Meine Arbeit als Krankenschwester an einer Schule

Dieses Thema im Forum "Tätigkeitsberichte" wurde erstellt von Monica, 27.06.2004.

  1. Monica

    Monica Newbie

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Seit Eröffnung der Schule, 09/02, bin ich als „Schulkrankenschwester“ tätig. Ich habe die Krankenstation selbst aufgebaut. Es hat viel Arbeit gekostet, bis ich alles bekommen habe, aber heute bin ich wahnsinnig glücklich.
    Unsere Kinder sind von 4 bis ca. 20 Jahre alt (also bis zum Abitur).

    Heute, nach 2 Jahren, habe ich eine gut funktionierende Station mit 2 Zimmern, und alles was man für den Schul-Alltag so braucht.
    Angefangen von 2 Liegen, 1 Rollstuhl, Unterarmgehstützen, jede Menge Verbandsmaterial und diverse, rezeptfreien Medikamente (viel hämoopathisch). Also alles, was man für die Erste Hilfe so braucht.
    Es ist eine Ganztagsschule mit Betreuung danach, so daß viele Kinder bis zum späten Nachmittag in der Schule verweilen.

    Meine Aufgaben bestehen erstens, in der Erstversorgung von Unfällen.
    Hier ist der Katalog recht breit, angefangen von Platzwunden, Hämatomen, Zerrungen, Prellungen, Distorsionen, Bisse(Insekten und auch von Kindern), Frakturen etc.
    Dann leiden sehr viele Kindern unter Allergien, PMS, Erbrechen, Bauch- und Kopfschmerzen, Nasenbluten, Halsweh, Husten etc.
    Fast täglich lasse ich Kindern abholen, die krank sind (Fieber, Erbrechen, Unwohl, etc.). Bis die Eltern kommen, bleiben sie bei mir.

    Ich verwalte die „Krankmeldungen“ der Primarstufe, daß heißt die Eltern rufen bei mir an.

    Jede Woche kommt ein Arzt in die Schule, gemeinsam machen wir die „schulärztliche Untersuchung. Es ist ein Service der Schule, Pflicht für alle Kinder(1x pro Jahr). Hier werden die Kinder gewogen, gemessen, RR gemessen. Ein Augentest wird gemacht. Der Arzt schaut nach orth. Fehlhaltungen, HNO und anderen Auffälligkeiten.
    Für jedes Kind habe ich eine Krankenkartei errichtet.

    Da ich den Tag nicht planen kann, weil ständig Kinder kommen, muß ich meine anderen Arbeiten immer dazwischen erledigen. Meine 2. größte Priorität liegt an der Prävention.
    Hier habe ich einige Projekte laufen wie Drogenprävention, Bewegte Schule, Erste Hilfe Kurse für Kinder (bald auch für Lehrer), Wasser (Kinder trinken viel zu wenig), Eßstörungen, Schulranzen-Tüv, und noch andere.

    Auch für die Erstellung und Weitergabe der Unfallanzeigen an die Versicherung bin ich zuständig.

    Für Ausflüge und Klassenfahrten habe ich extra Erste Hilfe Taschen zum mitgeben.

    Bei den Kindern kann es schon passieren, daß sie mal naß werden, dafür habe ich eine Kiste mit Umziehsachen.

    Momentan haben wir 1 Kind mit insulinpflichtigen Diabetes (mißt und spritzt selbst). Es passiert aber öfter das es entgleist und dann landet es bei mir.

    Ich empfinde meine Arbeit als ein „Sechser im Lotto“. Es erfüllt mich sehr. Natürlich bin ich manchmal am Ende, weil es Tage gibt, wo „Alle“ kommen.
    Klar gibt es auch die „Frequent flyers“, die, die aus versch. Gründen. ständig kommen: Langeweile, brauchen mal ne Pause, wollen ein Tee oder einfach mal so.
    Da unsere Schule sehr multikulti ist, ist es einfach toll.
    Wir haben jede Klasse in 4 Sprachabteilungen vertreten, also werden in der Schule ganz viele unterschiedliche Sprachen gesprochen.

    Ich wünsche mir, dass eines Tages alle Schulen in Deutschland eine KS haben.
     
