Ministerin Schröder tritt ins Fettnäpfchen

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von Joerg, 04.02.2011.

  1. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Das Zitat von Frau Schröder in diesem Bericht ist ja wohl mal wieder die Härte und zeigt, dass diese Frau keine Ahnung hat.


    Vieleicht sollte sich die Dame mal überlegen wieso so wenig Männer in der Pflege sind, anstatt die Pflege gleich mal wieder als Dummenberuf den jeder machen kann abzustrafen!
    :wut:
     
  2. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.738
    Zustimmungen:
    128
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Hallo was regst du dich auf,

    Hat das irgendwer schon irgendwo mal behauptet.

    Bei der nächsten Wahl ist sie wieder weg - spätestens.
     
  3. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Lol, na das stimmt doch mit der Meinung der Regierung überein, dass man nicht mehr als nen Hauptschulabschluss braucht um in der Pflege zu arbeiten. Oder dass man Arbeitslose doch einfach ins Pflegeheim schicken kann. Schwupps, ist der Pflegenotstand weg - ist doch toll! :wut:
     
  4. mary_jane

    mary_jane Gast

    Leider kann ich mich darüber wieder schrecklich aufregen.
    Was geht den nur im Köpfchen der Dame vor?
     
  5. indy J

    indy J Poweruser

    Registriert seit:
    03.03.2007
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Krankenpfleger, Student
    Ort:
    Heiligenroth
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    Funktion:
    stellv. Abteilungsleitung Intensiv/Anästhesie/Aufwachraum
    Hallo

    Okay, sie hat sich unglücklich ausgedrückt, das ist wahr. Aber sie stellt die Pflege nicht als Dummenberuf hin. Sie sagt nur, dass mehr Menschen der Einstieg erleichtert werden müsse. Und damit hat sie prinzipiell nicht ganz unrecht.
    Und nur weil jemand zu einer bildungsfernen Schicht stammt ist er gleich dumm? Okay. Diese Aussage ist ja mal mindestens genau so unglücklich, wie die der Ministerin.
     
  6. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Aber das ist doch die Aussage der Ministerin?
     
  7. mary_jane

    mary_jane Gast

    Ist der Pflegenotstand denn nur durch zu harte Einstiegskriterien verursacht?
    Nicht jeder "Bildungsferne" möchte unbedingt im Pflege.
     
  8. indy J

    indy J Poweruser

    Registriert seit:
    03.03.2007
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Krankenpfleger, Student
    Ort:
    Heiligenroth
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    Funktion:
    stellv. Abteilungsleitung Intensiv/Anästhesie/Aufwachraum
    Hallo

    Natürlich möchte das nicht jeder. Aber es gibt einige, die in allen Belangen dazu in der Lage wären, denen es aber nur am richtigen Abschluss fehlt. Diese Menschen sollten dafür entdeckt werden.
    Das Auflockern der Einstiegskriterien ist ja auch nur eine Maßnahme. Es steht außer Frage, dass das Berufsbild als Pflege wieder attraktiv gemacht werden muss.

    Kann ich nicht entdecken, dass sie das sagt. (Falls dieser Satz auf mein Posting bezogen war)
     
  9. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Naja Indy, dazu muss man sagen, dass jeder der nur Hauptschulabschluss hat, ja trotzdem in D die Möglichkeit hat in die Pflege zu kommen. Dazu macht man dann zuerst die Krankenpflegehilfe, und danach steht einem nichts mehr im Weg auch die GuK-Ausbildung zu machen.
    Und so finde ich es auch eigtl ganz gut.
    Und jemand der "aus einer bildungsfernen Schicht" kommt und "schlechte Zeugnisse" hat, um was für Menschen geht es denn da? Nicht um "dumme Menschen", das würde ich jetzt auch nicht sagen.
    Aber ich stell mir dabei Schüler vor, die die meiste Zeit geschwänzt haben und deren Hauptberufswunsch "Hartz IV" ist. Mag polemisch klingen, aber wen könnte die Ministerin denn sonst meinen? Willst du jemanden in deinem Team haben der in der Schule sehr faul war und der in die Pflege geht, weil ihn sonst keiner nimmt? Also ich ehrlich gesagt nicht. Und jemand der fleißig ist hat auch jetzt schon die Möglichkeit.
    Deshalb sehe ich die Aussage der Ministerin eindeutig als Herabwürdigung unseres Berufes, für den ja scheinbar jeder gut genug ist. Frei nach dem Motto "Waschen kann doch jeder".
     
