Meine Mutter liegt auf einer Intensivstation - Fragen dazu

Dieses Thema im Forum "Intensiv- und Anästhesiepflege" wurde erstellt von bibi2426, 20.06.2010.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. bibi2426

    bibi2426 Newbie

    Registriert seit:
    20.06.2010
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    krankenschwester
    Funktion:
    Fachkrankenschwester Psychiatrie
    Hallo,

    heute geht es nicht um die Arbeit.. heute geht es um meine Mutter..

    Ihr ging es total schlecht, sodass ich mit dem Verdacht auf Ileus den RTW rief.
    Im KRankenhaus angekommen , wurde sie untersucht und man gab erstmal "entwarnung".
    Das sie kot erbrochen hat , wollte man nicht hören, das wäre Galle....!!!
    Man wollte dann versuchen sie abzuführen , was auch geklappt hat , aber ihr ging es zunehmend schlechter:
    Übelkeit , Erbrechen , Bauchschmerzen, schlapp!!!

    Am Freitag morgen bekam ich einen Anruf: Not OP!

    Die Op dauerte 3 Stunden.. Durch einen Narbenbruch war ein Stück Darm eingeklemmt und entzündet, das Stück wurde entfernt und es wurde ein Netz in den Bauch eingelegt um weitere Einklemmungen zu verhindern.

    Danach wurde sie auf Intensiv verlegt. Und weiter beatmet.. also künstliches Koma.
    Das war schon ein riesiger Schock für mich.

    Man wollte jeden Tag versuchen sie aufwachen zu lassen , aber das klappte auf Grund der KReislaufinstabilität nicht.
    Am Samstag dann:
    Meine Mutter hat eine schwere Sepsis.. Sie bleibt weiterhin im künstlichen Koma..
    Heute nachmittag war ich wieder da..
    Die Entzündungswerte steigen an...
    CRP bei 48
    PCT bei über 10
    LEukos über 12000

    Nierenwerte sind auch schlechter geworden.
    Am Samstag Mittag schied sie gar nichts aus, am Abend dann ausreichend und seit letzter Nacht bis eben nur ungenügend..
    Man schaut bis Morgen was die Nierenwerte machen und denkt dann über Dialyse nach.
    Desweiteren war sie dann heute Arythmisch.. Das heisst das Herz ist auch angeriffen und die Leber auch.
    ICh bin absolut fertig... Die Ärzte können natürlich keine sichere Prognose abgeben.
    Wenn die Entzündungswerte bis morgen nicht gesunken sind , denkt man über eine weitere OP nach , um eine eventuelle Infektion im Darm zu erkennen.

    Meine Mama ist für mich das Wichtigste, wir haben ein ganz besonderes Verhältnis und tun alles füreinander.
    Ich weiss nicht mehr weiter.

    Kennt sich jemand mit dem KRankheitsbild aus? Habt ihr Erfahrung damit?
     
  2. Nomis

    Nomis Stammgast

    Registriert seit:
    24.04.2009
    Beiträge:
    391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- u. Krankenpfleger, RettAss iP
    Akt. Einsatzbereich:
    anästhesiologische Intensivstation; Rettungsdienst (ehrenamtl.)
    Eine Sepsis ist eine schwerwiegende Komplikation und bei nicht rechtzeitig erkannten akuten Erkrankungen des Abdomens nicht selten.
    Da hier aber niemand Deine Mutter und ihren Zustand wirklich kennt, wird Dir hier auch niemand etwas sagen können, wollen und dürfen.
    Such das Gespräch mit den behandelnden Ärzten und den Kollegen der Intensivstation.
    Ich wünsch Deiner Mutter als Gute und Euch beiden genug Kraft die Situation durchzustehen.
     
  3. bibi2426

    bibi2426 Newbie

    Registriert seit:
    20.06.2010
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    krankenschwester
    Funktion:
    Fachkrankenschwester Psychiatrie
    Danke

    Das habe ich schon gemacht.

    Mehr als , es ist kritisch bekomme ich aber nicht zu hören..
    Natürlich auch , dass die Organe angegriffen sind , die Werte nicht gut sind..

    Ich dachte hier kann vielleicht jemand aus irgendeiner Erfahrung sprechen.
     
  4. Toolkit

    Toolkit Poweruser

    Registriert seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    33
    Beruf:
    Atmungstherapeut (DGP), GuKp, Wundexperte (ICW)
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Chirurgie
    Die Sepsis/der septische Schock mit all seinen Facetten.