  2. Rasmus

    Rasmus Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    10.04.2004
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nahe Berlin
    Monica,
    Freue mich für Dich!
    Riesenkompliment,was Du da mit auf die Beine gestellt hast :daumen: !
    Viel Erfolg auch weiterhin.

    Greetings,Rasmus
     
  3. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    Hallo Monika!


    Herzlich Willkommen bei uns!

    Ich finde Deine Arbeit sehr interessant wer finanziert Dich? Und was ist eine Schulranzen-Tür? :P

    LG
    ute
     
  4. Monica

    Monica Newbie

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ute.

    Also, Schulranzen-TÜR sollte natürlich TÜV heißen. Es ist ein Programm der BAG (Bundesarbeitsgem.für Haltung und Bewegungsförderung in Wiesbaden) zusammen mit der AOK-Hessen. Die Kinder und die Schulranzen werden gewogen. Die Ranzen dürfen nicht mehr wie 10-12% des eigenen Gewichtes wiegen. Vorher werden Infomaterial an Kinder, Lehrer und Eltern verteilt (und besprochen). Hier wird die Problematik dargestellt und anhand von schönen Bildern und Beispielen erklärt, wie ein Ranzen richtig gepackt und getragen werden sollte. Interessant sind die Ergebnisse!
    Fast alle Ranzen sind mindestens 50% schwerer wie das Sollgewicht.

    Finanziert werde ich von der gleichen Schule. Bin da ganz normal als KS angestellt. Gehöre allerdings zum Verwaltungspersonal.

    Gruß
    Monica
     
  5. Manu5959

    Manu5959 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    01.10.2005
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Praxisanleitung/ PN
    Hallo Monoca,

    ich habe gerade erst deinen Bericht gelesen und finde toll, was du auf die Beine gestellt hast!
    Großes Lob auch an diese Schule, dder das Wohlbefinden der Schüler am Herzen liegt.
    Solch eine Schule habe ich live leider noch nicht gesehen!
    Da dein Beitrag ja schon sehr lange her ist, würde es mich zum Einen interessieren, wie der aktuelle Stand ist, und zum Anderen, ob es hier im Forum noch andere Schulschwestern gibt!

    Grüßle Manu
     
  6. Ittemal

    Ittemal Newbie

    Registriert seit:
    18.08.2007
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Henri-Chapelle
    Hallo,
    hier ist noch eine "Schulkrankenschwester". Ich arbeite an einer Förderschule für körperliche und motorische Entwicklung.Hier bin ich für die Pflege von körperbehinderten Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 18 Jahren zuständig.
    Zur Veranschaulichung meiner Arbeit dort, kopiere ich einfach mal einen Auszug aus unserer Internetseite:

    Die Pflege


    Die Schulpflicht bedeutet für schwer behinderte und chronisch kranke Kinder und Jugendliche oft erschwerte Bedingungen für die Teilnahme am Unterricht. Häufig sind pflegerische Maßnahmen notwendig, die nur examinierte Pflegekräfte leisten können. Zur Zeit integrieren 5 examinierte Krankenschwestern die Pflege in den Schulalltag.


