Montgomery's fordert weniger Pflegekräfte!

Dieses Thema im Forum "Diskussionen zur Berufspolitik" wurde erstellt von Joerg, 07.07.2007.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute

    Na das ist doch mal eine geniale Idee des verehrten Herrn Montgomery. Dann sollte er mal gucken, dass seine Ärztschaft teile der Arbeit der "Kulissenschieber" mit übernehmen. Denn die pflegerische Versorgung wäre dann nicht mehr gewährleistet. Aber das ist ja ohnehin wurst. Pflege zählt ja bei den heutigen Ärzten nicht mehr. :schraube:
     
  2. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Joerg,

    ich habe mir erlaubt, dein Thema in den Pressebereich zu verschieben.

    Liebe Grüsse
    Narde

    P.S.: die einzigen die in den letzten Jahren an Stellen dazubekommen haben, waren übrigens die Ärzte.
     
  3. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Siehe dazu auch die Trennung der Pflege in Behandlungs- und Grundpflege durch Eichhorn 1968.
    Begriffsspaltung Pflege in Grundpflege und Behandlungspflege

    Wer jetzt in der Pflege noch nicht die Zeichen der Zeit begreift, der tut mir echt leid. Es wird allerhöchste Zeit die Vorbehaltsaufgaben für Pflege festzulegen damit wir von Image "Hilfssheriff des Arztes" wegkommen.


    Elisabeth

    Ergänzung:
     
    #3 Elisabeth Dinse, 07.07.2007
    Zuletzt bearbeitet: 07.07.2007
  4. minilux

    minilux Poweruser

    Registriert seit:
    10.04.2007
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    München
    Tätigkeitsvorbehalte für Pflegekräfte wollten wir schon zu den Zeiten als wir für eine Pflegekammer gekämpft haben. Sie wurden uns damals nicht zugestanden, heute sicher noch viel weniger (das Problem ist übrigens dass die Ärzte sogar in grundpflegerischen Belangen weisungsbefugt sind).
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wieso sprichst du in der Vergangenheit?

    Elisabeth
     
  6. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo Elisabeth,

    der Pflegekammergedanke ist ja nix neues, darüber haben wir in den 70-er Jahren schon diskutiert, und dazu gehörten auch damals schon die Diskussion über Tätigkeitsvorbehalte.
    Ich kann den Gedanken von Minilux gut nachvollziehen.
     
  7. minilux

    minilux Poweruser

    Registriert seit:
    10.04.2007
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    München
    Hallo Elisabeth,
    aus zwei Gründen ;):
    zum Einen bin ich nicht mehr in der Pflege
    zum Zweiten glaub ich nicht mehr dran. Ich kenne den "Verein zur Förderung einer Pflegekammer" aus den späten 80er, Anfang der 90er Jahre. Das war in der absoluten Hochzeit des Pflegenotstands. Medienpräsenz ohne Ende, wir wurden annähernd täglich von irgendwelchen Radiosendern interviewt. Täglich die Pflege in den Schlagzeilen (als Sympathieträger). Selbst in diesem Klima ist die Forderung nach (zumindest einem) Tätigkeitsvorbehalt(en) gescheitert, ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen wie heute -zu Zeiten des schmalen Geldbeutels- so was durchkommen soll -- ich halte es für wichtiger denn je
     
  8. Kompresse

    Kompresse Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.06.2007
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    noch weniger Pflegekräfte sind wohl kaum noch zu verantworten,
    nachdem immer mehr verwaltende Tätigkeiten an Ärzte und Pflege deligiert worden sind, der "Wasserkopf" aber dennoch nicht kleiner geworden ist.

    Die Ärzte haben sich zum größten Teil gewerkschaftlich von der Pflege getrennt, dadurch haben sie im Grunde einen Klassenkampf im Krankenhaus begonnen. Was bisher im Arbeitsalltag ein wenig gelodert hat, beginnt durch solche Aussagen zu brennen.

    Nicht nur durch die Abschaffung des AIP müssen wir weiterhin die oranisatorischen Mißstände unserer ärztlichen Kollegen abfangen, die doch tatsächlich geglaubt haben, sie bekommen mehr Geld bei gleicher Stellenanzahl.

