Minusstunden - wie damit umgehen?

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von schweschdarle, 12.07.2012.

  1. Hallo,

    ich habe meinem Arbeitgeber gekündigt und bin aktuell 76 Stunden im Minus.
    2 Dienste á 12h habe ich selbst wegtauschen müssen, das wären als 24 h die auf meine Kappe gehen.
    Der Rest der Minusstunden war immer so im Dienstplan eingeplant. Oder ich wurde während einer Einarbeitung früher nach Hause geschickt.
    Nun möchte mein AG die Minusstunden mit meinen Resturlaubstagen ausgleichen.
    Ist das rechtens?

    Lieben Dank im voraus
    's Schweschdarle
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Die Menge an geplanten Minusstunden klingt nach Arbeitszeitkonto. Richtig?

    Wenn es ein Arbeitszeitkonto gibt, müsste es eine schriftliche Regelung geben, wie mit Minusstunden bei Ausscheiden des Mitarbeiters umgegangen wird.
     
  3. Habe nur dieses gefunden:
    "Für den Fall der Kündigung des Arbeitsverhältnisses steht es dem AG frei, den AN von der Dienstleistung unter Anrechnung möglicher Urlaubsansprüche sowie unter Fortzahlung der Bezüge bis zum jeweiligen Vertragsende oder für bestimmte Zeiträume freizustellen".
     
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Beim AVR
    Elisabeth
     
  5. hannasu

    hannasu Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.12.2010
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuK
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Funktion:
    Wundexpertin ICW
    Was bedeutet denn
     
  6. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Natürlich. Das ist doch für den AN vorteilhaft - er kann nichts dafür, dass er nicht gearbeitet hat, also werden ihm diese Stunden auch nicht vom Lohn abgezogen.

    Die "weggetauschten" Stunden der TE würden da rausfallen, die gehen auf ihre Kappe.

    Aber bitte beachten: Das ist die Regelung im AVR; in anderen Verträgen kann die Regelung eine andere sein.
     
  7. hypurg

    hypurg Poweruser

    Registriert seit:
    21.07.2009
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Funktion:
    PDL
    Die 12-Std.-Dienste irritieren mich als Volldienst und ich nehme jetzt nur an, daß es hier um Deutschland geht.

    Wenn keine Arbeitszeitkonten vereinbart sind:

    Dienstplanmäßige Überstunden = Annahmeverzug. Dies kann nicht vom Lohn oder Urlaub abgezogen werden.
    Eher nach Hause geschickt = Annahmeverzug. Nur ungleich schwerer dem Arbeitgeber nachzuweisen.
     
  8. Ok, danke für die Antworten.
    Gesetzestexte lesen sich leider etwas schwierig für mich...
    Was würdet ihr nun an meiner Stelle machen?

    LG
     
  9. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    o.k. 52h bleiben übrig - deutlich mehr als 1 regulärer Wochendienst.....

    Sofern nix andersweitig geregelt ist - ist es nicht mein Problem,wenn ich mit Minus geplant bin
    ich habe meine volle Arbeitzeit zur Verfügung gestellt, der Arbeitgeber hat sie nicht in Anspruch genommen.

    Dein Auszug aus dem Arbeitsvertrag bezieht sich eher auf Über- / Mehrarbeitstunden, nicht auf Minusstunden, liest sich jedenfalls so.

    Aus momentaner Ansicht wär es abwegig auf über eine Woche bezahlten Urlaub zu verzichten, das herzuschenken.

    Bist noch in der Probezeit?
     
  10. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Eine Frage an die TE: Du schreibst was von 12h-Diensten. Du arbeitest nicht zufällig in Österreich? In D sind 12h-Schichten unzulässig.
    Wenn Du in Österreich arbeitest kann auch die Sache mit den Minusstunden anders aussehen als in Deutschland.

    Hier ist klar: Wenn es keine Arbeitszeitkonten gibt. Arbeitskraft anbieten, also dem DP-Schreiber sagen, dass Du nicht ins Minus geplant werden willst. Nimmt der AG diesen Hinweis nicht ernst, kannst Du auf eine Streichung der Minusstunden bestehen. Hypurg hat das bereits beschrieben.
    Es existiert ein Arbeitsvertrag und der ist für beide Seiten bindend. Nur leider denken in Deutschland die AG immer noch, dass sie Verträge nach ihren Belangen jederzeit beugen und brechen können.
     
  11. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Joerg, ich vermute mal die TE arbeitet im Bereich der Heimbeatmung, dort sind 12 Stunden ja nichts ungewöhnliches.
     