    Es muss jetzt erstmal der Ursprung Allen Übels am Schopf gepackt und entfernt werden, deswegen die Laparotomie.
    Naja, ansonsten Beten, dass die richtige Antibiose am Laufen ist.
    Sprich am besten ausführlich mit den Pflegekräften, wenn die wissen, dass du auch vom Fach bist, werden Sie dir auch wohl immer den aktuellen Stand weitergeben.

    Ich hoffe, dass das ganze nicht allzu lange läuft und deine Mutter danach wieder auf die Beine kommt.
    Du weißt ganz genau wie der Hase läuft, bleib am Ball, toi toi toi.

    MfG
    Tool
     
  5. bibi2426

    bibi2426 Newbie

    Registriert seit:
    20.06.2010
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    krankenschwester
    Funktion:
    Fachkrankenschwester Psychiatrie
    Danke..

    Ja eine Schwester ist sehr sehr toll.
    Sie ist allerdings nun eine Woche nicht da, aber von ihr bekomme ich alles an Auskunft.

    Darf bei ihr auch abends immer wieder anrufen und nach den blutwerten fragen.
    Es wird 2 mal am Tag abgenommen.

    So die Nierenwerte , Leberwerte und Herzenzyme sind gestiegen.

    Dafür aber wenigstens schon mal die Entzündungswerte ein klein wenig rückläufig.

    CRP: 34
    Leukos ich weiss nicht mehr genau, aber gering rückläufig
    PCT weiter über 10

    Wenn die Entzündungswerte zurück gehen , kann es doch etwas gutes heissen oder?

    Ja, ich weiss wie der Hase läuft, allerdings habe ich keine Ahnung von der ITS und bin frisch examiniert, von daher bitte nicht all zu viel erwarten.
     
  6. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Bibi,

    alles was wir aus der Ferne machen können ist orakeln.

    Sprich persönlich mit den Ärzten und besprich auch deine Sorgen und Ängste mit ihnen.

    Viel Glück für dein Mutter
    Narde
     
  7. bibi2426

    bibi2426 Newbie

    Registriert seit:
    20.06.2010
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    krankenschwester
    Funktion:
    Fachkrankenschwester Psychiatrie
    es gibt Neuigkeiten.

    Also gestern morgen gingen die Werte zurück.. Nur die Entzündungswerte.. die nieren etc werte blieben schlecht.

    Gestern nachmittag verbesserte sich weiterhin etwas.. auch die anderen Werte waren rückgängig.

    Nun sind die Werte und das klinische Bild "so gut " dass man morgen versuchen möchte sie aufwachen zu lassen , erstmal ohne tracheotomie.

    Kann mir jemand sagen , wie sowas abläuft? und welche kompl. es geben könnte?
     
  8. der Matze

    der Matze Stammgast

    Registriert seit:
    06.01.2008
    Beiträge:
    354
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    (nicht mehr hier aktiv)
    Wenn es dich beruhigt: Das heißt es nicht zwangsläufig ;)
    Es gibt etliche Gründe, warum eine Arrhythmie auftreten kann, von einer Arrhythmie automatisch auf eine Herzschädigung zu schließen ist aber nicht korrekt.
     
  9. HBR

    HBR Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    10.01.2008
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester I/A, Lehrrettungsassistentin
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Gefäß ITS
    Wobei es durchaus einen Zusammenhang geben könnte! Bei einer ausgeprägten Sepsis kann es zur septischen Kardiomyopathie kommen. In diesem Stadium kommen dann auch Arrhythmien vor.

    Gruß
    Heike
     
  10. definurse.bs

    definurse.bs Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.01.2009
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    IPS
    Ich denke bei dem komplexen Krankheitsbild spielt die Arrythmie eine Nebenrolle.....
    @Bibi2426
    bei uns würde morgens nach dem waschen die sedierenden Medis abgestellt werden. Die Schmerzmedikation läuft in geringerer Dosierung weiter und dann wartet man ab.
    Je nachdem wie schwer das Krankheitsbild war/ist und was für Medis sie bekommen hat, kann das Erwachen einige Stunden oder Tage dauern.
    Die Entwöhnung vom Beatmungsgerät (weaning) steht zunächst im Vordergrund. Sollte sich dies, aufgrund individueller Probleme, in einem jeden Tag evaluierten Zeitrahmen, nicht realisieren lassen, würden wir in der Therapie einen Schritt zurück gehen und eine dil.Tracheotomie anlegen, um dem Patienten das weaning zu erleichtern.
    Die Komplikationen des Erwachens sind so vielfältig und von der individuellen Situation abhängig, dass ich hierauf nicht standartisiert antworten könnte. Sie stellen aber allesamt für ein gut funktionierendes Team kein unüberwindbares Hindernis dar.
    Aggressives Abwarten ist übrigens eine ganz häufige Therapieform bei schweren Krankheitsverläufen auf einer IPS ;)
    Ich hoffe, ich konnte dir mit meiner Antwort ein wenig helfen. Viel Glück weiterhin!
    D.
     
