Milch erwärmen: Mikrowelle ja oder nein?

Katie

Newbie
Registriert
07.02.2004
Beiträge
22
Hallo,

mich würde mal interessieren, wie Ihr es auf Euren Stationen handhabt mit dem Erwärmen von Muttermilch und anderen Säuglingsnahrungen.
Nutzt Ihr ausschließlich die Mikrowelle, oder erwärmt Ihr im Wasserbad/Flaschenwärmer?
Was sagt Eure Hygienefachkraft zur Mikrowelle, gibt es Alternativen dazu (z.B. was die Schnelligkeit, Keimzahlminderung,... angeht)
Freue mich auf Antworten und bin gespannt.
Lieben Gruß und schönen ersten Advent

Katie
 

mara79

Junior-Mitglied
Registriert
16.08.2004
Beiträge
47
Alter
42
Ort
Saarland
Beruf
ex.Kinderkrankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Geriatrie
Funktion
WB PalliativCare; derzeit in WB zum Coach für interaktive Gesundheitsentwicklung,dann gehts weiter!
Auch wenn meine Ausbildung schon etwas zurückliegt....


Wir haben die Fläschen immer im Flaschenwärmer gewärmt. Klar gab es auch mal "Notfälle", wo wir dann die Milch ausnahmsweise in die Mikro gestellt haben, aber das war wirklich die Ausnahme... und wehe, jemand aus der Schule hat das mitgekriegt
*weia*
 

corpax

Newbie
Registriert
18.09.2004
Beiträge
21
Hallo Katie!

Wir erwärmen seit ca. 2 Jahren ausschließlich im Flaschenwärmer. Vorher wurde auch oft die Mikro benutzt. Die Begründung dafür nicht mehr die Mikro zu nehmen, ist vor allem die Verbrennungsgefahr, weil die Milch in unterschiedlichen Regionen der Flaschen unterschiedlich warm (heiß) wird und auch durch Schütteln nicht sicher verteilt werden kann.

Viele ältere Schwestern benutzen sie aber noch in Notfällen. Eine gute Alternative dazu ist das Erwärmen in einem heißen Wasserbad, dass im Notfall auch recht schnell geht.

corpax
 

flexi

Administrator
Teammitglied
Registriert
11.02.2002
Beiträge
7.900
Ort
Großraum Hannover
Beruf
Krankenpfleger
Muttermilch nicht in der Mikrowelle aufwärmen

Muttermilch nicht in der Mikrowelle aufwärmen
px.gif
px.gif
Muttermilch sollte nicht in der Mikrowelle aufgewärmt werden, weil durch die ungleichmäßige Erhitzung der Gehalt an Abwehrstoffen (Immunglobin A) und der antibakteriellen Substanz Lysozym beträchtlich sinken kann.
Darauf weist der vom Deutschen Grünen Kreuz (DGK) in Marburg herausgegebene Informationsdienst "das gesunde Kind" hin. Wenn Mütter zu ihrer Entlastung oder zur Überbrückung einer Abwesenheit die Milch abpumpen und kühlen, damit das Baby damit später gefüttert werden kann, sollte stattdessen auf spezielle Babykostwärmer zurückgegriffen werden.
Beim Erwärmen von Säuglingsmilchnahrung in der Mikrowelle bestehen dagegen nach Angaben des DGK keine Bedenken. Demnach sind Behauptungen wissenschaftlich widerlegt, dass sich dabei Eiweißstoffe negativ veränderten. Aus hygienischen Gründen wird jedoch geraten, die Säuglingsnahrung für jede Mahlzeit frisch zuzubereiten. Außerdem ist beim Erwärmen in der Mikrowelle zu beachten, dass die Milch sich ungleichmäßig erhitzt. Das Baby könnte sich möglicherweise den Mund verbrennen. Sorgfältiges Schütteln des Fläschchens und eine Temperaturprüfung vor dem Füttern sind ratsam.

gefunden bei: Techniker-Krankenkasse News
 

Katie

Newbie
Registriert
07.02.2004
Beiträge
22
Hallo
erstmal vielen Dank für die Antworten, ich habe dieses Posting hier reingestellt, weil es in unserer Klinik (mit Ankunft der neuen Hygienekraft) strengstens untersagt ist, die Mirkowelle zu nutzen, aber wir letzlich keine Alternativen zur Verfügung haben.

Wir sind eine 30-Betten-Station für Säugl. und Frühchen, haben nicht mal genug Flaschenwärmer in den Zimmern und keiner kann mir sagen, wie ich der Mikrowelle ausweichen kann, wenn ein Kind, daß 250ml/MZ trinkt nicht erst 30 Minuten auf seine Flasche warten soll (bis dahin sind Mutter und Kind wohl dekompensiert :D ).