    Das Pflegekräfte sich durch Verdi nicht vertreten fühlen ist sicher so.
    Habe allerdings letztens einen interessanten Gedanken von einer Kollegin gehört. Ohne der Gewerkschaft beigetreten zu sein, werden alle Errungenschaften, so zum Beispiel Tarife (Gehalt,Urlaub) einfach von Pflegekräften vorausgesetzt.
    Es wird sich beschwert, daß Verdi nichts für uns erreicht, aber von einer breiten gewerkschaftlichen Organisation kann mittlerweile auch nicht mehr die Rede sein, oder?

    Grüße, Kompresse
     
  9. minilux

    minilux Poweruser

    Registriert seit:
    10.04.2007
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    München
    och, das brennt schon länger -- bereits die letzten Gehaltssteigerungen der Ärzte wurde auf Kosten schlecht organisierter Berufsgruppen erzielt.
    So sind hier kurz nach dem Abschluss bei den Ärzten das Reinigungs- und Küchenpersonal in eine eigene Servicegesellschaft ausgegliedert worden und der Tarifvertrag gekündigt. Die Beschäftigten verdienen jetzt deutlich weniger. Gratulation.

    gabs diese breite gewerkschaftliche Organisation unter den Pflegenden denn schon mal?? Sicher nicht, Pflegekräfte haben immer von Berufsgruppen profitiert die einen hohen Organisationsgrad haben -- bsp. der Müllabfuhr -- die haben für uns gestreikt
     
  10. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    Hallöle,


    ich werde auch nie im Leben Ver.di beitreten, der öffentliche Dienst ist breit gefächert und ich bin 100% davon überzeugt, dass diese netten Herren auch gar nicht in der Lage sind unsere Berufsgruppen anständig zu vertreten.

    Natürlich kann man dagegen halten....jeder jammert, aber wird ja auch keiner Mitglied.....
    Warum auch?
    Auf der Homepage gibt es überhaupt gar keinen Anhaltspunkt was Ver.di für uns zu erreichen gedenkt und ich meine speziell für uns....nicht für den öffentlichen Dienst!
    Ruft man an.....ich kann leider nichts für sie tun, da zu wenige in der Gewerkschaft sind, was einer meiner RD Kollegen erlebt hat und noch viele weitere unsinnige Ausflüchte. Auch die Frage nach speziellen Zielen für die Pflege, die erreicht werden sollen oder der Weg um sie zu erreichen konnte mir bisher dort noch keiner beantworten....wird auch nie passieren da es wahrscheinlich keine gibt.

    Eine eigene Gewerkschaft muss her, wie z.B. die BiG (ich bin kein Mitglied), um in der Pflege etwas zu verändern und klare definierte Ziele und die entsprechenden Wege um sie zu erreichen müssen klar definiert und durch gesetzt werden.

    Den Standpunkt kann Montgomery gerne halten, wenn Ärzte (sagen wir es ganz banal) anfangen zu waschen!

    Noch was kleines zum Streik......ist sich jemand sicher was es bringt? Was willst denn zum Streikdruckmittel machen.....es wird nur noch in Notbesetzung gearbeitet! ...........Also ....wie jeden Tag?


    Gruß
    Dennis
     
  11. minilux

    minilux Poweruser

    Registriert seit:
    10.04.2007
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    München
    da muss man klar fragen was zuerst war: die Henne oder das Ei??

    oh, vorsicht: es gibt durchaus ernsthafte Überlegungen ob Patienten tatsächlich jeden Tag gewaschen werden müssen.
    Ich glaube tatsächlich dass die Pflege es geschafft hat sich zu viele Tätigkeiten nehmen zu lassen (Mobilisieren macht die KG, Schlucktraining macht die Logopädie, Aromatherapie haben sich auf "meiner" alten ICU die Ärzte gekrallt (heisst ja schliesslich ...-therapie)), andererseits sich keine neuen Aufgaben gesichert.
     