  11. bibi2426

    bibi2426 Newbie

    Registriert seit:
    20.06.2010
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    krankenschwester
    Funktion:
    Fachkrankenschwester Psychiatrie
    @definurse.bs

    dankeschön.

    also die Werte stabilisieren sich weiter.
    alles was zu hoch war geht zurück und alles was zu niedrig war steigt.

    Der Aufwachtest hat wohl nicht ganz geklappt.
    Sie hat zwar selbst geatmet, mit dem tubus , aber wurde nicht wach.

    nun haben sie die sedierung wieder mit rein genommen , niedriger dosiert und versuchen es morgen nochmal.

    ist der Vorgehensweise auch normal?
     
  12. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Bibi,
    diese Vorgehensweise ist auch nicht ungewöhnlich, nochmal meine Empfehlung: Besprich das mit den Ärzten, wir sind nicht dabei und können nur orakeln ob es normal ist oder nicht.

    viel Glück für deine Mutter
    Narde
     
  13. bibi2426

    bibi2426 Newbie

    Registriert seit:
    20.06.2010
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    krankenschwester
    Funktion:
    Fachkrankenschwester Psychiatrie
    Danke narde,

    also ich spreche jeden tag mit den ärzten.
    sie sagen auch es ist normal, da ja auch depots von der sedierung vorhanden sind.

    allerdings habe ich schon so viel gelesen und sowas noch nicht gehört.. habe nur von anderen vorgehensweisen gehört..

    daher dachte ich dass hier ein intensivpfleger/in vll erfahrung hat mit unterschiedlichen aufwachversuchen oder wie man es auch nennen mag.

    bin ja froh dass sie sich stabilisiert hat und die werte alle rückläufig sind
     
  14. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Jeder Mensch reagiert anders. Ich glaube, man kann keine allgemeingültigen Regeln aufstellen.

    Es wird dir nichts anderes übrig bleiben, als dem Personal vor Ort zu vertrauen. Halte dich an die Kollegen. Sie werden dir sicher beratend zur Seite stehen.



    Elisabeth
     
  15. Toolkit

    Toolkit Poweruser

    Registriert seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    33
    Beruf:
    Atmungstherapeut (DGP), GuKp, Wundexperte (ICW)
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Chirurgie
    Es gibt Menschen, die wachen nach einer längeren Analgosedierungsphase erst 7 Tage später auf. Wenn nicht gar später.
     
  16. bibi2426

    bibi2426 Newbie

    Registriert seit:
    20.06.2010
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    krankenschwester
    Funktion:
    Fachkrankenschwester Psychiatrie
    ich möchte doch auch von niemandem hören , dass meine Mutter voraussichtlich am Samstag aufwacht.
    Ich möchte eher Erfahrungen lesen ;)

    Danke Toolkit



    also heute wurde kein Aufwachversuch gemacht, weil man vermutete dass meine Mutter nun eine Lungenentzündung hat.
    Leukos sind gestiegen , alle andere Entzündungsparameter sind weiterhin rückläufig.
    Nun ja , dann wurde eine Brochioskopie gemacht , bei der viel Sekret abgesaugt wurde und ein RÖ Thorax.
    Erstmal kein Zeichen für eine Lungenentzündung.
    Nun will man , wenn sich nichts verschlechtert, weiter mit den Aufwachversuchen beginnen.
    Sie atmet nun nicht mehr mit Bipap sondern mit cpap asb und 70 % O2..
    Was bedeutet das?
     
