Mitgehangen mitgefangen?!

Dieses Thema im Forum "Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten" wurde erstellt von Sash, 12.09.2014.

  1. Sash

    Sash Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.07.2009
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits & Krankenpfleger / Notfallmanager
    Ort:
    Baden-Baden
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin / Rheumatologie
    Funktion:
    Mentor
    Pat. im zweibettzimmer musste isoliert werden. Angehörige des Mitpatienten in diesem Zimmer konnten nicht verstehen, das man ihn mit dem
    "Infektiösen" Pat. noch dort im Zimmer mit isoliert und nicht sofort zur Sicherheit in ein anderes Zimmer legt das er sich nicht womöglich noch ansteckt.
    Wie würdet ihr das angehörigen verständlich machen in so einer Situation?
     
  2. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung
    Grund der Isolation ?
     
  3. Sash

    Sash Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.07.2009
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits & Krankenpfleger / Notfallmanager
    Ort:
    Baden-Baden
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin / Rheumatologie
    Funktion:
    Mentor
    Gastroenteritis
     
  4. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Sachliche Aufklärung über Infektion? Viele Laien wissen nichts über das Thema und ihnen ist nicht klar, dass eine Ansteckung auch schon erfolgen kann, bevor sichtbare Symptome vorhanden sind.
     
  5. Sash

    Sash Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.07.2009
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits & Krankenpfleger / Notfallmanager
    Ort:
    Baden-Baden
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin / Rheumatologie
    Funktion:
    Mentor
    Alles getan.
    Angehörige konterte damit, wie man das ihrer bereits schwer vorbelasteten Mutter zumuten kann das sie sich jetzt evtl. noch mit soetwas ansteckt und noch mehr leidet.
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Der Angehörige ist informiert, dass eine Ansteckung bereits erfolgt ist und man diese nicht verhindern konnte weil man von dem Problem vorher nix wusste. Außerdem ist der Angehörige doch sicher darüber informiert, wie man eine Ansteckung verhindern kann und ihr haltet alle die Grundlinien der Hygiene für den Angehörigen sichtbar ein.

    Das Angehörige und Patienten von so einer Situation nicht begeistert sind, dürfte wohl mehr als nachvollziehbar sein. Warum wird eigentlich immer erwartet, dass alle Patienten alles wundervoll finden und stets Dankbarkeit zeigen?

    Elisabeth
     
  7. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.328
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Sinnvoll und gut in solchen Situationen sind sicher Gespräche um den Angehörigen die Situation zu verdeutlichen. Dabei muss darauf geachtet werden eine einfache Sprache zu verwenden und sich nicht zu widersprechen. Unterstützung kann dazu schriftliche Information (Flyer) sein in der solche Massnahmen aufgeführt sind. Weiter kann es auch helfen auf das RKI oder Gesundheitsamt zu verweisen und von dort eventuell weitere schriftliche Information zu übergeben.
     
  8. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Dann müssen sie ein Einzelzimmer finanzieren.
     
  9. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.328
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Was allerdings nichts nützt, wenn Muttern schon in der Inkubation der Gastroenteritits ist.....
     
  10. Corv

    Corv Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.05.2009
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    Gesundheits - und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Pneumologie
    Ich muss sagen, ich kann die Angehörigen verstehen.
    Wenn ich das richtig verstanden habe ist der Patient um den es geht bisher symptomfrei? Worauf wartet ihr dann? Bis sich der Patient tatsächlich noch ansteckt und man dann eine kohorteniso rechtfertigen kann?
    Ich kenne es nur so das ein infektiöser Patient allein liegt oder je nach Infektionen barriereisolirt. Aber bisher möglicherweise noch gesunde Patienten im Zimmer lässt? Gibt es nicht die Möglichkeit den Kontakt Patienten erst mal in einem anderen Zimmer aufzupolieren? Wenn inkubationszeit vorbei und keine Infektion vorhanden wieder entisolieren
    Das ist der weg den ich bei so was kenne. Bisher konnte damit ein ausbreiten von Infektion mim gut verhindert werden.
     
  11. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    @Corv.

    Wenn Gastroenteritis genannt wird, wird es wohl eher nicht um etwas Spezielles wie bspw. den Noro Virus gehen.

    Also ist der Übertragungsweg sicher rein fäkal oral.

    Bei einem entsprechenden hygienischen Umgang sollte die Übertragung somit verhinderbar sein, unabhängig davon was bisher geschah.
     
  12. Corv

    Corv Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.05.2009
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    Gesundheits - und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Pneumologie
    Du hast recht genannt wurde nichts.
    Ich bin jetzt von ausgegangen das es sich um etwas wie beispielsweise noro handelt. Da ja jetzt beide Patienten isoliert wurden. Eben nur in einem Zimmer. Oder habe ich da was falsch verstanden.
    Und wenn ne ISO notwendig ist, dachte ich es handelt sich um etwas entsprechend infektiöse.
    Weiß man um welchen Erreger es sich handelt?