  12. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    Ich finde nicht das sich die Frage nach, was war zu erst da stellt!
    Möchte ich jemanden vertreten frage ich entweder die Gruppe was ich für sie vertreten soll oder biete der Gruppe an was ich vertrete und da ich nicht die Möglichkeit habe einzusehen oder in irgendeiner Weise zu erfahren was überhaupt in meinem Sinne vertreten wird, kann ich das nicht gut heißen.
    Es geht hier ja nicht nur um mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen.
    Vergleicht man z.B. die Homepage der BiG mit der von Ver.di kann ich dort auf an hieb Stichhaltige Informationen zu dem Vorhaben der Gewerkschaft finden und auf Nachfrage erhalte ich dort auch detaillierte Informationen wie sich das erreichen des Ziels gestalten soll und nicht nur ausflüchtiges Beamtengeseier um die nichtige Information zu tarnen.

    Für mich ist der springende Punkt im Hinblick auf :
    "Das hat die Pflege sich abnehmen lassen"

    Haben wir das? Leider kann das keiner so genau definieren, da ja unser Tätigkeitsfeld nirgendwo, außer in vereinzelten Fachbereichen, klar definiert ist.
    Ich wollte mit dem Text auch nicht herausstellen, täglich waschen oder nicht, darum geht es in diesem Thread auch nicht.
    Im übrigen hat die Pflege auch viele viele Dinge weitestgehend übernommen, welche unter ärztlicher Abrechnung deklariert sind, aber da haben wir wieder das:
    Was macht Pflegepersonal überhaupt?
    und damit tut sich keine Berufsgruppe der Welt so schwer wie unsere.
    Einige sind der Meinung medizinische Behandlung gehört nur sehr begrenzt dazu und man solle sich mehr auf die tatsächliche Pflege besinne, andere (wie ich z.B. ) begrüßen diese eher im Berufsfeld.

    Gruß
    Dennis
     
  13. minilux

    minilux Poweruser

    Registriert seit:
    10.04.2007
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    München
    doch, das tut sie.
    verdi ist aus der Gewerkschaft ötv hervorgegangen. Bereits bei der ötv war es gang und gäbe (noch schlimmer als heute) dass andere Berufsgruppen (Busfahrer, Müllabfuhr, etc.) für uns mitgestreikt haben.
    nach der Gründung von verdi sind sicher nicht mehr Pflegekräfte in die Gewerkschaft eingetreten. Was soll sich denn --mal deutlich gesagt-- die Gewerkschaft den Hintern aufreissen wenn die Angehörigen des Berufsstandes nicht in die Gewerkschaft eintreten.
    Und das liegt ja nicht nur an verdi, sondern eher am mangelnden berufspolitischen Interesse der Pflegenden. Sonst müsste BiG ja mehr Mitglieder haben (im Übrigen war ich mit Gründungsmitglied bei der Gewerkschaft Pflege Anfang der 90er).
    btw: wenn ich auf der BiG Homepage auf "Wir über uns"->"Was wollen wir" klicke, finde ich auch nicht wirklich die Informationen die ich mir vorstelle.


    klar haben wir das. Nehmen wir nur mal die Krankengymnastik: unter der Woche unabdingbar, auf ICU mindestens ein-, manchmal zweimal täglich, kann (und muss) die Krankengymnastik am Wochenende problemlos von Pflegekräften übernommen werden -- komisch, nicht?

    Natürlich ist unser Berufsbild nicht klar definiert, darum gab (und gibt es anscheinend -- entschuldigung Elisabeth) es ja Bestrebungen für eine Verkammerungswürdigkeit der Pflege. Es interessiert aber auch tatsächlich nur vergleichsweise wenige -- Frag mal bei deinen Kolleg/innen wieviele von ihnen bereit wären jährlich eine gewisse Anzahl Fortbildungsstunden nachweisen zu müssen um ihre Berufserlaubnis verlängert zu bekommen?? Zu meiner Zeit (gut, es ist ein paar Jahre her) war die Motivation zu so was "selbst auf Intensiv" quasi nicht vorhanden
     