  17. bibi2426

    bibi2426 Newbie

    Registriert seit:
    20.06.2010
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    krankenschwester
    Funktion:
    Fachkrankenschwester Psychiatrie
    So nun habe ich heute wieder mit der Ärztin gesprochen.
    Meine Mutter bekommt plötzlich hohes Fieber. Die Entzüdnungsparameter gehen weiter zurück, also weiss man nicht so wirklich wo das Fieber herkommen kann. Sie bekommt nun wieder Antibiose.
    Dann wird sie ja künstlich ernährt durch eine Magensonde. Seit heute morgen kommt dort nun Dünndarminhalt raus.
    Die Chirurgen wollen erstmal nicht in den Bauch gucken , ob da vielleicht wieder ein Darmverschluss ist, sie wollen erstmal warten und haben ihr nun ein Medikament gegeben, was den Darm anregen soll. Aber kann sie denn im künstlichen koma überhaupt auf normale art und weise kot absetzen?
    Wenn es bis Montag nicht besser ist, wollen sie den Luftröhrenschnitt machen.
    Sie haben auch den Aufwachtest heute gemacht, sie hat geatmet und wohl auch leicht reagiert, aber dann hat man sie wieder schlafen gelegt, weil mit Fieber und unerklärtem Rückfluss von Dünndarminhalt ein aufwachen und extubieren zu gefährlich ist.
    Hat das schon mal jemand gehört? also mit dem Dünndarminhalt? Muss das nun unbedingt nochmal ein Darmverschluss sein?
    Werde gleich nochmal gucken , wie sie nun beatmet ist und wie hoch das Propofol nun eingestellt ist.
    Vorgestern war es auf 2ml die Stunde, gestern auf 3 ml die Stunde. Die Ärztin sagte , das haben sie gemacht weil sie eine Bronchoskopie gemacht haben und ein Röntgen Thorax, um nach einer Lungenentzündung zu gucken. Wurde aber wohl nicht wirklich etwas gefunden.
    Mensch, da geht es einmal bergauf und dann wieder mit etwas anderem bergab.
     
  18. indy J

    indy J Poweruser

    Registriert seit:
    03.03.2007
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Krankenpfleger, Student
    Ort:
    Heiligenroth
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    Funktion:
    stellv. Abteilungsleitung Intensiv/Anästhesie/Aufwachraum
    Hallo

    Dass sie nun in ihrer eigenen Atemfrequenz atmet und keine Atemzüge mehr vom Gerät "aufgezwungen" bzw vorgegeben bekommt. Aber bei jedem Einatmen bekommt sie vom Gerät genug Unterstützung, damit sie sich beim Atmen nicht erschöpft. Dabei wird kontinuierlich ein gewisser Druck in der Lunge aufrecht erhalten, um zu verhindern, dass sie bei der Ausatmung kollabieren kann.
    70 % O2 gibt den Sauerstoffgehalt an, mit dem sie momentan beatmet wird. Da normale Atemluft 21 % hat ist 70 % also noch relativ hoch.
     
  19. Desperatogirl

    Desperatogirl Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.06.2010
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Heimbeatmung
    Hi,
    ich will jetzt nicht wirklich was zur Beatmung schreiben! Aber du hast am Anfang erzählt, das die Ärzte es anscheinend nicht gemerkt haben, das es wohl schon eher Stuhlgang war, was deine Mutter erbrochen hat und doch keine Galle!!!!!
    Ich kenne den Verlauf nicht und auch nicht die aktuelle Diagnose! Aber ich würde persönlich, wenn es sich um meine Mutter handeln würde, ganz nebenbei schon mal was unternehmen, denn womöglich bleibt deine Mutter eine ganze Weile berufsunfähig!!!!!!!!!
    Denk auch bitte an Später!!!!!! :megaphon:


    Wünsche dir unendlich viel Kraft! Vielleicht ist ja irgendwie noch gesprächsbedarf....
    Liebe Grüsse..... gute Nacht....
     
  20. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Ähm, ich glaube nicht dass eine eventuelle Berufsunfähigkeit der Mutter im Moment interessiert. Erstmal geht es darum diese schwere Erkrankung zu überstehen. Dafür wünsche ich natürlich alles Gute und der Threadstarterin viel Kraft ihre Mutter bei ihrem schweren Weg raus aus der Intensivstation zu begleiten und zu unterstützen!
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Meine Mutter liegt Forum Datum
Wasserschaden - Sanierung und wohin mit meiner Mutter? Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 07.04.2015
Meine Mutter möchte in meine Fußstapfen treten! Talk, Talk, Talk 26.12.2011
Dialyse verweigern - meine Mutter will nicht mehr Nephrologie / Urologie 14.12.2011
Hilfe, meiner Mutter wurde Distraneurin verschrieben! Talk, Talk, Talk 03.07.2004
Was kann ich meine Praxisanleiter vor Beginn meines ersten Einsatzes fragen? Ausbildungsinhalte 03.05.2016
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.