Mir sind sehr wohl die Risiken der Mikrwelle bekannt, ich würde sofort aufhören, wenn´s ginge, das Ding zu benutzen.
In der letzten Hygienesitzung mußte ich mir anhören, daß es früher doch auch ging, ohne Mikrowelle. Jaaaa, natürlich ging es, aber da wurde auch nach festen Zeiten gefüttert, punkt halb vier wurden die Flaschen für die Vier-Uhr-Runde warmgestellt, das wird ja heute zum Glück nicht mehr so gemacht, aber soviel zum Thema individuelle Pflege.
Tja, so liegt das Problem, wir versuchen, alle "planbaren" Mahlzeiten rechtzeitig in den Flaschenwärmer zu stellen, aber es geht halt nicht immer.

Vielen Dank fürs Zulesen, wenn jemand noch eine zündende Alternative hat, her damit...:D .
Gruß Katie
 

itlerin

Junior-Mitglied
Registriert
19.05.2011
Beiträge
82
Ort
OWL
Beruf
Kinderkrankenschwester, Fachinformatikerin Anwendungsentwicklung
wir hatten auf frühchen "riesenflaschenwärmer" nach jeder runde werden die flaschen für die nächste runde gestellt und das klappt super. keine mikro mehr. nur in absoluten notfällen noch aber das ist so gut wie nie!
 

aquarius2

Poweruser
Registriert
15.09.2006
Beiträge
993
Ort
München
Beruf
Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensiv
Akt. Einsatzbereich
Interdisziplinäre Intensivstation
Funktion
Gerätebeauftragte
Äh, was hindert euch daran, die Flasche auch mal kalt, das heisst zimmerwarm zu verabreichen? Natürlich nicht beim Frühchen, aber beim älteren kranken Säugling???
 

Julien

Poweruser
Teammitglied
Registriert
23.02.2008
Beiträge
745
Ort
Baden-Württemberg
Beruf
Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin RbP
Akt. Einsatzbereich
Neonatologie
Funktion
NIDCAP-Professional
Muttermilch kommt meist direkt aus dem Kühlschrank, viel zu kalt zum Füttern. Und Fertignahrung schmeckt vielen Kindern kalt nicht - ab und an ekeln sie sich sogar vor dem Zeug, wenn es warm ist. Zu kalte Nahrung verursacht bei den Kleinen Bauchschmerzen, soweit ich mich erinnere (Körpertemperatur für die Milch ist ja auch physiologisch, ne?).
 

KleinVerchen

Junior-Mitglied
Registriert
20.07.2004
Beiträge
42
Ort
Wien
Beruf
Kinderkrankenschwester
Akt. Einsatzbereich
NICU (NeoIntensiv)
Wir erwärmen i.d.R. auch im großen Flaschenwärmer. Die Flaschen werden früh genug vor der nächsten Runde eingestellt, bzw. wann man sich eben erwartet, dass das Kd. wieder Hunger hat.
Wenns schneller gehen muss, haben wir noch ein paar Schnellwärmer (mit heißem Wasser). Damit klappt das meist ganz gut. Und für den "Notfall" wird, allerdings eher selten, auch die Mikrowelle benutzt. Das allerdings nur für normale Nahrung, Muttermilch darf (siehe Flexis Kommentar) nicht in die Mikro.
 
P

Phoenix79

Gast
Meine Zeit bei den süßen Kleinen, ist zwar schon lange her (viel zulange eigentlich), aber wir haben im Notfall dann einfach die Flaschen in einem großen Topf mit heißem Wasser warm gemacht. Würde aber vorraussetzen, ihr habt einen E-Herd. Oder wenigstens einen großen Topf (große Schüssel geht vllt auch), dann kann man das Wasser auch im Wasserkocher warm machen.
Für die MuMi is das auf jeden Fall unbedenklich.
Weiß bloß nicht, ob es da aus hygienischer Sicht auch Einwände gäbe. Mir fallen gerade keine Gründe ein die dagegen sprechen würden.
 

Charlotte79

Newbie
Registriert
18.07.2011
Beiträge
20
Ort
Straubing
Beruf
Kinderkrankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Vollzeit-Mum
Ich hatte (bei Frühchen) bei den Fläschchenwärmern immer ein doofes Gefühl - schön lang dahindümpeln bei Körpertemperatur ist ja eine super Gelegenheit für Keime, sich explosionsartig zu vermehren - grad', wenn mal ein Kleines länger schlief als geplant - halt ad.lib.... ;)

Kleinste Mengen haben wir schon auch mal fix unter heißem Wasser gewärmt - Mikrowelle war auch total verpönt.

