Meningitis

narde2003

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
27.07.2005
Beiträge
13.391
Ort
München
Beruf
FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
Akt. Einsatzbereich
HOKO
Funktion
Leitung HOKO
Hallo liebe Kolleginnen und Kollegen,

mit dem Herbst und Winter steigen die Meningitserkrankungen wieder an.
Wer den Fulminanten Verlauf einer Meningokokken Meningitis einmal gesehen hat wird in sicher so schnell nicht mehr vergessen.
Interessantes über die unterschiedlichen Meningitisformen könnt ihr auch hier nachlesen.

Meningitis - Wikipedia
RKI Infektionskrankheiten A bis Z

Es muss übrigens nicht jede Form der Meninigitis isoliert werden. Auch Meninigokokkenerkrankungen werden nur 24 Stunden nach der ersten Antibiose isoliert.

Sonnige Grüsse
Narde
 

Skuld

Junior-Mitglied
Mitglied seit
03.08.2006
Beiträge
98
Ort
Köln
Beruf
Arzthelferin, Krankenpflegehelferin, Krankenschwester und Wundexperte ICW
Akt. Einsatzbereich
Elternzeit
Zu Meningitis :
Leider ist bei uns letztes Jahr ein junger Patient an unerkannter Meningitis verstorben, Symptome waren eher diffus da von Zosterschmerzen überlagert.
Horror!!
Die Witwe ließ den Vorfall natürlich prüfen, uns war nichts anzulasten, trotzdem ein schreckliches Gefühl, man überlegte dauernd hätte ich doch ...

MFG Skuld:(
 

Steffi1984

Poweruser
Mitglied seit
03.01.2006
Beiträge
622
Alter
36
Ort
Regensburg
Beruf
Gesundheits-und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
FKS für Onkologie, Praxisanleiterin, aktuell Weiterbildung "Fachwirt im FSG"
HI @Skuld,

bei diesen Anzeichen brauchst du dir wirklich keine "Vorwürfe" zu machen...
 

Skuld

Junior-Mitglied
Mitglied seit
03.08.2006
Beiträge
98
Ort
Köln
Beruf
Arzthelferin, Krankenpflegehelferin, Krankenschwester und Wundexperte ICW
Akt. Einsatzbereich
Elternzeit
@steffi1984

Danke, kannte den Patienten auch nur kurz, war ein ganz lieber Mensch.

MFG SKuld
 

narde2003

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
27.07.2005
Beiträge
13.391
Ort
München
Beruf
FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
Akt. Einsatzbereich
HOKO
Funktion
Leitung HOKO
Hallo,

durch meine Tätigkeit in der Infektiologie, habe ich schon einige Patienten erlebt, die trotz der zeitigen Diagnosestellung der Meningokokken-Meningits sehr schnell verstorben sind.
Leider wurden die Symptome nicht rechtzeitig vom Hausarzt erkannt, bzw. nimmt diese einen sehr raschen Verlauf.
Die Symptome der Meningits sind auch eher diffus, wie die meisten Infektionskrankheiten. Kopf- und Gliederschmerzen sowie hohes Fieber.
Zeigen sich dann die typischen Symptome mit Nackensteifigkeit, die auch nicht immer vorhanden ist oder ein Waterhouse-Friedrichsen-Syndrom ist höchste Eile geboten.

Liebe Grüsse
Narde
 

Blümchen1985

Poweruser
Mitglied seit
05.05.2002
Beiträge
412
Beruf
Krankenschwester
Hallo!

Was muss bei ungeschütztem Kontakt zu einem Erkrankten an bakt. Meningitis (wie es ja vor Diagnosestellung der Fall ist) beachtet werden?
Muss jede Kontaktperson mit Antibiotika versorgt werden?
Kenn sich da jemand genauer aus?

VG Blümchen
 

narde2003

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
27.07.2005
Beiträge
13.391
Ort
München
Beruf
FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
Akt. Einsatzbereich
HOKO
Funktion
Leitung HOKO
Hallo Blümchen,

in der Regel werden Kontaktpersonen mit Postexpositionsprophylaxe versorgt.

Abhängig auch davon wie dicht der Kontakt war. Bin ich mit dem Kranken in dem gleichen U-Bahnabteil gefahren, brauche ich sicher keine, habe ich ihn reanimiert oder betreut, werde ich eine brauchen.

Sonnige Grüsse
Narde
 

Blümchen1985

Poweruser
Mitglied seit
05.05.2002
Beiträge
412
Beruf
Krankenschwester
Wie würdest du, ohne Diagnose zu stellen die Gefahr einschätzen?

Normale Unterhaltung und Infusionstherapie verabreicht?
 

narde2003

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
27.07.2005
Beiträge
13.391
Ort
München
Beruf
FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
Akt. Einsatzbereich
HOKO
Funktion
Leitung HOKO
Hallo Blümchen,

auf die Ferne lässt es sich immer schlecht bestimmen.
Es gibt verschiedene Faktoren - wie ging es dem Patienten? Wielange war ich bei dem Patienten? Hustete der Patient stark? Welche Meninigits war es?

Bei einem kurzen Kontakt würde ich keine Prophylaxe nehmen - ICH!
Wenn ich nur die Infusion angehangen habe auch nicht - ICH!
Bei einem kurzem Gespräch auch nicht - ICH!

Ansonsten bekommst du als Prophylaxe, sollte es eine Meninigokokkenmeningits gewesen Ciprofloxacin Tabletten.
Kein grosser Akt.
Wir hatten in unserer Abteilung einen Arzt der meinte immer: Prophylaxe empfehle ich nur Menschen mit kleinen Kindern und Ängstlichen Menschen.

Wenn du sehr beunruhigt bist, nimm die Prophylaxe, dann bist du auf der sicheren Seite.

Ich arbeite jetzt schon seit mehr als 10 Jahren im Bereich der Infektiologie und habe noch nie Prophylaxe genommen, weil ich sonst den ganzen Winter über diese schlucken würde, aber ich kann nur für mich sprechen. Ich kann dir nur offiziell empfehlen dich an den Rat des Arztes bzw. des Gesundheitsamtes zu halten. Das IFSG empfielt die Prophylaxe.

Liebe Grüsse
Narde
 

libelle5401

Newbie
Mitglied seit
19.05.2009
Beiträge
2
Ort
Berlin
Beruf
Gesundheits-und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Rettungsstellle
Hallo Leute.
Wir haben vor kurzen einen jungen 19jährigen Meningitispatienten in der Rettungsstelle versorgt. Zur Diagnosestellung kam es erst, als eine Kollegin und ich starkes Fieber und diverse andere Symptome relativ rasch entwickelten.
Mitlterweile ist der junge Mann verstorben und wir immernoch in "Isohaft".:knockin:
Nun ist für mich die eigentliche Frage, ob dies als BG Fall zu melden ist, dies ist ja doch für spätere evtl. Ansprüche nicht ganz unwichtig.
LG Conny
 

flexi

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
11.02.2002
Beiträge
7.884
Ort
Großraum Hannover
Beruf
Krankenpfleger
In solchen Fällen gilt:
Lieber einmal zu viel melden als wegen Nichtmeldung die Konsequenzen tragen zu müssen!
Eigentlich müsste euch auch der behandelnde Arzt darauf hinweisen!
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!