Messung der Körpertemperatur auf Intensivstationen

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von Vecuronium, 24.12.2014.

  1. Vecuronium

    Vecuronium Newbie

    Registriert seit:
    24.12.2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger für Anästhesie und Intensivmedizin, Lehrrettungsassistent
    Akt. Einsatzbereich:
    IMC, internistische Intensivstation, ZNA
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Da ich seit etwa 3 Wochen auf einer anderen internistischen Intensivstation unseres Hauses arbeite, sind mir dort schon einige "Unterschiede" zu meiner alten Intensivstation aufgefallen.
    U.a. gehts um die täglichen Basics wie Temperaturmessen.
    Unsere PDL schreibt vor, dass bei jedem Patienten täglich die Temperatur mittels Sonde rektal gemessen werden soll.
    Digitalthermometer haben wir dort nämlich nicht.
    Bei denjenigen, bei denen die Temperatur von der Norm abweicht, je nach Fall auch mehrmals täglich, bzw. kontinuirlich.
    In meinem alten Einsatzbereich wurde das so gehandhabt, dass bei der Morgenrunde die Temperatur immer im Ohr gemessen wurde.
    Erst wenn dann was auffällig war, wurde rektal nachgemessen bzw. nach Rücksprache mit dem Arzt eine Sonde gelegt.
    Bei uns im Rettungsdienst kommt die präklinische Temperaturmessung zwar selten vor, aber auch da wird, beispielsweise bei ausgeprägter Hypothermie oder Hyperthermie nach Hitzschlag, immer rektal gemessen, denn meist befinden sich unsere Patienten sowieso in dem Zustand, dass es ihnen "egal" ist wo gemessen wird.

    Allerdings sehe ich die routinemäßige, rektale Temperaturmessung wenn kein Fieber o.Ä. zu erwarten ist beim Patienten eher unnötig, meiner Meinung nach würde im Ohr völlig reichen.
    Unsere PDL meinte, dass dies so vom CA der Klinik so gewollt sei und wir es deshalb so handhaben sollen.

    Von meinen Patienten, die "wach" sind, kam schon häufiger die Nachfrage, ob es denn unbedingt "da unten" sein muss.
    Manch einer hat deshalb schon die ein oder andere Messung verweigert und hartnäckig auf "nur im Ohr" bestanden.

    Was sagt ihr dazu, bzw. wie wird das bei euch gemacht?

    GLG Vecuronium
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Habt Ihr den Chefarzt mal gefragt, warum er die rektale Messung wünscht?
     
  3. Vecuronium

    Vecuronium Newbie

    Registriert seit:
    24.12.2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger für Anästhesie und Intensivmedizin, Lehrrettungsassistent
    Akt. Einsatzbereich:
    IMC, internistische Intensivstation, ZNA
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Ja, seine Begründung war, dass die anderen Messorte keine genauen Ergebnisse liefern und wir mit der Rektal-Messung stets die Körperkerntemperatur erhalten.
    Zu dem Argument, dass manch einer schon deshalb die Messung verweigert hatte, sagte der CA: "Man kann nunmal nicht jedem zu seinem Glück zwingen."
     
  4. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.306
    Zustimmungen:
    159
    Kann man vielleicht besser abrechnen.
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
  6. FLORA.BLEIBT

    FLORA.BLEIBT Poweruser

    Registriert seit:
    12.12.2014
    Beiträge:
    667
    Zustimmungen:
    268
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger f. Anästh.- und Intensivpflege
    Ort:
    Süddeutschland
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Funktion:
    Knecht für alles
    macht ihr alles was euer CA will??
    dass wäre mir ziemlich schnuppe...
    wenn er auf rektale spielchen steht kann er dass gerne selber tun. ohne worte..
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ganz nebenbei- in D legt der Arzt die Form der Diagnostik fest. Da hat sich die Pflege dummerweise unterzuordnen- auch die Intensivpflege.