Ich find' - auch als Mami! ;) - die Mikor superpraktisch: ich schüttle immer supergründlich - wegen der "Hitzenester", die durch die Mikrowellentechnik entstehen kann. Davor hatte man uns in der Ausbildung gewarnt.
 

Julien

Poweruser
Teammitglied
Registriert
23.02.2008
Beiträge
745
Ort
Baden-Württemberg
Beruf
Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin RbP
Akt. Einsatzbereich
Neonatologie
Funktion
NIDCAP-Professional
Wir hätten da drei ziemlich große (werde bei Gelegenheit mal nach dem Hersteller forschen) für je 6 Flaschen ohne Wasser (der Metallkern ist immer auf Temperatur), die man auf Körpertemperatur einstellen kann. Eine volle Flasche braucht da 15-20 Minuten. Für unpünktliche oder gefräßige Kinder haben wir noch so einen typischen Kleinen mit heißem Wasser, der heizt recht schnell sowohl das Wasser als auch die Milch. Die Sorte gibt es ja in jedem Laden, da müßt ihr nur abklären, ob und wo man die bei euch aufstellen darf.
 

KleinerMichi

Newbie
Registriert
11.06.2012
Beiträge
20
Beruf
Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Neonatalogie Intensiv (2012-2016), seit 2016 Notfallambulanz
Ich frag mich ja immernoch, ob das so stimmt, ob wirklich durch das Erwaermen von Muttermilch in der Mikrowelle dadruch wirklich Abwehrstoffe verloren gehen. Weil physikalisch betrachtet, besteht Fluessigkeit aus Molekuelen, die in der Mikrowelle durch Reibung dann warm wird.

Oh mein Gott! Ich hab nichts gesagt ... wir haben das schon 30 Jahre lang schon so gemacht und das werden wir die naechsten 30 Jahre auch so weitermachen!!! (Damit die Leuten von der Falschenwaermer-Produktion nicht arm werden und ihre Produkte verkaufen koennen!)

Also, Milch nicht im der Mirkowelle erwaermen!
Warum - Darum!

*grins*
 

Julien

Poweruser
Teammitglied
Registriert
23.02.2008
Beiträge
745
Ort
Baden-Württemberg
Beruf
Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin RbP
Akt. Einsatzbereich
Neonatologie
Funktion
NIDCAP-Professional
Zwei Posts weiter oben gibt es doch einen hinreichenden Grund, per Studie belegt...
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Registriert
29.05.2002
Beiträge
19.810
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Mein Englisch ist nun net unbedingt das beste... aber ich finde irgendwie keine Kontrollgruppe: Auftauen lassen. Erwärmen im Flaschenwärmer, etc.. Woher weiß ich, dass der Effekt ausschließlich bei der Mikrowelle zu beobachten ist.

Mal ganz davon ab- ist die Studie net ein bisschen sehr alt? Gibt es da ev. neuere Erkenntnisse.

Elisabeth
 

Mausie

Stammgast
Registriert
15.11.2010
Beiträge
248
Ort
Potsdam
Beruf
Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Neonatologie
Also mir wurde im EInsatz auf der Früh- und Neugeborenen - Abteilung ausdrücklich eingebläut, NIEMALS Muttermilch in der Mikrowelle zu erwärmen, da sonst die Nährstoffe verloren gehen. Inwiefern das noch aktuell ist, kann ich natürlich nicht sagen, aber in diesem Momet weiß ich es auch nicht besser und deshalb benutze ich eben den Flaschenwärmer
 

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Registriert
04.09.2004
Beiträge
12.610
Ort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
Solange es keine neuen Untersuchungen gibt, gelten die Erkenntnisse der früheren Untersuchungen als aktuell.

Ich bin nicht versiert, was Mikrowellentechnik angeht, aber so lange sich da technisch nicht allzuviel getan hat, wird die Muttermilch ihr Verhalten sicherlich nicht geändert haben.
 

Vicodiin

Poweruser
Registriert
05.01.2011
Beiträge
480
Beruf
Kinderkrankenschwester
Akt. Einsatzbereich
päd. Intensiv
bei uns gibts beides. wir sind aber auch eine station auf der es nur hin und wieder mal säuglinge gibt.
muttermilch wärmen wir immer im flaschenwärmer (dauert aber wirklich sehr lange), flaschennahrung je nach bedarf. weis ich das kind wird demnächst mal wieder was wollen stell ichs schonmal in der flaschenwärmer, ist das kind aber schon am schreien wie verrückt stellt mans auch in die mikrowelle. wie das auf unseren säuglingsstationen ist weis ich nich
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!