Meine Tochter hat seit längeren eine Mikrohämaturie

Dieses Thema im Forum "Nephrologie / Urologie" wurde erstellt von Alexius, 11.01.2007.

  1. Alexius

    Alexius Newbie

    Registriert seit:
    11.01.2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, wollte noch eine zweite Meinung hören.
    Bei meiner Tochter (7) wurde im April 2005 einmalig erhöhte Zuckerwerte in Urin und Blut festgestellt, sie hatte einen schweren Fieberinfekt. Nach Aufenthalt im Krankenhaus wurde Diabetes ausgeschlossen. Im Abschlußbericht stand noch: Bitte Abklärung der Mikrohämaturie. Dies wurde aber nicht abgeklärt... Im August 2006 hatte sie wieder einen Fieberinfekt, nach Urinkontrolle wurde wieder Blut im Urin festgestellt. der Arzt machte sich große Sorgen , aber nach sämtlichen Untersuchungen -Urin, Blut, Ultraschall und MCU, wurde nichts auffälliges festgestellt. Auch heute hat sie noch Blut im Urin, egal zu welcher Tageszeit. Der Arzt sagt nun, dass es Menschen gibt, die leben mit einer harmlosen Mikrohämaturie. Meine Frage ist jetzt, ob ich doch noch einen Nephrologe aufsuchen sollte, oder nicht?
    Vielen dank
     
  2. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich habe lange Zeit mit einer beschwerdefreien Mirkrohämaturie gelebt. Alle Diagnostik blieb leer.
    Seit drei Jahren bin ich die Microhämaturie los... seit die Endometriose weg ist.

    Vielleicht lohnt sich auch "um die Ecke" zu denken.

    Ansonsten: Abklärung Mikrohämaturie

    Elisabeth
     
  3. Katin85

    Katin85 Gast

    hallo zusammen!
    Also ich bin unterdessen fast 22 Jahre und hab Blut im Urin seit ich sechs Jahre alt bin. Hab seit ich klein bin ständig eine chronische Blasenentzündung. Hab Blut und Eiweiß im Urin. War mit 9 Jahren sogar in Würzburg in der Uniklinik zum Untersuchen. Jeder hat es festgestellt hab hochdosiert Antibiotika bekommen, aber die Ursache fand bis heute niemand heraus.
    Vor ca. 9 Jahren wurde mein Vater dann Dialysepatient (kaputte Nieren). Seitdem geh ich jährlich zum Nephrologen, meine Nierenwerte haben sich stetig durch das Blut und Eiweiß im Urin verschlechtert. War vor 1Jahren sogar zur Nierenbiopsie. Dort wurde bereits eine minimale Schädigung festgestellt.
    Arbeite seit 2Jahren sogar in einer Dialysestation und sehe tagtäglich die Nierenkranken die jahrelang ihre Krankheit verschleppt haben und zu spät reagiert haben.
    Also ich leg dir wirklich ans Herz mit deiner Tochter so bald wie möglich zum Nephrologen zu gehen es schadet wirklich nichts. Nur wenn es zu spät ist machst du dir ewig Vorwürfe. Der Arztbesuch ist nicht schlimm da braucht sie keine Angst haben.
    Wär lieb wenn dich mich nochmal informierst wie ihr euch entscheidet.
    bis bald
     
  4. Alexius

    Alexius Newbie

    Registriert seit:
    11.01.2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo
    tut mir leid, hat eine Weile gedauert mit meiner Antwort. War vor zwei Tagen, mit meiner Tochter, beim Kinder Nephrologen. Am Anfang kam mir die Ärztin ein bißchen dumm. Hatte mir ein bißchen das Gefühl gegeben, unnötiger Weise da zu sein. Nach einer Weile ging es. Sie haben ihr jetzt noch mal Blut abgenommen u.s.w. In vier Wochen bekommen wir das Ergebnis. Im Ultraschall war alles in Ordnung.
    Blut ist auch weiterhin im Urin, mal weniger mal mehr. Ich gehe davon aus, dass sie wohl die "harmlose Mikrohämaturie " hat. Mal sehen was do kommt. Kann mich dann gern noch mal melden.
     
  5. sylv

    sylv Newbie

    Registriert seit:
    07.11.2008
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    ich habe am dienstag erfahren, das meine tochter auch eine mikrohämaturie hat. heute war ich selber beim arzt und bei mir wurde auch blut u. eiweiß im urin festgestellt.
    der kinderarzt hat alles verhamlost u. es wäre halb so wild, bräuchte mir keine sorgen drum machen.
    aber wenn ich jetzt deinen bericht so lese, dann wird es mir ganz anders. gehe nächste woche wieder zum urin abgegeben u. meine kinder das urin bring ich montag nochmal zur kontrolle.
    ich versteh nicht wie man das alles so verhamlosen kann, wenn es hier als schmerzloser zuspäterkannter tumor auch finden kann..hab jetzt doch ein bissel bammel.
    danke fürs zuhören