    Pflege in der Schule beinhaltet:
    • PEG-Betreuung
    • Katheterisieren und Anleitung zum Selbstkatheterismus
      • zusammen mit dem Schüler/ der Schülerin und den Eltern werden geeignete Techniken erarbeitet und eine individuelle Hilfsmittelauswahl ermöglicht.
    • Inhalationen und Inhalationstechniken
    • Medikamentengabe und Kontrolle
    • Erste Hilfe bei Unfällen, Krampfanfällen und ggfs. Begleitung ins Krankenhaus
    • Durchführung von Toilettengängen, die behinderungsbedingt eine spezielle Handhabung erfordern
    • Dekubitusprophylaxe und behinderungsspezifische Lagerung
    • Mitarbeit im interdisziplinären Förderteam
    • Mitarbeit an den Förderplänen
    • Unterstützung und Betreuung pflegebedürftiger Schüler und Schülerinnen im Unterricht und bei der Nahrungsaufnahme
    • Begleitung von Klassenfahrten, Tagesausflügen und externen Projekten, um pflegebedürftigen Schülern und Schülerinnen die Teilnahme zu ermöglichen.
    • Kontakt zu behandelnden Ärzten, Kliniken, familienunterstützenden Institutionen und Selbsthilfevereinen.
    Im Rahmen der motorischen Fähigkeiten der Schüler und Schülerinnen praktizieren wir die "aktivierende Pflege".Das bedeutet erst einmal folgende Fragestellungen:
    • Wir groß ist die Selbstpflegefähigkeit des Schülers/der Schülerin?
    • Welche Hilfestellung braucht der Schüler/die Schülerin wirklich?
    Aktivierende Pflege ist die Forderung nach Selbstständigkeit mit dem Ziel einer weitgehenden Unabhängigkeit im Rahmen der individuellen Fähigkeiten.
    Dies möchten wir erreichen durch:
    • Beratung, Anleitung und Unterstützung
    • Aufzeigen von Ressourcen und diese dem Schüler/der Schülerin bewusst zu machen
    • Förderung der Ressourcen
    • Vermittlung von Erfahrungen
    • Beobachtung und Korrektur des Prozesses
    • Förderung und Vermittlung eines positiven Selbstwertgefühls
    Aktivierende Pflege ist viel zeitaufwändiger als kompensierende Pflege, wenn aber z.B. eine Schülerin zum ersten Mal bei ihrer Freundin übernachten darf, weil sie gelernt hat, die hygienische Selbstkatheterisierung durchzuführen, so hat sich der Weg gelohnt.

    Der Link zur Seite:
    Willkommen in Aachen-Burtscheid



    Seit 20 Jahren bin ich an dieser Schule und es macht einen Riesenspaß!

    In diesem Schuljahr bin ich wieder 3 Wochen klassenfahrtmäßig unterwegs, was immer eine willkommene Abwechslung im Schulalltag ist.



    LG Itte
     
    #6 Ittemal, 19.08.2007
    Zuletzt bearbeitet: 19.08.2007
    flexi gefällt das.
  7. Meggy

    Meggy Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    freiberufliche Kinderkrankenschwester
    Ort:
    bei Trier
    Akt. Einsatzbereich:
    Familienberatung, Dozentin im Gesundheitswesen
    Hallo KollegInnen,

    ich freue mich, dass sich die Idee der "Schulkranken- bzw. Schulkinderkrankenschwester" die in anderen Ländern schon länger üblich ist, inzwischen auch nach Deutschland durchsetzt.

    Die Interessengemeinschaft freiberuflich und/oder präventiv tätiger Kinderkrankenschwester (www.IG-kikra.de, interessanter Rundbrief zu diesem Thema: IG-Kikra - online) unterstützt diese Entwicklung ausdrücklich und "baggert" schon lang an entsprechenden politischen Stellen.

    Es wenig erschwert wird diese Arbeit dadurch, dass Deutschland im Bildungssystem starkt föderal organisiert ist, und man mit jedem Land einzeln verhandeln muss - in den einen Ländern wird so etwas über das Kulutsministerium angestoßen, in den nächsten über die Landeszentralen für gesundheitliche Aufklärung und bei den dritten stecken gar Vereine (Klasse 2000 - Gesundheitsförderung und Suchtvorbeugung, Medusana Stiftung - Startseite, Gute und gesunde Schule - Kongress am 15.+16. November 2004 im Kongresszentrum Westfalenhallen Dortmund) dahinter.

    Allen KollegInnen, die in diesem Tätigkeitsfeld Fuß gefasst haben, wünsche ich viel Freude an der Tätigkeit, allen KollegInnen mit eigenen Kindern empfehle ich diese Entwicklung weiter zu unterstützen!

    Liebe Grüße,
    Meggy
     
  8. Tadde

    Tadde Newbie

    Registriert seit:
    18.09.2007
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Schwartbuck
    Akt. Einsatzbereich:
    Einrichtung für hirnorganische Schäden
    Funktion:
    Bezugsbetreuer
    Hallo Monica...:flowerpower:
    da ich kurz davor stehe berufsunfähig geschrieben zu werden wegen einem Knieleiden, fand ich natürlich deine Stellenbeschreibung sehr interessant...wie ist duese Stelle entstanden und /oder wo kann ich mich schlau machen??? wir haben bei uns eine Öffentliche Ganztagsschule , meine Tochter geht dort auch zur Schule, aber eine Krankenschwester gibt es dort nicht!!! Vielleicht kann ich so etwas anregen...aber wie??? wer ist dort meine Ansprechperson???
    Liebe Grüße...:sdreiertanzs:
    Tadde
     