  14. behid

    behid Gast


    Guten Abend zusammen,

    es mag ja sein, dass die BiG sich im Sinne der Pflegekräfte besser darstellt (sie verteten ja auch hauptsächlich diese Berufsgruppe), aber die dort sehr engagierten Leute haben leider keinen Einfluss auf evtl. Tarifverhandlungen. Genau deshalb bin ich wieder von der BiG zu Verdi gewechselt. Und wenn sich all die ständigen Nörgler über nicht ausreichende Gewerkschaftsaktivitäten bei Verdi (im Sinne der Pflegenden) mal selbst engagieren (und sei es nur durch Mitgliedschaft) würden, dann hätte Verdi auch durchaus mehr Einfluss auf manche Regelungen der vergangenen Jahre gehabt. Warum hat Herrn Montgomery für die Ärzteschaft einiges erreicht in den vergangenen Jahren....., weil fast alle Ärzte im Marburgerbund Mitglied sind und somit eine große "mächtige" Gemeinschaft darstellen, an der man nicht so schnell vorbei kommt. Und eins muss man dem Herrn bei aller Kritik ja wohl lassen. Er kann sich und seine Berufsgruppe gut darstellen auch wenn die Forderung nach weniger Pflegekräften auch in meinen Augen selbstverständlich Blödsinn ist.

    Ich bin sicher auch nicht begeistert, dass bei den Verhandlungen den TVöD betreffend nicht wirklich was von Verdi erreicht wurde, man im Gegenteil einige Verschlechterungen hinnehmen musste, aber bei Fragen und Problemen wurde mir als Mitglied immer umfassend und ausführlich Auskunft und Hilfestellung gegeben. Das man auch dort mal einen unmotivierten Mitarbeiter am Telefon hat, okay damit muss man leben, das gibt es in jedem Beruf. Warum erreicht Verdi für andere Berufsgruppen im Öffentlichen Dienst mehr als für die Pflegenden z.B. für Müllabfuhr, ganz einfach weil auch dort die allermeisten Mitarbeiter gewerkschaftlich organisiert sind.

    Und solange die Pflege sich nicht klar definiert, was sie will und was ihre Aufgaben sind und in Zukunft sein können, kann eine Gewerkschaft auch dies nicht vertreten.

    Einen schönen Abend noch

    Behid
     
  15. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    Ich bin der Meinung eben dann muss man sich den "Hintern aufreißen" um mehr Leute an zu sprechen und nicht ab zu speißen, da liegt das "leck mich am ....." Prinzip schon begraben und dann wundere ich mich "oh niemand zieht mit",ja warum auch....nach TVöD, der generellen Bemängelung "es wird keiner Mitglied" und dem für die Allgemeinheit nie publizierten "das könnten wir für euch tun, wenn....!" Ist es für mich kein Wunder, dass sich niemand engagiert.
    Viele werden auch die Meinung vertreten, was sollen Pflegende tun? ein Streik der Pflegenden tut dem Arbeitgeber sicher nur in Funktionsbereichen weh, wenn unser Altenheim streiken würde....kann man an der Besetzung eh und je nichts verändern, da eh schon "Notbesetzung" und was will man ausfallen lassen? Es geht ja um Menschen und deren Versorgung, nicht um Abfallwirtschaft, den kann ich liegen lassen, das tut allen weh.

    Die Fortbildungsunwilligkeit kann man auch relativ plausibel erklären. Bezahl mal die 40 Punkte bei der freiwilligen Registration im Internet.
    Wir machen zu sechst im November eine Fortbildung für 14 Punkte und 230€ und wie die Meisten zahlen wir das aus eigener Tasche. Es gibt keinen Cent vom Arbeitgeber.
    Ich muss somit Minimum 690 € ausgeben um die 40 Punkte zu erreichen und die, da bin ich ganz ehrlich, habe ich mit Frau und Kind nicht übrig!

    Als ich diese Fortbildung, welche ich selbst raus gesucht habe, vorschlug mussten wir die Zahl begrenzen, weil die beiden Tage sonst der Dienst nicht mehr gedeckt ist, an einem Tag hatte ich die 6 zusammen, ich behaupte die Bereitschaft ist durch aus vorhanden. Nur können sie sich Menschen wie ich nicht regelmäßig erlauben!! Und sie werden dabei nicht im Geringsten unterstützt!