    ]hallo zusammen!
    Also ich bin unterdessen fast 22 Jahre und hab Blut im Urin seit ich sechs Jahre alt bin. Hab seit ich klein bin ständig eine chronische Blasenentzündung. Hab Blut und Eiweiß im Urin. War mit 9 Jahren sogar in Würzburg in der Uniklinik zum Untersuchen. Jeder hat es festgestellt hab hochdosiert Antibiotika bekommen, aber die Ursache fand bis heute niemand heraus.
    Vor ca. 9 Jahren wurde mein Vater dann Dialysepatient (kaputte Nieren). Seitdem geh ich jährlich zum Nephrologen, meine Nierenwerte haben sich stetig durch das Blut und Eiweiß im Urin verschlechtert. War vor 1Jahren sogar zur Nierenbiopsie. Dort wurde bereits eine minimale Schädigung festgestellt.
    Arbeite seit 2Jahren sogar in einer Dialysestation und sehe tagtäglich die Nierenkranken die jahrelang ihre Krankheit verschleppt haben und zu spät reagiert haben.
    Also ich leg dir wirklich ans Herz mit deiner Tochter so bald wie möglich zum Nephrologen zu gehen es schadet wirklich nichts. Nur wenn es zu spät ist machst du dir ewig Vorwürfe. Der Arztbesuch ist nicht schlimm da braucht sie keine Angst haben.
    Wär lieb wenn dich mich nochmal informierst wie ihr euch entscheidet.
    bis bald[/quote]
     
  6. sylv

    sylv Newbie

    Registriert seit:
    07.11.2008
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    hallo,
    was ist denn bitte ein kinder nephrologe????
    mach mir wirklich gedanken, zumal ich auch selber betroffen bin u. wir uns jetzt zu zweit das leid teilen. die kleine ist auch erst 7
     
  7. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo,

    ein Kindernephrologe ist ein Arzt, der sich auch Erkrankungen der Niere bei Kinder spezialisiert hat.

    Sinnvollerweise bringst du dein Kind nächste Woche nochmal zum Kinderarzt, du kannst dir auch eine zweite Meinung bei Bedarf einholen.

    Ferndiagnosen sind leider nicht möglich.

    Schönes Wochenende
    Narde
     
  8. sylv

    sylv Newbie

    Registriert seit:
    07.11.2008
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    danke für die aufklärung.
    der kinderarzt ist an der sache dran u. verfolgt das ganze. am 24. nov. will er dann noch blut abholen. bis dahin muß ich in versch. abständen urin von den kindern hinbringen u. ich selber muß nächste woche nochmal zu meinem hausarzt. bei uns scheint es vererblich zu sein.....
    schöner mist...
    dir auch ein schönes wochenende
    :gruebel:
     
  9. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung

    Wie oft will denn der Kinderarzt/Hausarzt den Urin noch kontrollieren ??? Ihr gehört zum Nephrologen, und das ganz schnell ! Du solltest darauf bestehen sofort eine Überweisung zu bekommen, je länger die Hausärzte selber an Sachen rumdoktern von denen sie wenig Ahnung haben desto schlimmer wirds nachher....Ich arbeite in der Dialyse und sehe oft Patienten die leider "zu spät" zu uns geschickt worden sind....
     
  10. Goldwert

    Goldwert Newbie

    Registriert seit:
    03.06.2009
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Bei meinem Sohn wurde mit 4 Glomerulonephritis fest gestellt. Nach einem grippalem Infekt.
    Den Kinderarzt haben starke Kopfschmerzen beim Kind stützig gemacht. Sofortige Einweisung in die Kinderklinik. Allerdings gab es nur Blutuntersuchungen, die die Diagnose bestätigten und keine Therapie. Es wurde geraten eine Cortisontherapie durchzuführen, was unser Kinderarzt abgeraten hat. Nierenpunktion hab ich abgelehnt. Alle 3 Monaten Blutuntersuchung. Über 1 Jahr wöchentlich Urintest- an Eiweiß und Blut wurde es weniger.
    Schrecken war jedoch unheimlich groß- die Laborbefunde mit dem Vermerk "Nephrotisches Syndrom" und die Worte des Klinikarztes "Ihr Sohn ist späterer Dialysepatient" waren mehr als grausam.

    Jetzt mit 9 hat er normale Werte, und Laut Ärzten, ist es alles gut.
     
  11. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    leider ist nicht allen GN- Patienten dieses Glück beschieden. Man geht von ca. 5% Spontanremissionen aus. Bei nicht wenigen bricht die Krankheit aber mit dem Eintritt in die Pubertät wieder aus. Und meistens wird erst dann die Diagnose: Autoimunerkrankung gestellt.
    Eine rechtzeitig durch einen Spezialisten eingeleitete Therapie kann vieles verhindern, was den Kindern im Alter schaden könnte... und ggf. z.B. zur Dialyse führen kann.

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Meine Tochter seit Forum Datum
Wie krieg ich meine 3jährige Tochter sauber? Fachliches zur Kinderkrankenpflege 18.10.2004
Was kann ich meine Praxisanleiter vor Beginn meines ersten Einsatzes fragen? Ausbildungsinhalte 03.05.2016
Versetzung auf andere Intensivstation gegen meinen Willen Intensiv- und Anästhesiepflege 23.04.2016
Wie stehen meine Chancen auf einen Ausbildungsplatz? Ausbildungsvoraussetzungen 08.01.2016
Schöne Abschiedsworte für meine Bewohner Talk, Talk, Talk 21.09.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.