    Sonst kann ich den vorstehenden nur zustimmen. Genaue Aufklärung wie es zu Übertragung kommen kann und wie eben nicht.

    Das es den Angehörigen Angst macht wenn plötzlich nur noch verkittelt das Zimmer betreten wird ist denke ich erst mal verständlich.man muss immer bedenken, dass diese kein Fachwissen zu den Themen haben.
     
  13. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.292
    Zustimmungen:
    154
    Nun - das bestärkt halt die Patienten in ihrer (oft nicht unberechtigten) Meinung, das man im Krankenhaus noch kränker gemacht wird.

    Lustig fände ich das auch nicht, weder als Angehöriger noch als Patient.

    Ich glaube nicht, das man es den Angehörigen verständlich machen kann.
     
  14. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Und diese Meinung würde sich ändern, wenn die Patientin aus dem Zwei-Bett-Zimmer entfernt wird? Sie muss doch trotzdem bis zum Ausschluss einer Infektion isoliert werden und es wäre möglich, dass sie sich bereits während der Inkubationszeit angesteckt hat. Z.B. durch Benutzung der gemeinsamen Nasszelle.

    Solange wir die Inkubationszeiten von Krankheiten nicht abschaffen können, ist kein Mensch vor Übertragung geschützt, weder im KH noch sonstwo.
     
  15. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.292
    Zustimmungen:
    154
    Ja, da hast Du recht. Aber in einem Einzelzimmer hätten sie das subjektive Gefühl, das sie geschützt werden. So haben sie Angst, das sie, wenn noch keine Ansteckung erfolgt ist, sie sicher durch die gemeinsame Nutzung des Zimmers und der sanitäten Anlagen bald stattfinden wird.
    Sie hätten das Gefühl, es würde alles unternommen, um eine Infektion zu vermeiden. Schutzkittel verstärken die Angst (oh Gott, wie schlimm wird es sein, wenn sie sich so vermummen), ein Fläschchen Desinfektionsmittel wirkt nicht beruhigend.

    Man kann so eine Sorge durch Erklärungen eben nicht immer ausräumen, weil das eben keine rationale Besorgnis ist. Das Gefühl, sich im Krankenhaus zusätzlich angesteckt zu haben oder dieser Gefahr ausgesetzt worden zu sein, überwiegt und das ist das, was draussen erzählt werden wird und da ist es vollkommen egal, ob es zu einer Infektion kommt oder nicht.

    " Da geht man ins Krankenhaus und kommt kränker wieder raus, als man reingegangen ist."
    Habt Ihr diese Worte noch nie im Bekanntenkreis gehört?

    Und ich denke schon, das sich diese Wirkung abschwächen würde, wenn eine Verlegung durchgeführt werden würde. Das das nicht praktikabel ist, ist mir durchaus bewusst.
     
  16. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.328
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK

    Nicht die Inkubationszeit abschaffen wollen, dann erkranken wir halt gleich! Das Problem sind die Dreibett und Zweibettzimmer,- hätten alle ein Einzelzimmer würde die mangelhafte Basisihygiene nicht so sehr ins Gewicht fallen. Aber wenn dann noch gleichzeitig am Personal gespart wird .... adieu Basishygiene!!!
     
  17. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wie jetzt- stirbt der Keim auf den Händen ab, sobald sie die Türklinke berührt?

    Elisabeth
     
  18. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.328
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK

    Nein, liebe Elisabeth - natürlich nicht!
    Einfach bitte alles lesen...durch den "Verdünnungseffekt" wäre eine Verbreitung über mehrere Zimmer hinweg unwahrscheinlicher (nicht unmöglich). Aber durch den Arbeitsdruck (wenig Personal) hat Mensch auch für Basishygienemaßnahmen keine Zeit....
     
  19. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Also leg ich immer ein paar Keime auf der Türklinke ab und hab somit im nächsten Zimmer weniger an der Hand? I-wie stehe ich auf dem Schlauch.

    Elisabeth
     
  20. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Interessant. So hab ich's noch nie gesehen. Wäre ein Forschungsthema für ne qualitative Studie - wie hoch schätzen Patienten oder Angehörige subjektiv die Gefahr von Nosokomial-Infektionen ein und wie reagieren sie auf Aufklärung? (Quernheim hat vor kurzem eine über die Reaktion auf Wartezeiten bei elektiven OPs geschrieben; schon die Kurzfassung war sehr interessant.)

    Würden ausschließlich Einzelzimmer und ein Mehr an Personal die Rate der Nosokomial-Infektionen senken? Wahrscheinlich. Auf Null? Nein. Wären alle Betroffenen dann rational genug, zu erkennen, dass die Infektion keine böse Absicht war? Ich für meinen Teil wage dies zu bezweifeln.
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.