsequenzen zu erwarten hast, aber wo kein Kläger da kein Richter.
    Die Frage die mir sich jedoch stellt, hattest du das Gefühl dass sie sich auch zu dir angezogen fühlt?
     
  3. LTN

    LTN Newbie

    Registriert seit:
    15.01.2016
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Bei Facebook finde ich sie nicht. Also entweder net angemeldet oder nicht unter dem richtigen Namen.

    Schwer zu sagen ob das auf Gegenseitigkeit beruht.
    Wir haben uns nett unterhalten, auch über Sachen die jetzt nichts mit dem Unfall oder der Behandlung zu tun haben.

    Initial war sie natürlich verängstigt und stand unter Schock (kein Hämodynamischer sondern das was man im Volksmund unter Schock versteht )
    Nachdem sie sich beruhigt hatte kam die Polizei ins Spiel, sagte ihr das ihr Auto Schrott ist und der Unfallgegner ihr die Alleinschuld gibt, ihre Schilderung war allerdings glaubwürdiger und nachvollziehbarer aber da kam natürlich auch erstmal Angst hoch.
    Sie hat geweint und ich habe versucht etwas Trost zu spenden, habe sie mal in den Arm genommen, ich hatte nicht das Gefühl ihr sei das unangenehm.
    Mehr kann ich nicht sagen.

    An einen Brief hatte ich auch schon gedacht, der wäre allerdings erst Montag bei ihr und da ist etwas bissel viel Zeit dazwischen denke ich.
    Heute bin ich sicher noch bissel präsenter in ihren Gedanken wenn sie sich erinnert.
     
  4. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.738
    Zustimmungen:
    128
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Das ist für mich keine moralische, sondern eine arbeitsrechtlich nicht vertretbare Angelegenheit.
    Das würde ich mal nicht überinterpretieren. In Ausnahmesituationen mal jemand in den Arm zu nehmen oder in den Arm genommen zu werden, meint i.d.R. nicht den Menschen, sondern meist den in Garantenstelllung befindlichen MA der helfenden Institution.
    Daraus würde ich jetzt nicht ableiten, dass mich derjenige mag, wenn er mich nicht gleich wegstößt, oder mich in so einer Situation überhaupt wahrnimmt als Person, sondern als Institutionsvertreter.

    Persönliche Daten die ich im Rahmen meiner dienstlichen Tätigkeit zu Kenntnis bekomme, diese für private Zwecke zu benutzen ("missbrauchen"), da verstößt du mit Sicherheit gegen das Datenschutzgesetz und ich gehe mal davon aus, auch gegen eine Dienstanweisung.

    Wenn das bekannt wird, ist mindestens eine Abmahnung drin, denn davor muss sich der AG schützen, dass seine MA sich an personenbezogenen Daten für Privatzwecke bedienen.

    Stell dir vor das würde bekannt und käme in die Presse, wie der AG dann da stünde?

    Dann war wohl eher der Helfer der Institution als die Person gemeint, wenn sie sich in 2-3 Tagen nicht mehr erinnert.

    Treib dich doch da mal rum, vielleicht läuft man sich ja "zufällig" über den Weg?
    Es geht wahrscheinlich aus den Daten hervor wo sie Arbeitet und man läuft sich über den Weg, zum Bus, zur Bahn etc.

    Solange die Dame sich nirgends Beschwert -
    wie SK schreibt - wo kein Kläger, da kein Richter
    aber man weiß es ja nicht.
     
    mary_jane und getlucky gefällt das.
  5. getlucky

    getlucky Gast

    Ich seh das auch Zwiegespalten.

    Ein einfacher Brief um mal anzuklopfen finde ich Moralisch nicht verwerfbar. Selbst "EINE" sms nicht.
    Allerdings arbeitsrechtlich nicht der bringer. Datenschutztechnisch erst recht und wenn ich jetzt das Objekt der Begierde wäre, mir würde sehr deutlich in den Fokus rücken wer doch alles an meine Daten kommt und der Gedanke von Missbrauch würde gleich im Hinterstübchen klopfen.

    Ich würde es lassen. Wenn sie sich nun auch verguckt hat, dann schaut sie sicher nochmal im KH vorbei. Aber einen Abmahnung oder schlimmeres zu Riskieren, wenn man später evtl. auch noch nen Korb bekommt... Hmmm. Klar kann auch gar nichts passieren. Aber es kann auch was passieren...
     
    renje gefällt das.
  6. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.305
    Zustimmungen:
    158
    Ich würde auch den Brief nehmen.
     
