Meinungen zum Pflegestärkungsgesetz

Dieses Thema im Forum "Diskussionen zur Berufspolitik" wurde erstellt von kekziii, 20.10.2014.

  1. kekziii

    kekziii Newbie

    Registriert seit:
    09.09.2014
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Am 17.10 hat der Bundestag das Pflegestärkungsgesetz verabschiedet. Mit dem Pflegestärkungsgesetz I und II soll die Pflegereform in zwei Schritten umgesetzt werden.

    Zentrale Punkte des Pflegestärkungsgesetz I, welches Anfang 2015 inKraft treten soll, sind die Verbesserung der ambulanten Pflege in den eigenen vier Wänden, Leistungserhöhungen zum Ausgleich der erfolgten Preissteigerungen und die Einführung eines Pflegevorsorgefonds. Außerdem sollen Pflegekräfte gestärkt werden. So will man 500 Millionen Euro in zusätzliche Betreuungskräfte in den Pflegeheimen investieren, für einen Abbau der Bürokratie bei gleichzeitiger Einhaltung der Qualitätssicherung sorgen und die Ausbildung attraktiver machen und mehr Ausbildungsplätze schaffen.

    Finanziert werden soll dies alles über Beitragserhöhungen der Pflegeversicherung.

    Das zweite Pflegestärkungsgesetz soll 2017 in Kraft treten und eine Umstrukturierung des Pflegebedürftikeitsbegriffs bringen. Aus den bisherigen 3 Pflegestufen sollen 5 Pflegegrade werden was gerade Demenzkranken zu Gute kommen soll.

    Informationen zu den Gesetzen gibt es hier: Pflegestärkungsgesetze - Bundesgesundheitsministerium




    Mich würde Interessieren was ihr von den Pflegegesetzen haltet, wirkliche Verbesserungen oder lediglich ein Tropfen auf dem heißen Stein?
    Ist das Gesetz an sich auch so realisierbar, gerade auch was die Stärkung der Pflegekräfte betrifft?
    Was wären sinnvolle (bezahlbare) Alternativ Vorschläge?
    Wie steht ihr zum Vorsorgefonds, mit dem Rücklagen für die Zeit geschaffen werden sollen, in der die geburtenstarken Jahrgänge pflegebedürftig werden?
    Dringend notwendig oder ein unkalkulierbares Risiko?
     
  2. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich habe vor 2 Jahren mal bei so einer Ausbildung zum Betreuungsassitenten mitgemacht. Die TN waren Langzeitarbeitslose und man hatte ihnen die Angebot unterbreitet. Die Überzeugung lief über Androhung einer 3monatigen Sperre, wenn sie den Kurs nicht besuchen. Die Auswahl erfolgte auch nicht durch die Pflegeheime. Das haben die Damen vom Amt erledigt. Das Ergebnis kann sich jeder vorstellen.
    In dem Kurs wurden viele grundpflegerische Themen vermittelt. Ein Schelm, wer Arges dabei denkt. Zum Abschluss meines Parts- war zum Ende der Ausbildung und nach einem praktischen Einsatz- hab ich mal nachgefragt, wer sich denn nun vorstellen könnte, in einer Pflegeeinrichtung zu arbeiten. Es waren 2 von 16. Und von denen hat es einer in Lohn und Brot geschafft. Der hat aber schon vorher ehrenamtlich in der Altenpflege gearbeitet.
    Ein TN brachte es auf den Punkt. Er hatte gedacht, dass er mit den Bew. spazieren gehen, sie zum Arzt begleiten u.ä. tun sollte. Niemals im Leben wollte er in die Pflege.

    Was damit gemeint ist- siehe oben. Denn ein Euro bleibt immer noch ein Euro.

    Das würde einen absoluten Paradigmenwechsel im Selbstverständnis der Pflegekräfte bedeuten. Da diese sich aber der Tradition verpflichtet fühlt und einen Monopolanspruch auf jegliche Pflegehandlung erhebt, dürfte das wohl eher einem frommen Wunsch der Politiker entsprechen.

    Ich leg mal einen frommen Wunsch nach- endlich eine echte Änderung der Ausbildungsinhalte, fernab von den Waschprüfungen u.ä. hin zur Akademisierung der Pflege. Das dürfte der einzigst richtige Weg sein. Nur den will die Regierung bekanntlich nicht.

    Elisabeth
     
  3. Tiberius66

    Tiberius66 Newbie

    Registriert seit:
    08.03.2016
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Der Beitrag ist zwar schon etwas älter aber wird ja derzeit durch das neue Pflegestärkungsgesetz vom 01.01.2016 wieder aktuell. Ich finde, die ganze Sache klingt ziemlich gut. Schließlich sollen ja auch die Pflegestufen nun durch Pflegegrade ersetzt werden und damit nicht mehr im Minutentakt abgerechnet werden sondern nach benötigter Pflegeleistung.

    Ich habe zu dem Thema einen recht interessanten Artikel gefunden:

    Zum 01. 01. 17 wird ein neues Pflegestärkungsgesetz in Kraft treten, was schon zum 01.01.2016 verabschiedet wurde.

    Das neue Pflegestärkungsgesetzbeschäftigt sich mit der Begutachtung zu pflegender Personen und ist in sechs Fachbereiche eingeteilt.

    Da geht es Erstens um die Mobilität, Zweitens um kognitive und kommunikative Fähigkeiten, Drittens um Verhaltensweisen und psychische Problemlagen, Viertens um Selbstversorgung, Fünftens um die Bewältigung und den selbstständigen Umgang mit krankheitsbedingten Anforderungen und Belastungen und Sechstens um die Gestaltung des Alltags und der sozialen Kontakte.

    So werden gerade Menschen mit besonderen psychischen Belastungen zukünftig ganz anders in dem neuen Pflegestärkungsgesetzt berücksichtigt.

    Festgelegte, zeitorientierte Werte verlieren ihre Bedeutung und die Fähigkeiten, den Alltag alleine zu bewältigen beziehungsweise ob die betroffene Person sich selbstständig, oder nur zum Teil selbstständig versorgen kann, kommen verstärkt zum Tragen.

    Somit wird die Einstufung in einen der neuen Pflegegrade in dem künftigen Pflegestärkungsgesetz nicht mehr in Pflegeminuten abgerechnet, sondern darin, inwieweit eine Selbstständigkeit der betroffenen Person vorhanden ist.

    Die Patienten, die bereits einer Pflegestufe zugeteilt wurden, müssen sich keine Sorgen machen, denn sie werden automatisch in den zugehörigen Pflegegrad eingeteilt. So wird sichergestellt, dass infolge der Umstellung keiner bevor- oder benachteiligt werden kann.

    ---

    Klingt für mich alles eigentlich sehr vielversprechend.
    Ich habe für Interessenten mal noch zwei Links zu dem Thema rausgesucht:

    Pflegestärkungsgesetz II
    Pflegestärkungsgesetz und Pflegegrade
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Meinungen Pflegestärkungsgesetz Forum Datum
Es angehen trotz eher negativer Meinungen anderer? Talk, Talk, Talk 14.10.2016
Ernährungsverhalten im Schichtdienst: Eure Meinungen? Talk, Talk, Talk 25.10.2015
Meinungen zum Thema "Umschulung"? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 10.05.2014
Welchen Einfluss haben Standards auf die Pflegequalität? Meinungen? Pflegestandards und Qualitätsmanagement 21.08.2013
Meinung zum Leitbild, was sind eure Meinungen!? Ausbildungsvoraussetzungen 24.02.2013

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.