    Desweiteren kann ich mich überwiegend mit den Zielen der BiG identifizieren. Der Grund "es engagieren sich zu wenige" ist für mich auch kein Grund für Ver.di, den könnte man dann auf jede Gewerkschaft anwenden, die die Pflege vertreten soll und wenn ich schon so argumentiere muss man auch gleich hinterfragen:
    Warum ist die BiG nicht an Verhandlungen beteiligt, ein Wechsel macht die Sache dann wohl nicht besser. Jedoch will ich auch nicht zwangsläufig hier jemanden von meiner Meinung überzeugen, es kann ja gott sei Dank in Deutschland jeder seine eigene haben.
    Ich sehe nur keinen Grund jeden zu Ver.di ein zu berufen, wenn wir ja doch tatsächlich eine "eigens" für uns bestehende Gewerkschaft haben.


    Gruß
    Dennis
     
  16. minilux

    minilux Poweruser

    Registriert seit:
    10.04.2007
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    München
    tja, das muss man dann aber wohl der von dir sehr geschätzten BiG auch vorwerfen -- viele Mitglieder konnten die auch nicht gewinnen.

    nur dass wir uns nicht falsch verstehen: ich bin nicht pro-ver.di, nur bin ich der Meinung dass man nicht jedes Versagen der Gewerkschaft vorwerfen kann -- da ist auch Einzelinitiative und -engagement gefordert
     
  17. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    Natürlich, das will ich auch nicht nur einem an lasten. Das sind natürlich Probleme die nicht nur einer Gewerkschaft angelastet werden können.
    Für mich fehlt eben leider der Anreiz, klar gilt auch das Argument was nutzt mir der Anreiz, wenn jeder denkt.....was soll ich allein bewirken.
    Deshalb bin ich ja auch kein Mitglied bei der BiG......leider ist es ja so. Irgendwie müsste man schon die Pflege kanalisieren um Erfolge zu erzielen und man merkt, man ist nicht nur ein kleiner Pfleger der seinen Monatsbeitrag leistet, aber da man nur einer ist, ist das Geld verschenkt.
    Ich bin mir sicher, dass genau das viele von einer Mitgliedschaft ab hält.


    Grüßle
    Dennis
     
  18. minilux

    minilux Poweruser

    Registriert seit:
    10.04.2007
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    München
    ich habe es schon zu meinen "Pflege-Zeiten" gesagt: das einzige was die Pflege nachhaltig aus der Misere holen könnte wäre eine Verkammerung (dazu brauchts aber den Tätigkeitsvorbehalt) mit anschliessender Pflichtmitgliedschaft aller Pflegenden.

    Da sowas mindestens so unmöglich scheint wie einem Elefanten das fliegen bei zu bringen war das einer der Gründe (wenn nicht der Hauptgrund) aus diesem schönen Beruf auszusteigen.
     
  19. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    Verschiedene Elemente werden das natürlich als Aufgabe und so wird sich nie etwas ändern Werten.

    Jedoch kritisiere ich das nicht, ich habe ja nach insgesamt 7 Jahren auch schon darüber nach gedacht den Beruf zu verlassen, verstärkt vor allem in den letzten 1 1/2 Jahren und habe auch vollstes Verständnis für Menschen die es tun.

    Das schwierigste in der Pflege ist es etwas zu verändern und wie du schon sagst

    Der Elefant wird wahrscheinlich schneller und höher fliegen. :P

    Gruß
    Dennis
     
  20. minilux

    minilux Poweruser

    Registriert seit:
    10.04.2007
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    München
    du wirst lachen: das stufe sogar ich selber als "aufgeben" ein -- was anderes ist es auch nicht.
    Trotzdem, nach insgesamt 17 Jahren Pflege hab ich kein schlechtes Gewissen :P
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Montgomery's fordert weniger Forum Datum
News DBfK fordert besseren Schutz vor Nadelstichverletzungen Pressebereich 14.11.2016
Ich bin überfordert - Kann ich auf eine andere Station wechseln? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 13.11.2016
News ICN fordert sichere Pflegepersonalbemessung Pressebereich 26.10.2016
News Verdi fordert umfassende Regelungen für Pflegekräfte Pressebereich 20.10.2016
News Bundestag überfordert mit Pflegeberufsgesetz? - DBfK fordert endlich eine Entscheidung Pressebereich 14.10.2016
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.