  10. indy J

    indy J Poweruser

    Registriert seit:
    03.03.2007
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Krankenpfleger, Student
    Ort:
    Heiligenroth
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    Funktion:
    stellv. Abteilungsleitung Intensiv/Anästhesie/Aufwachraum
    Hallo

    Ich sag ja nicht, dass jeder in der Pflege anfangen soll, der es gern möchte. Ich bin nur dafür, dass im Einzelfall entschieden wird, ob ein Bewerber trotz fehlender formaler Voraussetzungen das Zeug dazu hat.
    Was mir auffällt: Hier wird der Ministerin vorgeworfen, dass sie die Fähigkeiten der Pflegenden herabwürdigt. Gleichzeitig geht man aber davon aus, dass die bildungsferne Schicht "dumm" ist und eher auf Hartz IV aus ist.
    Ich verstehe zwar, was ihr damit meint und kann es auch nachvollziehen, aber es klingt genau so verallgemeinernd wie die Aussage von Frau Schröder.
     
  11. Bina26

    Bina26 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.12.2010
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi GuKP
    Ort:
    Berlin
    Meiner Meinung nach sollten sich die Politiker mal lieber Gedanken darum machen, WARUM so wenige in die Pflege möchten?? Vielleicht weil die Schichten sehr lang sind und auch körperlich häufig nicht ohne sind. Trotzdem ist es ein wundervoller Beruf. Aber ich denke niemand kann abstreiten, dass gerade im Gesundheitssystem an allen Ecken und Kanten gespart wird. Nicht zuletzt auch in der Pflege... Vllt sollte man an der Stelle mit den Änderungen beginneb;)
    Setzte man das Politikergehalt etwas herunter, kürze man ihnen den "Dienstwagen";) Und schon habe man Geld für das Gesundheitswesen:-)
    Bitte jetzt nicht wörtlich nehmen, aber ich finde, es muss sich eine Menge ändern... Wenn ich in unser Nachbarland hinüberschaue(nach Holland), dann muss ich sagen *NEID*. Dort sieht das Gesundheitswesen vieeel besser aus! Dort ist das Ganze irgendwie viel besser organisiert...
     
  12. indy J

    indy J Poweruser

    Registriert seit:
    03.03.2007
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Krankenpfleger, Student
    Ort:
    Heiligenroth
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    Funktion:
    stellv. Abteilungsleitung Intensiv/Anästhesie/Aufwachraum
    Hallo

    Bin gespannt, was Philipp Rößler in diesem "Jahr der Pflege" alles auf die Beine stellt, in Zusammenarbeit mit den Kollegen van der Leyen und Schröder.
     
  13. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Das will ja gar net wissen. So wie diese Regierung bislang an das Thema Gesundheitsreform ran gegangen ist, kann da nichts gescheites bei rum kommen.
     
  14. karola1

    karola1 Stammgast

    Registriert seit:
    21.03.2008
    Beiträge:
    213
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkinderkrankenschwester
    Ort:
    Weinstraße
    Akt. Einsatzbereich:
    Neo-Intensiv
    hallo Bina,
    das trifft sich, daß du offensichtlich Informationen hast, WIE es denn in unserem Nachbarland aussieht.
    Gerade gestern flatterte die neueste Ausgabe von "Die Schwester-Der Pfleger" ins Haus und ich guck mir immer mal wieder die Stellenangebote an.

    Unter anderem ist aktuell eine Suchanzeige drin, daß dringend Fachkräfte gesucht würden in Holland. Angepriesen wurde der Steuervorteil.
    Ein paar Seiten weiter war (zum x-ten Mal) eine Suchanzeige geschaltet nach Personal , welches in skandinavischen Ländern arbeiten möchte. Das Baltic Training Center in Rostock ist für die "Rekrutierung" (schreiben die selber da so rein) zuständig, behilflich bei Wohnungssuche, Sprachkurs wird gemacht usw.usf.

    Was ich nicht verstehe, ist WARUM es diese Länder (im Übrigen auch die Schweiz und Österrreich) nicht schaffen, aus ihren eigenen Beständen an Einheimischen und in der Pflege so toll ausgebildeten Menschen genügend Pflegepersonal zu rekrutieren (oder zu halten)?

    WO also ist der Haken?
    Daß der Lebensunterhalt in Skandinavien sehr teuer ist und auch der Schnaps nicht billig, weiß ich selber und rechtfertigt natürlich alleine schon ein höheres Lohnniveau.
    Daß ein akademischer Ausbildungsweg nicht zwangsläufig mehr Qualität bedingt, davon bin ich auch mehr als überzeugt und stellt sich für mich hierbei nicht in den Mittelpunkt der Frage.