  9. Meggy

    Meggy Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    freiberufliche Kinderkrankenschwester
    Ort:
    bei Trier
    Akt. Einsatzbereich:
    Familienberatung, Dozentin im Gesundheitswesen
    Hallo Tadde,

    an Deiner Stelle würde ich erst mal ein Brainstorming machen, was Du dem potentiellen Arbeitsgeber "Schule" anbieten könntest:
    - Erste Hilfe- AG`s
    - Gesunde Ernährung- AG´s
    - Entspannungs AG´s
    - Suchtprävention z.B. als Klasse 2000 Gesundheitsförderer
    - Sachkundeunterricht zum Thema Körper u.ä.
    - Akutversorgung von Notfällen
    - Integrationsfachkraft für chronisch kranke oder behinderte Kinder
    o.ä.

    und mit diesem Konzept würde ich sowohl an den Schulleiter als auch an die Schulaufsichtsbehörde herantreten, um die Möglichkeiten und den Bedarf zu besprechen.
    Möglicherweise stellt sich der Bedarf eher bei integrativen Schulen, z.B. zur Unterstützung der Spian bifida-Kinder beim Kathetrismus in Körperbehinderten-Schulen o.ä.

    Aus welchen Bundesland kommst Du?

    Evtl. kann ein Weg über die Landeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gehen.

    LG,
    Meggy
     
  10. Schlafmütze

    Schlafmütze Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    06.10.2007
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Schlaflabor, früher Psychiatrie, Neurologie
    Funktion:
    Laborleitung
    HAllo Ihr
    also ich finde das beeindruckend was man so alles auf die Beine stellen kann.
    Ich habe wegen meiner Behinderung ins Schlaflabor gefunden (werde das dann wohl auch mal irgendwio hier beschreiben) aber das hier finde ich riesig spannend. Auch die "soziale" komponente, das die Kinder ja immer so eine Art "neutralen" Menschen in der Schule haben ( der nicht mal sö häufig wechselt wie die Klassenlehrer...), sicher auch ein Grund warum manche "vorbei kommen"... Man kann die Kinder wachsen sehen (oder?)
    Mütze
     
  11. Tadde

    Tadde Newbie

    Registriert seit:
    18.09.2007
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Schwartbuck
    Akt. Einsatzbereich:
    Einrichtung für hirnorganische Schäden
    Funktion:
    Bezugsbetreuer
    Hallo....
    ich habe tatsächlich meine Berufsunfähigkeit schriftlich in der Tasche und muß nun sehen wie es bei mir weiter geht....:(
    Ich habe schon die Gesundheitsämter angerufen um dort nachzufragen ob dort jemand geraucht wird, aber überall werden einsparungen gemacht...
    Schlaflabor hört sich auch sehr interessant an....ihr merkt also, das ich eigentlich ganz offen für NEUES bin, kann nur nicht mehr den "ÜBLICHEN" Job machen....Eigenverantwortliches Arbeiten finde ich klasse und habe ich auch 8 Jahre als Nachtwache gemacht....Ich habe auch davon gehört das man als Krankenschwester für eine Versicherung tätig sein kann...nur was macht man dort?????
    Ich komme übrigens aus Schleswig-Holstein....
    LG Tadde:king:
     
  12. Meggy

    Meggy Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    freiberufliche Kinderkrankenschwester
    Ort:
    bei Trier
    Akt. Einsatzbereich:
    Familienberatung, Dozentin im Gesundheitswesen
  13. SrLisel

    SrLisel Newbie

    Registriert seit:
    02.11.2002
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen
    hier ist nochmal eine "Schulkinderkrankenschwester" ! Ich arbeite erst seit kurzem in diesem Bereich und es ist so wie meine "Vorschreiber" es schon berichtet haben ein toller Job. Natürlich jetzt gerade noch mehr weil seit heute bei uns die Schulferien begonnen haben :-)
    Ich suche gleichgesinnte die Lust auf Erfahrungsaustausch haben weil ich erst am Aufbau bin und Erfahrungen ja bekanntlich Gold wert sind !
    Liebe Grüße
     