  7. schlitzkompresse

    schlitzkompresse Poweruser

    Registriert seit:
    27.01.2008
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger; MKDA
    Akt. Einsatzbereich:
    MCO
    Funktion:
    Sicherheitsbeauftragter, BR
    Dann werf doch den Brief persönlich bei ihr ein, mit nem Blümchen :-)
     
  8. getlucky

    getlucky Gast

    Ich finde der Brief ist ein Kompromisse. Ein Brief ist eine größere Distanz als gleich eine SMS zu schicken. Ich finde Handys, SMS sind Intimer als ein einfacher Brief. Kommt natürlich auf den Brief an. ;)

    Aber so ein "Hallo wir kennen uns aus der ZNA von deinem Unfall" Also kurz bezug nehmen wann man sich getroffen hat.
    Dann kurz Interesse bekunden. "ich finde dich sehr nett und würde dich gerne mal zum Essen einlanden"
    und dann eben Kontaktdaten wo der jenige sich bei Interesse melden kann.

    Also so ein "Hallo wir kennen uns aus der ZNA" Du warst nach einen VU bei uns.
    Ich fand unsere Unterhaltung sehr spannend und würde diese gerne weiter führen. Wenn du auch interesse hast dann meld dich doch mal... 0172/xxxxxx...

    Zu schrieben "du gehst mir seit dem nicht mehr aus dem Kopf" würde ich vermeiden. Für mich hätte das was von nem Potentiellen stalker...
     
  9. schlitzkompresse

    schlitzkompresse Poweruser

    Registriert seit:
    27.01.2008
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger; MKDA
    Akt. Einsatzbereich:
    MCO
    Funktion:
    Sicherheitsbeauftragter, BR
    Wenn möglich nicht den mit dem Briefkopf der Klinik :lol:.
    Aber vom Text her so wie getlucky geschrieben hat. Vielleicht hast du ja Glück und es klappt.
    Wäre auf jedenfall interessant wenn du hier über den Verlauf berichten würdest.
     
  10. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.738
    Zustimmungen:
    128
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Es ist und bleibt, ob Brief, SMS, Anruf etc. immer das gleiche,
    Missbrauch von personenbezogenen Daten, die ich dienstlich zur Kenntnis bekomme.
    Dabei ist es doch völlig Wurscht mit welchem Medium ich zu Privatzwecken diesen Kontakt herstelle.

    Wahrscheinlich passiert gar nix, wenn ich mal relativ neutral ne Anfrage starte wie getlucky vorschlägt.

    Wenn sie sich aber doch beschwert, dann falle nicht aus allen Wolken so nach dem Motto
    wenn ich das gewusst hätte
    oder
    der AG wie oben geschildert reagiert.
     
    mary_jane, -Ben- und getlucky gefällt das.
  11. getlucky

    getlucky Gast

    Ja da hat Renje auf jeden Fall Recht und dessen muß man sich echt bewusst sein ob man dieses Risiko eingehen will.

    Denn es ist eine Datenschutzverletzung und die wird Böse geahndet wenn das raus kommt.
     
  12. FLORA.BLEIBT

    FLORA.BLEIBT Poweruser

    Registriert seit:
    12.12.2014
    Beiträge:
    667
    Zustimmungen:
    268
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger f. Anästh.- und Intensivpflege
    Ort:
    Süddeutschland
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Funktion:
    Knecht für alles
    ich würds bleiben lassen. wenn sie interesse hat, dann wird sie sich melden.
     
    mary_jane und renje gefällt das.
  13. mary_jane

    mary_jane Poweruser

    Registriert seit:
    14.06.2007
    Beiträge:
    1.441
    Zustimmungen:
    35
    Eben, sie weiß ja wo sie dich finden kann.
     
    FLORA.BLEIBT gefällt das.
  14. Minia

    Minia Newbie

    Registriert seit:
    29.01.2016
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Verwaltung
    Ort:
    München
    Wenn Überhaupt mit Brief oder so. Ansonsten finde ich das eher nicht vertretbar. Überlege dir das gut.
     