    Elisabeth
     
  8. FLORA.BLEIBT

    FLORA.BLEIBT Poweruser

    Registriert seit:
    12.12.2014
    Beiträge:
    667
    Zustimmungen:
    268
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger f. Anästh.- und Intensivpflege
    Ort:
    Süddeutschland
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Funktion:
    Knecht für alles
    deswegen würde ich`s trotzdem nicht tun.. :boozed:
    und wenn`s der patient nicht will, dann erst recht nicht... man muß nicht jeden schwachsinn mitmachen
     
  9. ludmilla

    ludmilla Poweruser

    Registriert seit:
    09.09.2011
    Beiträge:
    877
    Zustimmungen:
    239
    Ehrlich gesagt finde ich es ziemlich übergriffig jeden Patienten die Temp rectal zu messen, ich würde es genau aus diesem Grund nicht tun. Das es vielleicht bei zentralisiertem Patienten erforderlich ist, okay, aber als normale Kontrolle würde mir das Argument der Meßgenauigkeit nicht ausreichen. Auch mit sedierten oder komatösen Patienten muss ich pietät-und würdevoll umgehen. Dafür trage ich im Bereich der flegerischen Maßnahmen die Verantwortung.
    Und nur weil der CA diesen Spleen hat...., der kriegt doch in der Masse der Fälle gar nicht mit wie gemessen wird.

    Mir stellt sich zudem die Frage was denn genau mit dem graduell eher geringem Unterschied der Meßvarianten erkannt werden will. Ändern sich weitere Diagnostik oder Therapie ob jemand 0,1-0,3 Grad mehr oder weniger hat? Kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen! Klar ist auf jeden Fall, dass ich keinen Patient überreden würde sich rectal messen zu lassen. Die Argumentation dem Patienten gegenüber darf dann auch der CA selbst oder die Stationsärzte übernehmen, mir fällt keine glaubwürdige Argumentation ein......

    Schönen Feiertag noch
    Ludmilla
     
  10. ludmilla

    ludmilla Poweruser

    Registriert seit:
    09.09.2011
    Beiträge:
    877
    Zustimmungen:
    239
    Meine Rechtschreibfehler bitte ich zu entschuldigen, das Handy ist ein wenig zu klein...

    Ergänzung: In den pädiatrischen und besonders neonatologischen Abteilungen wird weniger rectal gemessen wegen der Verletzungsgefahr. Man war vor etlichen Jahren dabei fùr die kleinsten Kinder eine Methode zu entwickeln für eine gute Tempermittlung und - bewertung mit 2 Hautfühlern ( Hand/Fussnähe und Lebernähe), ob das noch so verwendet wird bei instabilen Kindern weiss ich nicht...., arbeite schon einige Jahre nicht mehr in diesem Bereich!
     
  11. Sachertorte

    Sachertorte Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.09.2004
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Stimmt besonders im neonatologischen Bereich wird immer weniger gemessen eben aufgrund der Verletzungsgefahr. Ich kenne die Hautsonden und diese funktionieren (zumindest diese die wir verwendet haben-vielleicht gibt es auch bessere ?!) nur gut bei sedierten Kindern bzw bei ruihgen Kindern wo die Hautsonde auch nicht immer wieder vom Körper abrutscht.

    Also das Argument nur weil es der CH vorschreibt würde ich ebenfalls nicht gelten lassen. Der arbeitet dann mit "alten" Methoden. Bei zentralisierten Patienten sehe ich ebenfalls ein die genaue Körperkerntemperatur zu wissen aber sonst........was will man mit dem geringen "Temperaturunterschiedwissen" erreichen?
     
  12. Resigniert

    Resigniert Stammgast

    Registriert seit:
    27.12.2012
    Beiträge:
    377
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin
    weshalb haben die Pat. keinen DK mit Tempmesser?
     
  13. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich finde schon interessant, wie man sich über ärztl AO hinweg setzt. Aber das scheint in der Pflege so Mode zu werden. Man weiß es schließlich besser und braucht dafür sogar nur drei Jahre Ausbildung.

    Elisabeth
     
  14. ludmilla

    ludmilla Poweruser

    Registriert seit:
    09.09.2011
    Beiträge:
    877
    Zustimmungen:
    239
    Was willst du eigentlich Elisabeth? Du prangerst an, dass Pflegekräfte nicht mehr nachdenken, auf Mutter Oberin warten, nur nach Checklisten und Scalen arbeiten. Wennaber jemand nachdenkt und gute Argumente gegen eine Anordnung bringt, dann soll man sie einfach ausführen, auch wenn ich dadurch dem Patienten schade und sei es "auch nur ihn in seiner Intimsphäre zu verletzen"?
    Kannst mir diesen Widerspruch erklären?
    Gruß
    Ludmilla
     
