Minusstunden wegen unzumutbarer Planung?

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von lihapat, 22.12.2009.

  1. lihapat

    lihapat Newbie

    Registriert seit:
    22.12.2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, Leute!

    Gut, dass es Eure Community gibt, hoffe Ihr könnt mir helfen. Um genauer zu sein: meiner Freundin, die sich selbst nicht helfen kann.
    Ich, als Elektroinformatiker bin da überfordert...


    Folgendes Problem:

    Sie ist in einer Klinik als OP-Pflegerin tätig und muss oft nach einem Spätdienst über die Nacht Rufbereit bleiben.
    Sie bleibt also dort "schlafen" oder arbeitet über die Nacht...

    Und jetzt kommt es: nach der Spätschicht+Nachtschicht hat sie im Dienstplan immer noch die nächste Frühschicht stehen.​

    Falls sie in der Nachtschicht "schlafen" durfte (ist ja klar, dass man die nie komplett durchschlafen kann) geht sie dann in die Früschicht.

    Falls nachts gearbeitet wurde geht sie heim und kriegt für die nicht geleistete Frühschicht Minusstunden.


    Ich finde, hierbei entstehen gleich 2 Verstöße:
    1. Gegen die gesetztliche Ruhezeit §5 ArbZG (11 h Ruhezeit).
    2. Die etstehende Minusstunden sind "illegal"​


    Dank Suchfunktion habe ich viel zum Thema erfahren, doch leider nicht genau das, was ich suchte.

    Danke im Voraus!
     
  2. Agathe

    Agathe Gast

  3. medsonet.1

    medsonet.1 Poweruser

    Registriert seit:
    08.09.2008
    Beiträge:
    638
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Buchhalter
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    Verwaltung
    Funktion:
    Leiter Rechnungswesen - ehrenamtlicher Arbeitsrichter - Betriebsrat
    Hallo,

    hier liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit kein Gesetzesverstoß nach dem Arbeitszeitgesetz vor, sondern das Problem ist eine "miserable" Dienstplangestaltung. Deine Frau sollte sich mal vertrauensvoll an die Personalvertretung (Betriebsrat/Personalrat) wenden, denn die haben sowohl Mitbestimmungsrechte bei den Grundsätzen der Dienstplangestaltung und müssen jedem einzelnen Dienstplan ihre Zustimmung geben, damit er gültig wird.

    Gruß

    medsonet.1
     
  4. lihapat

    lihapat Newbie

    Registriert seit:
    22.12.2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für Ihre Antwort!


    Wie kann das rechtens sein, das jemand der 6h+2h Arbeit und 4h Schlaf danach noch weitere 6h arbeitet?

    Sowas ist z.B. im Bereich Bühnentechnik vorstellbar, doch hierbei handelt es sich ja um Menschenleben. Jetzt abgesehen vom Schiksal meiner Frau:
    als Patient würde ich ungern mich von so einem Team operieren lassen.. :eek1: :knockin:

    Könnte es sein, dass jemand sich dadurch bereichert, oder sehe ich das zu verschwörungstheoretisch?


    Frohe Feiertage!
     
  5. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Ihlpat,

    das hängt mit dem Bereitschaftsdienst zusammen und ist äusserst legal.

    Das Problem liegt vermutlich auch daran, dass Bereitschaftsdienste in barer Münze und nicht in Stunden vergütet werden. Dies wird normalerweise von den einzelnen TN des Bereitschaftsdienstes selbst festgelegt, was sie wollen.

    Da Geld doch ungemein beruhigt wählen viele MA dieses und machen dann natürlich nach einer solchen Nacht Minusstunden.

    Frohes Fest
    Narde
     
  6. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo,
    ich kenne es auch so, dass diese Rufbereitschaften und Bereitschaftsdienste nicht in Zeitwerten dokumentiert, dafür aber eben ausgezahlt werden. Diese sind im Prinzip auch sehr beliebt, da sie sich auf die Summe des monatlichen Gehaltes durchaus "positiv auswirken"...
     
  7. Sittichfreundin

    Sittichfreundin Poweruser

    Registriert seit:
    20.10.2007
    Beiträge:
    483
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Schlaganfalleinheit mit Stroke Unit und allgemeine Innere
    Funktion:
    tätig als Nachtschwester
    Wenn Deine Frau während der Nacht in der Klinik bleiben und bei Bedarf die Arbeit antreten muß, dann handelt es sich um BEREITSCHAFTSDIENST, und nicht um Rufbereitschaft!

    Hier ist der Unterschied:
    Arbeitsrecht Arbeitszeugnis Kündigung Arbeitsvertrag Abfindung Urlaub Zeugnis

    Bereitschaftsdienst zählt zur Arbeitszeit, d.h. unter Ausschöpfung aller möglichen Abweichungen in Tarifverträgen ist nach 24 Stunden Gesamtarbeitszeit eine Ruhezeit von mindestens 11 Stunden einzuhalten!
    Bei Deiner Frau darf die maximale Gesamtarbeitszeit, sprich Spätdienst + Bereitschaftsdienst über Nacht + anschließende Frühschicht nicht mehr als 24 Stunden betragen. Ist dies gewährleistet, dann ist es im Rahmen des gesetzlich möglichen, ist aber vom Tarifvertrag abhängig.

    Bereitschaftsdienst darf auch nur angeodnet werden, wenn die durchschnittliche Arbeitsauslastung während des Bereitschaftsdienstes nicht mehr als 50 % beträgt. Wenn in aller Regel nachts weitgehend durchoperiert wird, dann kann der Arbeitgeber keinen Bereitschaftsdienst anordnen.

    Schließlich darf die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit, d.h. Hauptarbeitszeit plus Bereitschaftsdienste, nicht mehr als 48 Stunden betragen, Ausgleichzeiträume hierfür gelten bis zu einem Jahr, es kommt auf den Durchschnitt an! D.h. in der Regel ist nach einem Bereitschaftsdient pro Woche schon Feierabend.

    Anders ist es, wenn es sich um Rufbereitschaft handelt. Dann darf der Arbeitnehmer sich an einem frei wählbaren Ort aufhalten, muß aber erreichbar sein, um dann in die Klinik zu fahren und den Dienst aufzunehmen. Das zählt dann nicht zur Arbeitszeit.
    Rufbereitschaft darf nur angeordnet werden, wenn i.d.R. ausnahmsweise Arbeit anfällt.
    Wenn ein Einsatz während der Rufbereitschaft mehr als die Hälfte der Ruhezeit in Anspruch nicht, dann gilt Absatz 3 des § 5 Arbeitszeitgesetz:
    ArbZG - Einzelnorm
    Wenn dann der Arbeitnehmer nach Hause geht, geht natürlich dieser Arbeitstag verloren, das ist leider so. Dadurch kommt man u.U. auch ins Minus.

    Hoffe, nicht noch weiter zur Verwirrtheit beigetragen zu haben...
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Minusstunden wegen unzumutbarer Forum Datum
Minusstunden wegen Überbesetzung Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 07.03.2012
Stundenkürzung - wegen Minusstunden Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 10.04.2010
Urlaubs- und Gehaltabzug wegen Minusstunden Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 10.09.2006
Wegen Minusstunden Resturlaub kürzen? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 10.03.2005
Minusstunden in der ambulanten Pflege Ausbildungsvoraussetzungen 16.02.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.