  15. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.305
    Zustimmungen:
    158
  16. DirkK

    DirkK Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.05.2015
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    79
    Besser spät als nie :

    Meine Empfehlung : Lass es sein.
    Da kann der Ärger vorprogrammiert sein, denn :
    • Die Gehilfen sind in ihrem jeweiligen Bereich selbst höchstpersönlich auch strafrechtlich für die Wahrung der Schweigepflicht verantwortlich (203 Abs. 3 S. 2 StGB)
    Gehilfe in den Augen des Gesetztes sind hier unter anderem die Mitarbeiter:
    • des Pflegedienstes,
    • der Apotheke,
    • der Krankenhausverwaltung,
    • des Krankenhausarchivs,
    • der EDV-Abteilung.
    Zur Frage, was denn genau schützendwerte Daten sind :
    Dazu gehören sämtliche im Rahmen der Behandlung bekannt gemachten Angaben über persönliche, familiäre, berufliche, wirtschaftliche und finanzielle Gegebenheiten, auch wenn diese keinen direkten Bezug zu einer Krankheit haben. Schon der Name oder die Tatsache der Behandlung des Patienten stellt ein Patientengeheimnis dar.

    und das gilt es zu schützen.
    Einschlägige Rechtsvorschriften sind hier beispielsweise die Berufsordnung der Ärzte (§ 9 MBO-Ä), Das Strafgesetzbuch (§ 203), das BGB an verschiedenen Stellen (328, 611, 677), Bundesdatenschutzgesetz (§§ 1-11, 27-38a) usw.
    Es geht hier grundsätzlich nicht um die Frage der Moral, sondern vielmehr um die normative Kraft von Gesetzen.

    Um es auf den Punkt zu bringen: Wenn Du die Dir zugetragenen Informationen nicht zweckgebunden, sprich für die Behandlung, benutzt, verstösst Du gegen geltendes Recht, und das kann nachhaltige Konsequenzen haben.

    Es tut mir leid, wenn mein Beitrag hier ein wenig "ernüchternd" ist, denn schliesslich geht es ja um das wunderbare Gefühl der Zuneigung, doch liegt es an Dir, ob Du eventuell Deinen Job riskieren möchtest.

    Liebe Grüsse
     
  17. Ck0804

    Ck0804 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.12.2015
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger Anästhesie Intensiv
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    Funktion:
    Fachkrankenpfleger, Praxisanleiter
    Kennst du niemanden von der Pflege auf der Station wo sie liegt? Der könnte doch mal für dich nachforschen oder dich bei ihr nochmal verbal ins Spiel bringen
     
  18. DirkK

    DirkK Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.05.2015
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    79
     
  19. Ck0804

    Ck0804 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.12.2015
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger Anästhesie Intensiv
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    Funktion:
    Fachkrankenpfleger, Praxisanleiter
    Ach so. Ja ich würde aber auch nicht einfach ihre Nummer nutzen. Ich glaub das kann nach hinten los gehen
     
  20. pflegekraft87

    pflegekraft87 Stammgast

    Registriert seit:
    30.06.2011
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    innere medizin
    Also ich würds versuchen. Du glaubst doch nich wirklich das sie n Fass aufmachen würde und sich bei der Klinikleitung beschweren würde, also sorry das halte ich für totalen Quatsch. Wenn sie kein Interesse an dir hat wird sie dir halt nich zurückschreiben. Wenn de per SMS zuviel Angst hast schreibste halt n Brief aber ich würd alles in ne SMS reinpacken Hop oder Top. Entweder sie schreibt zurück oder lässt es halt. Aber wenn du es nicht versuchst wirst du nie herausfinden ob es die große Liebe ist. Sei halt nicht zu aufdringlich...
    Nebenbei ist mir schonmal des selbe beim Frisör passiert. Er dachte ich sei Schwul, hatte sich meine nummer stiebitzt (viele Frisörketten wollen gerne ne Kundenkartei) und mich auch abends dann angeschrieben. Ich hab ihm weder zurückgeschrieben noch seinen Chef informiert. Hab dann allerdings den Frisör gewechselt:lol1:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Moralisch vertretbar Forum Datum
Aktive Sterbehilfe - moralisch vertretbar? Leben und Tod im Krankenhaus, Umgang mit Sterbenden 02.04.2005
Moralische Dilemmata Fachliches zu Pflegetätigkeiten 05.04.2010
Keine Nahrung bei komatösem Patienten - wie lange ist das vertretbar? Intensiv- und Anästhesiepflege 30.03.2009
Tagespflege Zivilkleidung hygienisch vertretbar? Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 03.09.2008

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.