  14. Pucki

    Pucki Newbie

    Registriert seit:
    11.04.2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Münsterland
    Akt. Einsatzbereich:
    Orthopädie
    Hallo an Alle,ich bin neu hier und beim googeln nach meinem Traumjob auf diese Seite hier gelandet.
    Mein Traum ist es auch als Schulkrankenschwester zu arbeiten. Leider gibt es in unseren Schulen noch keine Krankenschwestern.
    Ich würde mich aber sehr freuen, wenn ein paar Schulkrankenschwestern mir Tips geben könnten:-).
    Wie seid ihr zum Job gekommen? Was für Voraussetzungen muß ich erfüllen?usw. Kann ich irgendwo hospitieren?
    Gibt es eigendlich inzwischen FB-Angebote in diesem Breich?
    Ich lebe in NRW im schönen Münsterland:wink:
    Ich freue mich schon auf Antworten:sdreiertanzs:
    Liebe Grüße
    Pucki
     
  15. Meggy

    Meggy Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    freiberufliche Kinderkrankenschwester
    Ort:
    bei Trier
    Akt. Einsatzbereich:
    Familienberatung, Dozentin im Gesundheitswesen
    Hallo Pucki,

    der beste Weg ist zum Einen direkt mit den Schulen (meist sind es Körperbehinderten-Schulen, die Krankenschwestern beschäftigen) Kontakt aufnehmen und falls die Interesse zeigen, dann eine Bewerbung direkt an die Schulbehörde zu senden.

    Früher oder später machen die Kolleginnen im Schulbereich häufig heilpädagogische oder psychomotorische Zusatzqualifikationen.

    LG,
    Meggy
     
  16. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.306
    Zustimmungen:
    159
    Ich finde das Thema auch sehr interessant.

    Wer bezahlt Euch? Das würde mich interessieren. Woher kommen die Gelder?
     
  17. SrLisel

    SrLisel Newbie

    Registriert seit:
    02.11.2002
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Hey ihr Kolleginnen der Schulen :-) hat jemand von euch schon einen Hygieneplan erstellt bzw. die umsetzung kontrolliert ? Habt ihr einen an der Schule und wer hat ihn gemacht und schaut ob er auch eingehalten wird ?
    Ich bin grad dabei mich mit dem Thema zu befassen und komme nicht richtig weiter ....
    Danke und Grüße :P
     
  18. HbWinters79

    HbWinters79 Newbie

    Registriert seit:
    03.05.2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Examinierter Gesundheits- und Krankenpfleger
    Ort:
    Bremen
    Akt. Einsatzbereich:
    Studium Pflegewissenschaft (B.A.), Politikwissenschaft (B.A.)
    Hallo,

    ich bin neu hier im Forum und finde speziell diese Thematik sehr interessant. Ich bin während meines Studiums auf das Thema "School Nursing" gestoßen und schreibe gerade eine Arbeit darüber. Ich hätte großes Interesse daran mich mit denjenigen, die als "Schulkrankenschwestern/-pflegern" an Schulen in der BRD angestellt sind, auszutauschen. Beispielsweise würde mich interessieren, ob die Stellen ausgeschrieben worden sind? Welche Aufgaben übernehmt ihr? Werdet ihr von Gesundheitsämtern, Schulbehörden oder vom Schuletat finanziert? Welche Qualifikationen habt ihr? Ich würde mich über Antworten sehr freuen.

    Viele Grüße
    HbWinters79
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Meine Arbeit Krankenschwester Forum Datum
Bitte um Hilfe zu meiner Hausarbeit: Onlineumfrage zur Integrativen Validation Der Alltag in der Altenpflege 07.03.2015
Befragung für meine Facharbeit im Rahmen der Fachweiterbildung Psychiatrische Pflege Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 14.04.2014
Brauche Tipps für meine Hausarbeit zum Thema "Gesprächsführung" Praxisanleiter und Mentoren 18.03.2014
Brauche dringende Hilfe für meine Abschlussarbeit zur Intensivsonderausbildung Fachliches zu Pflegetätigkeiten 10.09.2013
Informationssuche für meine Facharbeit Praxisanleiter und Mentoren 13.10.2012

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.