  15. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Argumente- welche? Ich hab hier bisher nix gelesen, was man ins Feld führen könnte, um den CA zu überzeugen, dass die aurale Messung der rectalen in nix nachsteht bzw. dass man sich der Fehlerquellen durchaus bewusst ist und entsprechend reagieren kann. Das Ohrthermometer wird nicht ohne Grund von so einigen Ärzten abgelehnt. Und darauf geht man ein und kommt nicht primär mit den Befindlichkeiten eines Pat., von denen man dann auf alle schließt. Nicht jedes Prozedere ist angenehm im Krankenhaus.
    Bezüglich deiner Argumentation- Wenn wir beim pflegerischen bleiben- was machst eigentlich, wenn der Pat. eine Intimhygiene oder eine Pampers ablehnt? Nicht wenige Pat. dürften auch das als sehr übergriffig empfinden.

    Hier zu propagieren, dass die Pflege entscheidet, welche Anordnung gerechtfertigt ist und welche nicht, finde ich doch ein bisschen sehr weit überzogen. Professionell begegnet man sich auf Augenhöhe und erklärt den anderen nicht als unfähig. Aber wie heißt es so schön- wie man in den Wald hineinruft... .

    Elisabeth
     
  16. ludmilla

    ludmilla Poweruser

    Registriert seit:
    09.09.2011
    Beiträge:
    877
    Zustimmungen:
    239
    Vielleicht liest du deine Links mal. Genannt wurden Verletzungsgefahren, Eingriffe in Privatsphäre. Es geht nicht darum, dass Anordnungen grundsätzlich abgelehnt werden. Aber die mitdenkende Pflegekraft wird doch wohl hinterfragen dürfen, warum eine rektale Messung grundsätzlich alle Patienten betreffen muss. Die Frage nach der Indikation und dem Nutzen des genaueren Wertes sind meines Erachtens berechtigt. Es hat niemand propagiert die Entscheidungen des Chefarztes zu ignorieren, aber man wird sie hinterfragen dürfen.
    Und wenn sie dem Patienten schadet und es andere Möglichkeiten gibt, muss ich dann nicht sogar ablehnen?
    Es hat hier niemand den Chefarzt als unfähig beschrieben, aber manchmal sind solche Anordnungen auch Relikte der Vergangenheit und wessen Augenhöhe meinst du eigentlich, die des Chefarztes?

    Ludmilla
     
  17. Sachertorte

    Sachertorte Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.09.2004
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank, dem stimme ich voll und ganz zu!
     
  18. FLORA.BLEIBT

    FLORA.BLEIBT Poweruser

    Registriert seit:
    12.12.2014
    Beiträge:
    667
    Zustimmungen:
    268
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger f. Anästh.- und Intensivpflege
    Ort:
    Süddeutschland
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Funktion:
    Knecht für alles
    5 jahre ausbildung, nicht 3... :beten:
    dass sich elisabeth ständig selbst widerspricht ist ein offenes geheimnis...
    einfach mal ihren namen googeln, viel spass, solche pflegekräfte braucht schland... :mrgreen::mrgreen::mrgreen:
     
  19. Vecuronium

    Vecuronium Newbie

    Registriert seit:
    24.12.2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger für Anästhesie und Intensivmedizin, Lehrrettungsassistent
    Akt. Einsatzbereich:
    IMC, internistische Intensivstation, ZNA
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Die Patienten sollen weitesgehend mobilisiert werden und Steckbecken, Toilettenstuhl benutzen oder wenn möglich den Gang zur Toilette (in Begleitung) machen.
    Von unseren 16 Pat. haben nur 2 einen DK, mit Temperatursensor.
     
  20. Resigniert

    Resigniert Stammgast

    Registriert seit:
    27.12.2012
    Beiträge:
    377
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin
    nun gut, auf unserer Intensiv sind die Pat. zu 70% beatmet und/oder nicht in der Lage Ausscheidungen kontinent zu händeln
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Messung Körpertemperatur Intensivstationen Forum Datum
News ICN fordert sichere Pflegepersonalbemessung Pressebereich 26.10.2016
News Landespflegekammer ruft nach gesetzlicher Personalbemessung Pressebereich 30.09.2016
Blutdruckmessung Fachliches zu Pflegetätigkeiten 06.07.2016
News Personalbemessung: Versorgungsbedarf durch PSG II macht bessere Schlüssel erforderlich Pressebereich 18.04.2016
News Thema im Bundestag: Personalbemessung in der Altenpflege Pressebereich 22.02.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.