  12. Sharice

    Sharice Stammgast

    Registriert seit:
    16.09.2011
    Beiträge:
    287
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Wachkoma

    Dann gibt es aber in D in der ambulanten Intensivversorgung (oder ausserklinischen Heimbeatmung) viele unzulässige Arbeitgeber....darf das so öffentlich erlaubt sein? :gruebel:
     
  13. hypurg

    hypurg Poweruser

    Registriert seit:
    21.07.2009
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Funktion:
    PDL
    Im Übrigen meinte ich natürlich dienstplanmäßige Minusstunden!
     
  14. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Elisabeth
     
  15. @Amezaliwa:

    Ja, ich bin noch in der Probezeit.
    Außer diesem Auszug kann ich in meinem Arbeitsvertrag nichts dergleichen finden.
    Ich weiss nun nicht wie ich vorgehen soll... meinen AG darauf hinweisen, dass es sein Problem ist, wenn er mich ins Minus plant? Das kannn nach hinten losgehen. Ich bräuchte was handfestes!

    Liebe Grüße
     
  16. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Steht doch in deinem Vertrag drin. Du hast ein Arbeitszeitkonto. Dein AG kann kulant sein und die Minusstunden verfallen lassen- er muss es aber nicht. Es bleiben ihm zwei Möglichkeiten: Lohnkürzung oder Verrechnung mit dem Urlaub.

    Ergo: Jeder sollte sich seinen Arbeitstvertrag ganz genau ansehen und ihn ggf. auch nochmal von einem Fachmann gegenlesen lassen. Den Fachmann bekommt man für den monatlichen Beitrag von 1% des Monatsbruttolohnes. Dieser unterstützt einen dann ev. auch bei einem Rechtsstreit vor dem Arbeitsgericht.

    Elisabeth
     
  17. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    les das (noch immer) nicht so
    dem AG ist es freigestellt, den AN wegen möglicher U-ansprüche freizustellen
    Fakt ist: Der jetzige, für den AG strittige Urlaubsanspruch entstand aus der Beschäftigung in den letzten Monaten.
    Das andere, hier nicht zutreffende, wär ja das Problem, wenn nach längerem Beschäftigungsverhältnis gekündigt wird: Wie verplan ich den noch ausstehenden Urlaub oder zahl ich den MA aus.
    Somit komm ich zum Ergebnis - es ist dem AG nicht freigestellt wie er das handhabt.
    Wirr wird man trotzdem dabei, ist ja auch nicht völlig üblich schon in der Probezeit Urlaub zu bekommen.
    Hätt schweschdarle ein AZ-konto --- wüsste sie das inzwischen-?
    Wirr auch: In der Probezeit kann sowohl der AG als auch der AN das Arbeitsverhältnis beendigen, innerhalb kürzester Zeit
    wieso wird dann dermaßen mit Minus verplant - peil ich nicht.

    Mit dem TVöD, als Anhaltspunkt für irgendwas - komm ich ebenfalls auf keinen grünen Zweig, hilft nicht.
     
  18. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Wo steht das mit dem Arbeitszeitkonto? Ich seh da nichts davon.
     
  19. hypurg

    hypurg Poweruser

    Registriert seit:
    21.07.2009
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Funktion:
    PDL
    Ne, das bedeutet dieses...

    ...nicht.

    Der Passus bedeutet, daß wenn Du kündigst oder gekündigt wirst und Dein AG Dein Gesicht nicht mehr sehen will, kann er Dich für den Rest der Beschäftigung bezahlt freistellen. In diese freigestellte Zeit kann und wird er Deinen Urlaub einrechnen. Damit hat man aber kein Minus, sondern ein +/- 0 für diese Zeit.

    Praktisch heißt das: Du wirst mit der Frist von 14 Tagen gekündigt und hast noch 5 Urlaubstage in dem Jahr.. 5 Tage mußt Du Deinen Urlaub nehmen, 5 Tage bekommst Du eine bezahlte Freistellung* (sieh es rechnerisch wie zusätzlichen Urlaub an).

    Finanziell hat der AN keinen Nachteil dadurch.

    *EDIT: bevor die Vetos kommen: in der 5-Tage-Woche und wenn in den 14 Tagen 10 Werktage sind ;)
     
  20. Aktueller Stand:
    Nachdem mein AG mir 10 Urlaubstage geraubt hat habe ich also noch 52 Minusstunden.
    Mittlerweile habe ich zum Monatsende gekündigt und mein AG hat dann zur Monatsmitte gekündigt (Probezeit).
    Was ist davon zu halten?
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Minusstunden damit umgehen Forum Datum
Minusstunden in der ambulanten Pflege Ausbildungsvoraussetzungen 16.02.2015
Minusstunden trotz Krankmeldung? Weihnachten und Silvester, Hilfe bitte! Gesetze und Rechtsfragen in der Altenpflege 29.11.2014
Minusstunden Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 09.01.2014
Minusstunden / Krankschreibung Pflegebereich Neurologie / Neurochirurgie 29.04.2013
Frage zu Minusstunden und AVR-Vertrag Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 03.04.2013

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.