    Warum also müssen all diese Länder teures Personal aus dem Ausland kommen lassen?
    • Kriegen die Ausländer doch weniger Gehalt als die Einheimischen und sind damit letztendlich doch auch billiger?
    • Haben die zuwenig eigene Leute, die in der Pflege arbeiten wollen?
    • Ist es doch nicht so toll mit dem Ansehen des Pflegeberufs in Holland oder Dänemark?
    • Ist die Fluktuation auch in diesen Paradies-Ländern auch ähnlich hoch wie in Deutschland?
    • Will keine Schwedin oder kein Schweizer eine anstrengende Ausbildung durchhalten und letztendlich doch den Hinternputzer abgeben?
    Immer wieder höre ich nur von den goldenen Zuständen im Ausland? Was genau ist es denn? Und warum kommen Leute doch wieder zurück?
    Wäre super, wenn ein paar ihre Erfahrungen mal zum Besten geben könnten?!
     
  15. Katshke

    Katshke Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.01.2010
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Intensivpflege
    Funktion:
    QMB
    So, den Beruf will sie attraktiver machen. die Frau Schröder.

    Und wie macht man das?

    Klar. Indem man die ganzen Deppen aus bildungsfernen Schichten mit schlechten Zeugnissen da rein steckt ... also genau die Leute, die man sich als Kollegen wünscht und wo jeder sagt: "Oh ja, so einer will ich auch sein".

    Ordentliche Bezahlung, geregeltes Frei und anständige Arbeitsbedingungen hingegen sind wirkungslos. Braucht man gar nicht erst zu versuchen.
     
  16. Smaragd

    Smaragd Newbie

    Registriert seit:
    11.01.2011
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpflegehelferin
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Denke auch, daß sich Frau Minister sehr unglücklich ausgedrückt hat.....
    Aber ganz davon abgesehen, es wäre schon schön wenn mehr Männer in der Pflege arbeiten würden..... Ältere Herren äußern oft den Wunsch danach von einem Mann versorgt zu werden.
    Wir hatten mal einen prima Pfleger der nur gegangen ist weil er einfach zu wenig verdiente um eine Familie zu gründen......
    Und ich denke auch, daß es nicht unbedingt auf den Schulabschluß ankommen sollte. Sondern darauf wie man mit Menschen umgeht........
     
  17. Polly*

    Polly* Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.01.2011
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Ja eben und das kann dann ganz schön nach Hinten losgehen, wenn man alle Langzeitarbeitslosen auf Pfleger umschulen will - die armen Patienten...
     
  18. Smaragd

    Smaragd Newbie

    Registriert seit:
    11.01.2011
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpflegehelferin
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Hallo Polly,
    wenn Du einmal eine tolle examinierte mit Note 1 erlebt hast, die geheult hat weil sie eine Pampers wechseln mußte.....
    dann weißt Du, daß der Schuß IMMER nach hinten losgehen kann!!!
    Oder Leute die einfach nicht den Draht zu alten Menschen haben und diese anfauchen weil sie nicht mehr so schnell können.......
    Ich denke halt einfach, daß man Menschen eine Chance geben kann:
    WENN SIE WIRKLICH INTERESSE HABEN.
    Und wenn nicht....jeden kann man entlassen.......
    Auch gleich am Anfang.
     
  19. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    @Smaragd- du hats recht, um IKH zu wechseln, zu füttern und zu waschen braucht man keine besondere Ausbildung. Das machen net selten völlig Ungelernte wie FSJler und Zivis. Der Bildungshintergrund ist hierfür wirklich net so wichtig sofern der Wille vorhanden ist.

    Wenn es aber um mehr geht, dann sollte schon ein gewisser Bildungshintergrund vorhanden sein. Pflegediagnostik und Pflegeplanung braucht mehr als das Ausfüllen von Skalen und das Abarbeiten diverser Standards.

    Elisabeth
     
  20. Polly*

    Polly* Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.01.2011
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Hi Smaragd,
    da hast du auf jeden Fall Recht! Ich könnte mir nur vorstellen, dass es nach Hinten losgehen kann, wenn man Leute in die Pflege drängt, die da vielleicht überhaupt nicht hinwollen oder menschlich nicht geeignet sind, eben wie du gesagt hast, keinen Draht zu den Menschen haben. Wenn sie wirklich Interesse haben und lernfähig sind, ist das was ganz anderes und eine gute Sache.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.